Abo
  • Services:
Anzeige
Flüge vom Kairoer Flughafen sind von dem Laptop-Verbot betroffen.
Flüge vom Kairoer Flughafen sind von dem Laptop-Verbot betroffen. (Bild: Chris McGrath/Getty Images)

Terrorgefahr: Großbritannien verbannt ebenfalls Laptops aus Kabinen

Flüge vom Kairoer Flughafen sind von dem Laptop-Verbot betroffen.
Flüge vom Kairoer Flughafen sind von dem Laptop-Verbot betroffen. (Bild: Chris McGrath/Getty Images)

Ebenso wie die USA verschärft auch Großbritannien die Sicherheitsvorkehrungen im Flugverkehr. Deutschland sieht dafür derzeit keine Notwendigkeit.

Nach den USA verbannt auch Großbritannien größere Elektronikgeräte aus den Flugzeugkabinen. Betroffen davon sind Direktflüge aus den überwiegend muslimisch geprägten Ländern Türkei, Libanon, Jordanien, Ägypten, Tunesien und Saudi-Arabien. Dem Guardian zufolge bieten sechs britische und acht ausländische Fluglinien Direktflüge aus den sechs Staaten nach Großbritannien an. Die Regierung wolle jedoch nicht davor warnen, Flüge aus der Nahost-Region zu nutzen.

Anzeige

Deutschland plant hingegen keine Laptop-Verbote in Flugzeugkabinen oder andere zusätzliche Sicherheitsmaßnahmen im Flugverkehr. "Vergleichbare Regelungen sind gegenwärtig in Deutschland nicht vorgesehen", sagte ein Sprecher des Bundesinnenministeriums am Dienstag der Nachrichtenagentur dpa. Die Bundesregierung sei von den Vereinigten Staaten vorab über die Schritte informiert worden, sagte der Sprecher weiter. Das US-Heimatschutzministerium begründet die Maßnahme damit, dass der internationale Flugverkehr in den vergangenen Jahren das Ziel von Terroranschlägen gewesen sei.

Sicherheitsexperten verstehen Maßnahme nicht

Von dem Laptop-Verbot der USA sind zehn Flughäfen in acht Staaten des Nahen Ostens und Nordafrikas betroffen. Neben Laptops dürfen auch DVD-Player, Spielekonsolen, Tablets, Lesegeräte, Kameras und portable Drucker nicht mehr mit in die Kabine genommen werden. Smartphones sind noch erlaubt. Nach Angaben des Guardian stellen Experten die Wirksamkeit des Verbots infrage. "Wenn man davon ausgeht, dass ein Angreifer aus einem Laptop eine Bombe machen will, würde das genauso gut im Frachtraum funktionieren. Wenn man Angst vor Hacking hat, ist ein Smartphone ein Computer", sagte der Sicherheitsexperte Nicholas Weaver von der Berkeley-Universität in Kalifornien.

Der US-Sicherheitsexperte Bruce Schneier bezeichnete das Verbot als "lästige Reiseeinschränkung". Aus technischer Sicht habe sich im vergangenen Jahrzehnt im Vergleich zu heute nichts geändert. "Es gibt keine technischen Durchbrüche, die die Bedrohung heutzutage größer machen", sagte Schneier. Zudem gebe es keine technischen Gründen, die die Bedrohung auf wenige Fluglinien des Nahen Ostens beschränkten.


eye home zur Startseite
NativesAlter 22. Mär 2017

Keine Opfer = 100% Erfolg auf ganzer Linie! Da kannstemalsehn, wie gut die Maßnahmen...

xProcyonx 22. Mär 2017

Wie im Artikel erwähnt geht es nur um Direktflüge. Wenn man jetzt einfach erstmal nach DE...

frostbitten king 22. Mär 2017

Ned unbedingt ned merken aber nicht umzusetzen wenn man so Platzhalter wie Laptops dulden...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Faurecia Emissions Control Technologies, Germany GmbH, Augsburg
  2. Computacenter AG & Co. oHG, verschiedene Einsatzorte
  3. Tokheim Service Verwaltung GmbH, Nentershausen
  4. Deutsche Telekom IT GmbH, Saarbrücken


Anzeige
Top-Angebote
  1. 49,99€
  2. 99,90€ statt 124,90€
  3. 164,90€ statt 189,90€

Folgen Sie uns
       


  1. MWC Shanghai

    LTE-Technologie erreicht Latenz von unter zwei Millisekunden

  2. Landkreis Plön

    Tele Columbus bringt Gigabit-Zugänge in 15.000 Haushalte

  3. Innovation Days

    Ericsson liefert Basisstation an 5G Lab Germany

  4. Für Lokalsender

    Kabelnetzbetreiber wollen 250 Millionen Euro Rundfunkgebühr

  5. Linux-Kernel-Security

    Torvalds bezeichnet Grsecurity als "Müll"

  6. Zolo Liberty Plus

    Drahtlose Ohrstöpsel auf Kickstarter für nur 100 US-Dollar

  7. Eckpunkte

    Bundesnetzagentur sieht 5G bei 2 GHz und 3.400 bis 3.700 MHz

  8. Internet sofort

    Das Warten auf den Festnetzanschluss kann teuer werden

  9. Ransomware

    Petya-Kampagne nutzt Lücke in Buchhaltungssoftware

  10. 10 GBit/s

    Erste 5G-Endgeräte sind noch einen Kubikmeter groß



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Risk: Kein normaler Mensch
Risk
Kein normaler Mensch

WD Black SSD im Test: Mehr Blau als Schwarz
WD Black SSD im Test
Mehr Blau als Schwarz
  1. NAND-Flash Toshiba legt sich beim Verkauf des Flashspeicher-Fab fest
  2. SSD WD Blue 3D ist sparsamer und kommt mit 2 TByte
  3. Western Digital Mini-SSD in externem Gehäuse schafft 512 MByte pro Sekunde

Amateur-Hörspiele: Drei Fragezeichen, TKKG - und jetzt komm' ich!
Amateur-Hörspiele
Drei Fragezeichen, TKKG - und jetzt komm' ich!
  1. Petya-Ransomware Maersk, Rosneft und die Ukraine mit Ransomware angegriffen
  2. Internet Lädt noch
  3. NetzDG EU-Kommission will Hate-Speech-Gesetz nicht stoppen

  1. Re: Was jetzt?

    HerrMannelig | 00:33

  2. Re: Ist nicht wahr - warten auf das Auto kann...

    DerDy | 00:22

  3. Re: "der gesamte Auftrag sei leider fehlerhaft im...

    fabische | 00:18

  4. Re: gewolltes "zusatzgeschäft"

    DerDy | 00:08

  5. Re: Dafür mag ich ihn ...

    SelfEsteem | 00:07


  1. 18:23

  2. 17:10

  3. 16:17

  4. 14:54

  5. 14:39

  6. 14:13

  7. 13:22

  8. 12:03


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel