Abo
  • Services:

Terrorgefahr: USA heben Laptop-Bann vollständig auf

Nach vier Monaten dürfen größere elektronische Geräte wieder auf allen Flügen in die USA in die Kabine mitgenommen werden. Es gibt jedoch Kritik an den hohen Sicherheitsauflagen für die Fluggesellschaften.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Saudi Arabian Airlines sind nicht mehr vom Laptop-Verbot betroffen.
Die Saudi Arabian Airlines sind nicht mehr vom Laptop-Verbot betroffen. (Bild: Konstantin Von Wedelstaedt/GNU Free Documentation License, Version 1.2 only)

Die US-Behörde für Transportsicherheit (TSA) hat inzwischen für alle betroffenen Fluggesellschaften das Laptop-Verbot in Flugzeugkabinen aufgehoben. Wie die Nachrichtenagentur Reuters berichtete, dürfen nun auch Passagiere der Saudi Arabian Airlines (Saudia) wieder von Dschidda und Riad aus auf Direktflügen in die USA größere elektronische Geräte wie Laptops, Tablets und Digitalkameras im Handgepäck mitnehmen.

Stellenmarkt
  1. MED-EL Medical Electronics, Innsbruck (Österreich)
  2. Hogrefe-Verlag GmbH & Co. KG, Göttingen

In der vergangenen Woche hatte die TSA bereits das Verbot für Flüge aus Ägypten, Jordanien, Marokko und Kuwait aufgehoben. Zuvor waren die Restriktionen für die Türkei, die Vereinigten Arabischen Emirate und Katar beendet worden. US-Heimatschutzminister John Kelly hatte Ende Juni schärfere Sicherheitsmaßnahmen angekündigt, um eine Erweiterung des Laptop-Verbots zu vermeiden.

Kritik an hohen Auflagen

Den Flughäfen sollte ursprünglich bis zum 19. Juli 2017 Zeit bleiben, um die neuen Regeln für Sprengstoff-Erkennung zu implementieren. Innerhalb von vier Monaten sollten alle weiteren Regeln erfüllt werden. Am vergangenen Donnerstag gab das US-Heimatschutzministerium laut Reuters jedoch einen veränderten Anforderungskatalog heraus, der eine flexiblere und spätere Umsetzung der Vorschriften erlauben soll.

Einige Verbände der Luftfahrtindustrie, darunter die International Air Transport Association (IATA), sollen die neuen Anforderungen kritisiert haben. Diese bedeuteten eine "fundamentale Abkehr vom risiko-basierten Ansatz", zitiert Reuters aus einem Brief an US-Behörden. Es werde "extrem schwierig", die Fristen zu erfüllen, da die erforderlichen Geräte und Ressourcen zu Sprengstofferkennung nicht zur Verfügung stünden.

Anschlag mit iPad-Attrappen befürchtet

Die USA und Großbritannien hatten Ende März 2017 auf Flugrouten aus den vorwiegend muslimisch geprägten Ländern Türkei, Libanon, Jordanien, Ägypten, Tunesien und Saudi-Arabien größere elektronische Geräte wie Laptops und Tablets in Flugzeugkabinen verboten.

Die Sicherheitsbehörden der beiden Länder verfügten offenbar über konkrete Informationen zu geplanten Terroranschlägen mit iPad-Attrappen. Dabei sollten gefälschte Apple-Tablets mit Sprengstoff versehen werden. Einen konkreten Zeitpunkt oder Ort für den Anschlag soll es jedoch nicht gegeben haben.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und Assassins Creed Odyssey, Strange Brigade und Star Control Origins kostenlos dazu erhalten
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Xiut 18. Jul 2017

So viel sicherer wird es dann auch nicht... Zumindest so lange sogar noch Feuerzeuge in...


Folgen Sie uns
       


3D Mark Raytracing Demo (RTX 2080 Ti vs. GTX 1080 Ti)

Wir haben die Raytracing Demo von 3D Mark auf Nvidias neuer Geforce RTX 2080 Ti und der älteren Geforce GTX 1080 Ti abspielen lassen.

3D Mark Raytracing Demo (RTX 2080 Ti vs. GTX 1080 Ti) Video aufrufen
Galaxy A9 im Hands on: Samsung bietet vier
Galaxy A9 im Hands on
Samsung bietet vier

Samsung erhöht die Anzahl der Kameras bei seinen Smartphones weiter: Das Galaxy A9 hat derer vier, zudem ist auch die restliche Ausstattung nicht schlecht. Aus verkaufspsychologischer Sicht könnte die Einstufung in die A-Mittelklasse bei einem Preis von 600 Euro ein Problem sein.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Galaxy A9 Samsung stellt Smartphone mit vier Hauptkameras vor
  2. Galaxy J4+ und J6+ Samsung stellt neue Smartphones im Einsteigerbereich vor
  3. NAND und DRAM Samsung scheint künstlich Flash-Preise hoch zu halten

Apple Watch im Test: Auch ohne EKG die beste Smartwatch
Apple Watch im Test
Auch ohne EKG die beste Smartwatch

Apples vierte Watch verändert das Display-Design leicht - zum Wohle des Nutzers. Die Uhr bietet immer noch mit die beste Smartwatch-Erfahrung, auch wenn eine der neuen Funktionen in Deutschland noch nicht funktioniert.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartwatch Apple Watch Series 4 mit EKG und Sturzerkennung
  2. Smartwatch Apple Watch Series 4 nur mit sechs Modellen
  3. Handelskrieg Apple Watch und anderen Gadgets drohen Strafzölle

Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen
  2. Nach Milliardenstrafe Google will Android-Verträge offenbar anpassen
  3. Google Android Studio 3.2 unterstützt Android 9 und App Bundles

    •  /