• IT-Karriere:
  • Services:

Terrestrisches Fernsehen: Nach RTL-Ausstieg bei DVB-T folgen kleinere Sender

Einige kleinere Sender wie Euronews und Channel 21 steigen zur gleichen Zeit wie RTL aus der terrestrischen Übertragung mit DVB-T aus.

Artikel veröffentlicht am ,
Media Broadcast zeigt Sendetürme.
Media Broadcast zeigt Sendetürme. (Bild: Media Broadcast)

Nach RTL verzichten auch einige kleinere Sender auf die Nutzung der terrestrischen Übertragung mit DVB-T. Das gab die Bayerische Landeszentrale für neue Medien (BLM) bekannt. Danach werden ab 1. Juni 2013 im Verbreitungsgebiet München/Südbayern die Programme Euronews, der Teleshopping-Sender Channel 21 und Regionalfernsehen Oberbayern, in Nürnberg die Programme Bibel TV, Euronews und Channel 21 nicht mehr zu empfangen sein.

Stellenmarkt
  1. Hornbach-Baumarkt-AG, Bornheim bei Landau
  2. B.i.Team Gesellschaft für Softwareberatung mbH, Berlin

"Die genannten Programme verzichten auf eigenen Wunsch ab diesem Zeitpunkt auf eine Ausstrahlung über DVB-T", erklärte die Landeszentrale für neue Medien. Die Sender waren für keine Stellungnahme zu erreichen.

Laut Digitalisierungsbericht 2012 nutzen 8,5 Prozent der bayerischen Bevölkerung das digitale terrestrische Fernsehen DVB-T. In den kommenden Jahren sei ein Umstieg von DVB-T auf den Nachfolgestandard DVB-T2 geplant.

Die RTL-Mediengruppe will in München ab Juli 2013 und in anderen Gebieten ab dem 31. Dezember 2014 kein DVB-T mehr unterstützen. Das terrestrische Fernsehen sei bei geringen Zuschauerzahlen teuer und die Verfügbarkeit der Frequenzen nach 2020 nicht gesichert, sagte Marc Schröder, Geschäftsführer RTL Interactive zur Begründung. Allein für RTL Deutschland sei für DVB-T2 ein erforderliches Investitionsvolumen im mittleren zweistelligen Millionenbereich nötig.

ProSiebenSat.1 und Media Broadcast haben dagegen eine Vereinbarung zur Verlängerung der Übertragung mit DVB-T getroffen. "Damit ist die Verfügbarkeit über DVB-T auch nach 2014 sichergestellt. DVB-T ist, nach Satelliten- und Kabelübertragung, der am meisten genutzte Empfangsweg in deutschen TV-Haushalten", erklärten die Unternehmen am 2. April 2013.

Media-Broadcast-Chef Bernd Kraus sagte: "Wir haben uns auf eine Weiterführung der DVB-T-Verbreitung bis 2018 geeinigt."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

Trollfeeder 18. Apr 2013

Achja? Link or it didn't happen. Welcher Provider welche Uploadgeschwindogkeit...

flasherle 18. Apr 2013

dann nenn mir doch mal gute stream im netz für live fussball, live basketball, formel1...

Casandro 16. Apr 2013

Irgendwie ist das ein schönes Beispiel für den Unterschied zwischen heute und zur...

Casandro 16. Apr 2013

Ja, also RTL ist blanke Stromverschwendung. Das ist wie die Bildzeitung, schade um jeden...

Zerberus76 16. Apr 2013

"DVB-T ist, nach Satelliten- und Kabelübertragung, der am meisten genutzte Empfangsweg in...


Folgen Sie uns
       


Patrick Schlegels Visitenkarte spielt Musik und würfelt

Eine Visitenkarte muss nicht immer aus langweiligem Papier sein. Patrick Schlegels Visitenkarte hat einen USB-Speicher, spielt Musik und kann würfeln.

Patrick Schlegels Visitenkarte spielt Musik und würfelt Video aufrufen
    •  /