• IT-Karriere:
  • Services:

Tesla: Elon Musk spielt mit hohem Risiko

Teslas Vorstand will Elon Musk ein gigantisches Gehalt zahlen, wenn dieser zehn Jahre lang beim Unternehmen bleibt und den Börsenwert auf 650 Milliarden US-Dollar erhöht. Er könnte aber auch komplett leer ausgehen.

Artikel veröffentlicht am ,
Elon Musk
Elon Musk (Bild: Steve Jurvetson/CC-BY 2.0)

Die neue geplante Zielvereinbarung zwischen Tesla und Elon Musk ist so ambitioniert, dass es als nahezu unmöglich gilt, dass Musk sie vollständig erfüllen kann. Das Unternehmen müsste 650 Milliarden US-Dollar an der Börse wert sein, bevor Musk alles Geld sieht.

Stellenmarkt
  1. Medienzentrum Pforzheim-Enzkreis, Pforzheim
  2. Universitätsklinikum Augsburg, Augsburg

Wenn die Aktionäre und Musk der Vereinbarung zustimmten, bekäme Musk pro 50 Milliarden US-Dollar Börsenwert ein Prozent der heute gehandelten Aktien des Unternehmens. Beim Überschreiten der 100-Milliarden-Dollar-Grenze würde eine erste Tranche von 1,7 Millionen Aktien ausgezahlt. Wenn sich der Wert nicht mindestens verdoppelt, bekommt Musk indes nichts. Zudem müssten der Umsatz auf mindestens 20 Milliarden und der operative Gewinn auf 1,5 Milliarden US-Dollar hochgeschraubt werden.

Musk soll noch mindestens zehn Jahre bleiben

Noch vor der Jahreshauptversammlung im März 2018 hatte Teslas Vorstand angekündigt, dass Musks Vertrag um zehn Jahre verlängert werden solle. Der Firmenmitgründer werde vollständig in Aktien bezahlt und keine sonstige Entschädigung erhalten: kein Gehalt über dem Minimum, keine Bargeldboni und kein Eigenkapital, wie es in einer vorläufigen Erklärung heißt, die bei der Securities and Exchange Commission in den USA eingereicht wurde. Tesla muss Musk allerdings den Mindestlohn von rund 37.000 US-Dollar jährlich zahlen. Die Schecks soll Musk angeblich jedoch nicht einlösen.

Diese riskante Vergütungswette ist für Musk nicht die erste. Schon 2012 gab es so eine Zielvereinbarung, die einem Bericht der Zeitung Die Welt zufolge zum größten Teil erfüllt wurde. Musk habe neun von zehn Zielen erreicht, heißt es im letzten Quartalsbericht. Damals ging es um das Model X und das Model 3, die bis zur Serienreife entwickelt werden sollten. Außerdem sollten die Gesamtverkaufszahlen zunächst auf 100.000 und später auf 200.000 erhöht werden. Auch die gewünschte Steigerung des Börsenwerts gelang Musk.

Tesla steht aktuell unter Druck, weil die Produktionsziele für das Elektroauto Model 3 nicht erreicht wurden, obwohl es Hunderttausende Reservierungen für das Fahrzeug gibt. Eigentlich sollten bis Ende des dritten Quartals 2017 rund 1.500 Fahrzeuge gebaut werden. Für Ende Dezember war das Ziel, 5.000 Einheiten pro Woche zu bauen. Dieses Produktionsziel wird Tesla nach eigenen Angaben voraussichtlich erst Mitte des Jahres 2018 erreichen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-66%) 16,99€
  2. 4,32€
  3. 11,99€
  4. (-70%) 5,99€

das_mav 28. Jan 2018

Wird dann wohl nicht so bleiben. Gehe stark davon aus, dass mindestens Blackrock seine...

SJ 26. Jan 2018

Da hast bestimmt einen Beleg dafür, dass das immer noch passiert :)

Icestorm 24. Jan 2018

Dieser Vertrag ist ein reiner PR-Stunt. "Seht her, Elon Musk ist vom Erreichen dieser...

ArcherV 24. Jan 2018

Ja, ca. 40.000¤ Darum kaufe ich auch keine Neuwagen mehr.


Folgen Sie uns
       


Pixel 4 XL - Test

Das Pixel 4 XL ist Googles erstes Smartphone mit einer Dualkamera. Im Test haben wir uns diese genau angeschaut.

Pixel 4 XL - Test Video aufrufen
Weltraumsimulation: Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend
Weltraumsimulation
Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend

Jubelnde Massen, ehrliche Entwickler und ein 30 Kilogramm schweres Modell des Javelin-Zerstörers: Die Citizencon 2949 hat gezeigt, wie sehr die Community ihr Star Citizen liebt. Auf der anderen Seite reden Entwickler Klartext, statt Marketing-Floskeln zum Besten zu geben. Das steckt an.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Theatres of War angespielt Star Citizen wird zu Battlefield mit Raumschiffen
  2. Star Citizen Mit der Carrack ins neue Sonnensystem
  3. Star Citizen Squadron 42 wird noch einmal verschoben

Arbeitsklima: Schlangengrube Razer
Arbeitsklima
Schlangengrube Razer

Der Gaming-Zubehörspezialist Razer pflegt ein besonders cooles Image - aber Firmengründer und Chef Tan Min-Liang soll ein von Sexismus und Rassismus geprägtes Arbeitsklima geschaffen haben. Nach Informationen von Golem.de werden Frauen auch in Europa systematisch benachteiligt.
Ein Bericht von Peter Steinlechner

  1. Razer Blade Stealth 13 im Test Sieg auf ganzer Linie
  2. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
  3. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch

Sendmail: Software aus der digitalen Steinzeit
Sendmail
Software aus der digitalen Steinzeit

Ein nichtöffentliches CVS-Repository, FTP-Downloads, defekte Links, Diskussionen übers Usenet: Der Mailserver Sendmail zeigt alle Anzeichen eines problematischen und in der Vergangenheit stehengebliebenen Softwareprojekts.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Überwachung Tutanota musste E-Mails vor der Verschlüsselung ausleiten
  2. Buffer Overflow Exim-Sicherheitslücke beim Verarbeiten von TLS-Namen
  3. Sicherheitslücke Buffer Overflow in Dovecot-Mailserver

    •  /