Abo
  • Services:

Terrestrisch in HD: DVB-T2 kommt ab 2016 mit Verschlüsselung

Schrittweise soll DVB-T2 in Deutschland bereits ab 2016 eingeführt werden. Auch RTL ist wieder mit dabei. Bei einem ersten Gipfeltreffen in Berlin wurden HD-TV und der Kodierstandard HEVC festgelegt. Allerdings wollen die privaten Sender verschlüsseln.

Artikel veröffentlicht am ,
Media-Broadcast-Anlage
Media-Broadcast-Anlage (Bild: Media Broadcast)

Der Prozess für die Einführung des DVB-Nachfolgers DVB-T2 beginnt. Das gaben die Landesmedienanstalten am 3. Juni 2014 bekannt. Dazu gab es gestern in Berlin ein Treffen zur Zeit- und Frequenzplanung mit Vertretern von ARD, ZDF, RTL, ProSiebenSat.1, VPRT (Verband Privater Rundfunk und Telemedien) und Media Broadcast mit dem Koordinator Netze, Technik, Konvergenz der Medienanstalten, Thomas Fuchs. DVB-T2 ermögliche den Empfang von mehr Programmen in besserer Qualität, insbesondere in HD, hieß es.

Stellenmarkt
  1. DIEBOLD NIXDORF, Paderborn
  2. Fraunhofer-Institut für Fertigungstechnik und Angewandte Materialforschung IFAM, Bremen

Die Beteiligten verständigten sich darauf, DVB-T2 ausschließlich im Kodierstandard HEVC einzuführen. Als Kompressionsverfahren wären H.264 oder H.265 (HEVC) möglich, da der DVB-T2-Standard den Codec nicht ausdrücklich vorschreibt. Bestehende DVB-T-Empfänger lassen sich nicht umrüsten. Bei Fernsehern oder Standalone-Receivern mit wechselbaren Tunern sollte das aber nicht ganz ausgeschlossen sein. Die für ältere Fernseher häufig genutzten billigen DVB-T-Receiver mit Scart-Anschluss dürften aber kaum aufzurüsten sein. Mit DVB-T2 sollen auch mehr Programme angeboten werden.

Die schrittweise Einführung von DVB-T2 wird ab Mitte 2016 angestrebt. Der Umstellungsprozess soll in der Fläche im Jahr 2020 abgeschlossen sein. Erst mit dem Ende des Migrationsprozesses würden dann auch Kapazitäten frei, mit denen die Mobilfunkunternehmen die Breitbandziele der Bundesregierung umsetzen könnten. Das 700-MHz-Band sollte nach Plänen der Bundesnetzagentur bereits ab 2014 zur Versteigerung von neuen Mobilfunkfrequenzen freigegeben werden. Diese "Digitale Dividende II" ist jedoch umstritten - vor allem, weil die öffentlich-rechtlichen Sender so die Erfüllung ihres Auftrags für eine Grundversorgung aller Bundesbürger gefährdet sehen.

Alle Marktbeteiligten strebten den Umstieg auf DVB-T2 an, weil sie die terrestrische Fernsehverbreitung "unter gewissen Rahmenbedingungen" als "zukunftsfähig und attraktiv" bewerteten. Begrüßt wurde die Entscheidung der RTL-Gruppe, die terrestrische Verbreitung mit Blick auf DVB-T2 fortzuführen. Die RTL-Gruppe hatte wegen der hohen Kosten angekündigt, Ende 2014 den Sendebetrieb per Antenne einzustellen. In München und Südbayern sind RTL und weitere Sender schon nicht mehr per DVB-T zu empfangen. Im Dezember 2013 hatte der Sender bereits erklärt, die Position in der Frage der digitalen terrestrischen Verbreitung noch einmal zu überprüfen.

