Abo
  • Services:

Terrafugia: Flugauto Transition wird auf New Yorker Messe präsentiert

Anfang April wird Terrafugia das Flugauto Transition erstmals auf einer Automesse in New York vorstellen. Das US-Unternehmen plant den Start einer Kleinserienproduktion für Ende 2012.

Artikel veröffentlicht am ,
Flugauto Transition: Flug- und Führerschein
Flugauto Transition: Flug- und Führerschein (Bild: Terrafugia)

Das US-Unternehmen Terrafugia will auf der Automesse in New York Anfang April das Flugauto Transition der Öffentlichkeit vorstellen. Die New York International Auto Show findet von 6. bis zum 15. April 2012 statt.

Pläne und Prototyp

Stellenmarkt
  1. Smart InsurTech AG, Nonnweiler
  2. Bosch Gruppe, Leonberg

Auf der New York International Auto Show will Terrafugia neben dem aktuellen Prototyp, dem sogenannten Roadable Aircraft, auch die Zukunftspläne des Unternehmens vorstellen. Das Unternehmen hatte die Auslieferung der ersten Flugautos für Ende dieses Jahres angekündigt.

Transition ist ein Mittelding aus Auto und Flugzeug für zwei Personen. Die Fahrgastzelle ähnelt von der Form her eher der Kanzel eines Sportflugzeugs als einem Auto. Die außen angebrachten Vorderräder, die nicht in der Karosserie verschwinden, verstärken den Eindruck ebenso wie der Doppelrumpf mit den beiden Heckleitwerken. In den beiden Rümpfen sind die Hinterräder, die das Auto auf der Straße antreiben.

Vom Auto zum Flugzeug

Für die Fahrt auf der Straße werden die Tragflächen eingeklappt. In diesem Modus ist es etwa 6 Meter lang, 2,3 Meter breit und 2 Meter hoch. Um das Transition für den Flugmodus vorzubereiten, müssen lediglich die Tragflächen heruntergeklappt werden. Die Verwandlung vom Auto ins Flugzeug soll nicht länger als eine halbe Minuten dauern, erklärt der Hersteller. Angetrieben wird das Transition dann von einem Propeller an der Rückseite der Personenkabine.

Im vergangenen Jahr hat die US-Straßensicherheitsbehörde National Highway Traffic Safety Administration eine Sondergenehmigung für den Betrieb des Transition auf der Straße erteilt. Eine Genehmigung der US-Flugbehörde Federal Aviation Administration hat Terrafugia bereits 2010 erhalten. Das Transition ist als Light Sport Aircraft eingestuft.

Training für Käufer

Um ein Transition zu bewegen, braucht der Fahrer einen Führerschein und einen Flugschein für Sportpiloten. Hersteller Terrafugia will Käufern zudem ein Training auf dem Flugauto anbieten. Abheben darf das Transition übrigens nur von einem Flugplatz aus. Der Start auf einer öffentlichen Straße ist nicht erlaubt.

Das Transition soll voraussichtlich 280.000 US-Dollar kosten. Interessenten können das Flugauto bereits gegen eine Anzahlung von 10.000 US-Dollar vorbestellen. Ausgeliefert wird es voraussichtlich ab Ende des Jahres. Ursprünglich hatte Terrafugia, eine Ausgründung des Massachusetts Institute of Technology, deren Name soviel wie Flucht von der Erde bedeutet, das Transition bereits Ende 2011 auf den Markt bringen wollen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 149€ (Bestpreis!)
  2. ab 399€
  3. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  4. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

ruamzuzler 05. Mär 2012

Sowas wollte ich auch grad schreiben. Mit den Mini-Räderchen überlebt das Ding keine...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Thinkpad X1 Extreme - Hands on (Ifa 2018)

Das Lenovo Thinkpad X1 Extreme wird das neue Top-Notebook des Unternehmens. Wir haben es samt Docking-Station auf der Ifa 2018 ausprobiert.

Lenovo Thinkpad X1 Extreme - Hands on (Ifa 2018) Video aufrufen
Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
Leistungsschutzrecht
So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
  2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

Yara Birkeland: Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
Yara Birkeland
Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem

Die Yara Birkeland wird das erste elektrisch angetriebene Schiff, das autonom fahren soll. Das ist aber nicht das einzige Ungewöhnliche daran. Diese Schiffe seien ein ganz neues Transportmittel, das nicht nur von den üblichen Akteuren eingesetzt werde, sagt ein Experte.
Ein Interview von Werner Pluta

  1. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen
  2. Yara Birkeland Norwegische Werft baut den ersten autonomen E-Frachter
  3. SAVe Energy Rolls-Royce bringt Akku zur Elektrifizierung von Schiffen

    •  /