Terrorgefahr: USA heben Laptop-Bann vollständig auf

Nach vier Monaten dürfen größere elektronische Geräte wieder auf allen Flügen in die USA in die Kabine mitgenommen werden. Es gibt jedoch Kritik an den hohen Sicherheitsauflagen für die Fluggesellschaften.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Saudi Arabian Airlines sind nicht mehr vom Laptop-Verbot betroffen.
Die Saudi Arabian Airlines sind nicht mehr vom Laptop-Verbot betroffen. (Bild: Konstantin Von Wedelstaedt/GNU Free Documentation License, Version 1.2 only)

Die US-Behörde für Transportsicherheit (TSA) hat inzwischen für alle betroffenen Fluggesellschaften das Laptop-Verbot in Flugzeugkabinen aufgehoben. Wie die Nachrichtenagentur Reuters berichtete, dürfen nun auch Passagiere der Saudi Arabian Airlines (Saudia) wieder von Dschidda und Riad aus auf Direktflügen in die USA größere elektronische Geräte wie Laptops, Tablets und Digitalkameras im Handgepäck mitnehmen.

Stellenmarkt
  1. Sachbearbeiter Datenmanagement (m/w/d)
    ARGE Wirtschaftlichkeitsprüfung, Freiburg im Breisgau
  2. IT Service Management Expert (m/w/d)
    Soluvia IT-Services GmbH, Mannheim, Kiel, Offenbach
Detailsuche

In der vergangenen Woche hatte die TSA bereits das Verbot für Flüge aus Ägypten, Jordanien, Marokko und Kuwait aufgehoben. Zuvor waren die Restriktionen für die Türkei, die Vereinigten Arabischen Emirate und Katar beendet worden. US-Heimatschutzminister John Kelly hatte Ende Juni schärfere Sicherheitsmaßnahmen angekündigt, um eine Erweiterung des Laptop-Verbots zu vermeiden.

Kritik an hohen Auflagen

Den Flughäfen sollte ursprünglich bis zum 19. Juli 2017 Zeit bleiben, um die neuen Regeln für Sprengstoff-Erkennung zu implementieren. Innerhalb von vier Monaten sollten alle weiteren Regeln erfüllt werden. Am vergangenen Donnerstag gab das US-Heimatschutzministerium laut Reuters jedoch einen veränderten Anforderungskatalog heraus, der eine flexiblere und spätere Umsetzung der Vorschriften erlauben soll.

Einige Verbände der Luftfahrtindustrie, darunter die International Air Transport Association (IATA), sollen die neuen Anforderungen kritisiert haben. Diese bedeuteten eine "fundamentale Abkehr vom risiko-basierten Ansatz", zitiert Reuters aus einem Brief an US-Behörden. Es werde "extrem schwierig", die Fristen zu erfüllen, da die erforderlichen Geräte und Ressourcen zu Sprengstofferkennung nicht zur Verfügung stünden.

Anschlag mit iPad-Attrappen befürchtet

Golem Karrierewelt
  1. AZ-500 Microsoft Azure Security Technologies (AZ-500T00): virtueller Vier-Tage-Workshop
    28.11.-01.12.2022, virtuell
  2. Entwicklung mit Unity auf der Microsoft HoloLens 2 Plattform: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    10./11.10.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die USA und Großbritannien hatten Ende März 2017 auf Flugrouten aus den vorwiegend muslimisch geprägten Ländern Türkei, Libanon, Jordanien, Ägypten, Tunesien und Saudi-Arabien größere elektronische Geräte wie Laptops und Tablets in Flugzeugkabinen verboten.

Die Sicherheitsbehörden der beiden Länder verfügten offenbar über konkrete Informationen zu geplanten Terroranschlägen mit iPad-Attrappen. Dabei sollten gefälschte Apple-Tablets mit Sprengstoff versehen werden. Einen konkreten Zeitpunkt oder Ort für den Anschlag soll es jedoch nicht gegeben haben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Smartwatch
Öffnen der Apple Watch Ultra trotz Schrauben riskant

Die Apple Watch Ultra verfügt über vier Schrauben auf der Unterseite. Nutzer sollten sie nicht lösen, um die Uhr nicht zu zerstören.

Smartwatch: Öffnen der Apple Watch Ultra trotz Schrauben riskant
Artikel
  1. Gegen Amazon und Co.: Frankreich führt Mindestgebühren für Buchbestellungen ein
    Gegen Amazon und Co.
    Frankreich führt Mindestgebühren für Buchbestellungen ein

    Mit einer Mindestliefergebühr will Frankreich kleinere Geschäfte vor großen Onlinehändlern wie Amazon schützen.

  2. Gen.Travel: Volkswagen zeigt autonomes Elektroauto mit Betten
    Gen.Travel
    Volkswagen zeigt autonomes Elektroauto mit Betten

    VW hat eine Autostudie vorgestellt, in der niemand mehr fahren muss. Stattdessen kann gearbeitet, geschlafen oder gefreizeitet werden.

  3. E-Commerce und Open Banking: Big-Tech-Konzerne drängen in den Finanzsektor
    E-Commerce und Open Banking
    Big-Tech-Konzerne drängen in den Finanzsektor

    Open Banking sollte Innovationen fördern. Stattdessen nutzen Amazon, Apple und Google es dazu, ihre Marktmacht auszubauen.
    Eine Analyse von Erik Bärwaldt

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • CyberWeek: Gaming-Hardware uvm. • Crucial P2 1 TB 67,90€ • ViewSonic VX2719-PC FHD/240 Hz 179,90€ • MindStar (u. a. MSI MAG Z690 Tomahawk 219€ + $20 Steam) • Apple AirPods 2. Gen 105€ • Alternate (u. a. Chieftec GDP-750C-RGB 71,89€) • Logitech G Pro Gaming Keyboard 77,90€ [Werbung]
    •  /