Tesla: Bauantrag für Akkufabrik in Grünheide fehlt noch

Nach Angaben des Brandenburger Umweltministeriums hat Tesla für die Akkufabrik in Grünheide noch keinen Bauantrag gestellt.

Artikel veröffentlicht am ,
So sollen Kupferfolienbänder in Teslas neuem Akku aussehen.
So sollen Kupferfolienbänder in Teslas neuem Akku aussehen. (Bild: Tesla/Screenshot: Golem.de)

Für die geplante Akkufabrik in der Gigafactory Berlin, wie Tesla seine Elektroautofabrik in Brandenburg nennt, gibt es noch keinen Antrag für eine Baugenehmigung. Die Sprecherin des Brandenburger Umweltministeriums, Frauke Zelt, sagte dem Handelsblatt: "Ein dementsprechender Antrag liegt der Genehmigungsbehörde zum jetzigen Zeitpunkt nicht vor."

Stellenmarkt
  1. Frontend Developer (m/w/d) E-Commerce-Suite
    ecovium GmbH, Neustadt am Rübenberge, Pforzheim, Düsseldorf
  2. (Junior) Backend Developer (m/w/d) C# / DevOps
    ecovium GmbH, Neustadt am Rübenberge
Detailsuche

Auch eine abschließende Baugenehmigung für das Autowerk erteilte das zuständige Landesumweltamt noch nicht. Tesla baut auf Grundlage vorläufiger Teilgenehmigungen.

Bei einer Anhörung im September 2020 konnten Kritiker des Projekts ihre beim Land Brandenburg eingereichten Einwände vortragen. Diese würden derzeit ausgewertet, sagte Zelt dem Handelsblatt: "Alle dort auf Basis der eingereichten Einwendungen vorgebrachten Argumente und Anträge werden geprüft und fließen in die Entscheidungsfindung ein."

Dem Konzern winkt laut Bundeswirtschaftsministerium eine "beträchtliche Förderung", wie unter anderem das Handelsblatt berichtet.

Golem Akademie
  1. Entwicklung mit Unity auf der Microsoft HoloLens 2 Plattform: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    07./08.06.2022, Virtuell
  2. Kubernetes Dive-in-Workshop: virtueller Vier-Halbtage-Workshop
    10.-13.05.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Schon im Jahr 2021 sollen die ersten Autos vom Band rollen. In der an der Autobahn 10 bei Grünheide gelegenen Fabrik sollen zunächst jährlich 150.000 Fahrzeuge der Tesla-Modelle 3 und Y produziert werden.

Am Standort sollen zudem in großem Umfang Akkus gefertigt werden. Neben der Elektroautoproduktion solle dort das größte Werk der Welt für Akkus entstehen, sagte Musk laut Medienberichten auf der Europäischen Batteriekonferenz, der er per Video zugeschaltet war. Die Fabrik solle zunächst Akkus mit einer Kapazität von 100 Gigawattstunden (GWh) jährlich produzieren. Später könnte die Produktion sogar auf 200 oder 250 GWh ausgebaut werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


laolamia 26. Nov 2020

darum bauen sie auch nicht in bayern ;)

Antragsteller 26. Nov 2020

Leute das wirklich egal ob die n papier von Germany haben oder kriegen, das liegt schon...

BoMbY 25. Nov 2020

Nur weil man die Absicht etwas zu tun verkündet heißt das nicht dass man am gleichen Tag...

mke2fs 25. Nov 2020

ist dieser Absatz: " Auch eine abschließende Baugenehmigung für das Autowerk erteilte das...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Raspberry Pi
Besser gießen mit Raspi und Xiaomi-Pflanzensensor

Wer keinen grünen Daumen hat, kann sich von Sensoren helfen lassen. Komfortabel sind sie aber erst, wenn die Daten automatisch ausgelesen werden.
Eine Anleitung von Thomas Hahn

Raspberry Pi: Besser gießen mit Raspi und Xiaomi-Pflanzensensor
Artikel
  1. OpenSSF: 150 Millionen US-Dollar sollen Open Source absichern
    OpenSSF
    150 Millionen US-Dollar sollen Open Source absichern

    Amazon, Microsoft, Google und andere wollen das Problem der IT-Security vor allem mit Geld lösen. 30 Millionen US-Dollar dafür stehen schon.

  2. Bundesländer: Umweltminister einig über Autobahn-Tempolimit
    Bundesländer
    Umweltminister einig über Autobahn-Tempolimit

    Die Landesumweltminister der Bundesländer haben sich einstimmig für ein Tempolimit auf Autobahnen ausgesprochen. Was fehlt, ist dessen Höhe.

  3. Heimkino und Hi-Fi: Onkyo meldet Konkurs an
    Heimkino und Hi-Fi
    Onkyo meldet Konkurs an

    Onkyo hat beim Bezirksgericht Osaka Konkurs angemeldet. Ob das überschuldete Unternehmen gerettet werden kann, ist ungewiss.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 46% Rabatt auf Mäuse & Tastaturen • Grafikkarten günstig wie nie (u. a. RTX 3080Ti 12GB 1.285€) • Samsung SSD 1TB (PS5-komp.) günstig wie nie: 143,99€ • Microsoft Surface günstig wie nie • Jubiläumsangebote bei MediaMarkt • Bosch Prof. bis zu 53% günstiger[Werbung]
    •  /