Tesla-Antrieb: Rolls-Royce von Johnny Cash fährt jetzt elektrisch

Der Akku und der Antrieb eines neuen Tesla Model S sind für die Elektrifizierung des 1970-er Rolls-Royce von Johnny Cash gerade gut genug gewesen.

Artikel veröffentlicht am ,
Der umgebaute Rolls-Royce Silver Shadow
Der umgebaute Rolls-Royce Silver Shadow (Bild: Shift EV)

Die Besitzer des Rolls-Royce Silver Shadow aus dem Jahr 1970 haben das Fahrzeug, das dem verstorbenen US-Sängers Johnny Cash (1932-2003) gehört haben soll, auf Elektroantrieb umrüsten lassen. Dazu wurde ein fabrikneues Tesla Model S ausgeschlachtet, um aus dem Oldtimer ein Elektroauto mit 320 km Reichweite zu machen.

Stellenmarkt
  1. Fachinformatiker (m/w/d) Produktionsprozesse
    Beckhoff Automation GmbH & Co. KG, Verl
  2. IT Projektleiter / Solution Architect für Product Support Systeme (all genders)
    MTU Aero Engines AG, München
Detailsuche

Verwendet wurden der komplette Akku mit 75 kWh und der Tesla-Antriebsstrang sowie weitere Teile des Fahrzeugs. Gebaut wurde das Auto vom US-Unternehmen Shift EV, welches das Fahrzeug aufgrund seines schlechten Zustandes zudem restaurieren mussten.

Wegen des langen Radstandes des Rolls-Royce Silver Shadow (3.035 mm) konnte der vollständige Akku verwendet werden. Andere Umbauten, in denen Tesla-Akkus eingesetzt werden, nutzen nur einzelne Module des Stromspeichers. Das ist beispielsweise beim Umbau von Ove Krögers Ford Mustang der Fall, der seinen Umbau auf Youtube dokumentiert. Beim Tesla-Akku musste nur ein beim 75-kW-Akku leeres Gehäuseteil an der Oberseite entfernt werden.

  • Der umgebbaute Rolls-Royce Silver Shadow (Bild: shiftev.com)
  • Der umgebbaute Rolls-Royce Silver Shadow (Bild: shiftev.com)
  • Der umgebbaute Rolls-Royce Silver Shadow (Bild: shiftev.com)
  • Der umgebbaute Rolls-Royce Silver Shadow (Bild: shiftev.com)
  • Der umgebbaute Rolls-Royce Silver Shadow (Bild: shiftev.com)
Der umgebbaute Rolls-Royce Silver Shadow (Bild: shiftev.com)

Da die Antriebseinheit und die Radaufhängung teilweise vom Tesla übernommen wurden, erhält der Rolls-Royce Funktionen wie ABS, TPMS, eine Traktions- und Stabilitätskontrolle, eine elektrische Servolenkung und moderne Bremsen. Auch eine Klimaanlage und die Heizung des Teslas bleiben erhalten. Das ist relevant, weil durch den Ausbau des Verbrennungsmotors keine Heizung mehr vorhanden ist.

Golem Karrierewelt
  1. First Response auf Security Incidents: Ein-Tages-Workshop
    28.02.2023, Virtuell
  2. Einführung in das Zero Trust Security Framework (virtueller Ein-Tages-Workshop)
    18.01.2023, virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Tesla-Bildschirme wurden in die Trennwand zwischen Kofferraum und Rücksitzbank verbaut, damit sie im klassischen Innenraum des Silver Shadow nicht stören.

Wieviel der Umbau gekostet habe, wurde nicht mitgeteilt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Eheran 10. Aug 2020

Macht man alles auch heute noch. Wir müssen nur selbst auch wissen, ob nicht irgendwas...

Poison Nuke 10. Aug 2020

Ein BMW i3 ist schon seit jeher um Längen besser bei Verbrauch, Effizienz und Qualität...

sambache 08. Aug 2020

Google mal "metaphorisch" ;-)

ad (Golem.de) 07. Aug 2020

Bei dem gezeigten Fahrzeug handelt es sich um einen long wheelbase. Vielleicht noch zur...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
IT-Jobs
Arbeitsplätze mit Wohlfühlgarantie

Top-IT-Arbeitgeber 2023 Gefragte IT-Fachkräfte können sich den Arbeitgeber aussuchen. Manager versuchen, ihre Mitarbeiter mit einer möglichst ausgewogenen Work-Life-Balance an das eigene Unternehmen zu binden.
Von Andreas Schulte

IT-Jobs: Arbeitsplätze mit Wohlfühlgarantie
Artikel
  1. Grafikkarten: Die Geforce GTX 1060 belegt nicht mehr Platz 1 auf Steam
    Grafikkarten
    Die Geforce GTX 1060 belegt nicht mehr Platz 1 auf Steam

    Nvidia hat seit langem keine wirklich günstigen Grafikkarten mit neuem Chipdesign herausgebracht. Deshalb ist der neue Platz 1 auch älter.

  2. FTTH: Wer zu Hause um 10 GBit/s symmetrisch braucht
    FTTH
    Wer zu Hause um 10 GBit/s symmetrisch braucht

    In den USA sind sehr hohe symmetrische Gigabit-Datenraten für Privathaushalte in Vorbereitung. Wir haben bei deutschen Firmen nachgefragt, wie es hier damit aussieht - und sind in der Schweiz gelandet.
    Eine Recherche von Achim Sawall

  3. Autonomes Fahren: Tesla kehrt zu Radarsensoren zurück
    Autonomes Fahren
    Tesla kehrt zu Radarsensoren zurück

    Erst angeblich unnötig, jetzt kommen sie doch wieder: Tesla will wieder Radarsensoren verbauen und verlässt sich nicht mehr auf die reine Kameraerkennung.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bei Amazon bestellbar • Tiefstpreise: Asus RTX 4080 1.689,90€, MSI 28" 4K 579€, Roccat Kone Pro 39,99€, Asus RTX 6950 XT 939€ • Alternate: Acer Gaming-Monitor 27" 159,90€, Razer BlackWidow V2 Mini 129,90€ • 20% Extra-Rabatt bei ebay • Amazon Last Minute Angebote [Werbung]
    •  /