Terrorgefahr: CDU will Vorratsdaten dem Verfassungsschutz geben

Kaum ist das Gesetz zur Vorratsdatenspeicherung beschlossen, entstehen neue Begehrlichkeiten für die Nutzung der Daten. Zudem fordert die CDU den Einsatz von Quellen-TKÜ und Online-Durchsuchung.

Artikel veröffentlicht am ,
Nach den Terroranschlägen von Paris will die CDU den Terrorismus mit digitalen Mitteln bekämpfen.
Nach den Terroranschlägen von Paris will die CDU den Terrorismus mit digitalen Mitteln bekämpfen. (Bild: Christopher Furlong/Getty Image)

Die CDU will mit einer erweiterten Nutzung von Vorratsdaten und elektronischen Überwachungsinstrumenten den islamistischen Terrorismus bekämpfen. In einer am Wochenende verabschiedeten Mainzer Erklärung fordert der Bundesvorstand der Partei, dass künftig auch Verfassungsschutzbehörden die von den Providern gespeicherten Verbindungs- und Standortdaten nutzen dürfen. Zudem will sich die CDU "mit Nachdruck für die wirksame Überwachung auch verschlüsselter Kommunikation", die sogenannte Quellen-TKÜ, einsetzen.

Stellenmarkt
  1. Continual Service Improvement Consultant (m/w/d)
    ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr
  2. Softwareentwickler (m/w/d)
    rocon Rohrbach EDV-Consulting GmbH, Stuttgart, Köln, Mainz, Frankfurt am Main
Detailsuche

Der Bundesvorstand schreibt zur Begründung: "Die Unterstützer des islamistischen Terrorismus dürfen in unserem Land keinen Vorbereitungs- oder Rückzugsraum finden." Neben der Kommunikationsüberwachung per Quellen-TKÜ (Bundestrojaner) will die CDU den Verfassungsschutzbehörden auch "die Befugnis zur Online-Durchsuchung zur Vorbeugung vor terroristischen Aktivitäten geben".

Software dürfte zur Verfügung stehen

Diese beide Instrumente sind zum Teil stark umstritten. Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) plädierte im vergangenen Jahr mehrfach für die Nutzung der Quellen-TKÜ, um Kommunikation bereits vor deren Verschlüsselung abzufangen. Dies scheint der Bundesregierung sinnvoller und erfolgversprechender, als Hintertüren in Verschlüsselungsprogramme einzubauen. Die entsprechende Software könnte inzwischen zur Verfügung stehen. Das Bundeskriminalamt (BKA) hatte im April 2015 angekündigt, im Herbst 2015 ein solches Programm einsetzen zu können. Eine Software zur Online-Durchsuchung soll es bereits seit 2014 geben.

Das im Oktober 2015 verabschiedete Gesetz zur Vorratsdatenspeicherung sieht bislang nur eine Nutzung der Daten durch die Strafverfolgungsbehörden bei besonders schweren Straftaten vor. Der CDU-Vorstand folgt mit seinen Plänen der Schwesterpartei CSU, die in Bayern ebenfalls dem Landesverfassungsschutz den Zugriff auf die Daten erlauben will. Der bayerische Innenminister Joachim Herrmann (CSU) hatte im vergangenen Dezember dazu gesagt: "Es kann nicht sein, dass unsere Nachrichtendienste weniger wissen als Polizei und Strafverfolgungsbehörden." Er war der Ansicht, "dass die vom Bundestag beschlossenen gesetzlichen Grundlagen diese Möglichkeit jetzt auch für den Verfassungsschutz eröffnen".

Golem Akademie
  1. Netzwerktechnik Kompaktkurs
    8.-12. November 2021, online
  2. Microsoft 365 Security Workshop
    27.-29. Oktober 2021, online
  3. Linux-Systeme absichern und härten
    8.-10. November 2021, online
Weitere IT-Trainings

Konkret bezieht er sich dabei auf den neu gefassten Paragrafen 113c des Telekommunikationsgesetzes, der in bestimmten Fällen die Weitergabe der Daten an eine "Gefahrenabwehrbehörde der Länder" erlaubt. Ob die Landesämter für Verfassungsschutz dazu zählen, ist aber strittig. Das Bundesamt für Verfassungsschutz würde auf jeden Fall nicht unter diesen Passus fallen.

