Abo
  • IT-Karriere:

Tesla Autopilot: Radar schlägt Kamera

Am Wochenende hat Tesla-Boss Elon Musk Details zum Update auf Version 8.0 der Autopilot-Funktion in den Elektroautos veröffentlicht. Zentraler Punkt: Statt der Kamera liefert der Radar-Sensor die entscheidenden Daten für eine Entscheidung über Weiterfahren oder Bremsen.

Artikel veröffentlicht am , Dirk Kunde
Tesla: verlässlicheres Abbild der Wirklichkeit
Tesla: verlässlicheres Abbild der Wirklichkeit (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

Innerhalb der kommenden 14 Tage liefert Tesla die Version 8.0 für seine Autopiloten-Funktion als Over-the-Air-Update aus. Die bestehenden Ultraschall- und der Radar-Sensoren sowie die Front-Kamera sollen damit ein verlässlicheres Abbild der Wirklichkeit errechnen können.

Stellenmarkt
  1. Finanzbehörde - Personalabteilung Freie und Hansestadt Hamburg, Hamburg
  2. Software AG, Darmstadt, Saarbrücken

Besondere Bedeutung kommt dabei dem Radar zu. "Wir werden die Daten des Radar-Sensors sehr viel effektiver einsetzen", sagt Musk am Sonntagabend deutscher Zeit in einer telefonischen Pressekonferenz sowie in einem Beitrag im Firmenblog. "Neben einem Dutzend kleinerer Veränderungen wird das Radar-Bild in den Mittelpunkt rücken." So kann eine Vollbremsung auf Grundlage der Radardaten ausgelöst werden, ohne dass die Kamera die Sichtung eines Hindernisses bestätigen muss.

Die Umstellung ist unter anderem Resultat des tödlichen Unfalls von Joshua Brown Anfang Mai im US-Bundesstaat Florida. Der Fahrer eines Model S war mit aktivem Autopiloten unter den Auflieger eines Sattelschleppers geraten, der quer zur Fahrbahn stand.

Die Kamera erkannte das Hindernis nicht

Die Kamera hatte den weißen Aufbau des Anhängers im Sonnenlicht als Autobahnschild gedeutet und keine Bremsung ausgelöst. Das Radar hat das Metallobjekt richtig erkannt, durfte die Entscheidung der Kamera jedoch nicht überstimmen. Zudem ist es bei größerer Entfernung für das Radar unmöglich, die Höhe des Objekts über der Fahrbahn richtig zu bestimmen.

Bei dem Dilemma der Höhenberechnung soll Schwarmwissen helfen. Die Elektroautos melden der firmeneigenen Cloud GPS-Koordinaten von Brücken, Autobahnschildern, Werbetafeln und anderen stationären Objekten über und an der Fahrbahn.

Im Vergleich zu Lidar (Laserlicht) hält Musk Radar (Funkwellen) für das bessere System, da es durch Nebel, Dunst, Regen und Schnee sehen kann. Das Radarsignal könne sogar unter einem vorausfahrenden Auto hindurchsehen und Hindernisse rechtzeitig erkennen, falls der Vorausfahrende plötzlich die Spur wechselt, so Musk.

Perfekte Sicherheit ist unmöglich

Probleme mit dem Autopiloten bereiten dem Unternehmen weniger die Gelegenheitsnutzer, sondern eher die Enthusiasten. Sie verließen sich zu stark auf das Assistenzsystem, sagt Musk. Das war auch der Fall bei Joshua Brown in Florida. Wer in Version 8.0 drei akustische Warnungen, die Hände ans Lenkrad zu legen, innerhalb einer Stunde ignoriert, kann den Autopiloten für diese Fahrt nicht mehr aktivieren.

Der Wagen muss zunächst geparkt und neu gestartet werden, bevor eine Aktivierung wieder möglich ist. "Autopilot 8.0 bedeute keine perfekte Sicherheit", fügt Musk hinzu, "Perfekte Sicherheit ist ein unmögliches Ziel." Ob Tesla in Zukunft seine Autos mit Stereokameras, weiteren Radar- und Ultraschallsensoren ausstatten werde, erwähnte Musk nicht.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. GTA 5 12,49€, GTA Online Cash Card 1,79€)
  2. (aktuell u. a. Dell-Notebook 519€, Dell USB-DVD-Brenner 34,99€)
  3. 88,00€
  4. 107,00€ (Bestpreis!)

tschick 13. Sep 2016

Du kannst ja nichts dafür. Aber wahrscheinlich hast du die Anwendbarkeit und das Risiko...

gadthrawn 13. Sep 2016

""Ursprünglich sei Radar zu "Autopilot" nur als Zusatz zur Erkennung der Umgebung per...

WonderGoal 13. Sep 2016

Und wie ging das, wenn in den Flugbestimmungen seit je her eine vollautomatische Landung...


Folgen Sie uns
       


Teamfight Tactics - Trailer (Gameplay)

Die Helden kämpfen automatisch, trotzdem sind Dota Unerlords und League of Legends: TeamfightTactics richtig spannende Games - die Golem.de im Video ausprobiert hat.

Teamfight Tactics - Trailer (Gameplay) Video aufrufen
Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

Ryzen 3900X/3700X im Test: AMDs 7-nm-CPUs lassen Intel hinter sich
Ryzen 3900X/3700X im Test
AMDs 7-nm-CPUs lassen Intel hinter sich

Das beste Prozessor-Design seit dem Athlon 64: Mit den Ryzen 3000 alias Matisse bringt AMD sehr leistungsstarke und Energie-effiziente CPUs zu niedrigen Preisen in den Handel. Obendrein laufen die auch auf zwei Jahre alten sowie günstigen Platinen mit schnellem DDR4-Speicher.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Ryzen 3000 BIOS-Updates schalten PCIe Gen4 für ältere Boards frei
  2. Mehr Performance Windows 10 v1903 hat besseren Ryzen-Scheduler
  3. Picasso für Sockel AM4 AMD verlötet Ryzen 3400G für flottere iGPU

Google Maps in Berlin: Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird
Google Maps in Berlin
Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird

Kartendienste sind für Touristen wie auch Ortskundige längst eine willkommene Hilfe. Doch manchmal gibt es größere Fehler. In Berlin werden beispielsweise einige Kleinprofil-Linien falsch gerendert. Dabei werden betriebliche Besonderheiten dargestellt.
Von Andreas Sebayang

  1. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  2. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich
  3. Kartendienst Qwant startet Tracking-freie Alternative zu Google Maps

    •  /