Tesla: Elon Musk spricht nicht mit der IG Metall

Tesla müsse in Deutschland Gewerkschaften und betriebliche Mitbestimmung akzeptieren, sagt IG-Metall-Chef Jörg Hofmann.

Artikel veröffentlicht am ,
IG-Metall-Angehörige: In Deutschland hat die Mitbestimmung Tradition.
IG-Metall-Angehörige: In Deutschland hat die Mitbestimmung Tradition. (Bild: Ralph Orlowski/Getty Images)

Deutsche Facharbeiter aus der Automobilbranche sollen in der Gigafactory Berlin ab Sommer Teslas Elektroautos bauen. Allerdings sind sie oft gewerkschaftlich organisiert - was das kalifornische Unternehmen wenig schätzt. Das bekam auch IG-Metall-Chef Jörg Hofmann zu spüren: Er hat Tesla einen Brief geschrieben, aber nach Monaten noch keine Antwort erhalten. "Ich habe mit Tesla-Chef Elon Musk keine Diskussion geführt", sagte Hofmann dem Wirtschaftsmagazin Wirtschaftswoche.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler (m/w/d) Frontend / Backend / Fullstack
    AUSY Technologies Germany AG, verschiedene Standorte
  2. Head of Customer Segment Management (m/w/d)
    Fressnapf Holding SE, Krefeld
Detailsuche

Bei der Kontaktaufnahme ging es offensichtlich um Themen wie Mitbestimmung und Gewerkschaftsarbeit. "Ich hoffe, dass wir bei Tesla in Grünheide bezüglich Entgelt, Arbeitszeit, -bedingungen und Mitbestimmung zu den Standards kommen wie in anderen Unternehmen auch. Konkurrenz sollte über das Produkt und die Qualität stattfinden. Wenn nicht, werden wir uns Antworten überlegen", sagte Hofmann.

Musk mag keine Gewerkschaften

Der Tesla-Chef ist ein Gegner von Gewerkschaften. Der Elektroauto-Hersteller geht aktiv gegen Arbeitnehmervertretungen vor. Dem Unternehmen wird vorgeworfen, Mitarbeiter, die sich gewerkschaftlich organisieren, zu drangsalieren oder sogar zu entlassen. Die US-Gewerkschaft United Auto Workers (UAW) hat vor einiger Zeit Beschwerde gegen Tesla bei einer US-Bundesbehörde eingereicht, weil Tesla gewerkschaftliches Engagement unterbinde.

Für Hofmann ist das keine zeitgemäße Einstellung: Wer meine, dass Mitbestimmung der Beschäftigten nicht notwendig sei, habe "eine relativ alte Denke." Seine Botschaft an Musk und Tesla ist deutlich: Fachkräfte - und die suche Tesla ja - "sind in der IG Metall organisiert. Musk hat sich nun einmal Deutschland als Standort ausgesucht, was uns freut, in dem die Mitbestimmung Tradition hat."

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Derzeit fordert die IG Metall für ihre Mitglieder eine Tariferhöhung von vier Prozent. 20 bis 30 Prozent der Betriebe seien von der Covid-19-Pandemie relativ wenig betroffen gewesen, verteidigte Hofmann die Forderung. Das gilt vor allem für Tesla: Der Elektroauto-Hersteller hatte 2020 sein bestes Jahr. Der Wert des US-Unternehmens versiebenfachte sich im vergangenen Jahr.

Tesla baut derzeit eine Fabrik in Grünheide bei Berlin. Dort sollen noch in diesem Jahr die ersten Elektroautos produziert werden. Gegen das Projekt gibt es viele Proteste.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


der_wahre_hannes 22. Jan 2021

Oder, es wird versucht, Hygieneartikel im Klo runterzuspülen... :(

demon driver 22. Jan 2021

Nein, man braucht nur Geld und Kraft und Leidensfähigkeit. Wovon genau die, die am...

demon driver 22. Jan 2021

Nö. Da wüsste ich was von.

rv112 22. Jan 2021

Quatsch. Wer Tarif zahlt hat Ruhe vor Streiks, da sie nicht möglich sind. Die...

mke2fs 22. Jan 2021

Bestimmt und weil du das hier groß schreibst und Musk irgendwelche Dinge unterstellst...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Drucker
Ohne Tinte kein Scan - Klage gegen Canon

In den USA wurde eine Sammelklage gegen Canon eingereicht: Klagegrund ist, dass einige 3-in-1-Geräte nur scannen, wenn Tinte vorhanden ist.

Drucker: Ohne Tinte kein Scan - Klage gegen Canon
Artikel
  1. Microsoft: Xbox-Kühlschrank kostet 100 Euro
    Microsoft
    Xbox-Kühlschrank kostet 100 Euro

    Microsoft bringt wie angekündigt einen Minikühlschrank im Design der Xbox Series X auf den Markt, der auch nach Deutschland kommen wird.

  2. Silicon Valley: Apple entlässt #Appletoo-Aktivistin
    Silicon Valley
    Apple entlässt #Appletoo-Aktivistin

    Apple hat Janneke Parrish gekündigt, die sich für die Offenlegung von Diskriminierung in dem Unternehmen einsetzte. Auch Netflix entlässt offenbar eine Aktivistin.

  3. Streaming: Squid Game soll Netflix 900 Millionen US-Dollar bringen
    Streaming
    Squid Game soll Netflix 900 Millionen US-Dollar bringen

    Die südkoreanische Serie Squid Game ist dabei, sich zu Netflix' größtem Erfolg zu entwickeln: Die Survival-Serie bricht mehrere Rekorde.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 37% Rabatt auf Corsair-Produkte • Mehrwertsteuer-Aktion bei MediaMarkt • Crucial BX500 1 TB 69€ • Aerocool Aero One White 41,98€ • Creative Sound BlasterX G5 89,99€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 248,99€) • Gamesplanet Anniv. Sale Classic & Retro [Werbung]
    •  /