Abo
  • Services:
Anzeige
Flüge vom Kairoer Flughafen sind von dem Laptop-Verbot betroffen.
Flüge vom Kairoer Flughafen sind von dem Laptop-Verbot betroffen. (Bild: Chris McGrath/Getty Images)

Terrorgefahr: Großbritannien verbannt ebenfalls Laptops aus Kabinen

Flüge vom Kairoer Flughafen sind von dem Laptop-Verbot betroffen.
Flüge vom Kairoer Flughafen sind von dem Laptop-Verbot betroffen. (Bild: Chris McGrath/Getty Images)

Ebenso wie die USA verschärft auch Großbritannien die Sicherheitsvorkehrungen im Flugverkehr. Deutschland sieht dafür derzeit keine Notwendigkeit.

Nach den USA verbannt auch Großbritannien größere Elektronikgeräte aus den Flugzeugkabinen. Betroffen davon sind Direktflüge aus den überwiegend muslimisch geprägten Ländern Türkei, Libanon, Jordanien, Ägypten, Tunesien und Saudi-Arabien. Dem Guardian zufolge bieten sechs britische und acht ausländische Fluglinien Direktflüge aus den sechs Staaten nach Großbritannien an. Die Regierung wolle jedoch nicht davor warnen, Flüge aus der Nahost-Region zu nutzen.

Anzeige

Deutschland plant hingegen keine Laptop-Verbote in Flugzeugkabinen oder andere zusätzliche Sicherheitsmaßnahmen im Flugverkehr. "Vergleichbare Regelungen sind gegenwärtig in Deutschland nicht vorgesehen", sagte ein Sprecher des Bundesinnenministeriums am Dienstag der Nachrichtenagentur dpa. Die Bundesregierung sei von den Vereinigten Staaten vorab über die Schritte informiert worden, sagte der Sprecher weiter. Das US-Heimatschutzministerium begründet die Maßnahme damit, dass der internationale Flugverkehr in den vergangenen Jahren das Ziel von Terroranschlägen gewesen sei.

Sicherheitsexperten verstehen Maßnahme nicht

Von dem Laptop-Verbot der USA sind zehn Flughäfen in acht Staaten des Nahen Ostens und Nordafrikas betroffen. Neben Laptops dürfen auch DVD-Player, Spielekonsolen, Tablets, Lesegeräte, Kameras und portable Drucker nicht mehr mit in die Kabine genommen werden. Smartphones sind noch erlaubt. Nach Angaben des Guardian stellen Experten die Wirksamkeit des Verbots infrage. "Wenn man davon ausgeht, dass ein Angreifer aus einem Laptop eine Bombe machen will, würde das genauso gut im Frachtraum funktionieren. Wenn man Angst vor Hacking hat, ist ein Smartphone ein Computer", sagte der Sicherheitsexperte Nicholas Weaver von der Berkeley-Universität in Kalifornien.

Der US-Sicherheitsexperte Bruce Schneier bezeichnete das Verbot als "lästige Reiseeinschränkung". Aus technischer Sicht habe sich im vergangenen Jahrzehnt im Vergleich zu heute nichts geändert. "Es gibt keine technischen Durchbrüche, die die Bedrohung heutzutage größer machen", sagte Schneier. Zudem gebe es keine technischen Gründen, die die Bedrohung auf wenige Fluglinien des Nahen Ostens beschränkten.


eye home zur Startseite
NativesAlter 22. Mär 2017

Keine Opfer = 100% Erfolg auf ganzer Linie! Da kannstemalsehn, wie gut die Maßnahmen...

xProcyonx 22. Mär 2017

Wie im Artikel erwähnt geht es nur um Direktflüge. Wenn man jetzt einfach erstmal nach DE...

frostbitten king 22. Mär 2017

Ned unbedingt ned merken aber nicht umzusetzen wenn man so Platzhalter wie Laptops dulden...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über Hanseatisches Personalkontor Mannheim, Mannheim
  2. stoba Präzisionstechnik GmbH & Co. KG, Backnang (nahe Stuttgart)
  3. Zweckverband Kommunale Informationsverarbeitung Baden-Franke, Heilbronn, Heidelberg, Freiburg, Karlsruhe
  4. Daimler AG, Stuttgart


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 829,00€ + 5,99€ Versand

Folgen Sie uns
       


  1. Betrug

    Verbraucherzentrale warnt vor gefälschten Youporn-Mahnungen

  2. Lenovo

    Smartphone- und Servergeschäft sorgen für Verlust

  3. Open Source Projekt

    Oracle will Java EE abgeben

  4. Apple iPhone 5s

    Hacker veröffentlicht Secure-Enclave-Key für alte iPhones

  5. Forum

    Reddit bietet native Unterstützung von Videos

  6. Biomimetik

    Drohne landet kontrolliert an senkrechter Wand

  7. Schifffahrt

    Yara Birkeland wird der erste autonome E-Frachter

  8. Erste Tests

    Autonome Rollstühle in Krankenhäusern und Flughäfen erprobt

  9. Firmware

    PS4 verbessert Verwaltung von Familien und Freunden

  10. Galaxy Note 4

    Samsung trägt keine Verantwortung für überhitzte Akkus



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Mercedes S-Klasse im Test: Das selbstfahrende Auto ist schon sehr nahe
Mercedes S-Klasse im Test
Das selbstfahrende Auto ist schon sehr nahe
  1. Autonomes Fahren Fiat Chrysler kooperiert mit BMW und Intel
  2. 3M Verkehrsschilder informieren autonom fahrende Autos
  3. Waymo Autonomes Auto zerstört sich beim Unfall mit Fußgängern

LG 34UC89G im Test: Wenn G-Sync und 166 Hertz nicht genug sind
LG 34UC89G im Test
Wenn G-Sync und 166 Hertz nicht genug sind
  1. LG 43UD79-B LG bringt Monitor mit 42,5-Zoll-Panel für vier Signalquellen
  2. Gaming-Monitor Viewsonic XG 2530 im Test 240 Hertz, an die man sich gewöhnen kann
  3. SW271 Benq bringt HDR-Display mit 10-Bit-Panel

Windows 10 S im Test: Das S steht für schlechtes Marketing
Windows 10 S im Test
Das S steht für schlechtes Marketing
  1. Microsoft Neugierige Nutzer können Windows 10 S ausprobieren
  2. Surface Diagnostic Toolkit Surface-Tool kommt in den Windows Store
  3. Malware Der unvollständige Ransomware-Schutz von Windows 10 S

  1. Re: "Terroranschlag"

    david_rieger | 14:53

  2. Re: Terroranschlag gegen linke Demonstranten

    der_wahre_hannes | 14:50

  3. Re: Mit 5,64 kg Wasserstoff etwa 600 km weit ???

    ramboni | 14:50

  4. Re: Also technisch gesehen...

    Vollstrecker | 14:47

  5. Video Rechte

    Pecos | 14:46


  1. 14:54

  2. 13:48

  3. 13:15

  4. 12:55

  5. 12:37

  6. 12:30

  7. 12:00

  8. 11:17


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel