Abo
  • IT-Karriere:

Terrestrisch in HD: DVB-T2 kommt ab 2016 mit Verschlüsselung

Schrittweise soll DVB-T2 in Deutschland bereits ab 2016 eingeführt werden. Auch RTL ist wieder mit dabei. Bei einem ersten Gipfeltreffen in Berlin wurden HD-TV und der Kodierstandard HEVC festgelegt. Allerdings wollen die privaten Sender verschlüsseln.

Artikel veröffentlicht am ,
Media-Broadcast-Anlage
Media-Broadcast-Anlage (Bild: Media Broadcast)

Der Prozess für die Einführung des DVB-Nachfolgers DVB-T2 beginnt. Das gaben die Landesmedienanstalten am 3. Juni 2014 bekannt. Dazu gab es gestern in Berlin ein Treffen zur Zeit- und Frequenzplanung mit Vertretern von ARD, ZDF, RTL, ProSiebenSat.1, VPRT (Verband Privater Rundfunk und Telemedien) und Media Broadcast mit dem Koordinator Netze, Technik, Konvergenz der Medienanstalten, Thomas Fuchs. DVB-T2 ermögliche den Empfang von mehr Programmen in besserer Qualität, insbesondere in HD, hieß es.

Stellenmarkt
  1. ITEOS, Karlsruhe
  2. akf bank GmbH & Co KG, Wuppertal

Die Beteiligten verständigten sich darauf, DVB-T2 ausschließlich im Kodierstandard HEVC einzuführen. Als Kompressionsverfahren wären H.264 oder H.265 (HEVC) möglich, da der DVB-T2-Standard den Codec nicht ausdrücklich vorschreibt. Bestehende DVB-T-Empfänger lassen sich nicht umrüsten. Bei Fernsehern oder Standalone-Receivern mit wechselbaren Tunern sollte das aber nicht ganz ausgeschlossen sein. Die für ältere Fernseher häufig genutzten billigen DVB-T-Receiver mit Scart-Anschluss dürften aber kaum aufzurüsten sein. Mit DVB-T2 sollen auch mehr Programme angeboten werden.

Die schrittweise Einführung von DVB-T2 wird ab Mitte 2016 angestrebt. Der Umstellungsprozess soll in der Fläche im Jahr 2020 abgeschlossen sein. Erst mit dem Ende des Migrationsprozesses würden dann auch Kapazitäten frei, mit denen die Mobilfunkunternehmen die Breitbandziele der Bundesregierung umsetzen könnten. Das 700-MHz-Band sollte nach Plänen der Bundesnetzagentur bereits ab 2014 zur Versteigerung von neuen Mobilfunkfrequenzen freigegeben werden. Diese "Digitale Dividende II" ist jedoch umstritten - vor allem, weil die öffentlich-rechtlichen Sender so die Erfüllung ihres Auftrags für eine Grundversorgung aller Bundesbürger gefährdet sehen.

Alle Marktbeteiligten strebten den Umstieg auf DVB-T2 an, weil sie die terrestrische Fernsehverbreitung "unter gewissen Rahmenbedingungen" als "zukunftsfähig und attraktiv" bewerteten. Begrüßt wurde die Entscheidung der RTL-Gruppe, die terrestrische Verbreitung mit Blick auf DVB-T2 fortzuführen. Die RTL-Gruppe hatte wegen der hohen Kosten angekündigt, Ende 2014 den Sendebetrieb per Antenne einzustellen. In München und Südbayern sind RTL und weitere Sender schon nicht mehr per DVB-T zu empfangen. Im Dezember 2013 hatte der Sender bereits erklärt, die Position in der Frage der digitalen terrestrischen Verbreitung noch einmal zu überprüfen.

Doch die privaten Anbieter und Netzbetreiber wollen ein Angebot, das überwiegend verschlüsselt und bundesweit einheitlich vermarktet wird, während die öffentlich-rechtlichen Sender weiterhin unverschlüsselt zu empfangen sein sollen, was technisch unproblematisch sei.

Der Rundfunknetzbetreiber Media Broadcast hat mit RTL Deutschland eine neue Vereinbarung getroffen: Media Broadcast plant den Aufbau einer digital-terrestrischen TV-Plattform im DVB-T2-Standard, die es Programmveranstaltern ermöglichen soll, mehr Sender und auch in HD auszustrahlen. In der Übergangszeit bis zum Start der Plattform wird RTL die unverschlüsselte DVB-T-Verbreitung seiner Programme für zunächst zwei weitere Jahre fortführen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 50,99€
  2. 1,19€
  3. 26,99€

Moe479 23. Jun 2014

etwas tolerieren: lat. tolerare, etwas (er)dulden oder ertragen etwas aktzeptieren: lat...

Neuro-Chef 05. Jun 2014

Ich könnte nicht ohne Serien, zum Abendessen muss ich was gucken^^ Das ist dann...

0xDEADC0DE 04. Jun 2014

So alt bist du doch noch gar nicht... Ein Babyphone ist KEIN Fernseher! ... Nun, wer...

Anonymer Nutzer 03. Jun 2014

Kann da nicht nur das Webinterface HTTPS und die Downloads sind eine simple...


Folgen Sie uns
       


Geforce RTX 2070 Super und Geforce RTX 2060 Super - Test

Die Geforce RTX 2070 Super und die Geforce RTX 2060 Super sind Nvidias neue Grafikkarten für 530 Euro sowie 420 Euro. Beide haben 8 GByte Videospeicher und unterstützen Raytracing in Spielen.

Geforce RTX 2070 Super und Geforce RTX 2060 Super - Test Video aufrufen
Raumfahrt: Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen
Raumfahrt
Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen

Seit Donnerstag senden die Satelliten des Galileo-Systems keine Daten mehr an die Navigationssysteme. SAR-Notfallbenachrichtigungen sollen aber noch funktionieren. Offenbar ist ein Systemfehler in einer Bodenstation die Ursache. Nach fünf Tagen wurde die Störung behoben.


    iPad OS im Test: Apple entdeckt den USB-Stick
    iPad OS im Test
    Apple entdeckt den USB-Stick

    Zusammen mit iOS 13 hat Apple eine eigene Version für seine iPads vorgestellt: iPad OS verbessert die Benutzung als Tablet tatsächlich, ein Notebook-Ersatz ist ein iPad Pro damit aber immer noch nicht. Apple bringt aber endlich Funktionen, die wir teilweise seit Jahren vermisst haben.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Tablets Apple bringt neues iPad Air und iPad Mini
    2. Eurasische Wirtschaftskommission Apple registriert sieben neue iPads
    3. Apple Es ändert sich einiges bei der App-Entwicklung für das iPad

    Erneuerbare Energien: Die Energiewende braucht Wasserstoff
    Erneuerbare Energien
    Die Energiewende braucht Wasserstoff

    Kein anderes Element ist so universell und dabei simpel aufgebaut wie Wasserstoff und das energiereiche Gas lässt sich aus fast jedem Energieträger gewinnen. Genauso vielseitig gestaltet sich seine Nutzung.
    Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

    1. Strom-Boje Mittelrhein Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein
    2. Speicherung von Überschussstrom Wasserstoff soll bei Engpässen helfen
    3. Energiewende DLR-Forscher bauen Kohlekraftwerke zu Stromspeichern um

      •  /