Abo
  • Services:

Terrorgefahr: USA heben Laptop-Bann vollständig auf

Nach vier Monaten dürfen größere elektronische Geräte wieder auf allen Flügen in die USA in die Kabine mitgenommen werden. Es gibt jedoch Kritik an den hohen Sicherheitsauflagen für die Fluggesellschaften.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Saudi Arabian Airlines sind nicht mehr vom Laptop-Verbot betroffen.
Die Saudi Arabian Airlines sind nicht mehr vom Laptop-Verbot betroffen. (Bild: Konstantin Von Wedelstaedt/GNU Free Documentation License, Version 1.2 only)

Die US-Behörde für Transportsicherheit (TSA) hat inzwischen für alle betroffenen Fluggesellschaften das Laptop-Verbot in Flugzeugkabinen aufgehoben. Wie die Nachrichtenagentur Reuters berichtete, dürfen nun auch Passagiere der Saudi Arabian Airlines (Saudia) wieder von Dschidda und Riad aus auf Direktflügen in die USA größere elektronische Geräte wie Laptops, Tablets und Digitalkameras im Handgepäck mitnehmen.

Stellenmarkt
  1. infoteam Software AG, Bubenreuth,Dortmund
  2. AFS Aviation Fuel Services GmbH, Hamburg

In der vergangenen Woche hatte die TSA bereits das Verbot für Flüge aus Ägypten, Jordanien, Marokko und Kuwait aufgehoben. Zuvor waren die Restriktionen für die Türkei, die Vereinigten Arabischen Emirate und Katar beendet worden. US-Heimatschutzminister John Kelly hatte Ende Juni schärfere Sicherheitsmaßnahmen angekündigt, um eine Erweiterung des Laptop-Verbots zu vermeiden.

Kritik an hohen Auflagen

Den Flughäfen sollte ursprünglich bis zum 19. Juli 2017 Zeit bleiben, um die neuen Regeln für Sprengstoff-Erkennung zu implementieren. Innerhalb von vier Monaten sollten alle weiteren Regeln erfüllt werden. Am vergangenen Donnerstag gab das US-Heimatschutzministerium laut Reuters jedoch einen veränderten Anforderungskatalog heraus, der eine flexiblere und spätere Umsetzung der Vorschriften erlauben soll.

Einige Verbände der Luftfahrtindustrie, darunter die International Air Transport Association (IATA), sollen die neuen Anforderungen kritisiert haben. Diese bedeuteten eine "fundamentale Abkehr vom risiko-basierten Ansatz", zitiert Reuters aus einem Brief an US-Behörden. Es werde "extrem schwierig", die Fristen zu erfüllen, da die erforderlichen Geräte und Ressourcen zu Sprengstofferkennung nicht zur Verfügung stünden.

Anschlag mit iPad-Attrappen befürchtet

Die USA und Großbritannien hatten Ende März 2017 auf Flugrouten aus den vorwiegend muslimisch geprägten Ländern Türkei, Libanon, Jordanien, Ägypten, Tunesien und Saudi-Arabien größere elektronische Geräte wie Laptops und Tablets in Flugzeugkabinen verboten.

Die Sicherheitsbehörden der beiden Länder verfügten offenbar über konkrete Informationen zu geplanten Terroranschlägen mit iPad-Attrappen. Dabei sollten gefälschte Apple-Tablets mit Sprengstoff versehen werden. Einen konkreten Zeitpunkt oder Ort für den Anschlag soll es jedoch nicht gegeben haben.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 79,90€ + 5,99€ Versand (Vergleichspreis ca. 116€)
  2. 55,11€ (Bestpreis!)
  3. (aktuell u. a. Seagate Expansion+ Desktop 4 TB für 88€, Seagate Backup Plus Hub 6 TB für...
  4. 17,49€

Xiut 18. Jul 2017

So viel sicherer wird es dann auch nicht... Zumindest so lange sogar noch Feuerzeuge in...


Folgen Sie uns
       


Golem.de bastelt, spielt und entdeckt Nintendo Labo

Nintendo Labo soll mehr sein als eine neue Videospielmarke. Auf dem Anspiel-Event in Hamburg haben wir gebastelt, gespielt und die Funktionsweise von Karton-Klavier bis Robo-Rucksack erkundet.

Golem.de bastelt, spielt und entdeckt Nintendo Labo Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
  2. Vor Anhörungen Zuckerberg nimmt alle Schuld auf sich
  3. Facebook Verschärfte Regeln für Politwerbung und beliebte Seiten

Xperia XZ2 Compact im Test: Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos
Xperia XZ2 Compact im Test
Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos

Sony konzentriert sich beim Xperia XZ2 Compact erneut auf die alte Stärke der Serie und steckt ein technisch hervorragendes Smartphone in ein kompaktes Gehäuse. Heraus kommt ein kleines Gerät, das kaum Wünsche offenlässt und in dieser Größenordnung im Grunde ohne Konkurrenz ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Xperia XZ2 Premium Sony stellt Smartphone mit lichtempfindlicher Dualkamera vor
  2. Sony Grundrauschen an Gerüchten über die Playstation 5 nimmt zu
  3. Playstation Sony-Chef Kaz Hirai verabschiedet sich mit starken Zahlen

    •  /