• IT-Karriere:
  • Services:

Tesla: Elon Musk spielt mit hohem Risiko

Teslas Vorstand will Elon Musk ein gigantisches Gehalt zahlen, wenn dieser zehn Jahre lang beim Unternehmen bleibt und den Börsenwert auf 650 Milliarden US-Dollar erhöht. Er könnte aber auch komplett leer ausgehen.

Artikel veröffentlicht am ,
Elon Musk
Elon Musk (Bild: Steve Jurvetson/CC-BY 2.0)

Die neue geplante Zielvereinbarung zwischen Tesla und Elon Musk ist so ambitioniert, dass es als nahezu unmöglich gilt, dass Musk sie vollständig erfüllen kann. Das Unternehmen müsste 650 Milliarden US-Dollar an der Börse wert sein, bevor Musk alles Geld sieht.

Stellenmarkt
  1. Gemeinschaftskrankenhaus Herdecke gemeinnützige GmbH, Herdecke
  2. AUTHADA GmbH, Darmstadt

Wenn die Aktionäre und Musk der Vereinbarung zustimmten, bekäme Musk pro 50 Milliarden US-Dollar Börsenwert ein Prozent der heute gehandelten Aktien des Unternehmens. Beim Überschreiten der 100-Milliarden-Dollar-Grenze würde eine erste Tranche von 1,7 Millionen Aktien ausgezahlt. Wenn sich der Wert nicht mindestens verdoppelt, bekommt Musk indes nichts. Zudem müssten der Umsatz auf mindestens 20 Milliarden und der operative Gewinn auf 1,5 Milliarden US-Dollar hochgeschraubt werden.

Musk soll noch mindestens zehn Jahre bleiben

Noch vor der Jahreshauptversammlung im März 2018 hatte Teslas Vorstand angekündigt, dass Musks Vertrag um zehn Jahre verlängert werden solle. Der Firmenmitgründer werde vollständig in Aktien bezahlt und keine sonstige Entschädigung erhalten: kein Gehalt über dem Minimum, keine Bargeldboni und kein Eigenkapital, wie es in einer vorläufigen Erklärung heißt, die bei der Securities and Exchange Commission in den USA eingereicht wurde. Tesla muss Musk allerdings den Mindestlohn von rund 37.000 US-Dollar jährlich zahlen. Die Schecks soll Musk angeblich jedoch nicht einlösen.

Diese riskante Vergütungswette ist für Musk nicht die erste. Schon 2012 gab es so eine Zielvereinbarung, die einem Bericht der Zeitung Die Welt zufolge zum größten Teil erfüllt wurde. Musk habe neun von zehn Zielen erreicht, heißt es im letzten Quartalsbericht. Damals ging es um das Model X und das Model 3, die bis zur Serienreife entwickelt werden sollten. Außerdem sollten die Gesamtverkaufszahlen zunächst auf 100.000 und später auf 200.000 erhöht werden. Auch die gewünschte Steigerung des Börsenwerts gelang Musk.

Tesla steht aktuell unter Druck, weil die Produktionsziele für das Elektroauto Model 3 nicht erreicht wurden, obwohl es Hunderttausende Reservierungen für das Fahrzeug gibt. Eigentlich sollten bis Ende des dritten Quartals 2017 rund 1.500 Fahrzeuge gebaut werden. Für Ende Dezember war das Ziel, 5.000 Einheiten pro Woche zu bauen. Dieses Produktionsziel wird Tesla nach eigenen Angaben voraussichtlich erst Mitte des Jahres 2018 erreichen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. Sony DualSense Wireless-Controller für 67,89€
  2. (u. a. Xbox Wireless Controller Carbon Black/Robot White/Shock Blue für 58,19€)

das_mav 28. Jan 2018

Wird dann wohl nicht so bleiben. Gehe stark davon aus, dass mindestens Blackrock seine...

SJ 26. Jan 2018

Da hast bestimmt einen Beleg dafür, dass das immer noch passiert :)

Icestorm 24. Jan 2018

Dieser Vertrag ist ein reiner PR-Stunt. "Seht her, Elon Musk ist vom Erreichen dieser...

ArcherV 24. Jan 2018

Ja, ca. 40.000¤ Darum kaufe ich auch keine Neuwagen mehr.


Folgen Sie uns
       


Radeon RX 6800 (XT) im Test: Die Rückkehr der Radeon-Ritter
Radeon RX 6800 (XT) im Test
Die Rückkehr der Radeon-Ritter

Lange hatte AMD bei Highend-Grafikkarten nichts zu melden, mit den Radeon RX 6800 (XT) kehrt die Gaming-Konkurrenz zurück.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Radeon RX 6800 (XT) Das Unboxing als Gelegenheit
  2. Radeon RX 6000 AMD sieht sich in Benchmarks vor Nvidia
  3. Big Navi (RDNA2) Radeon RX 6900 XT holt Geforce RTX 3090 ein

Weiterbildung: Was IT-Führungskräfte können sollten
Weiterbildung
Was IT-Führungskräfte können sollten

Wenn IT-Spezialisten zu Führungskräften aufsteigen, müssen sie Fachwissen in fremden Gebieten aufbauen - um Probleme im neuen Job zu vermeiden.
Ein Bericht von Manuel Heckel

  1. IT-Profis und Visualisierung Sag's in Bildern
  2. IT-Jobs Die schwierige Suche nach dem richtigen Arbeitgeber
  3. Digitalisierung in Firmen Warum IT-Teams oft übergangen werden

iPhone 12 Pro Max im Test: Das Display macht den Hauptunterschied
iPhone 12 Pro Max im Test
Das Display macht den Hauptunterschied

Das iPhone 12 Pro Max ist größer als das 12 Pro und hat eine etwas bessere Kamera - grundsätzlich liegen die beiden Topmodelle von Apple aber nah beieinander, wie unser Test zeigt. Käufer des iPhone 12 Pro müssen keine Angst haben, etwas zu verpassen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Touchscreen und Hörgeräte iOS 14.2.1 beseitigt iPhone-12-Fehler
  2. iPhone Magsafe ist nicht gleich Magsafe
  3. Displayprobleme Grünstich beim iPhone 12 aufgetaucht

    •  /