• IT-Karriere:
  • Services:

Terragraph: Qualcomm-Chips kommen für 60-GHz-Richtfunk-Router

Qualcomm kooperiert mit Facebook, um Chips für die drahtlose Funkübertragung Terragraph zu bauen. Diese sollen in Routern verwendet werden, damit sie im 60-GHz-Band kommunizieren - mit bis zu 10 GBit/s auf der letzten Meile.

Artikel veröffentlicht am ,
So sehen Masten für Terragraph aus.
So sehen Masten für Terragraph aus. (Bild: Facebook)

Der Chiphersteller Qualcomm kooperiert mit Facebook, um beim Projekt Terragraph mitzuwirken. Dieses soll schnelle drahtlose Kommunikation im bisher lizenzfreien 60-GHz-Frequenzband ermöglichen. Qualcomm wird für seinen Teil einen Chip bauen, der Routern erst die Möglichkeit gibt, Pakete in diesem Bereich zu senden und zu empfangen. Dazu zählen die Produktfamilien QCA6428 und QCA6438. Beide setzen nicht auf den für 60 GHz spezifizierten WLAN-Standard 802.11ay, da Terragraph bereits im April 2016 vorgestellt wurde - vor dem Setzen des Standards im Jahr 2017.

Stellenmarkt
  1. websedit AG, Ravensburg
  2. operational services GmbH & Co. KG, Berlin, Frankfurt am Main, Wolfsburg, Braunschweig, München

Qualcomm will so angepasste Chips an Dritthersteller ausliefern. Sie sind laut Hersteller speziell für den Außeneinsatz angepasst. Sie nutzen beispielsweise ein Time-Division-Multiple-Access-Protokoll und zeitsynchronisierte Knoten. Das legt die Vermutung nahe, dass im 60-GHz-Frequenzband eher mit Zeitmultiplexing mehrere Systeme angesprochen werden, statt Geräten per Frequenzmultiplexing unterschiedliche Frequenzbereiche zu geben. Terragraph soll auch die Möglichkeit des Channel Bondings erhalten, also dem Zusammenschließen mehrerer Frequenzkanäle für eine bessere Übertragung.

Die letzte Meile drahtlos überbrücken

Der Hersteller spricht in seiner Ankündigung auch von geringem Energiebedarf bei gleichzeitig recht hoher Übertragungsrate: Bis zu 10 GBit/s soll das System drahtlos übertragen können. Eingesetzt werden soll das System beispielsweise auf der letzten Meile. Ob damit gemeint ist, eine solche Kapazität direkt an den Kunden zu bringen, sagt das Unternehmen nicht. Theoretisch könnte so in älteren Gebäuden das aufwendige Ersetzen von Kupferdoppeladerleitungen durch Glasfaserkabel vermieden werden.

Allerdings ist diese Art des Richtfunks nicht überall sinnvoll. Die hohe Frequenz des Signals verringert stark dessen Penetrationsleistung und wird durch simple Natureinflüsse wie etwa Regentropfen bereits beeinträchtigt. Erste Ergebnisse werden Mitte 2019 erwartet, wenn Drittanbieter erste Geräte damit verkaufen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)

Dert88 22. Mai 2018

Das ist alles eine Frage der erlaubten Sendeleistung... mit 10 Watt wäre das bestimmt...

Gandalf2210 22. Mai 2018

Wenn du genug Richtfunk und beamforming einsetzt hat jeder sein eigenes volles Spektrum...


Folgen Sie uns
       


Google Stadia - Test

Beim Test haben wir verschiedene Spiele auf Stadia von Google ausprobiert und uns mit der Einrichtung und dem Zugang beschäftigt.

Google Stadia - Test Video aufrufen
Sendmail: Software aus der digitalen Steinzeit
Sendmail
Software aus der digitalen Steinzeit

Ein nichtöffentliches CVS-Repository, FTP-Downloads, defekte Links, Diskussionen übers Usenet: Der Mailserver Sendmail zeigt alle Anzeichen eines problematischen und in der Vergangenheit stehengebliebenen Softwareprojekts.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Überwachung Tutanota musste E-Mails vor der Verschlüsselung ausleiten
  2. Buffer Overflow Exim-Sicherheitslücke beim Verarbeiten von TLS-Namen
  3. Sicherheitslücke Buffer Overflow in Dovecot-Mailserver

Galaxy Fold im Test: Falt-Smartphone mit falschem Format
Galaxy Fold im Test
Falt-Smartphone mit falschem Format

Samsung hat bei seinem faltbaren Smartphone nicht nur mit der Technik, sondern auch mit einem misslungenen Marktstart auf sich aufmerksam gemacht. Die zweite Version ist deutlich besser geglückt und aufregend in ihrer Neuartigkeit. Nur: Wozu braucht man das Gerät?
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Samsung Galaxy Fold übersteht weniger Faltvorgänge als behauptet

Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test: Amazon hängt Google ab
Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test
Amazon hängt Google ab

Amazon und Google haben ihre kompakten smarten Lautsprecher überarbeitet. Wir haben den Nest Mini mit dem neuen Echo Dot mit Uhr verglichen. Google hat es sichtlich schwer, konkurrenzfähig zu Amazon zu bleiben.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Digitale Assistenten Amazon verkauft dreimal mehr smarte Lautsprecher als Google
  2. Googles Hardware-Chef Osterloh weist Besuch auf smarte Lautsprecher hin
  3. Telekom Smart Speaker im Test Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

    •  /