Abo
  • Services:
Anzeige
Gepäckkontrolle am New Yorker Flughafen John F. Kennedy
Gepäckkontrolle am New Yorker Flughafen John F. Kennedy (Bild: Andrew Burton/Reuters)

Terrorabwehr: Kriterien für Aufnahme in US-Terrordatenbank enthüllt

Journalisten haben das Regelwerk hinter der US-Terrorliste veröffentlicht. Um unter Verdacht zu geraten, sind weder "konkrete Fakten" noch "unumstößliche Beweise" nötig.

Anzeige

Die von dem US-amerikanischen Enthüllungsjournalisten Glenn Greenwald gegründete Nachrichten-Website The Intercept hat ein bisher geheim gehaltenes Dokument veröffentlicht, das zeigt, nach welchen Kriterien die USA Personen in ihre Terrordatenbank aufnehmen. Das 166 Seiten lange Regelwerk (PDF) legt wörtlich fest, dass US-Behörden weder über "unumstößliche Beweise" noch "konkrete Fakten" verfügen müssen, um Personen für die Aufnahme in die Terror-Watchliste der USA zu nominieren. Ein "begründeter Verdacht" sei ausreichend.

Die Aufnahme in die Terrordatenbank der USA kann für die Betroffenen erhebliche Konsequenzen haben. So stammen zum Beispiel die Namen auf der sogenannten No-Fly-Liste aus dieser Datenbank. Wer auf ihr steht, darf mit keinem Flugzeug mehr fliegen, das in den USA startet oder landet. Den eigenen Namen wieder von der Liste entfernen zu lassen, ist so gut wie unmöglich.

Aktivisten kritisieren laut The Intercept, dass die Kriterien einen zu großen Personenkreis umfassen. "Anstatt eine Liste zu führen, die sich auf tatsächliche, bekannte Terroristen beschränkt, hat die Regierung ein unüberschaubares System erstellt, das auf der unbelegten und fehlerhaften Annahme basiert, man könne vorhersagen, ob eine Person einen Terrorakt in der Zukunft begehen wird", sagte Hina Shamsi, Vertreterin der Bürgerrechtsorganisation ACLU. Die Regierung stelle Menschen vor die unmögliche Aufgabe, ihre Unschuld für Taten zu beweisen, die sie nie begangen haben, sagte Shamsi. Sie fügte hinzu: "Diese Kriterien hätten niemals geheim sein dürfen."

In einem Rechtsstreit um die No-Fly-Liste wurde von einem Betroffenen bereits versucht, Zugang zu der nun veröffentlichten Kriterienliste, der sogenannten Watchlisting Guidance, zu erhalten. Dies wurde von den US-Behörden mit der Begründung abgelehnt, dass eine Veröffentlichung eine erhebliche Gefahr für die nationale Sicherheit zur Folge haben könnte.

Das System zur Nominierung von Personen zur Aufnahme in die Terrordatenbank scheint laut dem Intercept-Bericht über nur geringe Kontrollmechanismen zu verfügen. So sieht die Nationale Antiterror-Zentrale (NCTC), die für die Datenbank verantwortlich ist, laut dem Regelwerk alle Nominierungen durch die zuständigen US-Behörden als gerechtfertigt an, sofern keine Beweise vorliegen, die das Gegenteil belegen. In der Praxis kommt das nur selten vor: Laut Regierungsangaben wurden im vergangenen Jahr fast 470.000 Menschen für die Aufnahme auf die Terror-Watchlist nominiert. Lediglich 4.900 Nominierungen wurden abgelehnt. Insgesamt wurden in den vergangenen fünf Jahren über 1,5 Millionen Menschen in die Terrordatenbank eingetragen.

Die Watchlisting Guidance sieht mehrere Möglichkeiten vor, Personen sogar dann auf die schwarze Liste zu setzen, wenn kein begründeter Verdacht vorliegt. So können unter anderem Familienangehörige von Terrorverdächtigen in die Datenbank aufgenommen werden. Anhaltspunkte, dass diese selbst in terroristische Aktivitäten verwickelt sind, seien dafür nicht nötig. Das gleiche gilt für Personen, die eine "mögliche Verbindung zum Terrorismus" haben, gleichzeitig jedoch nicht genügend belastende Informationen vorlägen, um einen begründeten Verdacht zu belegen.

