Abo
  • Services:

Wann sollen Gesichter gescannt werden?

Die Pläne des Innenministers passen also zum Bestreben der deutschen Strafverfolger, den Zugriff auf biometrische Daten auszubauen. Doch selbst mit einer Superdatenbank ließen sich allenfalls Personen identifizieren, die bereits als auffällig oder gefährlich gelten. Das Attentat von Ansbach hätte auch automatische Gesichtserkennung nicht verhindert, den Angreifer im Zug von Würzburg hätte das System nicht erkannt. Auch deshalb bezweifeln Kritiker, dass die Technik tatsächlich künftige Anschläge verhindern könnte.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Bonn, Meckenheim
  2. Bosch Gruppe, Hildesheim

Zudem stellt sich die Frage, wann ein solches System zum Einsatz kommen sollte. Bei akuten Gefahrenlagen oder wenn ein begründeter Verdacht vorliegt? Bei Großeinsätzen der Polizei, bei Demonstrationen, Fußballspielen und anderen Veranstaltungen? Oder sollen die Kameras, wenn sie eines Tages dazu in der Lage sind, einfach ständig Gesichter in Bahnhöfen und Flughäfen scannen und mit den Datenbanken abgleichen?

Aus Sicht des Datenschutzes wäre das problematisch, für Videoüberwachung muss eigentlich ein hinreichender Anlass bestehen und die Erfassung und Auswertung zeitlich begrenzt sein. Vertreter der großen Koalition glauben trotzdem daran, dass ein dauerhafter Einsatz datenschutz- und verfassungsrechtlich prinzipiell zulässig sei. Etwa indem das System nur Treffer meldet, die Analyse aller anderen Gesichter aber umgehend löscht.

Kritiker bezweifeln das. "Eine verfassungskonforme Rechtsgrundlage zu schaffen, das wäre eine schwierige Aufgabe", sagte der netzpolitische Sprecher der Grünen-Bundestagsfraktion, Konstantin von Notz. In Berlin zeigt derzeit eine aktuelle Debatte über den Ausbau polizeilicher Videoüberwachung an öffentlichen Plätzen, wie schwierig eine entsprechende Gesetzesänderung durchzuführen ist. Mit dem zusätzlichen Einsatz von Gesichtserkennung verschärfen sich die Bedenken noch. Nicht nur das Aufzeichnen, sondern das ständige Scannen und Abgleichen von Gesichtern an öffentlichen Plätzen wäre ein Schritt zur Totalüberwachung. Für die Bürger wäre es nicht mehr nachzuvollziehen, wann und wo sie gescannt werden.

Das FBI hat Zugriff auf 400 Millionen Fotos

Welche Auswirkungen das haben kann, zeigt sich in den USA. Wie eine Untersuchung des US-Rechnungshof im Juni zeigte, hat eine Unterabteilung des FBI mittlerweile Zugriff auf mehr als 400 Millionen Gesichtsfotos. Möglich macht das der Zugriff auf Pass- und Visadaten sowie auf die Führerscheindaten aus bislang 16 Bundesstaaten. Es betrifft also maßgeblich auch Bürger ohne kriminellen Hintergrund.

Das US-Justizministerium sagt, die Software gleiche Fahndungsbilder mit denen aus den Datenbanken zwar automatisch ab. Ein Treffer müsse aber weiterhin von in Biometrie geschulten Beamten analysiert werden. Das System diene somit nicht zur Identifizierung von Verdächtigen, sondern lediglich als Hilfe für die Ermittler. Der Bericht des Rechnungshofs kommt derweil zu einem ernüchternden Ergebnis: Aufgrund der Komplexität des Systems und der verwendeten Datenbanken können weder das FBI noch die Bundesstaaten die Richtigkeit der Daten gewährleisten.

 Terrorbekämpfung: Denn sie wissen nicht, wen sie scannen
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 50,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 2,99€
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

bombinho 27. Aug 2016

Wie ueberraschend, Du hast diesen Begriff hier eingefuehrt, wie kann ich ihn dann...

RipClaw 25. Aug 2016

Das FBI ist bekannt dafür das sie mit National Security Lettern um sich werfen und die...

werredetwirdged... 25. Aug 2016

die sich dehnen.

Kleba 25. Aug 2016

+1! Genau darum geht es. Und bei dem derzeitigen Rechtsruck der durch Gesamt-Europa...

User_x 25. Aug 2016

erkläre es bitte den alten, die glauben doch, dass selbst zahnprotesen eine bombe sein...


Folgen Sie uns
       


HP Elitebook 735 G5 - Test

Wir schauen uns das HP Elitebook 735 G5 an, eines der besten Business-Notebooks mit AMDs Ryzen Mobile.

HP Elitebook 735 G5 - Test Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren Ford will lieber langsam sein
  2. Navya Mainz testet autonomen Bus am Rheinufer
  3. Drive-by-wire Schaeffler kauft Lenktechnik für autonomes Fahren

Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Spezial Unabhängige Riesen und Ritter für Nintendo Switch
  2. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  3. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht

Matebook X Pro im Test: Huaweis zweites Notebook ist klasse
Matebook X Pro im Test
Huaweis zweites Notebook ist klasse

Mit dem Matebook X Pro veröffentlicht Huawei sein zweites Ultrabook. Das schlanke Gerät überzeugt durch ein gutes Display, flotte Hardware samt dedizierter Grafikeinheit, clevere Kühlung und sinnvolle Anschlüsse. Nur die eigenwillig positionierte Webcam halten wir für fragwürdig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Android Huawei stellt zwei neue Tablets mit 10-Zoll-Displays vor
  2. Smartphones Huawei will Ende 2019 Nummer 1 werden
  3. Handelskrieg Huawei-Chef kritisiert Rückständigkeit in den USA

    •  /