Abo
  • Services:
Anzeige
Anonymous erklärt Terroristen den Cyberkrieg.
Anonymous erklärt Terroristen den Cyberkrieg. (Bild: Golem.de)

Zehntausende IS-Accounts auf Twitter

Auch aktuell sind wieder Listen mit vermuteten IS-Twitter-Konten auf der anonymen Publikationsplattform Pastebin aufgetaucht, auf der Anonymous gerne veröffentlicht. Eine Studie der Brookings Institution vom März ging von Zehntausenden Propaganda-Accounts des IS auf Twitter aus. Twitter selbst kommt mit der Sperrung der Accounts, deren Namen ständig wechseln, kaum hinterher - trotz der Hinweise. Auf die Nachfrage, ob Twitter diese Listen überhaupt zur Kenntnis nehme, reagierte das Unternehmen nicht.

Anzeige

Anonymous-Untergruppen diskutieren die aktuelle Kampfansage gegen den IS kontrovers. Große Accounts scheinen die Aktion zu unterstützen, noch größere (@YourAnonNews) hingegen retweeten eine Botschaft, in der die Aktion kritisiert wird: "Verschafft euch Zugang zu so vielen Daesh-Webseiten wie möglich, seid leise, kopiert die Datenbank, seid leise, gebt die Zugänge an das Verteidigungsministerium weiter, seid leise." Das Kollektiv Anonymous ist nur selten einer Meinung.

So reagiert der Islamische Staat

Für den IS sind soziale Medien das wichtigste Mittel der Propaganda und der Rekrutierung. Er beschränkt seine Tätigkeiten aber längst nicht auf Plattformen wie Facebook oder Twitter, sondern adaptiert neue Kanäle in hoher Geschwindigkeit. Berichten zufolge hat die Organisation die Messaging-App Telegram als neuestes Kommunikationsmittel entdeckt. Nutzer können dort über sogenannte Kanäle eine Nachricht an eine unbegrenzte Zahl anderer Nutzer schicken. Über einen dieser Kanäle reagierte auch der IS auf die Drohung von Anonymous, berichtet Business Insider: Die Hacker seien "Idioten" und könnten nicht mehr, als ein paar Social-Media-Accounts und E-Mails zu übernehmen: "Was wollen sie hacken?" Zugleich habe der IS seine Anhänger daran erinnert, häufig ihre IP-Adressen zu wechseln und online nicht mit Unbekannten zu kommunizieren.

Die Dschihadisten versuchen natürlich, sich vor Überwachung und Hackerangriffen zu schützen. "Der IS benutzt alles, von Verschlüsselung bis hin zur Playstation, um nicht ausgespäht zu werden", fasst Buzzfeed-Autorin Sheera Frenkel zusammen, die sich mit IT-Sicherheit beschäftigt. Sie greift damit eine Äußerung des belgischen Innenministers Jan Jambon auf, die sich seit einigen Tagen im Netz verbreitet.

Jambon hatte drei Tage vor den Pariser Anschlägen die These aufgestellt, dass die Spielekonsole Playstation 4 ein nur schwer zu überwachender Kommunikationskanal sei. Die Aussagen führte er nicht weiter aus. In den Dokumenten, die der Whistleblower Edward Snowden an Journalisten weitergegeben hatte, tauchten Präsentationen auf, denen zufolge Onlinespiele wie World of Warcraft, Second Life und Angry Birds im Abhörfokus der NSA stehen oder standen.

Doch es ist unklar, ob und inwiefern die Pariser Attentäter sich über eine Playstation abgesprochen haben. Erste Berichte, nach denen eine Playstation gefunden wurde, erwiesen sich als Fehlinformation. Zudem ist unklar, ob Hersteller Sony für die Playstation überhaupt Technik einsetzt, um Kommunikation zu verschlüsseln.

 Terror in Paris: Anonymous erklärt IS den Cyberkrieg

eye home zur Startseite
Der Held vom... 26. Nov 2015

Ich fürchte, wir reden aneinander vorbei. Dein moralischer Kompass funktioniert...

Baron Münchhausen. 19. Nov 2015

Da kannst du lange warten. Dat sind so die "so ungefährt" und "halb genau durchdacht...

Baron Münchhausen. 19. Nov 2015

Geschichtskenntnis 0. Sogar in Blutigem mittelalter wurde ne menge nicht körperlich agiert.

Zzimtstern 19. Nov 2015

Wie genau sie an das Passwort kommen ist doch völlig egal, solange es funktioniert. Wenn...

ExHeiseTroll 19. Nov 2015

Ändert nichts an meiner Aussage.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Rohde & Schwarz Cybersecurity GmbH, Berlin
  2. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Nürnberg
  3. über Hanseatisches Personalkontor Bremen, Bremen
  4. OPITZ CONSULTING Deutschland GmbH, verschiedene Standorte


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 799,90€
  2. 269,90€ + 3,99€ Versand (Vergleichspreis 297€)

Folgen Sie uns
       


  1. UAV

    Matternet startet Drohnenlieferdienst in der Schweiz

  2. Joint Venture

    Microsoft und Facebook verlegen Seekabel mit 160 Terabit/s

  3. Remote Forensics

    BKA kann eigenen Staatstrojaner nicht einsetzen

  4. Datenbank

    Börsengang von MongoDB soll 100 Millionen US-Dollar bringen

  5. NH-L9a-AM4 und NH-L12S

    Noctua bringt Mini-ITX-Kühler für Ryzen

  6. Wegen Lieferproblemen

    Spekulationen über Aus für Opels Elektroauto Ampera-E

  7. Minix

    Fehler in Intel ME ermöglicht Codeausführung

  8. Oracle

    Java SE 9 und Java EE 8 gehen live

  9. Störerhaftung abgeschafft

    Bundesrat stimmt für WLAN-Gesetz mit Netzsperrenanspruch

  10. Streaming

    Update für Fire TV bringt Lupenfunktion



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Apples iPhone X in der Analyse: Ein iPhone voller interessanter Herausforderungen
Apples iPhone X in der Analyse
Ein iPhone voller interessanter Herausforderungen
  1. Smartphone Apple könnte iPhone X verspätet ausliefern
  2. Face ID Apple erlaubt nur ein Gesicht pro iPhone X
  3. iPhone X Apples iPhone mit randlosem OLED-Display kostet 1.150 Euro

Metroid Samus Returns im Kurztest: Rückkehr der gelenkigen Kopfgeldjägerin
Metroid Samus Returns im Kurztest
Rückkehr der gelenkigen Kopfgeldjägerin
  1. Doom, Wolfenstein, Minecraft Nintendo kriegt große Namen
  2. Nintendo Das NES Classic Mini kommt 2018 noch einmal auf den Markt
  3. Nintendo Mario verlegt keine Rohre mehr

Galaxy Note 8 im Test: Samsungs teure Dual-Kamera-Premiere
Galaxy Note 8 im Test
Samsungs teure Dual-Kamera-Premiere
  1. Galaxy S8 und Note 8 Bixby-Button lässt sich teilweise deaktivieren
  2. Videos Youtube bringt HDR auf Smartphones
  3. Galaxy Note 8 im Hands on Auch das Galaxy Note sieht jetzt doppelt - für 1.000 Euro

  1. Re: Sinnfrage

    sneaker | 00:19

  2. Re: Wozu?

    Hotohori | 00:18

  3. Re: IPv6 Subnetze? was habt Ihr?

    tingelchen | 00:17

  4. Re: was kostet das? und warum rechnet sich das?

    Netzweltler | 00:14

  5. Re: Das fällt jetzt auf? Wofür gibt es Beta...

    Gromran | 00:12


  1. 17:43

  2. 17:25

  3. 16:55

  4. 16:39

  5. 16:12

  6. 15:30

  7. 15:06

  8. 14:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel