Abo
  • Services:
Anzeige
Angela Merkel dürfte auch ohne Gesichtserkennungssoftware meist erkannt werden.
Angela Merkel dürfte auch ohne Gesichtserkennungssoftware meist erkannt werden. (Bild: John MacDougall/AFP/Getty Images)

Wann sollen Gesichter gescannt werden?

Die Pläne des Innenministers passen also zum Bestreben der deutschen Strafverfolger, den Zugriff auf biometrische Daten auszubauen. Doch selbst mit einer Superdatenbank ließen sich allenfalls Personen identifizieren, die bereits als auffällig oder gefährlich gelten. Das Attentat von Ansbach hätte auch automatische Gesichtserkennung nicht verhindert, den Angreifer im Zug von Würzburg hätte das System nicht erkannt. Auch deshalb bezweifeln Kritiker, dass die Technik tatsächlich künftige Anschläge verhindern könnte.

Anzeige

Zudem stellt sich die Frage, wann ein solches System zum Einsatz kommen sollte. Bei akuten Gefahrenlagen oder wenn ein begründeter Verdacht vorliegt? Bei Großeinsätzen der Polizei, bei Demonstrationen, Fußballspielen und anderen Veranstaltungen? Oder sollen die Kameras, wenn sie eines Tages dazu in der Lage sind, einfach ständig Gesichter in Bahnhöfen und Flughäfen scannen und mit den Datenbanken abgleichen?

Aus Sicht des Datenschutzes wäre das problematisch, für Videoüberwachung muss eigentlich ein hinreichender Anlass bestehen und die Erfassung und Auswertung zeitlich begrenzt sein. Vertreter der großen Koalition glauben trotzdem daran, dass ein dauerhafter Einsatz datenschutz- und verfassungsrechtlich prinzipiell zulässig sei. Etwa indem das System nur Treffer meldet, die Analyse aller anderen Gesichter aber umgehend löscht.

Kritiker bezweifeln das. "Eine verfassungskonforme Rechtsgrundlage zu schaffen, das wäre eine schwierige Aufgabe", sagte der netzpolitische Sprecher der Grünen-Bundestagsfraktion, Konstantin von Notz. In Berlin zeigt derzeit eine aktuelle Debatte über den Ausbau polizeilicher Videoüberwachung an öffentlichen Plätzen, wie schwierig eine entsprechende Gesetzesänderung durchzuführen ist. Mit dem zusätzlichen Einsatz von Gesichtserkennung verschärfen sich die Bedenken noch. Nicht nur das Aufzeichnen, sondern das ständige Scannen und Abgleichen von Gesichtern an öffentlichen Plätzen wäre ein Schritt zur Totalüberwachung. Für die Bürger wäre es nicht mehr nachzuvollziehen, wann und wo sie gescannt werden.

Das FBI hat Zugriff auf 400 Millionen Fotos

Welche Auswirkungen das haben kann, zeigt sich in den USA. Wie eine Untersuchung des US-Rechnungshof im Juni zeigte, hat eine Unterabteilung des FBI mittlerweile Zugriff auf mehr als 400 Millionen Gesichtsfotos. Möglich macht das der Zugriff auf Pass- und Visadaten sowie auf die Führerscheindaten aus bislang 16 Bundesstaaten. Es betrifft also maßgeblich auch Bürger ohne kriminellen Hintergrund.

Das US-Justizministerium sagt, die Software gleiche Fahndungsbilder mit denen aus den Datenbanken zwar automatisch ab. Ein Treffer müsse aber weiterhin von in Biometrie geschulten Beamten analysiert werden. Das System diene somit nicht zur Identifizierung von Verdächtigen, sondern lediglich als Hilfe für die Ermittler. Der Bericht des Rechnungshofs kommt derweil zu einem ernüchternden Ergebnis: Aufgrund der Komplexität des Systems und der verwendeten Datenbanken können weder das FBI noch die Bundesstaaten die Richtigkeit der Daten gewährleisten.

