• IT-Karriere:
  • Services:

Terrorbekämpfung: Neue Pläne gegen Verschlüsselung und für Gesichtserkennung

Im Kampf gegen den Terrorismus stört sich nun auch die EU-Kommission an verschlüsselter Kommunikation.

Artikel veröffentlicht am ,
Test mit automatisierter Gesichtserkennung am Berliner Bahnhof Südkreuz
Test mit automatisierter Gesichtserkennung am Berliner Bahnhof Südkreuz (Bild: Friedhelm Greis/Golem.de)

Die EU-Kommission will im Kampf gegen den Terrorismus auch umstrittene technische Verfahren einsetzen. Aus der am Mittwoch veröffentlichen EU-Agenda für Terrorismusbekämpfung (PDF) geht hervor, dass "Lösungen für einen gesetzlichen Zugriff" auf verschlüsselte Kommunikation gefunden werden sollen. Zudem sieht die Kommission in automatisierter Gesichtserkennung ein "Sicherheitspotenzial".

Stellenmarkt
  1. THD - Technische Hochschule Deggendorf, Deggendorf
  2. Cooper Advertising GmbH, Hamburg

Ziel der Agenda ist es der EU-Kommission zufolge, "den Kampf gegen Terrorismus und gewalttätigen Extremismus zu verstärken und die EU besser gegen terroristische Bedrohungen zu wappnen". Dazu soll die europäische Polizeibehörde Europol mehr Befugnisse erhalten. Nach Ansicht von EU-Innenkommissarin Ylva Johansson sollen Sicherheitsexperten in die Lage versetzt werden, "neue Bedrohungen besser zu antizipieren".

Die Kommission will demnach gemeinsam mit den Mitgliedstaaten mögliche rechtliche, operative und technische Lösungen für den rechtmäßigen Zugang zu verschlüsselten Daten prüfen. "Dabei wird sie einen Ansatz unterstützen, der auch künftig den Schutz der Privatsphäre und eine sichere Kommunikation ermöglicht und gleichzeitig eine wirksame Reaktion auf Kriminalität und Terrorismus gewährleistet", heißt es weiter. Damit schließt sich die Kommission den Überlegungen der EU-Mitgliedstaaten an, die ebenfalls einen Zugriff auf verschlüsselte Kommunikation fordern.

Gesichtserkennung bei Terroralarm

Mit Blick auf die umstrittene automatisierte Gesichtserkennung heißt es in der Agenda: "Neue Techniken können zum Schutz des öffentlichen Raums beitragen, wenn sie genau definiert, zielgerichtet und verhältnismäßig genutzt werden. Bei einer Warnung vor hoher terroristischer Gefahr stellt die mögliche Rolle von Gesichtserkennungstechniken, mit denen Terroristen unterwegs durch Vergleich ihres Gesichtsfotos mit einer Referenzdatenbank erkannt werden können, ein Sicherheitspotenzial dar." Darüber hinaus könne die Identifizierung bestimmter Kategorien von Objekten wie unbeaufsichtigter Gepäckstücke oder verdächtiges Verhalten sehr nützlich sein, um Bedrohungen zu erkennen.

Entsprechende Programme hat die Bundespolizei in den vergangenen Jahren im Berliner Bahnhof Südkreuz erprobt. Die EU-Kommission zeigte sich nun bereit, neue Projekte zur Entwicklung solcher Überwachungstechniken zu finanzieren.

Der Agenda zufolge müssen künftig alle Personen, die in die EU einreisen "anhand einschlägiger Datenbanken überprüft werden". Die Kommission werde die Mitgliedstaaten dabei unterstützen, "solche systematischen Überprüfungen an den Grenzen zu gewährleisten". Zudem will Brüssel im kommenden Jahr einen EU-Kodex für die polizeiliche Zusammenarbeit vorschlagen, um die Zusammenarbeit und den Datenaustausch zwischen den Strafverfolgungsbehörden zu verbessern.

