Abo
  • IT-Karriere:

Tesla: Autonom fahren und Versicherung sparen

Tesla bietet bei seinen Autos automatisierte Fahrfunktionen an, was eine Versicherung als ungefährlicher einordnet als menschliche Fahrer. Deshalb bekommen Autopilot-Nutzer Rabatt. Doch es gibt auch gegenteilige Pläne.

Artikel veröffentlicht am ,
Model S
Model S (Bild: Tesla)

In Großbritannien bietet die größte Versicherung des Vereinigten Königreichs einen Rabatt an, wenn ein Tesla-Fahrer mit dem Autopilot fährt. Der Rabatt von Direct Line liegt zwar nur bei fünf Prozent, ist für den Versicherungsmarkt dennoch interessant: Den Zahlen der US-Verkehrssicherheitsbehörde National Highway Traffic Safety Administration (NHTSA) zufolge sollen die vom Computer teilweise gelenkten Fahrzeuge 40 Prozent weniger Unfälle verursachen. Dies gilt seit der Einführung von Teslas Lenkassistenten. Autosteer ist Teil von Teslas Autopiloten.

Stellenmarkt
  1. Kaufland Dienstleistung GmbH & Co. KG, Neckarsulm
  2. LfA Förderbank Bayern, München

In den USA gibt es einen solchen Rabatt schon seit März 2017. Die Versicherung Root hat dort einen eigenen Tarif für Fahrer von Autos geschaffen, die mit Systemen für automatisiertes Fahren ausgestattet sind. Das Angebot gilt zunächst nur für Teslas Elektroautos mit der Autopilot-Software, die im US-Bundesstaat Ohio zugelassen sind. Künftig soll die Versicherung aber auch in anderen Staaten sowie für andere Autos mit vergleichbaren Systemen erhältlich sein.

Einen gegensätzlichen Weg beschreitet der US-Autoversicherer AAA: Er will die Versicherungsprämien für Tesla-Fahrzeuge wegen häufiger Schäden um rund 30 Prozent anheben. Tesla bestreitet die Datenanalyse des Highway Loss Data Institute, der zufolge die Fahrzeuge Model X und Model S häufiger als Vergleichsmodelle repariert werden müssten, und die Unfallschadensbeseitigung teurer als bei Modellen der Vergleichsgruppe sei. "Teslas sind an vielen Unfällen beteiligt, und es ist teuer, sie nachher zu reparieren", sagte Russ Rader, Sprecher des Insurance Institute für Highway Safety, zu dem das Highway Loss Data Institute gehört.

Das Model S kann je nach Ausstattung und Einstellung eine Geschwindigkeit von 100 km/h in 2,7 Sekunden erreichen. Die hohe Beschleunigung könnte viele Fahrer in Alltagssituationen überfordern und dazu führen, dass relativ viele Unfälle passieren. So spurtstark sind die Vergleichsfahrzeuge nicht. Zudem verwendet Tesla für die Karosserie und andere Teile Aluminium, was aufwendigere Reparaturen als bei Stahlkarosserien bedeuten kann.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 369€ + Versand
  2. 529,00€
  3. 114,99€ (Release am 5. Dezember)
  4. täglich neue Deals bei Alternate.de

pointX 08. Dez 2017

Herstellerangabe? Der Autopilot ist nicht für die Stadt freigegeben, und sofern man...

Arsenal 07. Dez 2017

-1 für Vollzitat.


Folgen Sie uns
       


Timex Data Link ausprobiert

Die Data Link wurde von Timex und Microsoft entwickelt und ist eine der ersten Smartwatches. Anlässlich des 25-jährigen Jubiläums haben wir uns die Uhr genauer angeschaut - und über einen alten PC mit Röhrenmonitor programmiert.

Timex Data Link ausprobiert Video aufrufen
FPM-Sicherheitslücke: Daten exfiltrieren mit Facebooks HHVM
FPM-Sicherheitslücke
Daten exfiltrieren mit Facebooks HHVM

Server für den sogenannten FastCGI Process Manager (FPM) können, wenn sie übers Internet erreichbar sind, unbefugten Zugriff auf Dateien eines Systems geben. Das betrifft vor allem HHVM von Facebook, bei PHP sind die Risiken geringer.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. HHVM Facebooks PHP-Alternative erscheint ohne PHP

Transport Fever 2 angespielt: Wachstum ist doch nicht alles
Transport Fever 2 angespielt
Wachstum ist doch nicht alles

Wesentlich mehr Umfang, bessere Übersicht dank neuer Benutzerführung und eine Kampagne mit 18 Missionen: Das Schweizer Entwicklerstudio Urban Games hat Golem.de das Aufbauspiel Transport Fever 2 vorgestellt - bei einer Bahnfahrt.
Von Achim Fehrenbach

  1. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
  2. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
  3. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

Forschung: Mehr Elektronen sollen Photovoltaik effizienter machen
Forschung
Mehr Elektronen sollen Photovoltaik effizienter machen

Zwei dünne Schichten auf einer Silizium-Solarzelle könnten ihre Effizienz erhöhen. Grünes und blaues Licht kann darin gleich zwei Elektronen statt nur eines freisetzen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. ISS Tierbeobachtungssystem Icarus startet
  2. Sun To Liquid Solaranlage erzeugt Kerosin aus Sonnenlicht, Wasser und CO2
  3. Shell Ocean Discovery X Prize X-Prize für unbemannte Systeme zur Meereskartierung vergeben

    •  /