Tesla: Elon Musk spielt mit hohem Risiko

Teslas Vorstand will Elon Musk ein gigantisches Gehalt zahlen, wenn dieser zehn Jahre lang beim Unternehmen bleibt und den Börsenwert auf 650 Milliarden US-Dollar erhöht. Er könnte aber auch komplett leer ausgehen.

Artikel veröffentlicht am ,
Elon Musk
Elon Musk (Bild: Steve Jurvetson/CC-BY 2.0)

Die neue geplante Zielvereinbarung zwischen Tesla und Elon Musk ist so ambitioniert, dass es als nahezu unmöglich gilt, dass Musk sie vollständig erfüllen kann. Das Unternehmen müsste 650 Milliarden US-Dollar an der Börse wert sein, bevor Musk alles Geld sieht.

Stellenmarkt
  1. Webentwickler (m/w/d) eGovernment
    Landratsamt Dachau, Dachau
  2. Application Supporter (*gn)
    VIER GmbH, Hannover, Karlsruhe, Berlin
Detailsuche

Wenn die Aktionäre und Musk der Vereinbarung zustimmten, bekäme Musk pro 50 Milliarden US-Dollar Börsenwert ein Prozent der heute gehandelten Aktien des Unternehmens. Beim Überschreiten der 100-Milliarden-Dollar-Grenze würde eine erste Tranche von 1,7 Millionen Aktien ausgezahlt. Wenn sich der Wert nicht mindestens verdoppelt, bekommt Musk indes nichts. Zudem müssten der Umsatz auf mindestens 20 Milliarden und der operative Gewinn auf 1,5 Milliarden US-Dollar hochgeschraubt werden.

Musk soll noch mindestens zehn Jahre bleiben

Noch vor der Jahreshauptversammlung im März 2018 hatte Teslas Vorstand angekündigt, dass Musks Vertrag um zehn Jahre verlängert werden solle. Der Firmenmitgründer werde vollständig in Aktien bezahlt und keine sonstige Entschädigung erhalten: kein Gehalt über dem Minimum, keine Bargeldboni und kein Eigenkapital, wie es in einer vorläufigen Erklärung heißt, die bei der Securities and Exchange Commission in den USA eingereicht wurde. Tesla muss Musk allerdings den Mindestlohn von rund 37.000 US-Dollar jährlich zahlen. Die Schecks soll Musk angeblich jedoch nicht einlösen.

Diese riskante Vergütungswette ist für Musk nicht die erste. Schon 2012 gab es so eine Zielvereinbarung, die einem Bericht der Zeitung Die Welt zufolge zum größten Teil erfüllt wurde. Musk habe neun von zehn Zielen erreicht, heißt es im letzten Quartalsbericht. Damals ging es um das Model X und das Model 3, die bis zur Serienreife entwickelt werden sollten. Außerdem sollten die Gesamtverkaufszahlen zunächst auf 100.000 und später auf 200.000 erhöht werden. Auch die gewünschte Steigerung des Börsenwerts gelang Musk.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Tesla steht aktuell unter Druck, weil die Produktionsziele für das Elektroauto Model 3 nicht erreicht wurden, obwohl es Hunderttausende Reservierungen für das Fahrzeug gibt. Eigentlich sollten bis Ende des dritten Quartals 2017 rund 1.500 Fahrzeuge gebaut werden. Für Ende Dezember war das Ziel, 5.000 Einheiten pro Woche zu bauen. Dieses Produktionsziel wird Tesla nach eigenen Angaben voraussichtlich erst Mitte des Jahres 2018 erreichen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Fotobar 08. Jan 2021

Huhu, 2021 hier. Ich wollte dich nur mal eben auf deinen Irrtum hinweisen ;) VW ist...

das_mav 28. Jan 2018

Wird dann wohl nicht so bleiben. Gehe stark davon aus, dass mindestens Blackrock seine...

SJ 26. Jan 2018

Da hast bestimmt einen Beleg dafür, dass das immer noch passiert :)

Icestorm 24. Jan 2018

Dieser Vertrag ist ein reiner PR-Stunt. "Seht her, Elon Musk ist vom Erreichen dieser...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
600 Millionen Euro
Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen

Das SEM 80/90 mit 16 KBit/s wird exakt nachgebaut, zum Stückpreis von rund 20.000 Euro. Das Retrogerät geht für die Bundeswehr in Serie.

600 Millionen Euro: Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen
Artikel
  1. Foundation bei Apple TV+: Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt
    Foundation bei Apple TV+
    Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt

    Gegen die Welt von Asimovs Foundation-Trilogie wirkt Game of Thrones überschaubar. Apple hat mit einem enormen Budget eine enorme Science-Fiction-Serie geschaffen.
    Eine Rezension von Peter Osteried

  2. Pakete: DHL-Preiserhöhung könnte Amazon Prime verteuern
    Pakete
    DHL-Preiserhöhung könnte Amazon Prime verteuern

    DHL Paket erhöht die Preise für Geschäftskunden. Das könnte Auswirkungen auf den Preis von Amazon Prime haben.

  3. Security: Forscher veröffentlicht iOS-Lücken aus Ärger über Apple
    Security
    Forscher veröffentlicht iOS-Lücken aus Ärger über Apple

    Das Bug-Bounty-Programm von Apple ist vielfach kritisiert worden. Ein Forscher veröffentlicht seine Lücken deshalb nun ohne Patch.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung G7 31,5" WQHD 240Hz 499€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen • 19% auf Sony-TVs bei MM • Samsung SSD 980 Pro 1TB 150,50€ • Dualsense-Ladestation 35,99€ • iPhone 13 erschienen ab 799€ • Sega Discovery Sale bei GP (u. a. Yakuza 0 4,50€) [Werbung]
    •  /