Tesla: Elon Musk ist wieder in der Produktionshölle

Tesla-Chef Elon Musk hat in einem Interview zugegeben, dass der Hochlauf der Produktion der Elektroautos 2020 zu Qualitätsmängeln führte.

Artikel veröffentlicht am ,
Tesla-Chef Elon Musk: berechtigte Kritik
Tesla-Chef Elon Musk: berechtigte Kritik (Bild: Philip Pacheco/AFP via Getty Images)

Entweder früh kaufen oder abwarten: Elon Musk hat in einem Interview zugegeben, dass Tesla Probleme bei der Fertigung hat. Diese führten zu Qualitätsproblemen bei den Autos.

Stellenmarkt
  1. Teamleiter MS Dynamics - Facility Management m/w/d
    Schwarz IT KG, Raum Neckarsulm
  2. IT Service Desk Agent*in/IT-First-Level-Supp- orter*in
    Fraunhofer-Institut für Windenergiesysteme IWES, Bremerhaven
Detailsuche

"Wir haben eine Weile gebraucht, um den Produktionsprozess hinzubekommen", sagte Musk im Interview mit Sandy Munro. Munro ist Inhaber des auf Produktionsprozesse spezialisierten Beratungsunternehmens Munro & Associates und betreibt zudem den Youtube-Kanal Munro Live, in dem er sich viel mit Tesla beschäftigt.

Die Qualität der Lackierung schwankt

Kürzlich hatte Munro die Mängel in der Lackierung an einem Model 3 kritisiert. Bei einem anderen Model 3, das einen Monat später gebaut wurde, sei der Lack "spektakulär" gewesen. Wie so etwas passieren könne, fragt Munro.

Musk gab die Probleme zu. Die Kritik sei berechtigt. Der Tesla-Chef machte den Hochlauf in der Produktion verantwortlich. "Eines der Dinge, die passiert sind, als wir die Produktion hochgefahren haben, war, dass der Lack nicht unbedingt genug getrocknet ist", sagte er. So etwas zeige sich immer erst dann, wenn Abläufe beschleunigt würden. "Wenn wir so etwas im Voraus wüssten, würden wir es im Voraus beheben."

Golem Karrierewelt
  1. DP-203 Data Engineering on Microsoft Azure: virtueller Vier-Tage-Workshop
    24.-27.10.2022, virtuell
  2. C++ Programmierung Grundlagen (keine Vorkenntnisse benötigt): virtueller Drei-Tage-Workshop
    07.-09.11.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Während eines Produktionshochlaufs sei es "superschwierig", jedes Detail zu beachten und alles richtig zu machen, sagte Musk und resümierte: "Fertigung ist die Hölle." Einen Rat für Käufer hat er auch: "Freunde fragen mich: 'Wann sollte ich einen Tesla kaufen?' Und ich so: 'Nun, entweder kauft ihr ihn gleich am Anfang oder wenn die Produktion einen stabilen Zustand erreicht hat'."

Teslas großes Ziel im Jahr 2020 war, 500.000 Autos zu bauen - was das Unternehmen nur knapp verfehlte. Das waren trotz des Covid-19-Pandemie-bedingten Produktionsstopps im Frühjahr etwa 140.000 Autos mehr als im Jahr davor.

Elon Musk: Wie Elon Musk die Welt verändert - Die Biografie

Tesla-Autos verlieren Teile

Das ging zulasten der Qualität: Neben Problemen mit dem Lack berichteten Käufer des Model Y über verzogene Karosserien, nicht schließende Heckklappen, kaputte Polster oder nicht richtig montierte Rückbänke oder Sicherheitsgurte. Ein Model Y verlor das Dach, bei mehreren Model 3 fiel bei Regen die Heckschürze ab.

Es war nicht das erste Mal, dass ein Produktionshochlauf Tesla Probleme bereitete: Der Start der Serienfertigung des Model 3 im Jahr 2017 war sehr schleppend. Seinerzeit schlug Musk sein Lager in der Fabrik auf, um die Produktion persönlich zu überwachen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Gamma Ray Burst 08. Mär 2021

Ohne sich mit den Prozessen im Automobilbau plus ein etwas Ingenieurwissen kannst du die...

Thorgil 06. Feb 2021

Solche Rückrufe sind vollkommen normal und einfach nur vorbeugend. Bei Tesla müssen ja...

Silas89 05. Feb 2021

Tesla ist im Moment enorm hoch bewertet. Sie könnten einen etablierten Hersteller...

Gryphon 05. Feb 2021

Jaja, "die Etablierten" haben ja alles ganz ganz toll im Griff und da geht niiieeee was...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Minority Report wird 20 Jahre alt
Die Zukunft wird immer gegenwärtiger

Minority Report zog aus, die Zukunft des Jahres 2054 vorherzusagen. 20 Jahre später scheint so manches noch prophetischer.
Von Peter Osteried

Minority Report wird 20 Jahre alt: Die Zukunft wird immer gegenwärtiger
Artikel
  1. Neue Grafikkarten: Erste Preise für Nvidias Geforce RTX 4090 aufgetaucht
    Neue Grafikkarten
    Erste Preise für Nvidias Geforce RTX 4090 aufgetaucht

    Der US-Händler Newegg gibt einen Blick auf die Preise der Nvidia-Ada-Grafikkarten. Sie werden teurer als die Geforce RTX 3090 zuvor.

  2. Superbase V: Zendures Solarstation mit 6.400 Wh kommt mit hohem Rabatt
    Superbase V
    Zendures Solarstation mit 6.400 Wh kommt mit hohem Rabatt

    Vor dem Verkaufsstart über die eigene Webseite verkauft Zendure seine Superbase V über Kickstarter - mit teilweise fast 50 Prozent Rabatt.

  3. Hideo Kojima: Es sollte ein Death-Stranding-Spiel für Google Stadia geben
    Hideo Kojima
    Es sollte ein Death-Stranding-Spiel für Google Stadia geben

    Hideo Kojima arbeitete am Exklusivtitel für Stadia. Das wurde vorzeitig eingestellt, auch weil Google nicht an Einzelspieler-Games glaubte.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Razer DeathAdder V3 Pro 106,39€ • Alternate (u. a. Kingston FURY Beast RGB 32 GB DDR5-6000 226,89€, be quiet! Silent Base 802 Window 156,89€) • MindFactory (u. a. Kingston A400 240/480 GB 17,50€/32€) • SanDisk microSDXC 400 GB 29,99€ • PCGH-Ratgeber-PC 3000 Radeon Edition 2.500€ [Werbung]
    •  /