Abo
  • Services:

Terrafugia: Flugauto Transition wird auf New Yorker Messe präsentiert

Anfang April wird Terrafugia das Flugauto Transition erstmals auf einer Automesse in New York vorstellen. Das US-Unternehmen plant den Start einer Kleinserienproduktion für Ende 2012.

Artikel veröffentlicht am ,
Flugauto Transition: Flug- und Führerschein
Flugauto Transition: Flug- und Führerschein (Bild: Terrafugia)

Das US-Unternehmen Terrafugia will auf der Automesse in New York Anfang April das Flugauto Transition der Öffentlichkeit vorstellen. Die New York International Auto Show findet von 6. bis zum 15. April 2012 statt.

Pläne und Prototyp

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Stuttgart, Esslingen
  2. eco Verband der Internetwirtschaft e.V., Köln

Auf der New York International Auto Show will Terrafugia neben dem aktuellen Prototyp, dem sogenannten Roadable Aircraft, auch die Zukunftspläne des Unternehmens vorstellen. Das Unternehmen hatte die Auslieferung der ersten Flugautos für Ende dieses Jahres angekündigt.

Transition ist ein Mittelding aus Auto und Flugzeug für zwei Personen. Die Fahrgastzelle ähnelt von der Form her eher der Kanzel eines Sportflugzeugs als einem Auto. Die außen angebrachten Vorderräder, die nicht in der Karosserie verschwinden, verstärken den Eindruck ebenso wie der Doppelrumpf mit den beiden Heckleitwerken. In den beiden Rümpfen sind die Hinterräder, die das Auto auf der Straße antreiben.

Vom Auto zum Flugzeug

Für die Fahrt auf der Straße werden die Tragflächen eingeklappt. In diesem Modus ist es etwa 6 Meter lang, 2,3 Meter breit und 2 Meter hoch. Um das Transition für den Flugmodus vorzubereiten, müssen lediglich die Tragflächen heruntergeklappt werden. Die Verwandlung vom Auto ins Flugzeug soll nicht länger als eine halbe Minuten dauern, erklärt der Hersteller. Angetrieben wird das Transition dann von einem Propeller an der Rückseite der Personenkabine.

Im vergangenen Jahr hat die US-Straßensicherheitsbehörde National Highway Traffic Safety Administration eine Sondergenehmigung für den Betrieb des Transition auf der Straße erteilt. Eine Genehmigung der US-Flugbehörde Federal Aviation Administration hat Terrafugia bereits 2010 erhalten. Das Transition ist als Light Sport Aircraft eingestuft.

Training für Käufer

Um ein Transition zu bewegen, braucht der Fahrer einen Führerschein und einen Flugschein für Sportpiloten. Hersteller Terrafugia will Käufern zudem ein Training auf dem Flugauto anbieten. Abheben darf das Transition übrigens nur von einem Flugplatz aus. Der Start auf einer öffentlichen Straße ist nicht erlaubt.

Das Transition soll voraussichtlich 280.000 US-Dollar kosten. Interessenten können das Flugauto bereits gegen eine Anzahlung von 10.000 US-Dollar vorbestellen. Ausgeliefert wird es voraussichtlich ab Ende des Jahres. Ursprünglich hatte Terrafugia, eine Ausgründung des Massachusetts Institute of Technology, deren Name soviel wie Flucht von der Erde bedeutet, das Transition bereits Ende 2011 auf den Markt bringen wollen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Logan, John Wick, Alien Covenant, Planet der Affen Survival)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

ruamzuzler 05. Mär 2012

Sowas wollte ich auch grad schreiben. Mit den Mini-Räderchen überlebt das Ding keine...


Folgen Sie uns
       


Red Dead Redemption 2 auf der Xbox One X - Golem.de live

Wir zeigen auf zahlreich geäußerten Wunsch Red Dead Redemption 2 im Livestream auf der Xbox One X. In der Aufzeichung kommen die Details des zum Teil in 4K hereingezoomten Bildausschnittes gut zur Geltung.

Red Dead Redemption 2 auf der Xbox One X - Golem.de live Video aufrufen
Yuneec H520: 3D-Modell aus der Drohne
Yuneec H520
3D-Modell aus der Drohne

Multikopter werden zunehmend auch kommerziell verwendet. Vor allem machen die Drohnen Luftbilder und Inspektionsflüge und vermessen. Wir haben in der Praxis getestet, wie gut das mit dem Yuneec H520 funktioniert.
Von Dirk Koller


    Drahtlos-Headsets im Test: Ohne Kabel spielt sich's angenehmer
    Drahtlos-Headsets im Test
    Ohne Kabel spielt sich's angenehmer

    Sie nerven und verdrehen sich in den Rollen unseres Stuhls: Kabel sind gerade bei Headsets eine Plage. Doch gibt es so viele Produkte, die darauf verzichten können. Wir testen das Alienware AW988, das Audeze Mobius, das Hyperx Cloud Flight und das Razer Nari Ultimate - und haben einen Favoriten.
    Ein Test von Oliver Nickel

    1. Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test Jabra zeigt Apple, was den Airpods fehlt
    2. Ticpods Free Airpods-Konkurrenten mit Touchbedienung kosten 80 Euro
    3. Bluetooth-Ohrstöpsel im Vergleichstest Apples Airpods lassen hören und staunen

    Machine Learning: Wie Technik jede Stimme stehlen kann
    Machine Learning
    Wie Technik jede Stimme stehlen kann

    Ein Unternehmen aus Südkorea arbeitet daran, Stimmen reproduzierbar und neu generierbar zu machen. Was für viele Branchen enorme Kosteneinsparungen bedeutet, könnte auch eine neue Dimension von Fake News werden.
    Ein Bericht von Felix Lill

    1. AWS Amazon bietet seine Machine-Learning-Tutorials kostenlos an
    2. Random Forest, k-Means, Genetik Machine Learning anhand von drei Algorithmen erklärt
    3. Machine Learning Amazon verwirft sexistisches KI-Tool für Bewerber

      •  /