• IT-Karriere:
  • Services:

Terrorabwehr: UK verlangt Passagierlisten von deutschen Fluglinien

Deutschen Fluglinien wie Airberlin und Lufthansa droht bald ein Landeverbot in Großbritannien. Die britische Regierung verlangt vorab die Passagierlisten, was Berlin laut Medienberichten aber verweigert. Es geht um den Konflikt zwischen Datenschutz und Terrorabwehr.

Artikel veröffentlicht am ,
David Cameron auf dem EU-Treffen in Brüssel
David Cameron auf dem EU-Treffen in Brüssel (Bild: Francois Lenoir/Reuters)

Einem Bericht des Guardian zufolge streiten sich die deutsche und die britische Regierung derzeit um die Vorabübermittlung von Passagierlisten von Flügen nach Großbritannien. Noch im November will die Regierung von David Cameron ein neues Gesetzespaket verabschieden, das für einen besseren Schutz vor Terrorismus sorgen soll.

Stellenmarkt
  1. SySS GmbH, Tübingen
  2. ekom21 - KGRZ Hessen, Gießen, Kassel

Vor allem Reisen von Dschihadisten von und nach Großbritannien sollen damit erschwert werden. Über die so genannten No-Fly-Listen wollen die Behörden damit schon im Vorfeld erkennen, ob ein Terrorverdächtiger eine Reise plant.

Ähnlich den USA, die schon seit Jahren Passagierlisten von internationalen Flügen verlangen, besteht auch die britische Regierung auf diesen Maßnahmen. Der Guardian zitiert dazu David Cameron, der in Bezug auf die Fluglinien ausdrücklich sagte: "Wenn sie das nicht tun, dürfen ihre Flüge nicht in Großbritannien landen.".

Dem soll sich aber die deutsche Regierung aus Gründen des Datenschutzes widersetzen. Der Leiter der britischen Heimatschutzbehörde "Home Office", Mark Sedwill, bestätigte dem Guardian, dass Deutschland eines der Länder sei, das sich den Plänen widersetze. Dazu befinde man sich gerade in Gesprächen mit der Bundesregierung.

Insgesamt sollen nur bei 10 Prozent aller in Großbritannien landenden Flügen - darunter denen, die von deutschen Airlines durchgeführt werden - bisher nicht die Passagierlisten vorab übermittelt werden. Damit dürfte Deutschland einen schweren Stand in den Vermittlungen haben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 129,99€ (mit Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 129,99€ (mit Vorbesteller-Preisgarantie)

frostbitten king 06. Nov 2014

Komm dem doch bitte nicht mit Fakten :D.

quadronom 06. Nov 2014

+1 Jeder ist Terrorist. Auch du.

onkel hotte 06. Nov 2014

Seit Jahren werfen wir den Amis sämtliche Daten hinterher, keine Sau interessiert sich...

plutoniumsulfat 06. Nov 2014

die Linken haben auch 10-15%, da ändert sich auch nicht viel. Außer dass sie die einzigen...

Isodome 06. Nov 2014

Die deutschen Airlines können hier leider nur verlieren. Ich jedenfalls würde mich nicht...


Folgen Sie uns
       


Digitale Assistenten singen Weihnachtslieder (ohne Signalworte)

Wir haben Siri, den Google Assistant und Alexa aufgefordert, uns zu Weihnachten etwas vorzusingen.

Digitale Assistenten singen Weihnachtslieder (ohne Signalworte) Video aufrufen
Lovot im Hands-on: Knuddeliger geht ein Roboter kaum
Lovot im Hands-on
Knuddeliger geht ein Roboter kaum

CES 2020 Lovot ist ein Kofferwort aus Love und Robot: Der knuffige japanische Roboter soll positive Emotionen auslösen - und tut das auch. Selten haben wir so oft "Ohhhhhhh!" gehört.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Orcam Hear Die Audiobrille für Hörgeschädigte
  2. Viola angeschaut Cherry präsentiert preiswerten mechanischen Switch
  3. Consumer Electronics Show Die Konzept-Messe

Holo-Monitor angeschaut: Looking Glass' 8K-Monitor erzeugt Holo-Bild
Holo-Monitor angeschaut
Looking Glass' 8K-Monitor erzeugt Holo-Bild

CES 2020 Mit seinem neuen 8K-Monitor hat Looking Glass Factory eine Möglichkeit geschaffen, ohne zusätzliche Hardware 3D-Material zu betrachten. Die holographische Projektion wird in einem Glaskubus erzeugt und sieht beeindruckend realistisch aus.
Von Tobias Költzsch und Martin Wolf

  1. UHD Alliance Fernseher mit Filmmaker-Modus kommen noch 2020
  2. Alienware Concept Ufo im Hands on Die Switch für Erwachsene
  3. Galaxy Home Mini Samsung schraubt Erwartungen an Bixby herunter

Fitnesstracker im Test: Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4
Fitnesstracker im Test
Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4

Alle kosten um die 30 Euro, haben ähnliche Funktionen - trotzdem gibt es bei aktuellen Fitnesstrackern von Aldi, Honor und Xiaomi spürbare Unterschiede. Als größte Stärke des Geräts von Aldi empfanden wir kurioserweise eine technische Schwäche.
Von Peter Steinlechner

  1. Wearable Acer und Vatikan präsentieren smarten Rosenkranz
  2. Apple Watch Series 5 im Test Endlich richtungsweisend
  3. Suunto 5 Sportuhr mit schlauem Akku vorgestellt

    •  /