Tesla-Autopilot: Fahrer lässt sich unterwegs auf Rückbank filmen

Die unzureichende Fahrer-Erkennung bei Teslas Autopilot wird ausgetrickst. Ein Fahrer lässt bei seinem illegalen Tun sogar aufnehmen.

Artikel veröffentlicht am ,
Austricksen des Autopiloten
Austricksen des Autopiloten (Bild: Youtube/Ingineerix)

Ein Tesla-Fahrer in den USA macht seine Tricksereien mit dem Assistenzsystem Autopilot öffentlich und lässt sich bei seinem gefährlichen Treiben von anderen filmen und fotografieren, während er auf dem Rücksitz des fahrenden Autos auf der Straße unterwegs ist. Darüber berichtet das Blog Electrek.

Stellenmarkt
  1. IT-Mitarbeiter (m/w/d) First Level Support
    Knappschaft Kliniken Service GmbH, Bochum
  2. Software Entwickler (m/w/d) Automation
    SUSS MicroTec Solutions GmbH und Co. KG, Sternenfels
Detailsuche

In einer Aufnahme bewegt offenbar der gleiche Mann das Lenkrad mit dem ausgestreckten Bein vom Hintersitz aus.

Da Tesla nur in regelmäßigen Abständen einen leichten Zug am Lenkrad und ein geschlossenes Gurtschloss als Überprüfung nutzt, ob jemand als Fahrer im Auto sitzt, lässt sich das System austricksen. Ein Gewichtssensor im Fahrersitz wird nicht verwendet. Wie der Fahrer während der Fahrt umgestiegen ist, wurde bislang nicht dokumentiert.

Durch die Berichterstattung rund um einen tödlichen Tesla-Autounfall in Texas mit einem Model S, bei dem angeblich niemand auf dem Fahrersitz saß, als das Fahrzeug gegen einen Baum fuhr, sind offenbar andere auf die Idee gekommen, das Fahrassistenzsystem zu überlisten.

Golem Karrierewelt
  1. Microsoft Azure Administration: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    22./23.08.2022, virtuell
  2. Entwicklung mit Unity auf der Microsoft HoloLens 2 Plattform: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    07./08.06.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Tesla hat die Beteiligung des Autopiloten an dem Unfall abgestritten. Die Verkehrssicherheitsbehörden untersuchen den Fall.

Insane Mode - Die Tesla-Story: Wie Elon Musk die Automobilbranche auf den Kopf gestellt hat und stellen wird

Das Model 3 verfügt zudem über eine Innenraumkamera, mit der überprüft werden könnte, ob sich jemand auf dem Fahrersitz befindet. Zuletzt hatten Verbraucherschützer kritisiert, dass Tesla beim Model 3 die Aufnahmen nicht dazu nutze, den Fahrer zu warnen, wenn er unaufmerksam wird.

Wegen der umfassenden Überwachung von Umgebung und Insassen war Tesla im vergangenen Jahr mit dem Big Brother Award ausgezeichnet worden. "Die erhobenen Daten werden permanent ausgewertet und können für beliebige Zwecke weiter genutzt werden", sagte der frühere schleswig-holsteinische Datenschutzbeauftragte Thilo Weichert in seiner Laudatio. Wegen der vielen Datenschutzprobleme seien die Tesla-Fahrzeuge eine "dauernd aktive Datenschleuder mit Langzeitgedächtnis" und "schlicht und einfach unzulässig".

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Thorgil 12. Mai 2021

Ich habe auch nie behauptet, dass diese Aussage für alle gilt, sondern nur für eine gro...

MaceWindu 10. Mai 2021

Ich kann dem Autopilot kaum ohne aktives einwirken zusehen...

Bonarewitz 10. Mai 2021

Lies bitte nochmal meine Beiträge. Nichts von dem, was ich geschrieben habe, lässt...

Thorgil 10. Mai 2021

Puh, Glück gehabt, da kann ich ja beruhigt mit meinem Kombi/Limo/Cabrio/Sportwagen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Ukrainekrieg
Erster Einsatz einer US-Kamikazedrohne dokumentiert

Eine Switchblade-Drohne hat offenbar einen russischen Panzer getroffen. Dessen Besatzung soll sich auf dem Turm mit Alkohol vergnügt haben.

Ukrainekrieg: Erster Einsatz einer US-Kamikazedrohne dokumentiert
Artikel
  1. Deutsche Bahn: 9-Euro-Ticket gilt nicht in allen Nahverkehrszügen
    Deutsche Bahn  
    9-Euro-Ticket gilt nicht in allen Nahverkehrszügen

    So einfach ist es dann noch nicht: Das 9-Euro-Ticket gilt nicht in allen Zügen, die mit einem Nahverkehrsticket genutzt werden können.

  2. Heimnetze: Die Masche mit dem Nachbarn
    Heimnetze
    Die Masche mit dem Nachbarn

    Heimnetze sind Inseln mit einer schmalen und einsamen Anbindung zum Internet. Warum eine Öffnung dieser strengen Isolation sinnvoll ist.
    Von Jochen Demmer

  3. WD Red: 7 US-Dollar für falsch beworbene NAS-Festplatte
    WD Red
    7 US-Dollar für falsch beworbene NAS-Festplatte

    Weil Western Digital einige NAS-Festplatten ohne Hinweis mit SMR-Technik verkauft hatte, muss der Hersteller dafür geradestehen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Days of Play: (u. a. PS5-Controller (alle Farben) günstig wie nie: 49,99€, PS5-Headset Sony Pulse 3D günstig wie nie: 79,99€) • Viewsonic Gaming-Monitore günstiger • Mindstar (u. a. MSI RTX 3090 24GB 1.599€) • Xbox Series X bestellbar • Samsung SSD 1TB 79€ [Werbung]
    •  /