Abo
  • Services:

Terrorismus: EU-Kommission will Fingerabdrücke in allen Personalausweisen

Um gegen Dokumentenfälschung und Kriminalität vorzugehen, will die EU-Kommission künftig verpflichtend Fingerabdrücke und andere biometrische Merkmale europaweit im Personalausweis festhalten. Oppositionspolitiker sehen die "Abkehr vom liberalen Rechtsstaat".

Artikel veröffentlicht am ,
Der kopierte Fingerabdruck des ehemaligen Innenministers Wolfgang Schäuble
Der kopierte Fingerabdruck des ehemaligen Innenministers Wolfgang Schäuble (Bild: Max Braun/CC-BY-SA 2.0)

Die EU-Kommission will die Mitgliedstaaten verpflichten, digital gespeicherte Fingerabdrücke und weitere biometrische Merkmale in den Personalausweis aufzunehmen, wie Die Welt in ihrer Montagsausgabe berichtet. In Deutschland ist die Erfassung von Fingerabdrücken bislang nur bei Reisepässen verpflichtend und im Personalausweis freiwillig.

Stellenmarkt
  1. Abel Mobilfunk GmbH & Co.KG, Engelsberg, Rödermark
  2. Scheidt & Bachmann GmbH, Mönchengladbach bei Düsseldorf

EU-Innenkommissar Dimitris Avramopoulos sagte der Zeitung dazu: "Wir müssen die Schrauben anziehen, bis es keinen Raum mehr gibt für Terroristen oder Kriminelle und keine Mittel mehr für sie, Anschläge durchzuführen. Das bedeutet, das ihnen der Zugang zu Geld, gefälschten Dokumenten, Waffen und explosiven Stoffen versperrt werden muss und sie zugleich daran gehindert werden müssen, unsere Grenzen unentdeckt zu überqueren." Aus diesem Grund sollten "die Sicherheitsvorkehrungen von allen Personalausweisen in den EU-Mitgliedstaaten" verbessert werden.

Mit den beschriebenen Maßnahmen soll es schwieriger werden, entsprechende Dokumente zu fälschen. In Deutschland verfügen Personalausweise bereits heute über biometrische Merkmale - das Passfoto muss maschinell auszuwerten sein.

Die EU-Kommission will nach Berichten der Welt am 17. April 2018 ein erweitertes Maßnahmenpaket zur Bekämpfung des Terrorismus vorstellen. Die Vorschläge werden dann von den Vertretern der Mitgliedstaaten besprochen und müssten auch vom EU-Parlament abgesegnet werden.

Konstantin von Notz, Bundestagsabgeordneter von Bündnis 90/Die Grünen, kritisiert den Vorstoß der Kommission. Er sagte auf Anfrage von Golem.de: "Die Kommission geht mit ihrem Vorstoß, künftig auch Fingerabdrücke und andere biometrische Daten verpflichtend in Ausweisdokumenten zu speichern, den nächsten Schritt in Richtung einer drohenden Totalüberwachung von mehr als 500 Millionen Bürgerinnen und Bürgern. In Verbindung mit dem im vergangenen Jahr beschlossenen automatischen Abgleich der Lichtbilder und dem Ausbau der 'intelligenten Videoüberwachung' bekommt der Staat immer mehr Möglichkeiten, umfangreiche Bewegungsprofile von Bürgerinnen und Bürgern zu erstellen." Avramopoulos Aussage sei "nicht weniger als die Abkehr vom liberalen Rechtsstaat."



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 349€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de
  4. bei Alternate.de

/mecki78 18. Apr 2018 / Themenstart

https://www.youtube.com/watch?v=HM8b8d8kSNQ Man muss ihn natürlich noch etwas...

FreiGeistler 18. Apr 2018 / Themenstart

Das sollte ungefähr passen: Golem Suche: BND Zusammenarbeit edit: Doch noch gefunden...

schily 17. Apr 2018 / Themenstart

Solange Diplomatenpässe keine Fingerabdrücke haben, gibt die Bundesregierung ja zu, da...

chefin 17. Apr 2018 / Themenstart

Völlig korrekt. Du wirfst das Kaugummipapier weg, nicht korrekt in Mülleimer: Bussgeld...

Yash 16. Apr 2018 / Themenstart

Erstens geht es mir gar nicht um Filterblasen, sondern um mein persönliches Befinden...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


God of War (2018) - Fazit

Viele langjährige Fans von Kratos dürften beim neuen God of War erst mal vom Glauben abfallen. Der Neue hat aber auf eigenständige Art ebenfalls das Zeug zum Kulthelden.

God of War (2018) - Fazit Video aufrufen
Facebook-Anhörung: Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle
Facebook-Anhörung
Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle

In einer mehrstündigen Anhörung vor dem US-Senat hat Facebook-Chef Mark Zuckerberg sein Unternehmen verteidigt. Doch des Öfteren hinterließ er den Eindruck, als wisse er selbst nicht genau, was er in den vergangenen Jahren da geschaffen hat.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Facebook Messenger Zuckerbergs Nachrichten heimlich auf Nutzerkonten gelöscht
  2. Böswillige Akteure Die meisten der zwei Milliarden Facebook-Profile ausgelesen
  3. DSGVO Zuckerberg will EU-Datenschutz nicht weltweit anwenden

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

    •  /