Tesla: Elon Musk ist wieder in der Produktionshölle

Tesla-Chef Elon Musk hat in einem Interview zugegeben, dass der Hochlauf der Produktion der Elektroautos 2020 zu Qualitätsmängeln führte.

Artikel veröffentlicht am ,
Tesla-Chef Elon Musk: berechtigte Kritik
Tesla-Chef Elon Musk: berechtigte Kritik (Bild: Philip Pacheco/AFP via Getty Images)

Entweder früh kaufen oder abwarten: Elon Musk hat in einem Interview zugegeben, dass Tesla Probleme bei der Fertigung hat. Diese führten zu Qualitätsproblemen bei den Autos.

Stellenmarkt
  1. Java-Entwickler*in
    Atruvia AG, Karlsruhe, München, Münster
  2. IT-Systemadministrator (m/w/d)
    GfE Metalle und Materialien GmbH, Nürnberg
Detailsuche

"Wir haben eine Weile gebraucht, um den Produktionsprozess hinzubekommen", sagte Musk im Interview mit Sandy Munro. Munro ist Inhaber des auf Produktionsprozesse spezialisierten Beratungsunternehmens Munro & Associates und betreibt zudem den Youtube-Kanal Munro Live, in dem er sich viel mit Tesla beschäftigt.

Die Qualität der Lackierung schwankt

Kürzlich hatte Munro die Mängel in der Lackierung an einem Model 3 kritisiert. Bei einem anderen Model 3, das einen Monat später gebaut wurde, sei der Lack "spektakulär" gewesen. Wie so etwas passieren könne, fragt Munro.

Musk gab die Probleme zu. Die Kritik sei berechtigt. Der Tesla-Chef machte den Hochlauf in der Produktion verantwortlich. "Eines der Dinge, die passiert sind, als wir die Produktion hochgefahren haben, war, dass der Lack nicht unbedingt genug getrocknet ist", sagte er. So etwas zeige sich immer erst dann, wenn Abläufe beschleunigt würden. "Wenn wir so etwas im Voraus wüssten, würden wir es im Voraus beheben."

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Während eines Produktionshochlaufs sei es "superschwierig", jedes Detail zu beachten und alles richtig zu machen, sagte Musk und resümierte: "Fertigung ist die Hölle." Einen Rat für Käufer hat er auch: "Freunde fragen mich: 'Wann sollte ich einen Tesla kaufen?' Und ich so: 'Nun, entweder kauft ihr ihn gleich am Anfang oder wenn die Produktion einen stabilen Zustand erreicht hat'."

Teslas großes Ziel im Jahr 2020 war, 500.000 Autos zu bauen - was das Unternehmen nur knapp verfehlte. Das waren trotz des Covid-19-Pandemie-bedingten Produktionsstopps im Frühjahr etwa 140.000 Autos mehr als im Jahr davor.

Elon Musk: Wie Elon Musk die Welt verändert - Die Biografie

Tesla-Autos verlieren Teile

Das ging zulasten der Qualität: Neben Problemen mit dem Lack berichteten Käufer des Model Y über verzogene Karosserien, nicht schließende Heckklappen, kaputte Polster oder nicht richtig montierte Rückbänke oder Sicherheitsgurte. Ein Model Y verlor das Dach, bei mehreren Model 3 fiel bei Regen die Heckschürze ab.

Es war nicht das erste Mal, dass ein Produktionshochlauf Tesla Probleme bereitete: Der Start der Serienfertigung des Model 3 im Jahr 2017 war sehr schleppend. Seinerzeit schlug Musk sein Lager in der Fabrik auf, um die Produktion persönlich zu überwachen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Gamma Ray Burst 08. Mär 2021

Ohne sich mit den Prozessen im Automobilbau plus ein etwas Ingenieurwissen kannst du die...

Thorgil 06. Feb 2021

Solche Rückrufe sind vollkommen normal und einfach nur vorbeugend. Bei Tesla müssen ja...

Silas89 05. Feb 2021

Tesla ist im Moment enorm hoch bewertet. Sie könnten einen etablierten Hersteller...

Gryphon 05. Feb 2021

Jaja, "die Etablierten" haben ja alles ganz ganz toll im Griff und da geht niiieeee was...

Mailerdeamon 05. Feb 2021

Ob andere Hersteller da so viel besser sind? Mag ja sein das andere Hersteller weniger...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Apple
Macbook Pro bekommt Notch und Magsafe

Apple hat das Macbook Pro in neuem Gehäuse, mit neuem SoC, einem eigenen Magsafe-Ladeport und Mini-LED-Display mit Kerbe vorgestellt.

Apple: Macbook Pro bekommt Notch und Magsafe
Artikel
  1. Displayreinigung: Apple bringt 25-Euro-Poliertuch mit Kompatibilitätsliste
    Displayreinigung
    Apple bringt 25-Euro-Poliertuch mit Kompatibilitätsliste

    Fast unbemerkt hat Apple den eigentlichen Star des Events von Mitte Oktober 2021 in seinen Onlineshop aufgenommen: ein Poliertuch.

  2. In-Ears: Apple stellt Airpods 3 vor
    In-Ears
    Apple stellt Airpods 3 vor

    Apple hat auf seinem Event die Airpods 3 vorgestellt, die den Airpods 3 Pro sehr ähnlich sehen - allerdings ohne Geräuschunterdrückung.

  3. 5 Euro: Apple bietet günstigeres Music-Abo an
    5 Euro
    Apple bietet günstigeres Music-Abo an

    Apple hat ein preiswerteres Apple-Music-Abo angekündigt, das aber nur mit dem Sprachassistenten Siri gesteuert werden kann.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 360€ auf Gaming-Monitore & bis zu 22% auf Be Quiet • LG-TVs & Monitore zu Bestpreisen (u. a. Ultragear 34" Curved FHD 144Hz 359€) • Bosch-Werkzeug günstiger • Dell-Monitore günstiger • Horror-Filme reduziert • MwSt-Aktion bei MM: Rabatte auf viele Produkte [Werbung]
    •  /