Tesla: Arbeitsschutz in Berliner Gigafactory nicht gewährleistet

In Teslas Gigafactory in der Nähe des brandenburgischen Grünheide gibt es Mängel beim Arbeitsschutz. Staub ist ein Problem.

Artikel veröffentlicht am ,
Gigafactory Berlin im November 2022
Gigafactory Berlin im November 2022 (Bild: Friedhelm Greis/Golem.de)

Die Gigafactory Berlin in der Nähe von Grünheide hat Besuch von Arbeitsschützern bekommen. Diese stellten laut einem Bericht des Brandenburger Gesundheitsministeriums zum Arbeitsschutz 2021 fest, dass in Innenräumen der Fabrik wiederholt keine Staubschutzmaßnahmen ergriffen worden seien. Die Behördenmitarbeiter befragten demnach auch Beschäftigte, die diese Arbeitsbedingungen als normal bezeichneten.

Stellenmarkt
  1. ERP Consultant / Projektmanager (m/w/d)
    Rhenus Media Systems GmbH & Co. KG, Augsburg (Home-Office möglich)
  2. Entwicklungsingenieur Software-in-the-Loop Testing (m|w|d)
    Bertrandt Technologie GmbH, Mönsheim
Detailsuche

Wie der Tagesspiegel schreibt, waren staubarme Arbeitsverfahren sowie der Einsatz von Maßnahmen zur Beseitigung von Staub nicht ausreichend bekannt. Es handle sich um mineralischen Staub mit unterschiedlichen Quarzgehalten, heißt es in dem Bericht der Fachleute des Landesamtes für Arbeitsschutz, Verbraucherschutz und Gesundheit (LAVG), der auf die Gesundheitsschädlichkeit der Materialien verweist.

Die Arbeitsschützer seien zu dem Ergebnis gekommen, dass arbeitsschutzrechtliche Maßnahmen und deren Umsetzung bei einer Vielzahl von ausländischen Mitarbeitern nicht bekannt seien, da diese "von der bekannten Praxis ihrer Herkunftsländer deutlich abweiche", berichtet der Tagesspiegel.

Die Gigafactory Berlin in Brandenburg soll künftig erweitert werden. Die notwendigen Unterlagen für die Erweiterung will Tesla noch 2022 vorlegen. Das Unternehmen wolle mit der Erweiterung die Möglichkeit schaffen, eine Million Fahrzeuge pro Jahr zu bauen, heißt es in einem Dokument des Landkreises Oder-Spree.

Golem Karrierewelt
  1. Cinema 4D Grundlagen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    09.-11.01.2023, Virtuell
  2. Elastic Stack Fundamentals – Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats: virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.-16.02.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die aktuelle jährliche Produktionskapazität der Gigafactory Berlin werde mit mehr als 500.000 Einheiten angegeben, heißt es in dem Dokument. Diese sei bei weitem nicht ausgeschöpft. So verließen im Herbst 2022 jede Woche rund 2.000 Tesla Model Y die Fabrik in Grünheide. Das wären bei gleichbleibendem Ausstoß jährlich 104.000 Fahrzeuge. Würden wöchentlich 5.000 Autos gebaut, entspräche das einem jährlichen Output von 260.000 Fahrzeugen.

Insane Mode - Die Tesla-Story: Wie Elon Musk die Automobilbranche auf den Kopf gestellt hat und stellen wird

Für den Ausbau selbst sind ein weiteres umweltrechtliches Verfahren und eine erneute Bürgerbeteiligung mit einer Auslegung der Pläne erforderlich.

Die Bürgerinitiative Grünheide und der Verein für Natur und Landschaft in Brandenburg e.V. sprechen sich gegen den weiteren Ausbau der Gigafactory aus. Tesla beherrscht aus Sicht des Vereins die Produktion nicht. Es würden immer wieder Störungen im Betriebsablauf auftreten, die eine Gefahr für Mensch und Umwelt darstellten, schreibt der Verein auf seiner Website.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


demon driver 24. Nov 2022 / Themenstart

Was wiederum niemand bezweifelt... Aber ich ziehe zurück; ich hatte tatsächlich den...

gorden 24. Nov 2022 / Themenstart

Doch du bist Ausländischer Mitarbeiter so lang du nicht nach Art 116 Abs. 1 GG keine...

golus 24. Nov 2022 / Themenstart

Seit Jahren wurden die Ämter für Arbeitsschutz mit genügend Personal ausgestattet, das...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cybermonday
CPU-Kaufberatung für Spieler

Wir erklären, wann sich ein neuer Prozessor wirklich lohnt und wann man doch lieber warten oder in eine Grafikkarte investieren sollte.
Von Martin Böckmann

Cybermonday: CPU-Kaufberatung für Spieler
Artikel
  1. 400.000 Ladepunkte: Audi startet Ladesäulen-Tarif mit bis zu 0,81 Euro pro kWh
    400.000 Ladepunkte
    Audi startet Ladesäulen-Tarif mit bis zu 0,81 Euro pro kWh

    Am 1. Januar 2023 will Audi seinen Ladedienst Audi Charging starten. Bis zu 0,81 Euro pro kWh werden verlangt.

  2. Netzwerkprotokoll: Was Admins und Entwickler über IPv6 wissen müssen
    Netzwerkprotokoll
    Was Admins und Entwickler über IPv6 wissen müssen

    Sogar für IT-Profis scheint das Netzwerkprotokoll IPv6 oft ein Buch mit sieben Siegeln - und stößt bei ihnen nicht auf bedingungslose Liebe. Wir überprüfen die Vorbehalte in der Praxis und geben Tipps.
    Von Jochen Demmer

  3. Wo Long Fallen Dynasty Vorschau: Souls-like mit Schwertkampf in China
    Wo Long Fallen Dynasty Vorschau
    Souls-like mit Schwertkampf in China

    Das nächste Souls-like heißt Wo Long: Fallen Dynasty und stammt von Team Ninja. Golem.de hat beim Anspielen mehr Gegner erledigt als erwartet.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Monday bei Media Markt & Saturn • Nur noch heute: Black Friday Woche bei Amazon & NBB • MindStar: Intel Core i7 12700K 359€ • Gigabyte RX 6900 XT 799€ • Xbox Series S 222€ • Gamesplanet Winter Sale - neue Angebote • WD_BLACK SN850 1TB 129€ [Werbung]
    •  /