 Terrorbekämpfung: Denn sie wissen nicht, wen sie scannen

eye home zur Startseite
bombinho 27. Aug 2016

Wie ueberraschend, Du hast diesen Begriff hier eingefuehrt, wie kann ich ihn dann...

RipClaw 25. Aug 2016

Das FBI ist bekannt dafür das sie mit National Security Lettern um sich werfen und die...

werredetwirdged... 25. Aug 2016

die sich dehnen.

Kleba 25. Aug 2016

+1! Genau darum geht es. Und bei dem derzeitigen Rechtsruck der durch Gesamt-Europa...

User_x 25. Aug 2016

erkläre es bitte den alten, die glauben doch, dass selbst zahnprotesen eine bombe sein...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Ratbacher GmbH, Hamburg
  2. STAHLGRUBER GmbH, Poing, Raum München
  3. Haufe Gruppe, Freiburg im Breisgau
  4. FILIADATA GmbH, Karlsruhe


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Makita Bohrhammer HR2470 94,90€, Makita Akku-Bohrschrauber uvm.)
  2. (u. a. HP 15,6 Zoll 299,00€, Lenovo Ideapad 15,6 Zoll 499,00€, Acer 17,3 Zoll 499,00€)
  3. 44,90€ statt 79,90€

Folgen Sie uns
       


  1. Hasskommentare

    Bundesrat fordert zahlreiche Änderungen an Maas-Gesetz

  2. GVFS

    Windows-Team nutzt fast vollständig Git

  3. Netzneutralität

    Verbraucherschützer wollen Verbot von Stream On der Telekom

  4. Wahlprogramm

    SPD fordert Anzeigepflicht für "relevante Inhalte" im Netz

  5. Funkfrequenzen

    Bundesnetzagentur und Alibaba wollen Produkte sperren

  6. Elektromobilität

    Qualcomm lädt E-Autos während der Fahrt auf

  7. Microsoft

    Mixer soll schneller streamen als Youtube Gaming und Twitch

  8. Linux

    Kritische Sicherheitslücke in Samba gefunden

  9. Auftragsfertiger

    Samsung erweitert Roadmap bis 4 nm plus EUV

  10. Fake News

    Ägypten blockiert 21 Internetmedien



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Quantencomputer: Nano-Kühlung für Qubits
Quantencomputer
Nano-Kühlung für Qubits
  1. IBM Q Mehr Qubits von IBM
  2. Quantencomputer Was sind diese Qubits?
  3. Verschlüsselung Kryptographie im Quantenzeitalter

XPS 13 (9365) im Test: Dells Convertible zeigt alte Stärken und neue Schwächen
XPS 13 (9365) im Test
Dells Convertible zeigt alte Stärken und neue Schwächen
  1. Schnittstelle Intel pflegt endlich Linux-Treiber für Thunderbolt
  2. Atom C2000 & Kaby Lake Updates beheben Defekt respektive fehlendes HDCP 2.2
  3. UP2718Q Dell verkauft HDR10-Monitor ab Mai 2017

Calliope Mini im Test: Neuland lernt programmieren
Calliope Mini im Test
Neuland lernt programmieren
  1. Arduino Cinque RISC-V-Prozessor und ESP32 auf einem Board vereint
  2. MKRFOX1200 Neues Arduino-Board erscheint mit kostenlosem Datentarif
  3. Creoqode 2048 Tragbare Spielekonsole zum Basteln erhältlich

  1. Re: Die hohen Anschaffungskosten eines E-Autos...

    Sea | 15:32

  2. Re: Volumenbegrenzungen abschaffen

    mannzi | 15:32

  3. Re: Monetarisierung

    John McClain | 15:31

  4. Re: Gesundheitsrisiken?

    DAUVersteher | 15:29

  5. Wieso bitte alles in ein Mega-Repo?

    Tuxgamer12 | 15:23


  1. 15:15

  2. 13:35

  3. 13:17

  4. 13:05

  5. 12:30

  6. 12:01

  7. 12:00

  8. 11:58


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel