Abo
  • Services:
Anzeige
Nach den Terroranschlägen von Paris will die CDU den Terrorismus mit digitalen Mitteln bekämpfen.
Nach den Terroranschlägen von Paris will die CDU den Terrorismus mit digitalen Mitteln bekämpfen. (Bild: Christopher Furlong/Getty Image)

Terrorgefahr: CDU will Vorratsdaten dem Verfassungsschutz geben

Nach den Terroranschlägen von Paris will die CDU den Terrorismus mit digitalen Mitteln bekämpfen.
Nach den Terroranschlägen von Paris will die CDU den Terrorismus mit digitalen Mitteln bekämpfen. (Bild: Christopher Furlong/Getty Image)

Kaum ist das Gesetz zur Vorratsdatenspeicherung beschlossen, entstehen neue Begehrlichkeiten für die Nutzung der Daten. Zudem fordert die CDU den Einsatz von Quellen-TKÜ und Online-Durchsuchung.

Die CDU will mit einer erweiterten Nutzung von Vorratsdaten und elektronischen Überwachungsinstrumenten den islamistischen Terrorismus bekämpfen. In einer am Wochenende verabschiedeten Mainzer Erklärung fordert der Bundesvorstand der Partei, dass künftig auch Verfassungsschutzbehörden die von den Providern gespeicherten Verbindungs- und Standortdaten nutzen dürfen. Zudem will sich die CDU "mit Nachdruck für die wirksame Überwachung auch verschlüsselter Kommunikation", die sogenannte Quellen-TKÜ, einsetzen.

Anzeige

Der Bundesvorstand schreibt zur Begründung: "Die Unterstützer des islamistischen Terrorismus dürfen in unserem Land keinen Vorbereitungs- oder Rückzugsraum finden." Neben der Kommunikationsüberwachung per Quellen-TKÜ (Bundestrojaner) will die CDU den Verfassungsschutzbehörden auch "die Befugnis zur Online-Durchsuchung zur Vorbeugung vor terroristischen Aktivitäten geben".

Software dürfte zur Verfügung stehen

Diese beide Instrumente sind zum Teil stark umstritten. Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) plädierte im vergangenen Jahr mehrfach für die Nutzung der Quellen-TKÜ, um Kommunikation bereits vor deren Verschlüsselung abzufangen. Dies scheint der Bundesregierung sinnvoller und erfolgversprechender, als Hintertüren in Verschlüsselungsprogramme einzubauen. Die entsprechende Software könnte inzwischen zur Verfügung stehen. Das Bundeskriminalamt (BKA) hatte im April 2015 angekündigt, im Herbst 2015 ein solches Programm einsetzen zu können. Eine Software zur Online-Durchsuchung soll es bereits seit 2014 geben.

Das im Oktober 2015 verabschiedete Gesetz zur Vorratsdatenspeicherung sieht bislang nur eine Nutzung der Daten durch die Strafverfolgungsbehörden bei besonders schweren Straftaten vor. Der CDU-Vorstand folgt mit seinen Plänen der Schwesterpartei CSU, die in Bayern ebenfalls dem Landesverfassungsschutz den Zugriff auf die Daten erlauben will. Der bayerische Innenminister Joachim Herrmann (CSU) hatte im vergangenen Dezember dazu gesagt: "Es kann nicht sein, dass unsere Nachrichtendienste weniger wissen als Polizei und Strafverfolgungsbehörden." Er war der Ansicht, "dass die vom Bundestag beschlossenen gesetzlichen Grundlagen diese Möglichkeit jetzt auch für den Verfassungsschutz eröffnen".

Konkret bezieht er sich dabei auf den neu gefassten Paragrafen 113c des Telekommunikationsgesetzes, der in bestimmten Fällen die Weitergabe der Daten an eine "Gefahrenabwehrbehörde der Länder" erlaubt. Ob die Landesämter für Verfassungsschutz dazu zählen, ist aber strittig. Das Bundesamt für Verfassungsschutz würde auf jeden Fall nicht unter diesen Passus fallen.

Viel Zeit für Diskussionen

Ob der Koalitionspartner SPD im Bund den Vorschlag unterstützen wird, ist bislang unklar. Auf Intervention von Parteichef Sigmar Gabriel hatte Bundesjustizminister Heiko Maas seinen Widerstand gegen die anlasslose Speicherung von Verbindungsdaten aufgegeben. Aus dem Bundesjustizministerium erfuhr Golem.de am Dienstag, dass derzeit keine Änderungen am Gesetz geplant seien. Bevor die Daten überhaupt zur Verfügung stehen, hat die Koalition aber noch reichlich Zeit für Diskussionen.

