Abo
  • IT-Karriere:

Tesla: Das ist das Model Y

Nach fast vier Jahren Entwicklung hat Tesla sein kompaktes SUV Model Y vorgestellt. Basis bildet das Model 3. Das Model Y ist dafür wie das Model X mit optional sieben Sitzen erhältlich.

Artikel veröffentlicht am ,
Model Y
Model Y (Bild: Tesla)

Für Tesla könnte das Model Y ein sehr wichtiges Fahrzeug werden, das große Chancen bietet. SUVs verkaufen sich in den USA und in vielen anderen Teilen der Welt sehr gut. In den USA machen sie nach einer Studie von JD Power etwa 49 Prozent der Neuzulassungen im PKW-Segment aus, berichtet The Verge. Mehr als die Hälfte der Kunden, die 2018 ein Fahrzeug in der Preisklasse zwischen 30.000 bis 50.000 US-Dollar gekauft haben, kauften ein SUV.

Stellenmarkt
  1. msg DAVID GmbH, Braunschweig
  2. Merz Pharma GmbH & Co. KGaA, Frankfurt am Main

Tesla plant vier Versionen des Model Y, die sich durch ihren Preis, ihre Reichweite und ihre Beschleunigung technisch voneinander unterscheiden. Außerdem sind sie nicht alle ab dem gleichen Zeitpunkt erhältlich.

Die Basisvariante mit einer Reichweite von 370 km und einer Höchstgeschwindigkeit von 193 km/h wird erst ab Frühjahr 2021 auf den Markt kommen und 39.000 US-Dollar kosten.

Die Langstreckenversion mit 540 km Reichweite (WLTP) und einer maximalen Geschwindigkeit von 201 km/h soll schon im Herbst 2020 für rund 47.000 US-Dollar erscheinen. Die Beschleunigung wird mit 5,8 Sekunden von 0 auf 100 km pro Stunde beziffert.

Das Model Y mit Dualmotor und 505 km Reichweite und einer Spitzengeschwindigkeit von 217 km/h beschleunigt in 5,1 Sekunden auf 100 km pro Stunde. Es wird ebenfalls im Herbst 2020 erwartet und wird 51.000 US-Dollar kosten.

  • Tesla Model Y (Bild: Tesla)
  • Tesla Model Y (Bild: Tesla)
  • Tesla Model Y (Bild: Tesla)
  • Tesla Model Y (Bild: Tesla)
  • Tesla Model Y (Bild: Tesla)
  • Tesla Model Y (Bild: Tesla)
  • Tesla Model Y (Bild: Tesla)
Tesla Model Y (Bild: Tesla)

Das von der Leistung her beste Modell heißt Performance und fährt bei einer Reichweite von 480 km bis zu 241 km/h schnell, beschleunigt in 3,7 Sekunden auf 100 km pro Stunde und wird 60.000 US-Dollar kosten. Das Model Y ist etwa 10 Prozent größer als ein Model 3 und kostet etwa 10 Prozent mehr. Dafür ist die Reichweite etwas geringer. Als Zusatzausstattung wird ein Panoramadach und eine siebensitzige Version angeboten. Der Aufpreis für die zwei weiteren Sitze liegt bei 3.100 Euro. Diese Konfiguration gibt es erst ab 2021.

Mittlerweile liegen auch die deutschen Preise vor, da Tesla den Onlinekonfigurator bereits geöffnet hat. Die Langstreckenversion mit Hinterradantrieb kostet 55.000 Euro, die Allradversion wird für 59.000 Euro verkauft und die Performance-Variante kostet 67.000 Euro. Das Einstiegsmodell ist im Konfigurator noch nicht zu sehen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. For Honor für 11,50€, Anno 1404 Königsedition für 3,74€, Anno 2070 Königsedition...
  2. (u. a. Total war - Three Kingdoms für 35,99€, Command & Conquer - The Ultimate Collection für 4...

Jossele 22. Mär 2019

Was hindert dich daran mit dem Tesla zu den anderen Ladesäulenanbietern zu gehn?

Apfelbaum 18. Mär 2019

Es könnte an meiner persönlichen Filterblase liegen (oder an meiner möglicherweise au...

ChMu 18. Mär 2019

Bist Du potentieller Kunde in den USA? Oder warum ist as so wichtig? Nein. Tesla wollte...

SanderK 18. Mär 2019

Eins der wenigen schönen Dinge am Individualverkehr. Nicht jeder fährt das selbe Auto ;-)

SJ 18. Mär 2019

45k ist es bei Vollzeitbeschäftigung. https://www.merkur.de/leben/karriere...


Folgen Sie uns
       


Zenbook Pro Duo - Hands on

Braucht man das? Gut aussehen tut das Zenbook Pro Duo jedenfalls.

Zenbook Pro Duo - Hands on Video aufrufen
LEDs: Schlimmes Flimmern
LEDs
Schlimmes Flimmern

LED-Licht zu Hause oder im Auto leuchtet nur selten völlig konstant. Je nach Frequenz und Intensität kann das Flimmern der Leuchtmittel problematisch sein, für manche Menschen sogar gesundheitsschädlich.
Von Wolfgang Messer

  1. Wissenschaft Schadet LED-Licht unseren Augen?
  2. Straßenbeleuchtung Detroit kämpft mit LED-Ausfällen und der Hersteller schweigt
  3. ULED Ubiquitis Netzwerkleuchten bieten Wechselstromversorgung

Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
Radeon RX 5700 (XT) im Test
AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Navi 14 Radeon RX 5600 (XT) könnte 1.536 Shader haben
  2. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
  3. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt

Erasure Coding: Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
Erasure Coding
Das Ende von Raid kommt durch Mathematik

In vielen Anwendungsszenarien sind Raid-Systeme mittlerweile nicht mehr die optimale Lösung. Zu langsam und starr sind sie. Abhilfe schaffen können mathematische Verfahren wie Erasure Coding. Noch existieren für beide Techniken Anwendungsgebiete. Am Ende wird Raid aber wohl verschwinden.
Eine Analyse von Oliver Nickel

  1. Agentur für Cybersicherheit Cyberwaffen-Entwicklung zieht in den Osten Deutschlands
  2. Yahoo Richterin lässt Vergleich zu Datenleck platzen

    •  /