Tesla Autopilot: Root versichert autonom fahrende Autos

Autonom fahren ist günstiger als selbst fahren: Eine neue US-Versicherung bietet eine Police speziell für Autos von Tesla an, die mit dem Autopiloten ausgestattet sind. Nach einer Untersuchung einer US-Verkehrsbehörde sind diese Elektroautos in deutlich weniger Unfälle verwickelt.

Artikel veröffentlicht am ,
Tesla Model S: 40 Prozent weniger Unfälle nach Einführung des Autopiloten
Tesla Model S: 40 Prozent weniger Unfälle nach Einführung des Autopiloten (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

Überlass das Steuer mal dem Autopiloten, dann zahlst du eine geringere Versicherungsprämie: Das US-Versicherungsunternehmen Root bietet Tesla-Fahrern günstige Tarife, wenn diese ihre Elektroautos nicht selbst fahren, sondern vom Autopiloten steuern lassen.

Stellenmarkt
  1. IT-Leiter (m/w/d)
    Hays AG, Nürnberg
  2. Systemingenieur (m/w/d) IT Systeme
    Scheidt & Bachmann System Technik GmbH, Kiel
Detailsuche

Root hat einen eigenen Tarif für Fahrer von Autos geschaffen, die mit Systemen für automatisiertes Fahren ausgestattet sind. Das Angebot gilt zunächst nur für Teslas Elektroautos mit der Autopilot-Software, die im US-Bundesstaat Ohio zugelassen sind. Künftig soll diese Versicherung aber auch in anderen US-Bundesstaaten sowie für andere Autos mit vergleichbaren Systemen erhältlich sein.

Der Autopilot macht Autofahren sicherer

Anlass ist eine Untersuchung der US-Verkehrssicherheitsbehörde National Highway Traffic Safety Administration (NHTSA), wonach Teslas mit der Funktion Autosteer in weniger Unfälle verwickelt sind - trotz des tödlichen Unfalls im vergangenen Jahr. Nachdem Tesla den Lenkassistenten eingeführt hatte, sank demnach die Unfallrate der Teslas um 40 Prozent. Autosteer ist Teil von Teslas Autopiloten.

Ein Fahrer, der sich bei Root anmeldet, muss sich zunächst zwei bis drei Wochen lang aufs Lenkrad schauen lassen. Dazu installiert er sich die Root-App (Android und iOS) auf seinem Smartphone. Die App erfasst, wie viele Kilometer der Fahrer auf dem Highway mit aktiviertem Autosteer-System fährt. Wie sie das misst, ist unklar - eine Anfrage von Electrek dazu hat Root nicht beantwortet.

Die Prämie richtet sich nach den autonom gefahrenen Kilometern

Golem Akademie
  1. First Response auf Security Incidents: Ein-Tages-Workshop
    4. März 2022, Virtuell
  2. Advanced Python – Fortgeschrittene Programmierthemen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    27.–28. Januar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Aus dem Ergebnis errechnet Root dann die Prämie, wobei mehr gefahrene Kilometer auf dem Highway einen größeren Rabatt bedeuten. Für die Risikobewertung setzt Root künstliche Intelligenz ein.

"Automatisiert fahrende Autos machen unsere Straße sicherer, und das bedeutet weniger Risiko und geringere Kosten für jeden", sagt Root-Chef Alex Timm. "Da ist es nur fair, die Ersparnis an die Kunden weiterzugeben, die in die selbstfahrenden Autos investieren."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


ArcherV 17. Mär 2017

Läuft :D Aber im Ausland war ich noch nie Autofahren... wäre mir glaube ich auch zu...

ArcherV 16. Mär 2017

Da stimme ich dir zu. Aber das ist halt Geschmackssache, ich sehe Autos eher als...

triplekiller 16. Mär 2017

richtgeschwindigkeit 130 kmh

thinksimple 15. Mär 2017

"Nachdem Tesla den Lenkassistenten eingeführt hat, sank demnach die Unfallrate der Teslas...

JTR 15. Mär 2017

Seit wann hat irgendwer ein autonomes Auto in freier Wildbahn. Der Fahrassistent von...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Blender Foundation
Blender 3.0 ist da

Die freie 3D-Software Blender bekommt ein Update - wir haben es uns angesehen.
Von Martin Wolf

Blender Foundation: Blender 3.0 ist da
Artikel
  1. Whatsapp, Signal, Telegram: Innenminister stellen sich bei Verschlüsselung gegen Ampel
    Whatsapp, Signal, Telegram
    Innenminister stellen sich bei Verschlüsselung gegen Ampel

    Während die Ampelkoalition ein Recht auf Verschlüsselung plant, fordern die Innenminister den Zugriff auf die Kommunikation von Messengerdiensten.

  2. Tesla Network: Tesla-App gibt Hinweise auf kommende Carsharing-Funktion
    Tesla Network
    Tesla-App gibt Hinweise auf kommende Carsharing-Funktion

    Im Update der Tesla-App sind Hinweise auf Carsharing entdeckt worden. Tesla will schon seit Jahren ein solches Netzwerk einführen.

  3. Wochenrückblick: Acht neue Kerne
    Wochenrückblick
    Acht neue Kerne

    Golem.de-Wochenrückblick Qualcomm stellt Chips vor, und wir testen den Fire-TV-Stick: die Woche im Video.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Advent: SanDisk Ultra 3D 1 TB 77€ • KFA2 Geforce RTX 3070 OC 8GB 1.019€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 269,98€) • Sharkoon PureWriter RGB 44,90€ • Corsair K70 RGB MK.2 139,99€ • 2x Canton Plus GX.3 49€ • Gaming-Monitore günstiger (u. a. Samsung G3 27" 144Hz 219€) [Werbung]
    •  /