Tesla: Elon Musk muss trotz neuer Finanzierung weiter sparen

Die jüngst eingeheimste Finanzierung von 2,7 Milliarden US-Dollar gibt Tesla nur weitere zehn Monate, um die Gewinnschwelle zu überschreiten. Entsprechend nervös dürfte Firmenchef Elon Musk sein, der weiter auf der Suche nach Einsparungspotenzial bei seinem Unternehmen ist.

Artikel veröffentlicht am ,
Elon Musk und Teslas Model X
Elon Musk und Teslas Model X (Bild: Justin Sullivan/Getty Images)

Elon Musk will alle Bereiche von Tesla nach Sparmöglichkeiten untersuchen. Das hat der Firmenchef in einer firmeninternen E-Mail angekündigt, auf die unter anderem Reuters Zugriff hat. Grund für die Sparmaßnahmen ist, dass Tesla auch im Jahr 2019 noch nicht zuverlässig die Gewinnzone erreicht hat.

Stellenmarkt
  1. Firewall Security Architekt (m/w/d)
    Radeberger Gruppe KG, Frankfurt
  2. Teamleiter Qualitätssicherung & Support (m/w/d)
    beauty alliance IT SERVICES GmbH, Bielefeld
Detailsuche

Im Gegenteil: Das erste Quartal 2019 hatte Tesla mit einem Verlust von 702 Millionen US-Dollar abgeschlossen. Probleme bereiten dem Unternehmen die immer noch zu niedrigen Auslieferungszahlen, insbesondere bezüglich des Model 3.

Jüngst konnte Tesla eine Finanzierung von 2,7 Milliarden US-Dollar sicherstellen. Musk zufolge gebe diese Summe dem Unternehmen aber nur weitere zehn Monate Zeit, die Gewinnschwelle zu überschreiten, sofern das Geld wie zum aktuellen Zeitpunkt ausgegeben werde.

Alle Bereiche des Unternehmens sollen auf Sparpotenzial untersucht werden

Infolgedessen will Elon Musk alle Bereiche des Unternehmens auf mögliche Einsparungen untersuchen. "Alle Ausgaben jeglicher Art überall auf der Welt, einschließlich Teile, Gehälter, Reiseausgaben, Mieten, jede Zahlung, die von unserem Konto abgebucht wird, muss untersucht werden", schreibt Musk laut Reuters in der E-Mail.

Golem Akademie
  1. Elastic Stack Fundamentals – Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats: virtueller Drei-Tage-Workshop
    15.–17. März 2022, Virtuell
  2. Kotlin für Java-Entwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    03.–04. Februar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Tesla hat in der Vergangenheit bereits öfter versucht, seine Kosten zu senken. Dies geschah auch über Kündigungen: Im Juni 2018 beispielsweise hat das Unternehmen gleich neun Prozent der Angestellten entlassen. Bei weltweit 46.000 Mitarbeitern entspricht das ungefähr 4.100 Personen. Ob auch die jetzt angekündigten Sparmaßnahmen zu Entlassungen führen werden, ist aktuell noch nicht bekannt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


SanderK 21. Mai 2019

Gibt noch andere Dinge, die man künstlich Erzeugen kann.... kommen trotzdem nicht ans...

Palerider 20. Mai 2019

Meine Name ist Lohse, ich kaufe hier ein :-)

Nulltorejancker 20. Mai 2019

Sollte Musk auch nur 1$ bei Tesla bekommen sollte man ihn streichen, das wäre das beste...

SJ 20. Mai 2019

A propos, ist der chinesische BER Klon schon fertig?

norbertgriese 20. Mai 2019

Anfang Mai werden die Mitarbeiter zur Verschwiegenheit ermahnt (was eigentlich...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bundesservice Telekommunikation
Ist eine scheinexistente Behörde für Wikipedia relevant?

Die IT-Sicherheitsexpertin Lilith Wittmann hat eine dubiose Bundesbehörde ohne Budget entdeckt. Reicht das für einen Wikipedia-Artikel?

Bundesservice Telekommunikation: Ist eine scheinexistente Behörde für Wikipedia relevant?
Artikel
  1. Neues Geschäftsmodell: Luca-App plant flexible Abos und will Preise senken
    Neues Geschäftsmodell
    Luca-App plant flexible Abos und will Preise senken

    Angesichts drohender Kündigungen will die Luca-App den Bundesländern entgegenkommen.

  2. Einstieg in Python und Data Science
     
    Einstieg in Python und Data Science

    Mit zwei Workshops der Golem Akademie gelingen kompakter Einstieg oder fortgeschrittenes Eintauchen in Python - das auch im Data-Science-Kurs zentral ist.
    Sponsored Post von Golem Akademie

  3. Elektroauto: VW e-Up ab Mitte Februar wieder bestellbar
    Elektroauto
    VW e-Up ab Mitte Februar wieder bestellbar

    Der e-Up gehörte 2021 zu den meistgekauften Elektroautos. Nun will VW den Kleinwagen wieder verfügbar machen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bosch Professional zu Bestpreisen • WSV bei MediaMarkt • Asus Vivobook Flip 14" 8GB 512GB SSD 567€ • Philips OLED 65" Ambilight 1.699€ • RX 6900 16GB 1.489€ • Samsung QLED-TVs günstiger • Asus Gaming-Notebook 17“ R9 RTX3060 1.599€ • Seagate 20TB SATA HDD [Werbung]
    •  /