Viel Zeit für Diskussionen

Ob der Koalitionspartner SPD im Bund den Vorschlag unterstützen wird, ist bislang unklar. Auf Intervention von Parteichef Sigmar Gabriel hatte Bundesjustizminister Heiko Maas seinen Widerstand gegen die anlasslose Speicherung von Verbindungsdaten aufgegeben. Aus dem Bundesjustizministerium erfuhr Golem.de am Dienstag, dass derzeit keine Änderungen am Gesetz geplant seien. Bevor die Daten überhaupt zur Verfügung stehen, hat die Koalition aber noch reichlich Zeit für Diskussionen.

Zwar ist das Gesetz bereits vor einigen Wochen in Kraft getreten, allerdings startet die eigentliche Vorratsdatenspeicherung wohl erst Mitte 2017. Zuvor muss das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) noch die Speichervorgaben für die Provider festlegen, die dann innerhalb von sechs Monaten umzusetzen sind. Bis dahin dürfte noch genügend Zeit verbleiben, die rechtlichen Grundlagen der Vorratsdatenspeicherung zu klären. Inzwischen werden bereits Verfassungsbeschwerden vorbereitet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Flizuon 18. Jan 2016

Traurig aber wahr. Ich hab jetzt zwei VPN Dienstleiser im Wechsel damit ich mich online...

cpt.dirk 16. Jan 2016

Ja, derselbe Verfassungsschutz, der gesetzestreue Bürger mit Verantwortungsbewusstsein...

plutoniumsulfat 14. Jan 2016

Ja gerade weil noch zu viele Leute die beiden großen wählen.

Der Held vom... 14. Jan 2016

Darum geht es zumindest mir auch gar nicht. Ich würde allerdings schon ganz gerne alle...

SelfEsteem 13. Jan 2016

Nein, das ist alles ueberhaupt kein positiver Aspekt. Du schiesst viel zu weit (imho...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Google
Neues Pixel 6 kostet 650 Euro

Das Pixel 6 Pro mit Telekamera und schnellerem Display kostet ab 900 Euro. Google verbaut erstmals einen eigenen Prozessor.

Google: Neues Pixel 6 kostet 650 Euro
Artikel
  1. Klimaforscher: Das Konzept der Klimaneutralität ist eine gefährliche Falle
    Klimaforscher
    Das Konzept der Klimaneutralität ist eine gefährliche Falle

    Mit der Entnahme von CO2 in den nächsten Jahrzehnten netto auf null Emissionen zu kommen, klingt nach einer guten Idee. Ist es aber nicht, sagen Klimaforscher.
    Von James Dyke, Robert Watson und Wolfgang Knorr

  2. M1 Pro/Max: Dieses Apple Silicon ist gigantisch
    M1 Pro/Max
    Dieses Apple Silicon ist gigantisch

    Egal ob AMD-, Intel- oder Nvidia-Hardware: Mit dem M1 Pro und dem M1 Max schickt sich Apple an, die versammelte Konkurrenz zu düpieren.
    Eine Analyse von Marc Sauter

  3. Kalter Krieg 2.0?: Die Aufregung um Chinas angebliche Hyperschallwaffe
    Kalter Krieg 2.0?
    Die Aufregung um Chinas angebliche Hyperschallwaffe

    Die Volksrepublik China soll eine Hyperschallwaffe getestet haben. China dementiert die Vorwürfe aber und sagt, es wäre ein Raumschiff gewesen.
    Eine Analyse von Patrick Klapetz

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 16% auf SSDs & RAM von Adata & bis zu 30% auf Alternate • 3 Spiele für 49€: PC, PS5 uvm. • Switch OLED 369,99€ • 6 Blu-rays für 40€ • MSI 27" Curved WQHD 165Hz HDR 479€ • Chromebooks zu Bestpreisen • Alternate (u. a. Team Group PCIe-4.0-SSD 1TB 152,90€) [Werbung]
    •  /