Betroffene Personen haben kaum eine Möglichkeit, sich dagegen zu wehren. Offiziell wird ihnen nicht einmal die Aufnahme in die Terrordatenbank mitgeteilt: "Der Grundsatz der US-Regierung lautet, den Watchlisten-Status einer Person weder zu bestätigen noch zu dementieren", steht in dem Regelwerk. "Dieses System verhöhnt die Idee des Rechtsstaatsprinzips und das Recht, seinem Ankläger entgegentreten zu können", kommentiert Jeremy Scahill, einer der Autoren des Enthüllungsberichts.


eye home zur Startseite
xerox 07. Aug 2014

Bin zwar etwas spät hier aber egal.. Was ist eigentlich mit Snowdens Familie? Sind die...

Anonymer Nutzer 28. Jul 2014

Einer, der vom Volk dazu gezwungen wird. Aber bei uns stehen ja 3 Hansel bei einer Demo...

OmegaForce 28. Jul 2014

*Troll on* Ich hät gedacht man kriegt direkt ne Kugel in den Kopf oder kommt auf den...

FreiGeistler 28. Jul 2014

@renegade Von wem ist das Zitat?

tingelchen 25. Jul 2014

Du hast die Ironie Tags vergessen :D Aber da die Kriterien auch einen unbegründeten...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. CGM LAB Deutschland GmbH, Koblenz
  2. Continental AG, Frankfurt am Main
  3. Voith Turbo H+L Hydraulic GmbH & Co. KG, Rutesheim
  4. Landeshauptstadt Potsdam, Potsdam


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 799,90€
  2. 1.039,00€ + 5,99€ Versand
  3. 829,00€ + 5,99€ Versand

Folgen Sie uns
       


  1. Umweltbundesamt

    Software-Updates für Diesel reichen nicht

  2. Acer Nitro 5 Spin

    Auf dem Gaming-Convertible spielen und zeichnen

  3. Galaxy Note 8 im Hands on

    Auch das Galaxy Note sieht jetzt doppelt - für 1.000 Euro

  4. Microsoft

    Git-Umzug von Windows-Team abgeschlossen

  5. Play Store

    Google entfernt 500 Android-Apps mit 100 Millionen Downloads

  6. DreamHost

    US-Regierung will nun doch keine Daten von Trump-Gegnern

  7. Project Brainwave

    Microsoft beschleunigt KI-Technik mit Cloud-FPGAs

  8. Microsoft

    Im Windows Store gibt es viele illegale Streaming-Apps

  9. Alpha-One

    Lamborghini-Smartphone für über 2.000 Euro vorgestellt

  10. Wireless-AC 9560

    Intel packt WLAN in den Prozessor



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Nach Anschlag in Charlottesville: Nazis raus - aber nur aus PR-Gründen
Nach Anschlag in Charlottesville
Nazis raus - aber nur aus PR-Gründen
  1. Bundesinnenministerium Neues Online-Bürgerportal kostet 500 Millionen Euro
  2. EU-Transparenz EuGH bekräftigt nachträglichen Zugang zu Gerichtsakten
  3. Rücknahmepflicht Elektronikschrott wird kaum zurückgegeben

Radeon RX Vega 64 im Test: Schnell und durstig mit Potenzial
Radeon RX Vega 64 im Test
Schnell und durstig mit Potenzial
  1. Vega 64 Strix ausprobiert Asus' Radeon macht fast alles besser
  2. Radeon RX Vega Mining-Treiber steigert MH/s deutlich
  3. Radeon RX Vega 56 im Test AMD positioniert sich in der Mitte

Threadripper 1950X und 1920X im Test: AMD hat die schnellste Desktop-CPU
Threadripper 1950X und 1920X im Test
AMD hat die schnellste Desktop-CPU
  1. Ryzen AMD bestätigt Compiler-Fehler unter Linux
  2. CPU Achtkerniger Threadripper erscheint Ende August
  3. Ryzen 3 1300X und 1200 im Test Harte Gegner für Intels Core i3

  1. Re: Hoffentlich läufts in 1080p auf Raven-Ridge

    LinuxMcBook | 02:49

  2. Re: Umweltpremie für Touareg - ein Witz

    ArcherV | 02:43

  3. Liquid Metal???

    skyynet | 02:15

  4. Re: vom Autoschrauber zum Softwarepfuscher

    quasides | 01:59

  5. Re: Und wenn selbst die hippste App nicht mehr hilft,

    motzerator | 01:45


  1. 17:51

  2. 17:08

  3. 17:00

  4. 16:55

  5. 16:38

  6. 16:08

  7. 15:54

  8. 14:51


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel