Tesla-Chef: Elon Musk zieht in Twitter-Verwaltungsrat ein

Nach seinem Einstieg bei Twitter als größter Aktionär bekommt Elon Musk offenbar mehr Einfluss auf die Strategie des sozialen Netzwerkes als gedacht.

Artikel veröffentlicht am , /dpa
Neu im Twitter-Aufsichtsrat: Elon Musk
Neu im Twitter-Aufsichtsrat: Elon Musk (Bild: Reuters)

Tech-Milliardär Elon Musk zieht nach seinem überraschenden Einstieg bei Twitter auch in den Verwaltungsrat der Firma ein. Musk bekommt damit offiziell größeren Einfluss auf die Strategie von Twitter. Der Chef des Elektroauto-Herstellers glaube an die Plattform und sei zugleich ein scharfer Kritiker, schrieb Twitter-Chef Parag Agrawal am 5. April 2022. "Das ist genau, was wir brauchen", damit Twitter auf lange Sicht stärker werde.

Stellenmarkt
  1. IT-Trainer (Remote möglich) (m/w/d)
    Hays AG, Aschaffenburg
  2. Automation Expert (d/m/w)
    OSRAM Opto Semiconductors Gesellschaft mit beschränkter Haftung, Regensburg
Detailsuche

Erst am Vortag war bekanntgeworden, dass Musk mit einer Beteiligung von 9,2 Prozent zum größten Aktionär von Twitter wurde. Zunächst sah es danach aus, als wolle er sich mit einer passiven Rolle als Investor begnügen. Musk selbst äußerte sich bisher nicht dazu, was er mit seiner Investition bezweckt.

Der Verwaltungsrat in US-Unternehmen spielt zum einen eine kontrollierende Rolle ähnlich wie die deutschen Aufsichtsräte - hat zudem aber auch stärkeren Einfluss auf die Strategie. Inwieweit sich Musk in die Arbeit des Verwaltungsrat einbringen will, ist noch nicht bekannt. Erst vor kurzem ließ Musk in einem Twitter-Beitrag darüber abstimmen, ob der Dienst sich rigoros an den Grundsatz der Redefreiheit halte.

Umfrage auf Twitter zur Redefreiheit

"Die Konsequenzen dieser Umfrage werden bedeutend sein", schrieb er dazu. 70 Prozent der Teilnehmer an der Umfrage haben angegeben, dass Twitter die Redefreiheit nicht konsequent genug umsetze.

Golem Karrierewelt
  1. C++ Programmierung Basics: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    30.05.-03.06.2022, virtuell
  2. Cloud Competence Center: Strategien, Roadmap, Governance: virtueller Ein-Tages-Workshop
    26.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Der Twitter-Anteil dürfte den 50-Jährigen rund drei Milliarden Dollar gekostet haben - und mit dem Kursanstieg von gut 27 Prozent am 4. April 2022 war es gleich eine lohnende Geldanlage. Musk ist dank seiner Beteiligungen an Tesla und der Weltraumfirma SpaceX der mit Abstand reichste Mensch der Welt. Der Finanzdienst Bloomberg schätzt sein Vermögen aktuell auf 288 Milliarden US-Dollar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


schnedan 06. Apr 2022 / Themenstart

die Kontrolle von Milliardären über große Medien ist also gut... aha. Das wird die...

Ogameplayer 06. Apr 2022 / Themenstart

Dann aber bitte mit einer History die jeder sehen kann Sowas vermisse ich überall wo man...

Hotohori 06. Apr 2022 / Themenstart

Das ist bei Übernahmen nicht selten der Fall.

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Liberty Lifter
US-Militär lässt ein eigenes Ekranoplan entwickeln

In den 1960er Jahren schockten die Sowjets den Westen mit dem Kaspischen Seemonster. Die Darpa will ein eigenes, besseres Bodeneffektfahrzeug bauen.

Liberty Lifter: US-Militär lässt ein eigenes Ekranoplan entwickeln
Artikel
  1. Abo: Spielebranche streitet über Game Pass
    Abo
    Spielebranche streitet über Game Pass

    Nach Kritik von Sony gibt es mehr Stimmen aus der Spielebranche, die Game Pass problematisch finden - aber auch klares Lob für das Abo.

  2. Microsoft: Der Android-App-Store für Windows 11 kommt nach Deutschland
    Microsoft
    Der Android-App-Store für Windows 11 kommt nach Deutschland

    Build 2022 Der Microsoft Store soll noch attraktiver werden. So können Kunden ihre Apps künftig ohne lange Wartezeiten direkt veröffentlichen.

  3. Macht mich einfach wahnsinnig: Kelber beklagt digitale Inkompetenz von VW
    "Macht mich einfach wahnsinnig"
    Kelber beklagt digitale Inkompetenz von VW

    Der Bundesdatenschutzbeauftragte Ulrich Kelber hat vor einem Jahr ein Elektroauto bei VW bestellt. Und seitdem nichts mehr davon gehört.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Controller (alle Farben) günstig wie nie: 49,99€ • Samsung SSD 1TB 79€ • LG OLED TV 77" 56% günstiger: 1.099€ • Alternate (u. a. Cooler Master Curved Gaming-Monitor 34" UWQHD 144 Hz 459€) • Sony-Fernseher bis zu 47% günstiger • Samsung schenkt 19% MwSt.[Werbung]
    •  /