Doch die privaten Anbieter und Netzbetreiber wollen ein Angebot, das überwiegend verschlüsselt und bundesweit einheitlich vermarktet wird, während die öffentlich-rechtlichen Sender weiterhin unverschlüsselt zu empfangen sein sollen, was technisch unproblematisch sei.

Der Rundfunknetzbetreiber Media Broadcast hat mit RTL Deutschland eine neue Vereinbarung getroffen: Media Broadcast plant den Aufbau einer digital-terrestrischen TV-Plattform im DVB-T2-Standard, die es Programmveranstaltern ermöglichen soll, mehr Sender und auch in HD auszustrahlen. In der Übergangszeit bis zum Start der Plattform wird RTL die unverschlüsselte DVB-T-Verbreitung seiner Programme für zunächst zwei weitere Jahre fortführen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  2. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  3. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

Moe479 23. Jun 2014

etwas tolerieren: lat. tolerare, etwas (er)dulden oder ertragen etwas aktzeptieren: lat...

Neuro-Chef 05. Jun 2014

Ich könnte nicht ohne Serien, zum Abendessen muss ich was gucken^^ Das ist dann...

0xDEADC0DE 04. Jun 2014

So alt bist du doch noch gar nicht... Ein Babyphone ist KEIN Fernseher! ... Nun, wer...

Anonymer Nutzer 03. Jun 2014

Kann da nicht nur das Webinterface HTTPS und die Downloads sind eine simple...


Folgen Sie uns
       


Acer Spin 13 - Fazit

Das Spin 13 von Acer ist ein hochwertig verarbeitetes, gut ausgestattetes Chromebook. Nach dem Test fragen wir uns aber, ob wir wirklich mindestens 900 Euro für ein Notebook mit Chrome OS ausgeben wollen.

Acer Spin 13 - Fazit Video aufrufen
Honor View 20 im Test: Schluss mit der Wiederverwertung
Honor View 20 im Test
Schluss mit der Wiederverwertung

Mit dem View 20 weicht Huawei mit seiner Tochterfirma Honor vom bisherigen Konzept ab, altgediente Komponenten einfach neu zu verpacken: Das Smartphone hat nicht nur erstmals eine Frontkamera im Display, sondern auch eine hervorragende neue Hauptkamera, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huawei Honor View 20 mit 48-Megapixel-Kamera kostet ab 570 Euro
  2. Huawei Honor 10 Lite mit kleiner Notch kostet 250 Euro
  3. Huawei Honor View 20 hat die Frontkamera im Display

EU-Urheberrecht: Die verdorbene Reform
EU-Urheberrecht
Die verdorbene Reform

Mit dem Verhandlungsergebnis zur EU-Urheberrechtsrichtlinie ist eigentlich niemand zufrieden. Die Einführung von Leistungsschutzrecht und Uploadfiltern sollte daher komplett gestoppt werden.
Ein IMHO von Friedhelm Greis

  1. Uploadfilter Fast 5 Millionen Unterschriften gegen Urheberrechtsreform
  2. Uploadfilter EU-Kommission bezeichnet Reformkritiker als "Mob"
  3. Leistungsschutzrecht und Uploadfilter EU-Unterhändler einigen sich auf Urheberrechtsreform

Honor Magic 2 im Test: Die Smartphone-Revolution ist aufgeschoben
Honor Magic 2 im Test
Die Smartphone-Revolution ist aufgeschoben

Ein Smartphone, dessen vordere Seite vollständig vom Display ausgefüllt wird: Diesem Ideal kommt Honor mit dem Magic 2 schon ziemlich nahe. Nicht mit Magie, sondern mit Hilfe eines Slider-Mechanismus. Honor verschenkt beim Magic 2 aber viel Potenzial, wie der Test zeigt.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Honor Neues Magic 2 mit Slider und ohne Notch vorgestellt
  2. Huawei Neues Honor 8X kostet 250 Euro
  3. Honor 10 vs. Oneplus 6 Oberklasse ab 400 Euro

    •  /