Abo
  • Services:
Anzeige
Flüge vom Kairoer Flughafen sind von dem Laptop-Verbot betroffen.
Flüge vom Kairoer Flughafen sind von dem Laptop-Verbot betroffen. (Bild: Chris McGrath/Getty Images)

Terrorgefahr: Großbritannien verbannt ebenfalls Laptops aus Kabinen

Flüge vom Kairoer Flughafen sind von dem Laptop-Verbot betroffen.
Flüge vom Kairoer Flughafen sind von dem Laptop-Verbot betroffen. (Bild: Chris McGrath/Getty Images)

Ebenso wie die USA verschärft auch Großbritannien die Sicherheitsvorkehrungen im Flugverkehr. Deutschland sieht dafür derzeit keine Notwendigkeit.

Nach den USA verbannt auch Großbritannien größere Elektronikgeräte aus den Flugzeugkabinen. Betroffen davon sind Direktflüge aus den überwiegend muslimisch geprägten Ländern Türkei, Libanon, Jordanien, Ägypten, Tunesien und Saudi-Arabien. Dem Guardian zufolge bieten sechs britische und acht ausländische Fluglinien Direktflüge aus den sechs Staaten nach Großbritannien an. Die Regierung wolle jedoch nicht davor warnen, Flüge aus der Nahost-Region zu nutzen.

Anzeige

Deutschland plant hingegen keine Laptop-Verbote in Flugzeugkabinen oder andere zusätzliche Sicherheitsmaßnahmen im Flugverkehr. "Vergleichbare Regelungen sind gegenwärtig in Deutschland nicht vorgesehen", sagte ein Sprecher des Bundesinnenministeriums am Dienstag der Nachrichtenagentur dpa. Die Bundesregierung sei von den Vereinigten Staaten vorab über die Schritte informiert worden, sagte der Sprecher weiter. Das US-Heimatschutzministerium begründet die Maßnahme damit, dass der internationale Flugverkehr in den vergangenen Jahren das Ziel von Terroranschlägen gewesen sei.

Sicherheitsexperten verstehen Maßnahme nicht

Von dem Laptop-Verbot der USA sind zehn Flughäfen in acht Staaten des Nahen Ostens und Nordafrikas betroffen. Neben Laptops dürfen auch DVD-Player, Spielekonsolen, Tablets, Lesegeräte, Kameras und portable Drucker nicht mehr mit in die Kabine genommen werden. Smartphones sind noch erlaubt. Nach Angaben des Guardian stellen Experten die Wirksamkeit des Verbots infrage. "Wenn man davon ausgeht, dass ein Angreifer aus einem Laptop eine Bombe machen will, würde das genauso gut im Frachtraum funktionieren. Wenn man Angst vor Hacking hat, ist ein Smartphone ein Computer", sagte der Sicherheitsexperte Nicholas Weaver von der Berkeley-Universität in Kalifornien.

Der US-Sicherheitsexperte Bruce Schneier bezeichnete das Verbot als "lästige Reiseeinschränkung". Aus technischer Sicht habe sich im vergangenen Jahrzehnt im Vergleich zu heute nichts geändert. "Es gibt keine technischen Durchbrüche, die die Bedrohung heutzutage größer machen", sagte Schneier. Zudem gebe es keine technischen Gründen, die die Bedrohung auf wenige Fluglinien des Nahen Ostens beschränkten.


eye home zur Startseite
NativesAlter 22. Mär 2017

Keine Opfer = 100% Erfolg auf ganzer Linie! Da kannstemalsehn, wie gut die Maßnahmen...

xProcyonx 22. Mär 2017

Wie im Artikel erwähnt geht es nur um Direktflüge. Wenn man jetzt einfach erstmal nach DE...

frostbitten king 22. Mär 2017

Ned unbedingt ned merken aber nicht umzusetzen wenn man so Platzhalter wie Laptops dulden...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Bechtle IT-Systemhaus GmbH, Düsseldorf, Krefeld
  2. OEDIV KG, Bielefeld
  3. SYNLAB Holding Deutschland GmbH, Augsburg
  4. SYNLAB Holding Deutschland GmbH, München, Augsburg


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Resident Evil: Vendetta 12,97€, John Wick: Kapitel 2 9,99€, Fight Club 7,99€ und...
  2. 1 Monat für 1€

Folgen Sie uns
       


  1. Mirai-Nachfolger

    Experten warnen vor "Cyber-Hurrican" durch neues Botnetz

  2. Europol

    EU will "Entschlüsselungsplattform" ausbauen

  3. Krack-Angriff

    AVM liefert erste Updates für Repeater und Powerline

  4. Spieleklassiker

    Mafia digital bei GoG erhältlich

  5. Air-Berlin-Insolvenz

    Bundesbeamte müssen videotelefonieren statt zu fliegen

  6. Fraport

    Autonomer Bus im dichten Verkehr auf dem Flughafen

  7. Mixed Reality

    Microsoft verdoppelt Sichtfeld der Hololens

  8. Nvidia

    Shield TV ohne Controller kostet 200 Euro

  9. Die Woche im Video

    Wegen Krack wie auf Crack!

  10. Windows 10

    Fall Creators Update macht Ryzen schneller



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Essential Phone im Test: Das essenzielle Android-Smartphone hat ein Problem
Essential Phone im Test
Das essenzielle Android-Smartphone hat ein Problem
  1. Teardown Das Essential Phone ist praktisch nicht zu reparieren
  2. Smartphone Essential Phone kommt mit zwei Monaten Verspätung
  3. Andy Rubin Essential gewinnt 300 Millionen US-Dollar Investorengelder

Pixel 2 und Pixel 2 XL im Test: Google fehlt der Mut
Pixel 2 und Pixel 2 XL im Test
Google fehlt der Mut
  1. Pixel Visual Core Googles eigener ISP macht HDR+ schneller
  2. Smartphones Googles Pixel 2 ist in Deutschland besonders teuer
  3. Pixel 2 und Pixel 2 XL im Hands on Googles neue Smartphone-Oberklasse überzeugt

Krack-Angriff: Kein Grund zur Panik
Krack-Angriff
Kein Grund zur Panik
  1. Neue WLAN-Treiber Intel muss WLAN und AMT-Management gegen Krack patchen
  2. Ubiquiti Amplifi und Unifi Erster Consumer-WLAN-Router wird gegen Krack gepatcht
  3. Krack WPA2 ist kaputt, aber nicht gebrochen

  1. Und ...

    mhstar | 19:45

  2. Re: Dann eben nicht

    hum4n0id3 | 19:39

  3. Re: Scheint mir eigentlich ne gute Entwicklung ..

    derdiedas | 19:23

  4. Re: Toll Überschrift, doch leider Fail... XBox X...

    derdiedas | 19:17

  5. Re: schnell gelangweilt

    plutoniumsulfat | 19:08


  1. 14:50

  2. 13:27

  3. 11:25

  4. 17:14

  5. 16:25

  6. 15:34

  7. 13:05

  8. 11:59


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel