Abo
  • Services:

Terragraph: Qualcomm-Chips kommen für 60-GHz-Richtfunk-Router

Qualcomm kooperiert mit Facebook, um Chips für die drahtlose Funkübertragung Terragraph zu bauen. Diese sollen in Routern verwendet werden, damit sie im 60-GHz-Band kommunizieren - mit bis zu 10 GBit/s auf der letzten Meile.

Artikel veröffentlicht am ,
So sehen Masten für Terragraph aus.
So sehen Masten für Terragraph aus. (Bild: Facebook)

Der Chiphersteller Qualcomm kooperiert mit Facebook, um beim Projekt Terragraph mitzuwirken. Dieses soll schnelle drahtlose Kommunikation im bisher lizenzfreien 60-GHz-Frequenzband ermöglichen. Qualcomm wird für seinen Teil einen Chip bauen, der Routern erst die Möglichkeit gibt, Pakete in diesem Bereich zu senden und zu empfangen. Dazu zählen die Produktfamilien QCA6428 und QCA6438. Beide setzen nicht auf den für 60 GHz spezifizierten WLAN-Standard 802.11ay, da Terragraph bereits im April 2016 vorgestellt wurde - vor dem Setzen des Standards im Jahr 2017.

Stellenmarkt
  1. DEKRA SE, Stuttgart
  2. Alfred Kärcher SE & Co. KG, Winnenden

Qualcomm will so angepasste Chips an Dritthersteller ausliefern. Sie sind laut Hersteller speziell für den Außeneinsatz angepasst. Sie nutzen beispielsweise ein Time-Division-Multiple-Access-Protokoll und zeitsynchronisierte Knoten. Das legt die Vermutung nahe, dass im 60-GHz-Frequenzband eher mit Zeitmultiplexing mehrere Systeme angesprochen werden, statt Geräten per Frequenzmultiplexing unterschiedliche Frequenzbereiche zu geben. Terragraph soll auch die Möglichkeit des Channel Bondings erhalten, also dem Zusammenschließen mehrerer Frequenzkanäle für eine bessere Übertragung.

Die letzte Meile drahtlos überbrücken

Der Hersteller spricht in seiner Ankündigung auch von geringem Energiebedarf bei gleichzeitig recht hoher Übertragungsrate: Bis zu 10 GBit/s soll das System drahtlos übertragen können. Eingesetzt werden soll das System beispielsweise auf der letzten Meile. Ob damit gemeint ist, eine solche Kapazität direkt an den Kunden zu bringen, sagt das Unternehmen nicht. Theoretisch könnte so in älteren Gebäuden das aufwendige Ersetzen von Kupferdoppeladerleitungen durch Glasfaserkabel vermieden werden.

Allerdings ist diese Art des Richtfunks nicht überall sinnvoll. Die hohe Frequenz des Signals verringert stark dessen Penetrationsleistung und wird durch simple Natureinflüsse wie etwa Regentropfen bereits beeinträchtigt. Erste Ergebnisse werden Mitte 2019 erwartet, wenn Drittanbieter erste Geräte damit verkaufen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 32,95€
  2. 49,86€
  3. 32,99€
  4. 29,95€

Dert88 22. Mai 2018

Das ist alles eine Frage der erlaubten Sendeleistung... mit 10 Watt wäre das bestimmt...

Gandalf2210 22. Mai 2018

Wenn du genug Richtfunk und beamforming einsetzt hat jeder sein eigenes volles Spektrum...


Folgen Sie uns
       


Sony Xperia L3 - Hands on (MWC 2019)

Sony hat das Xperia L3 auf dem MWC 2019 in Barcelona vorgestellt. Das Einsteiger-Smartphone mit Dual-Kamera steckt in einem schmalen 2:1-Gehäuse. Es hat den Fingerabdrucksensor wieder auf der rechten Seite. Das Smartphone erscheint Anfang März 2019 zum Preis von 200 Euro.

Sony Xperia L3 - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
XPS 13 (9380) im Test: Dell macht's ohne Frosch und Spiegel
XPS 13 (9380) im Test
Dell macht's ohne Frosch und Spiegel

Und wir dachten, die Kamera wandert nach oben und das war es - aber nein: Dell hat uns überrascht und das XPS 13 (9380) dort verbessert, wo wir es nicht erwartet hätten, wohl aber erhofft haben.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Mit Ubuntu Dell XPS 13 mit Whiskey Lake als Developer Edition verfügbar
  2. XPS 13 (9380) Dell verabschiedet sich von Froschkamera

Display-Technik: So funktionieren Micro-LEDs
Display-Technik
So funktionieren Micro-LEDs

Nach Flüssigkristallanzeigen (LCD) mit Hintergrundbeleuchtung und OLED-Bildschirmen sind Micro-LEDs der nächste Schritt: Apple arbeitet daran für Smartwatches und Samsung hat bereits einen Fernseher vorgestellt. Die Technik hat viele Vorteile, ist aber aufwendig in der Fertigung.
Von Mike Wobker

  1. AU Optronics Apple soll Wechsel von OLEDs zu Micro-LEDs vorbereiten

Einfuhrsteuern: Wie teuer wird ein Raspberry Pi beim harten Brexit?
Einfuhrsteuern
Wie teuer wird ein Raspberry Pi beim harten Brexit?

Bei einem No-Deal-Brexit könnten viele britische Produkte teurer und schwerer lieferbar werden - auch der populäre Bastelrechner Raspberry Pi. Mit genauen Prognosen tun sich deutsche Elektronikhändler derzeit schwer, doch decken sie sich schon vorsorglich mit den Komponenten ein.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. UK und Gibraltar EU-Domains durch Brexit doch wieder in Gefahr

    •  /