Mehr Befugnisse per Europol

Mit Hilfe einer neuen Verordnung (PDF) soll die Rolle von Europol bei der Kriminalitätsbekämpfung gestärkt werden. Demnach soll Europol besser mit privaten Unternehmen zusammenarbeiten, die von Terroristen genutzt werden, "um künftige Attentäter zu rekrutieren, Anschläge zu planen und Propaganda zu verbreiten". So werde Europol als Kontaktstelle fungieren können, wenn nicht klar sei, welcher Mitgliedstaat in einem bestimmten Fall zuständig sei. Das neue Mandat werde Europol auch ermöglichen, "umfangreiche und komplexe Datensätze zu verarbeiten".

Kritik an den Plänen äußerte der Europaabgeordnete Patrick Breyer. "Die vorgeschlagene Massenüberwachung unschuldiger Bürger durch Einsatz fehleranfälliger und diskriminierender Gesichtserkennung in öffentlichen Räumen sowie die massenhafte Erfassung von Reisebewegungen sind Ideen von Überwachungsextremisten", sagte der Piratenpolitiker. Seiner Ansicht nach soll Europol soll künftig "massenhaft Daten Unverdächtiger wie etwa Handy-Bewegungsdaten sammeln dürfen". Er forderte stattdessen eine wirksamere Kontrolle von Europol.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. (u. a. KFA2 GeForc® RTX 3090 SG OC 24GB für 1.790,56€)

dummzeuch 10. Dez 2020 / Themenstart

China ist das große Vorbild, dem die EU gerne nacheifern will. Zumindest die sog...

CraWler 10. Dez 2020 / Themenstart

Wir wollen kein Volk regieren sondern nur Freiheit ermöglichen, das allein reicht schon.

Eierspeise 10. Dez 2020 / Themenstart

Sehe ich auch so. Und aus diesem Grund sehe ich Terror nur als Vorwand.

CraWler 09. Dez 2020 / Themenstart

Vorratsdatenspeicherung wurde schon 3 mal vom BVerfG kassiert und soll jetzt dennoch...

Iruwen 09. Dez 2020 / Themenstart

Vllt. hab ich irgendwas unterschlagen, aber wesentlich mehr wirds nicht gewesen sein (GB...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Linux unter Windows 10 installieren - Tutorial

Wir zeigen im Video, wie man in wenigen Minuten Linux unter Windows 10 zum Laufen bringt.

Linux unter Windows 10 installieren - Tutorial Video aufrufen
Google vs. Oracle: Das wichtigste Urteil der IT seit Jahrzehnten
Google vs. Oracle
Das wichtigste Urteil der IT seit Jahrzehnten

Der Prozess Google gegen Oracle wird in diesem Jahr enden. Egal welche Seite gewinnt, die Entscheidung wird die IT-Landschaft langfristig prägen.
Eine Analyse von Sebastian Grüner


    Whatsapp: Überfällige Datenschutzabstimmung mit den Füßen
    Whatsapp
    Überfällige Datenschutzabstimmung mit den Füßen

    Es gibt zwar keinen wirklichen Anlass, um plötzlich von Whatsapp zu Signal oder Threema zu wechseln. Doch der Denkzettel für Facebook ist wichtig.
    Ein IMHO von Friedhelm Greis

    1. Facebook Whatsapp verschiebt Einführung der neuen Datenschutzregeln
    2. Facebook Whatsapp stellt Nutzern ein Ultimatum
    3. Watchchat Whatsapp mit der Apple Watch bedienen

    Laschet, Merz, Röttgen: Mit digitalem Bullshit-Bingo zum CDU-Vorsitz
    Laschet, Merz, Röttgen
    Mit digitalem Bullshit-Bingo zum CDU-Vorsitz

    Die CDU wählt am Wochenende einen neuen Vorsitzenden. Merz, Laschet und Röttgens Chefstrategin Demuth haben bei Netzpolitik noch einiges aufzuholen.
    Ein IMHO von Friedhelm Greis

    1. Digitale Abstimmung Armin Laschet ist neuer CDU-Vorsitzender
    2. Netzpolitik Rechte Community-Webseite Voat macht Schluss

      •  /