Abo
  • Services:
Anzeige
Der Scania-Lkw wurde offenbar von dem automatischen Notbremssystem gestoppt.
Der Scania-Lkw wurde offenbar von dem automatischen Notbremssystem gestoppt. (Bild: Hannibal Hanschke/Reuters)

Terroranschlag in Berlin: Automatisches Bremssystem soll Lkw gestoppt haben

Der Scania-Lkw wurde offenbar von dem automatischen Notbremssystem gestoppt.
Der Scania-Lkw wurde offenbar von dem automatischen Notbremssystem gestoppt. (Bild: Hannibal Hanschke/Reuters)

Ein automatisches Bremssystem hat offenbar verhindert, dass es noch mehr Tote auf dem Berliner Weihnachtsmarkt gegeben hat. Der Täter hätte das System vorher deaktivieren können.

Das automatische Eingreifen eines Notbremssystems hat offenbar die tödliche Fahrt eines Attentäters über einen Berliner Weihnachtsmarkt vorzeitig beendet. Die Sonderkommission "City" habe ermittelt, dass der Sattelschlepper nur wegen dieses Systems nach rund 80 Metern zum Stehen gekommen sei, berichteten NDR, WDR und Süddeutsche Zeitung. Aus Regierungskreisen heiße es dazu: "Diese Technik hat Leben gerettet."

Anzeige

Zunächst war spekuliert worden, der polnische Fahrer des Lkw habe in letzter Sekunde in das Steuer des Lkw gegriffen und so noch mehr Tote verhindert. Doch die Obduktion hatte ergeben, dass er schon Stunden vor der Fahrt getötet worden war. Bei dem Anschlag am 19. Dezember 2016 waren zwölf Menschen getötet worden. Der mutmaßliche Attentäter Anis Amri starb am 23. Dezember 2016 nach einem Schusswechsel mit der Polizei in Mailand.

System soll Auffahrunfälle verhindern

Der Lkw-Hersteller Scania bietet für seine Zugmaschinen ein sogenanntes Advanced Emergency Braking-System (AEB) an. Dieses dient eigentlich dazu, Auffahrunfälle zu verhindern. Die Kollision eines Lkw mit einem Hindernis kann durch AEB aber nicht verhindert werden, wenn der Lkw nicht direkt darauf zufährt, sondern unvermutet von der Straße auf das Hindernis lenkt. Zudem hat der Fahrer die Möglichkeit, das Notbremssystem zu deaktivieren.

Das war bei dem Anschlag offenbar nicht der Fall. Daher könnte der Lkw selbst den Bremsvorgang gestartet haben, nachdem der Attentäter auf den Weihnachtsmarkt eingeschert war. Nach Angaben von Scania verfügt das System über ein Radar sowie eine Kamera und kann sowohl bewegliche als auch stehende Hindernisse erkennen.

Für neue Lkw sind Notbremssysteme seit 1. November 2015 Pflicht. Das Bundesverkehrsministerium prüft Medienberichten zufolge, ob ältere Lkw nachgerüstet werden könnten. Niedersachsen drängt per Bundesratsinitiative auf eine EU-weite Nachrüstung solcher Assistenten. Zudem sollen die Abstandswarner nicht mehr dauerhaft abgeschaltet werden dürfen.


eye home zur Startseite
User_x 30. Dez 2016

naja, mit grips fängt auch ein auseinandersetzungsprozess zwischen gott, rechtmäßigkeit...

plutoniumsulfat 30. Dez 2016

Oh, vertan :D

User_x 30. Dez 2016

oder es wurde deaktiviert und hat sich wieder selbst eingeschaltet nach x min. ohne dass...

beck2oldschool 30. Dez 2016

Das Bremssystem wird auch mit zunehmenden Gewicht stärker. Neben Bremsassistenten und dem...

der_wahre_hannes 30. Dez 2016

Um einen Anschlag zu verüben muss man nun nicht unbedingt einen LKW kapern und damit...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. kubus IT GbR, Dresden
  2. Daimler AG, Stuttgart
  3. Bosch Engineering GmbH, Abstatt
  4. über Ratbacher GmbH, Raum Duisburg


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 195,99€
  2. 39,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Extremistische Inhalte

    Google hat weiter Probleme mit Werbeplatzierungen

  2. SpaceX

    Für eine Raketenstufe geht es zurück ins Weltall

  3. Ashes of the Singularity

    Patch beschleunigt Ryzen-Chips um 20 Prozent

  4. Thimbleweed Park im Test

    Mord im Pixelparadies

  5. Bundesgerichtshof

    Eltern müssen bei illegalem Filesharing ihre Kinder verraten

  6. Gesetz beschlossen

    Computer dürfen das Lenkrad übernehmen

  7. Neue Bildersuche

    Fotografenvereinigung Freelens klagt gegen Google

  8. FTTB

    Unitymedia baut zwei Gemeinden mit Glasfaser aus

  9. Hashfunktion

    Der schwierige Abschied von SHA-1

  10. Cyberangriff auf Bundestag

    BSI beschwichtigt und warnt vor schädlichen Werbebannern



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
WLAN-Störerhaftung: Wie gefährlich sind die Netzsperrenpläne der Regierung?
WLAN-Störerhaftung
Wie gefährlich sind die Netzsperrenpläne der Regierung?
  1. Telia Schwedischer ISP muss Nutzerdaten herausgeben
  2. Die Woche im Video Dumme Handys, kernige Prozessoren und Zeldaaaaaaaaaa!
  3. Störerhaftung Regierung will Netzsperren statt Abmahnkosten

In eigener Sache: Golem.de sucht Marketing Manager (w/m)
In eigener Sache
Golem.de sucht Marketing Manager (w/m)
  1. In eigener Sache Golem.de geht auf Jobmessen
  2. In eigener Sache Golem.de kommt jetzt sicher ins Haus - per HTTPS
  3. In eigener Sache Unterstützung für die Schlussredaktion gesucht!

Mobile-Games-Auslese: Würfelkrieger und Kartendiebe für mobile Spieler
Mobile-Games-Auslese
Würfelkrieger und Kartendiebe für mobile Spieler

  1. Re: Bei solchen Gesetzen sind sie immer schnell...

    pampernickel | 20:18

  2. Gegen Deutsche Glasfaser entschieden und jetzt...

    DerDy | 20:10

  3. Re: Ein Hoch auf die Adblocker

    SmokeMaster | 20:08

  4. Re: Das dritte Pixel-Spiel die Woche

    TrollNo1 | 20:05

  5. Re: Stromversorgung

    elknipso | 20:05


  1. 19:00

  2. 18:40

  3. 18:20

  4. 18:00

  5. 17:08

  6. 16:49

  7. 15:55

  8. 15:27


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel