Internet kann zur Radikalisierung beitragen

Das Internet kann tatsächlich dazu beitragen, dass sich Menschen über Propagandamaterial radikalisieren. Das hat auch die Mutter eines Attentäters vom vergangenen Samstag bestätigt. "Er hatte das Internet, von wo alles herkommt", sagte sie der Zeitung L'Espresso. Weder in Italien noch in Marokko, wo er studiert habe, sei er von jemandem mitgerissen worden.

Stellenmarkt
  1. Experte (m/w/d) Active Search/IT-Security
    operational services GmbH & Co. KG, verschiedene Standorte
  2. Cloud-Integrationsspezialist / Systemadministrator (m/w/d)
    Harzwasserwerke GmbH, Hildesheim
Detailsuche

Er dürfte jedoch eine Illusion sein zu glauben, man könne die Propagandakanäle des IS oder anderer Terrororganisationen komplett austrocknen. Selbst wenn Firmen wie Google, Facebook oder Twitter schneller entsprechendes Material entfernten, gäbe es weiterhin genügend Möglichkeiten, Propaganda im Netz zu verbreiten. Ohnehin berichten die Medien beispielsweise ausführlich über den Krieg in Syrien und die Grausamkeiten, die von den Beteiligten begangen werden. Ebenso wichtig für die Radikalisierung dürften zudem extremistische Gruppen wie die britische Al Muhajiroun sein. Diesen hat May ebenfalls einen verschärften Kampf angesagt, obwohl sie teilweise schon seit Jahren verboten sind.

Vergleichbar mit Killerspiel-Debatte

Die Debatte um das Internet ähnelt daher der sogenannten Killerspiel-Debatte, die regelmäßig nach einem Amoklauf aufflammt. Als würde das Verbot von Ego-Shootern solche Taten verhindern können. Genauso gut könnten Politiker nach jedem der jährlich 2.500 Tötungsdelikte in Deutschland fordern, die Dauerberieselung mit Krimis im Fernsehen endlich zu beenden.

Es war gerade der Rückgang der Kriminalitätsrate, mit dem May als Innenministerin den Abbau der Polizeistellen begründet hatte. Im Gegenzug stattete sie die Behörden mit immer größeren Überwachungsbefugnissen aus. Sogar mit einer Art Supervorratsdatenspeicherung. Zuletzt forderten die Tories in ihrem Wahlprogramm Hintertüren in Messenger-Diensten wie Whatsapp. "Wir glauben nicht, dass es einen sicheren Raum für Terroristen geben sollte, um online zu kommunizieren, und wollen darauf hinarbeiten, ihnen diese Fähigkeit zu nehmen", heißt es in dem Programm.

Nicht alle Anschläge lassen sich verhindern

Golem Akademie
  1. Elastic Stack Fundamentals – Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats: virtueller Drei-Tage-Workshop
    26.–28. Oktober 2021, Virtuell
  2. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    16.–17. Dezember 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Inzwischen stellt sich die Frage, ob die Gleichung "Mehr Überwachung + weniger Polizisten = mehr Sicherheit" noch aufgeht. Aber selbst mit mehr Überwachung und mehr Polizisten werden sich nicht alle Terroranschläge verhindern lassen. Genauso wenig, wie sich mit höheren Strafen und Vorratsdatenspeicherung alle Wohnungseinbrüche verhindern oder aufklären lassen. Mays Satz "Genug ist genug" vom vergangenen Sonntag dürfte in Ohren von Anschlagsopfern daher wie Hohn klingen. "Genug ist genug" dürften inzwischen auch die Verteidiger der Grundrechte und der Internet- und Meinungsfreiheit sagen.

IMHO ist der Kommentar von Golem.de. IMHO = In My Humble Opinion (Meiner bescheidenen Meinung nach)

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Terrorismus: Das böse, böse Internet
  1.  
  2. 1
  3. 2


Zensurfeind 14. Jun 2017

Nicht das Internet. Nur ist es für Politiker einfacher die Schuld nicht bei sich zu...

sfe (Golem.de) 09. Jun 2017

Bevor das hier weiter abrutscht: closed. Sebastian Fels (golem.de)

plutoniumsulfat 09. Jun 2017

Die Regeln betreffen sie nicht. So läuft es doch bei fast allen Entscheidungen. Wer hat...

ZuWortMelder 09. Jun 2017

Danke. Da ich zugebener Weise mich damit noch nicht all zu sehr beschäftigt habe, bin ich...

JackIsBlack 09. Jun 2017

https://de.statista.com/statistik/daten/studie/13070/umfrage/entwicklung-der...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Snapdragon 8 Gen1
Der erste ARMv9-Smartphone-Drache ist da

Neuer Name, neue Kerne: Der Snapdragon 8 Gen1 nutzt ARMv9-Technik, auch das 5G-Modem und die künstliche Intelligenz sind viel besser.

Snapdragon 8 Gen1: Der erste ARMv9-Smartphone-Drache ist da
Artikel
  1. TTDSG: Neue Cookie-Regelung in Kraft getreten
    TTDSG
    Neue Cookie-Regelung in Kraft getreten

    Mit jahrelanger Verspätung macht Deutschland die Cookie-Einwilligung zur Pflicht. Die Verordnung zu Einwilligungsdiensten lässt noch auf sich warten.

  2. Apple: Macbook Pro 2021 hat Ladeprobleme
    Apple
    Macbook Pro 2021 hat Ladeprobleme

    Die neuen Apple Macbook Pro bereiten einigen Nutzern Probleme, wenn sie im ausgeschalteten Zustand geladen werden sollen.

  3. Prozessoren: Intel lagert zehn Jahre alte Hardware in geheimem Lagerhaus
    Prozessoren
    Intel lagert zehn Jahre alte Hardware in geheimem Lagerhaus

    Tausende ältere CPUs und andere Hardware lagern bei Intel in einem Lagerhaus in Costa Rica. Damit lassen sich Probleme exakt nachstellen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Nur noch heute: Bis zu 75% auf Switch-Spiele • AOC 31,5" WQHD 165Hz 289,90€ • Gaming-Sale bei MediaMarkt • G.Skill 64GB Kit DDR4-3800 319€ • Bis zu 300€ Direktabzug: u. a. TVs, Laptops • WD MyBook HDD 18TB 329€ • Switch OLED 359,99€ • Xbox Series S 275,99€ [Werbung]
    •  /