• IT-Karriere:
  • Services:

Terroranschlag in Berlin: Automatisches Bremssystem soll Lkw gestoppt haben

Ein automatisches Bremssystem hat offenbar verhindert, dass es noch mehr Tote auf dem Berliner Weihnachtsmarkt gegeben hat. Der Täter hätte das System vorher deaktivieren können.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Scania-Lkw wurde offenbar von dem automatischen Notbremssystem gestoppt.
Der Scania-Lkw wurde offenbar von dem automatischen Notbremssystem gestoppt. (Bild: Hannibal Hanschke/Reuters)

Das automatische Eingreifen eines Notbremssystems hat offenbar die tödliche Fahrt eines Attentäters über einen Berliner Weihnachtsmarkt vorzeitig beendet. Die Sonderkommission "City" habe ermittelt, dass der Sattelschlepper nur wegen dieses Systems nach rund 80 Metern zum Stehen gekommen sei, berichteten NDR, WDR und Süddeutsche Zeitung. Aus Regierungskreisen heiße es dazu: "Diese Technik hat Leben gerettet."

Stellenmarkt
  1. LeasePlan Deutschland GmbH, Düsseldorf
  2. Münchener Rückversicherungs-Gesellschaft Aktiengesellschaft in München, München

Zunächst war spekuliert worden, der polnische Fahrer des Lkw habe in letzter Sekunde in das Steuer des Lkw gegriffen und so noch mehr Tote verhindert. Doch die Obduktion hatte ergeben, dass er schon Stunden vor der Fahrt getötet worden war. Bei dem Anschlag am 19. Dezember 2016 waren zwölf Menschen getötet worden. Der mutmaßliche Attentäter Anis Amri starb am 23. Dezember 2016 nach einem Schusswechsel mit der Polizei in Mailand.

System soll Auffahrunfälle verhindern

Der Lkw-Hersteller Scania bietet für seine Zugmaschinen ein sogenanntes Advanced Emergency Braking-System (AEB) an. Dieses dient eigentlich dazu, Auffahrunfälle zu verhindern. Die Kollision eines Lkw mit einem Hindernis kann durch AEB aber nicht verhindert werden, wenn der Lkw nicht direkt darauf zufährt, sondern unvermutet von der Straße auf das Hindernis lenkt. Zudem hat der Fahrer die Möglichkeit, das Notbremssystem zu deaktivieren.

Das war bei dem Anschlag offenbar nicht der Fall. Daher könnte der Lkw selbst den Bremsvorgang gestartet haben, nachdem der Attentäter auf den Weihnachtsmarkt eingeschert war. Nach Angaben von Scania verfügt das System über ein Radar sowie eine Kamera und kann sowohl bewegliche als auch stehende Hindernisse erkennen.

Für neue Lkw sind Notbremssysteme seit 1. November 2015 Pflicht. Das Bundesverkehrsministerium prüft Medienberichten zufolge, ob ältere Lkw nachgerüstet werden könnten. Niedersachsen drängt per Bundesratsinitiative auf eine EU-weite Nachrüstung solcher Assistenten. Zudem sollen die Abstandswarner nicht mehr dauerhaft abgeschaltet werden dürfen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-29%) 19,99€
  2. 36,99€
  3. (-45%) 21,99€
  4. 4,99€

User_x 30. Dez 2016

naja, mit grips fängt auch ein auseinandersetzungsprozess zwischen gott, rechtmäßigkeit...

plutoniumsulfat 30. Dez 2016

Oh, vertan :D

User_x 30. Dez 2016

oder es wurde deaktiviert und hat sich wieder selbst eingeschaltet nach x min. ohne dass...

beck2oldschool 30. Dez 2016

Das Bremssystem wird auch mit zunehmenden Gewicht stärker. Neben Bremsassistenten und dem...

der_wahre_hannes 30. Dez 2016

Um einen Anschlag zu verüben muss man nun nicht unbedingt einen LKW kapern und damit...


Folgen Sie uns
       


Jobporträt IT-Produktmanager: Der Alleversteher
Jobporträt IT-Produktmanager
Der Alleversteher

Ein IT-Produktmanager ist vor allem Dolmetscher - zwischen Marketing, IT und anderen. Dabei muss er scheinbar unmöglich vereinbare Interessen zusammenbringen.
Von Peter Ilg

  1. Coronakrise Die goldenen Jahre für IT-Spezialisten sind erstmal vorbei
  2. Coronakrise Welche Hilfen IT-Freelancer bekommen
  3. IT-Chefs aus Indien Mehr als nur ein Klischee

Schule: Hard- und Software allein macht keinen digitalen Unterricht
Schule
Hard- und Software allein macht keinen digitalen Unterricht

WLAN in allen Klassenzimmern reicht nicht, der ganze Unterricht an Schulen muss sich ändern. An den Problemen dabei sind nicht in erster Linie die Lehrkräfte schuld.
Ein IMHO von Gerd Mischler

  1. Kipping Linken-Chefin fordert Schul-Laptops mit SIM für alle Schüler
  2. Datenschutz Unberechtigte Accounts in Schul-Cloud
  3. Homeschooling-Report Wie Schulen mit der Coronakrise klarkommen

Schleswig-Holstein: Bye, bye Microsoft, hello Open Source
Schleswig-Holstein
Bye, bye Microsoft, hello Open Source

Schleswig-Holsteins Regierung stellt heute ihre Open-Source-Strategie vor. Beim Umstieg von Microsoft stehen jetzt besonders schwierige Bereiche an, sagt Digitalminister Jan Philipp Albrecht.
Ein Interview von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Goldman Sans Kostenlose Schrift von Goldman Sachs ist eine Lizenzfalle
  2. Suse Cloud Application Platform 2.0 vorgestellt
  3. Meething Mozilla finanziert dezentrale Videochat-Software

    •  /