Die App hat Kacheln wie bei Windows

Als wir die App nach der Initialisierung das erste Mal bedienen, müssen wir lachen: Tatsächlich hat Terrapower das Kacheldesign von Windows adaptiert. Das wirkt etwas retro, aber eben auch vertraut. Auf den Kacheln bekommen wir Informationen über unser Kraftwerk angezeigt. Beispielsweise, wie viel Strom im Moment erzeugt wird. Nach Inbetriebnahme liefert das Kraftwerk rund 1 kW Energie.

Dabei stellt es sich adaptiv auf das Hausnetz und die benötigte Energie ein. Mit unserem Testgerät seien maximal 5 kW möglich, sagt Olberman. Ob die reale Leistung erreicht werden kann, hänge vom Standort ab. In unseren Tests kommen wir nie über 2 kW Leistung hinaus.

Ähnlich wie bei einer Solaranlage wird überschüssige Energie an das Stromnetz abgegeben, was vom Energieversorger entsprechend honoriert werden muss. Pro eingespeister Kilowattstunde erhalten wir eine Vergütung von derzeit ungefähr 8 Cent. Eine besondere Genehmigung brauche es dafür zum Glück noch nicht, erklärt uns Olberman.

Mit der Zunahme von kleinen Atomkraftwerken könnte sich dies jedoch ändern. Ähnlich wie bei den Ladestationen für Elektroautos könnte es hier ebenfalls eine Diskussion über eine Spitzenglättung kommen, bei der Energieversorger entsprechende Kraftwerke von außen abschalten könnten, um das Stromnetz stabil zu halten. Doch uns interessiert ohnehin mehr die Technik, in die uns Olberman bereitwillig einführt.

Ein Reaktorkern von der Größe einer Stecknadel

Neben der Leistung und der Einrichtung interessiert uns vor allem der Aufbau des Reaktors. Bei der Grundkonstruktion handelt es sich um einen sogenannten Traveling-Wave-Reactor (TWR, Laufwellenreaktor). Die Idee dafür stammt wie die anfangs erwähnte Atomkraft-Euphorie aus den 1950ern.

Im Unterschied zu den bis dato gebauten Atomkraftwerken kann er mit abgereichertem Uran betrieben werden, das beim Anreichern von Uran anfällt und daher reichlich vorhanden ist. Etwas angereichertes Uran, um die Reaktion in Gang zu bringen, wird jedoch weiterhin benötigt.

Ein Brennstab sei bei unserem Minireaktor etwa stecknadelgroß und reiche theoretisch für mehrere Jahrzehnte, erklärt uns Olberman. Dennoch müsse das Mini-Atomkraftwerk wegen des heftigen Materialverschleißes nach ungefähr fünf Jahren ausgetauscht werden.

Im Lieferumfang enthalten: gefährliche Natriumkühlung

Im Unterschied zu dem sonst verbreiteten Brutreaktor findet die Reaktion beim TWR nicht im gesamten Reaktor statt, sondern nur in einer bestimmten Zone. Diese wandert mit der Zeit durch den Reaktorkern. Dabei werden Temperaturen von über 500° C erzeugt. Gekühlt wird das Ganze mit flüssigem Natrium, einem silberglänzenden und hochreaktiven Metall.

Das ist zum einen energieaufwendig, da Natrium bei Zimmertemperatur fest ist, zum anderen nicht ganz ungefährlich: Natrium ist leicht entzündlich und reagiert heftig mit Wasser. Ein brennendes Atomkraftwerk kann im Unterschied zu einem Elektroauto also nicht einfach in einem Container mit Wasser versenkt werden, um die Reaktion zu beenden - im Gegenteil, das dürfte alles noch schlimmer machen. Entsprechend dürfte auch die Feuerwehr im Falle eines Brandes im gleichen Gebäude nicht mit Wasser löschen.

