Abo
  • Services:

Tesla: Autoeinbruch per Passwortklau denkbar

Die Zentralverriegelung des Tesla-Elektroautos kann von ihrem Besitzer per iOS-App geöffnet werden. Das dafür erforderliche Anmeldepasswort könnte von Dieben auf vielfältige Art und Weise erbeutet werden, warnt ein Sicherheitsforscher und fordert eine bessere Absicherung der Fahrzeuge.

Artikel veröffentlicht am ,
Teslas aktuelles Model S
Teslas aktuelles Model S (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

Schon beim Bestellen eines Tesla S muss der Kunde einen Account eröffnen und ein Passwort angeben. Mit diesen Anmeldedaten kann später das Elektroauto auch über eine iOS-App unter anderem geöffnet und verschlossen werden. Zudem lässt es sich orten und sein Standort auf einer Karte anzeigen.

Stellenmarkt
  1. Stiftung Haus der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland, Bonn
  2. Wacker Chemie AG, München

Nach Angaben des Sicherheitsforschers Nitesh Dhanjani muss das Kennwort nur sechs Zeichen lang sein und mindestens eine Ziffer und einen Buchstaben enthalten. Wer das Kennwort zu häufig falsch eingibt, muss seinen Informationen nach nicht mit Konsequenzen rechnen - eine entsprechende Sperre gibt es nicht, behauptet Dhanjani.

Natürlich sind nicht nur zahllose Fehlversuche eine Gefahr und ermöglichen Brute-Force-Angriffe. Allein die Tatsache, dass der Zugang zum Auto lediglich mit einem Kennwort gesichert ist, egal wie lang es ist, erscheint problematisch. Das Passwort könnte auch per Phishing oder Malware erbeutet werden, warnt Dhanjani. Selbst ein Reset des Kennworts ist nicht mit zusätzlichen Sicherheitsfragen verknüpft.

Der Sicherheitsforscher fordert, dass Tesla Motors mehr Sicherheitsmaßnahmen ergreift, um die Besitzer des Model S vor Schäden zu bewahren. Das Auto lässt sich zwar mit dem Benutzernamen und Kennwort nicht starten, aber ins Innere des Fahrzeugs könnte ein möglicher Täter durch das Entriegeln der Türen trotzdem gelangen. Ein Schlüsseldiebstahl hätte allerdings den gleichen Effekt.

Tesla sagte der Website PC World, dass man die Sicherheit der Kunden mit oberster Priorität behandle, ein Auto mit dem höchsten Sicherheitsstandard baue und alles tue, um den Kunden vor Online-Sicherheitsproblemen zu schützen. Mit dem Sicherheitsthema beschäftigen sich nach Angaben von Tesla Spitzenfachleute. Man arbeite auch mit Sicherheitsforschern zusammen und bestärke Kunden darin, sich aktiv an Diskussionen um Sicherheitsfragen zu beteiligen.

Bogdan Botezatu vom Antivirushersteller Bitdefender äußerte in der PC World seine Bedenken und fordert, dass Tesla einen zweiten Authentifizierungsfaktor neben dem Passwort einführen sollte, der greift, wenn sich ein Anwender das erste Mal mit einem neuen Gerät versucht anzumelden.

Ein solches System wird beispielsweise bei Kurzzeit-Leihwagen verwendet. Beim Anbieter Drivenow muss sich der Nutzer per RFID-Chip und einer eingegebenen Pin identifizieren, bevor er losfahren kann. Der RFID-Chip wird zum Öffnen des Fahrzeugs wie ein Schlüssel genutzt, die Pin wird im Fahrzeuginneren eingegeben, um den Vermietvorgang zu beginnen und um das Auto starten zu können.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-58%) 23,99€
  2. 50,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. (-20%) 47,99€

mgutt 20. Apr 2014

Erinnert ein bisschen an die Sonnenblenden-Szene in Terminator.

ChMu 02. Apr 2014

Das ist doch Bloedsinn. Natuerlich hat der Tesla Model S einen Autoschluessel. Sogar...

KloinerBlaier 02. Apr 2014

Hallo, ich kann dir sagen, dass im Hintergrund weitaus mehr läuft es du denkst.

matok 02. Apr 2014

Du kannst so spitze sein, wie du willst, den grundsätzlichen Widerspruch zwischen...

DerGoldeneReiter 02. Apr 2014

Wäre auch blöd, wenn es nicht so funktionieren würde wie du es beschrieben hast. Auto...


Folgen Sie uns
       


Youtube Music - angeschaut

Wir haben uns das neue Youtube Music angeschaut. Davon gibt es eine kostenlose Version mit Werbeeinblendungen und zwei Abomodelle. Youtube Music Premium ist quasi der Nachfolger von Googles Play Musik. Das Monatsabo für Youtube Music Premium kostet 9,99 Euro.

Youtube Music - angeschaut Video aufrufen
Elektromobilität: Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen
Elektromobilität
Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen

Die Anschaffung eines Elektroautos scheitert häufig an der fehlenden Lademöglichkeit am heimischen Parkplatz. Doch die Bundesregierung will vorerst keinen eigenen Gesetzesentwurf für einen Anspruch von Wohnungseigentümern und Mietern vorlegen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. ID Buzz und Crozz Volkswagen will Elektroautos in den USA bauen
  2. PFO Pininfarina plant Elektrosupersportwagen mit 400 km/h
  3. Einride Holzlaster T-Log fährt im Wald elektrisch und autonom

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

    •  /