Abo
  • IT-Karriere:

Terranova Projekt: Fraunhofer-Forscher arbeiten an 5G-Nachfolger

5G-Mobilfunk wird nicht lange für den steigenden Datenbedarf ausreichen. 6G soll darum 400 Gigabit pro Sekunde transportieren und Glasfasertechnologie mit der Richtfunkübertragung verbinden.

Artikel veröffentlicht am ,
Funktionsprototyp eines 300 GHz Mehrkanal-Funksystems zur weiteren Integration als System-on-Chip
Funktionsprototyp eines 300 GHz Mehrkanal-Funksystems zur weiteren Integration als System-on-Chip (Bild: Fraunhofer IAF)

Fraunhofer-Experten forschen bereits im Rahmen des EU-Projekts Terranova an 6G-Mobilfunk. Das gab das Fraunhofer-Institut für Angewandte Festkörperphysik (IAF) bekannt. Bis Ende 2019 arbeitet das Terranova -Team daran, Terahertz-Funktechnik in Glasfasernetze mit hohen Datenraten einzubetten und neue Frequenzbänder zu erschließen.

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Wolfsburg
  2. Baettr Stade GmbH über Jauss HR-Consulting GmbH & Co.KG, Stade

Doch schon jetzt zeichnet sich ab, dass die vorhandenen Frequenzbänder in Zukunft nicht ausreichen werden, um die steigende Nachfrage nach stabiler drahtloser Kommunikation zu bedienen. 5G soll für den Endkunden mindestens eine Datenübertragungsrate von 100 MBit/s überall im Netzwerk bringen. Der neue Mobilfunkstandard kommt bis zum Jahr 2020 und soll 10 GBit/s, bei einigen Anwendungen sogar 20 GBit/s, eine sehr niedrige Latenzzeit von weniger als 1 Millisekunde und hohe Verfügbarkeit erreichen. Bei dem chinesischen Mobilfunkausrüster Huawei gilt 5G intern bereits als etwas, "an dem wir mal gearbeitet haben".

Forscher des IAF arbeiten gemeinsam mit Wissenschaftlern des Fraunhofer-Instituts für Nachrichtentechnik, Heinrich-Hertz-Institut (HHI), sowie weiteren Partnern aus Industrie und Forschung im Rahmen des EU-geförderten Projekts Terranova. Ziel ist es, eine Netzverbindung im Terahertz-Frequenzbereich zu ermöglichen, die so stabil ist, dass Daten auch drahtlos mit einer Rate von bis zu 400 Gigabit pro Sekunde transportiert werden können.

Die Forscher wollen Glasfasertechnologie mit der Richtfunkübertragung verbinden. Allerdings sind die Frequenzen, auf denen sich Mobilfunk derzeit bewegt, zu niedrig, um die Datenrate bereitzustellen, die für eine Übertragung auf Glasfaserniveau nötig ist. "Grundsätzlich gilt: Je niedriger die Frequenz, desto weniger Bandbreite. Um auf der Funkstrecke eine Datenrate zu erreichen, die mit der Glasfaser vergleichbar ist, muss daher auf Frequenzen im Terahertz-Bereich gesendet werden", sagte Projektleiter Thomas Merkle vom Fraunhofer IAF. "Wir wollen das Potenzial, das in der Glasfaser liegt, voll ausschöpfen, es aber nicht auf das Kabel beschränken, sondern auch auf die Funkstrecke übertragen."

Nahtloser Handover zwischen WLAN und Mobilfunk

Der Wechsel mobiler Nutzer zwischen Mobilfunknetz und WLAN soll zudem so gestaltet werden, dass die Übergänge zwischen den Zugangstechnologien gar nicht bemerkt werden.

Das Fraunhofer IAF konzentriert sich vor allem auf die Funkstrecke und die Integration von Funkmodulen auf Chipebene. Eine der Herausforderungen dabei sei, eine Basisbandschnittstelle zur Glasfaser zu integrieren und die Umsetzung der Signale auf dem Chip zu berücksichtigen. Das Fraunhofer HHI erforscht die Signalprozessierung, sodass möglichst störungsfrei von der Antenne abgestrahlt werden kann. Dafür müssten spezielle Algorithmen entwickelt werden, die die Signalverarbeitung möglichst effizient und energiesparend umsetzen.

Von Seite der Netzbetreiber sind die Altice Labs aus Portugal an dem Projekt beteiligt. Altice ist ein niederländischer Netzbetreiber und gehört dem französischen Milliardär Patrick Drahi.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,19€
  2. 1,12€
  3. 49,94€

beuteltier 08. Nov 2017

Für 5G ist ohnehin der massive Einsatz von Picocells geplant, um auch in innenräumen hohe...

M.P. 08. Nov 2017

Wenn Provider kein VoLTE anbieten, und die GSM/UMTS Netze weiter ausgedünnt werden...

M.P. 07. Nov 2017

Na, da hoffe ich, dass zumindest die Frequenzen weiterhin zur Benutzung zur Verfügung...

RipClaw 07. Nov 2017

Die Lizenzen für 3G laufen zwischen 2020 und 2022 aus und die für 4G laufen noch...


Folgen Sie uns
       


Seasonic TX-700 Fanless und The First - Hands on (Computex 2019)

Das Prime TX-700 Fanless vo Seasonic ist das derzeit stärkste passiv gekühlte Netzteil am Markt. Die kompaktere Variante namens PX-500 wiederum passt in das The First von Monsterlabo, ein Gehäuse, um 200-Watt-Komponenten passiv zu kühlen.

Seasonic TX-700 Fanless und The First - Hands on (Computex 2019) Video aufrufen
In eigener Sache: Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement
In eigener Sache
Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement

Wir haben in unserer Leserumfrage nach Wünschen für Weiterbildungsangebote gefragt. Hier ist das Ergebnis: Zwei neue Workshops widmen sich der Selbstorganisation und gängigen Fehlern beim agilen Arbeiten - natürlich extra für IT-Profis.

  1. In eigener Sache ITler und Board kommen zusammen
  2. In eigener Sache Herbsttermin für den Kubernetes-Workshop steht
  3. Golem Akademie Golem.de startet Angebote zur beruflichen Weiterbildung

iPad OS im Test: Apple entdeckt den USB-Stick
iPad OS im Test
Apple entdeckt den USB-Stick

Zusammen mit iOS 13 hat Apple eine eigene Version für seine iPads vorgestellt: iPad OS verbessert die Benutzung als Tablet tatsächlich, ein Notebook-Ersatz ist ein iPad Pro damit aber immer noch nicht. Apple bringt aber endlich Funktionen, die wir teilweise seit Jahren vermisst haben.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Tablets Apple bringt neues iPad Air und iPad Mini
  2. Eurasische Wirtschaftskommission Apple registriert sieben neue iPads
  3. Apple Es ändert sich einiges bei der App-Entwicklung für das iPad

Transport Fever 2 angespielt: Wachstum ist doch nicht alles
Transport Fever 2 angespielt
Wachstum ist doch nicht alles

Wesentlich mehr Umfang, bessere Übersicht dank neuer Benutzerführung und eine Kampagne mit 18 Missionen: Das Schweizer Entwicklerstudio Urban Games hat Golem.de das Aufbauspiel Transport Fever 2 vorgestellt - bei einer Bahnfahrt.
Von Achim Fehrenbach

  1. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
  2. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
  3. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

    •  /