  • Ein Prototyp eines tragbaren Atomkraftwerkes. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Brennstäbe sind stecknadelgroß und können theoretisch für mehrere Jahrzehnte ausreichen - in der Praxis müssen sie jedoch öfter erneuert werden. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Brennstäbe können von Fachleuten ausgetauscht werden. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Rund ein Kilowatt leistet das Mini-Atomkraftwerk bei uns, möglich sind bis zu fünf. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Mini-AKW im Betrieb (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Ein Prototyp eines tragbaren Atomkraftwerkes. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Olberman spielt die Gefahr herunter: Eine Natriumkühlung komme schon jetzt bei schnellen Brütern zum Einsatz, auch bei der Kühlung von Motorenventilen werde Natrium verwendet und habe sich bewährt. Der Vergleich hinkt allerdings: Motoren sind nun mal keine Atomkraftwerke und Brutreaktoren kommen nicht im Golem.de-Büro zum Einsatz. Letztere haben zudem regelmäßig mit Sicherheitsproblemen zu kämpfen - auch bei der Kühlung.

Die Wärme wird in einen sekundären Stickstoffkreislauf abgegeben. Mit diesem wird über einen Elektromotor letztlich der Strom erzeugt. Die trotzdem entstehende Abwärme wird durch einen starken mechanischen Lüfter nach außen abtransportiert. Diese könne insbesondere bei den größeren Modellen auch zum Heizen der Wohnung, des Hauses oder gar des ganzen Wohnblocks verwendet werden, schwärmt Olberman. Das mag im Winter eine gute Sache sein. Auf die Frage, wohin die Wärme im Sommer soll, weiß er keine Antwort.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Terrapower: Golem.de testet Bill Gates' Mini-Atomkraftwerk (Update)Mini-Gau im Wohnzimmer? 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


d0p3fish 02. Apr 2022

Generation der Empörten :D

Eheran 03. Apr 2021

Ich weiß nicht, warum du dich so auf die 50 % versteifst. Da steht >>50 %, also irgendwas...

torstenj 02. Apr 2021

Könnte nicht durch eine Kollaboration mit Elon Musk ein Bitcoin-Miner integriert werden...

gan 01. Apr 2021

Die Idee gab es tatsächlich mal. Über Modelle ging es jedoch nie hinaus: https://de...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
T-1000
Roboter aus Metall kann sich verflüssigen

Ein Team aus den USA und China hat einen Roboter entwickelt, der seinen Aggregatzustand von fest zu flüssig und zurück ändern kann.

T-1000: Roboter aus Metall kann sich verflüssigen
Artikel
  1. Apple: MacBook Pro braucht wegen Lieferproblemen nur kleine Kühler
    Apple
    MacBook Pro braucht wegen Lieferproblemen nur kleine Kühler

    In den neuen MacBook Pro mit M2 Pro und M2 Max sitzen kleinere Kühlkörper. Der Grund sind Probleme in der Lieferkette.

  2. Trotz Exportverbot: Chinesische Kernforscher nutzen weiter US-Hardware
    Trotz Exportverbot
    Chinesische Kernforscher nutzen weiter US-Hardware

    An Chinas wichtigstes Kernforschungszentrum darf seit 25 Jahren keine US-Hardware geliefert werden. Dennoch nutzt es halbwegs aktuelle Xeons und GPUs.

  3. Virtualisieren mit Windows, Teil 3: Betrieb und Pflege von VMs mit Hyper-V
    Virtualisieren mit Windows, Teil 3
    Betrieb und Pflege von VMs mit Hyper-V

    Hyper-V ist ein Hypervisor, um VMs effizient verwalten zu können. Trotz einiger weniger Schwächen ist es eine gute Virtualisierungssoftware, wir stellen sie in drei Teilen vor. Im letzten geht es um Betrieb und Pflege der VMs.
    Eine Anleitung von Holger Voges

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PCGH Cyber Week - Rabatte bis 50% • Acer Predator 32" WQHD 170Hz 529€ • MindStar-Tiefstpreise: MSI RTX 4090 1.982€, Sapphire RX 7900 XT 939€ • Philips Hue bis -50% • Asus Gaming-Laptops bis -25% • XFX Radeon RX 7900 XTX 1.199€ • Kingston 2TB 112,90€ • Nanoleaf bis -25% [Werbung]
    •  /