Tesla: Das Model Y könnte im Frühjahr 2020 ausgeliefert werden

Kommt das nächste Elektroauto von Tesla schon Anfang kommenden Jahres? Zulieferer aus Taiwan haben Analysten der Deutschen Bank gesagt, dass Tesla die Lieferung von Teilen für das Model Y beschleunige. Auch beim Sattelschlepper mache Tesla demnach Druck.

Artikel veröffentlicht am ,
Tesla Model Y: vier Varianten mit verschiedenen Antrieben und Reichweiten
Tesla Model Y: vier Varianten mit verschiedenen Antrieben und Reichweiten (Bild: Tesla)

Keine Produktionshölle, keine langen Wartezeiten: Der US-Elektroautohersteller Tesla liegt bei seinem neuen Elektroauto vor dem Zeitplan. Das Auto könnte schon Anfang kommenden Jahres verfügbar sein, wie Analysten der Deutschen Bank mitteilten.

Stellenmarkt
  1. Principal Data Engineer (m/f/d)
    über experteer GmbH, München
  2. Release Manager Digital Services (m/w/d)
    ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr
Detailsuche

Die Analysten beriefen sich dabei auf Zulieferer aus Taiwan, berichtet der US-Fernsehsender CNBC. Diese hätten angegeben, dass Tesla bestellte Teile deutlich früher als erwartet geliefert haben wollte. "Die taiwanischen Lieferanten berichten, dass Tesla die Aufträge beschleunigt, um ein halbes Jahr früher als ursprünglich geplant in die Serienproduktion einzusteigen", heißt es in dem Analystenbericht.

Das bedeute, dass die ersten Model Y im ersten Quartal des kommenden Jahres ausgeliefert werden könnten. Damit wäre Tesla deutlich vor dem ursprünglichen Zeitplan. Bei der Bekanntgabe der Zahlen für das dritte Quartal hatte Tesla-Chef Elon Musk erklärt, das Unternehmen sei mit den Vorbereitungen weiter als geplant, so dass das Auto im Sommer kommen werde.

Die Analysten erfuhren von den Lieferanten zudem, dass Tesla auch die Bestellungen der Teile für den Tesla Semi beschleunige. Es sei damit zu rechnen, dass die ersten Tesla-Sattelschlepper im Laufe des kommenden Jahres ausgeliefert würden. Mehrere große Unternehmen haben das Fahrzeug bestellt, darunter die Logistik-Dienstleister DHL und UPS, die Handelskette Walmart sowie die Brauerei Anheuser Busch.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Das im vergangenen Jahr vorgestellte Model Y ist ein Crossover, also ein kleineres Sports Utility Vehicle (SUV). Es basiert auf dem Model 3. Das Fahrzeug wird es in vier Varianten geben, die sich durch Antrieb - Hinterrad- oder Allradantrieb - sowie in der Reichweite unterscheiden.

In der ersten Produktionsphase wird Tesla die größeren Varianten bauen: Hinterradantrieb Maximale Reichweite, Allradantrieb Maximale Reichweite und Allradantrieb Performance. Das Hinterradmodell beschleunigt in 5,8 Sekunden aus dem Stand auf 100 km/h, fährt 209 km/h schnell und hat eine Reichweite von 540 Kilometern. Das Auto kostet 56.000 Euro. Das 60.000 Euro teure Modell Allradantrieb Maximale Reichweite hat eine Höchstgeschwindigkeit von 217 km/h, es beschleunigt in 5,1 Sekunden auf 100 km/h und hat eine Reichweite von 505 Kilometern. Das Modell Allradantrieb Performance schafft es in 3,7 Sekunden von 0 auf 100 km/h, die Höchstgeschwindigkeit beträgt 241 km/h. Die Leistung schmälert allerdings die Reichweite: Das Auto kommt 480 Kilometer weit. Das Auto gibt es für 68.000 Euro.

Die Basisvariante mit einer Reichweite von 390 Kilometern - alle Reichweitenangaben beziehen sich auf die Worldwide Harmonized Light Vehicles Test Procedure (WLTP) - und einer Höchstgeschwindigkeit von 193 km/h soll zu einem späteren Zeitpunkt kommen. Sie wird unter 35.000 US-Dollar kosten. Einen Euro-Preis gibt es noch nicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bundestagswahl
Bitte nicht in Jamaika landen!

Ampel oder Jamaika: Grüne und FDP müssen sich nach der Bundestagswahl für eine der beiden Koalitionsoptionen entscheiden. Das sollte ihnen leichtfallen.
Ein IMHO von Friedhelm Greis

Bundestagswahl: Bitte nicht in Jamaika landen!
Artikel
  1. Chrome: Google soll Probleme mit Inkognito-Modus ignoriert haben
    Chrome
    Google soll Probleme mit Inkognito-Modus ignoriert haben

    Google verfolgt Chrome-Nutzer angeblich auch im Inkognito-Modus. Gerichtsdokumente zeigen, dass Google die Probleme offenbar bewusst waren.

  2. Bluetooth-Lautsprecher LSPX-S3 im Test: Sonys Glaskolben-Lampe rockt
    Bluetooth-Lautsprecher LSPX-S3 im Test
    Sonys Glaskolben-Lampe rockt

    Sonys neuer Bluetooth-Lautsprecher unterstützt Musik mit stimmungsvoller Beleuchtung - ein ungewöhnliches Gerät mit nur wenigen Schwächen.
    Ein Test von Ingo Pakalski

  3. Aufbauspiel: Anno 1800 macht die Fußgängerzonen schön
    Aufbauspiel
    Anno 1800 macht die Fußgängerzonen schön

    Kanalsysteme und Seen: Eine kommende Erweiterung für Anno 1800 hübscht die Städte auf. Spielerische Auswirkungen hat der Kaufinhalt nicht.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • 7 Tage Samsung-Angebote bei Amazon (u. a. SSDs, Monitore, TVs) • Samsung G5 32" Curved WQHD 144Hz 265€ • Räumungsverkauf bei MediaMarkt • Nur noch heute: Black Week bei NBB • Acer Nitro 23,8" FHD 165Hz 184,90€ • Alternate (u. a. Cooler Master Gaming-Headset 59,90€) [Werbung]
    •  /