Zwar ist das Gesetz bereits vor einigen Wochen in Kraft getreten, allerdings startet die eigentliche Vorratsdatenspeicherung wohl erst Mitte 2017. Zuvor muss das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) noch die Speichervorgaben für die Provider festlegen, die dann innerhalb von sechs Monaten umzusetzen sind. Bis dahin dürfte noch genügend Zeit verbleiben, die rechtlichen Grundlagen der Vorratsdatenspeicherung zu klären. Inzwischen werden bereits Verfassungsbeschwerden vorbereitet.


eye home zur Startseite
Flizuon 18. Jan 2016

Traurig aber wahr. Ich hab jetzt zwei VPN Dienstleiser im Wechsel damit ich mich online...

cpt.dirk 16. Jan 2016

Ja, derselbe Verfassungsschutz, der gesetzestreue Bürger mit Verantwortungsbewusstsein...

plutoniumsulfat 14. Jan 2016

Ja gerade weil noch zu viele Leute die beiden großen wählen.

Der Held vom... 14. Jan 2016

Darum geht es zumindest mir auch gar nicht. Ich würde allerdings schon ganz gerne alle...

SelfEsteem 13. Jan 2016

Nein, das ist alles ueberhaupt kein positiver Aspekt. Du schiesst viel zu weit (imho...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Trebing & Himstedt Prozeßautomation GmbH & Co. KG, verschiedene Einsatzorte (Home-Office)
  2. TUI InfoTec GmbH, Hannover
  3. Zentrum Bayern Familie und Soziales, München, Bayreuth
  4. ALDI SÜD, Mülheim an der Ruhr


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 7,99€
  2. 28,99€
  3. 109,99€/119,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Quantenalgorithmen

    "Morgen könnte ein Physiker die Quantenmechanik widerlegen"

  2. Astra

    ZDF bleibt bis zum Jahr 2020 per Satellit in SD verfügbar

  3. Kubic

    Opensuse startet Projekt für Container-Plattform

  4. Frühstart

    Kabelnetzbetreiber findet keine Modems für Docsis 3.1

  5. Displayweek 2017

    Die Display-Welt wird rund und durchsichtig

  6. Autonomes Fahren

    Neues Verfahren beschleunigt Tests für autonome Autos

  7. Künstliche Intelligenz

    Alpha Go geht in Rente

  8. Security

    Telekom-Chef vergleicht Cyberangriffe mit Landminen

  9. Anga

    Kabelnetzbetreiber wollen schnelle Analogabschaltung

  10. Asus

    Das Zenbook Flip S ist 10,9 mm flach



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Matebook X und E im Hands on: Huawei kann auch Notebooks
Matebook X und E im Hands on
Huawei kann auch Notebooks
  1. Matebook X Huawei stellt erstes Notebook vor
  2. Trotz eigener Geräte Huawei-Chef sieht keinen Sinn in Smartwatches
  3. Huawei Matebook Erste Infos zu kommenden Huawei-Notebooks aufgetaucht

Debatte nach Wanna Cry: Sicherheitslücken veröffentlichen oder zurückhacken?
Debatte nach Wanna Cry
Sicherheitslücken veröffentlichen oder zurückhacken?
  1. Sicherheitslücke Fehlerhaft konfiguriertes Git-Verzeichnis bei Redcoon
  2. Hotelketten Buchungssystem Sabre kompromittiert Zahlungsdaten
  3. Onlinebanking Betrüger tricksen das mTAN-Verfahren aus

Sphero Lightning McQueen: Erst macht es Brummbrumm, dann verdreht es die Augen
Sphero Lightning McQueen
Erst macht es Brummbrumm, dann verdreht es die Augen

  1. Hoffentlich gehen die alle insolvent!

    WalterWhite | 15:26

  2. Re: Geht einfacher.

    Der Held vom... | 15:26

  3. Irgendwie unstimmig

    Ovaron | 15:25

  4. Re: Und De Maizire....

    plutoniumsulfat | 15:23

  5. Re: Widerlegung wäre schlecht?

    chefin | 15:21


  1. 14:21

  2. 13:56

  3. 12:54

  4. 12:41

  5. 11:58

  6. 11:25

  7. 10:51

  8. 10:50


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel