Abo
  • IT-Karriere:

Terrafugia: Flugauto Transition kommt 2019 auf den Markt

Wieder mal Stau auf dem Highway? Kein Problem für den Fahrer des Flugautos Transition: Er steuert den nächsten Flugplatz an, startet und fliegt über die Autoschlange hinweg. Das soll ab 2019 möglich sein - dann will Hersteller Terrafugia Transition auf den Markt bringen.

Artikel veröffentlicht am ,
Flugauto Transition: zum Starten und Landen auf den Fllugplatz
Flugauto Transition: zum Starten und Landen auf den Fllugplatz (Bild: Terrafugia)

Das Auto hebt endlich ab: Das Flugauto Transition von Terrafugia ist offensichtlich serienreif. Das US-Unternehmen will es im kommenden Jahr auf den Markt bringen.

Stellenmarkt
  1. Landeshauptstadt München, München
  2. Evangelische Landeskirche in Württemberg, Stuttgart

Transition ist Auto und Flugzeug in einem. Für die Fahrt auf der Straße werden die Tragflächen eingeklappt. Dann wird der Transition zu einem zweisitzigen Kleinwagen, der allerdings mehr nach Sportflugzeug als nach Auto aussieht. Zu dem Eindruck tragen unter anderem die außen angebrachten Vorderräder bei. Im Doppelrumpf mit den beiden Heckleitwerken befinden sich die Hinterräder, die das Auto auf der Straße antreiben.

Im Automodus ist Transition knapp 6 Meter lang, 2,3 Meter breit und 2 Meter hoch. Laut Hersteller passt Transition mit diesen Maßen in eine herkömmliche Garage. Die Umstellung auf den Flugmodus dauert nicht einmal eine Minute: Die beiden Tragflächen mit einer Spannweite von acht Metern werden ausgeklappt und Transition ist startklar. Theoretisch könnte das Auto von der Straße aus starten. Praktisch ist das aber nicht erlaubt. Gestartet und gelandet wird deshalb auf einem Flugplatz.

Auf der Straße wird Transition von einem Hybridmotor angetrieben, der im Elektromodus von einem Lithium-Ionen-Phosphat-Akku mit Strom versorgt wird. Das Auto fährt laut Hersteller "Highway Speed", also zwischen 65 und 75 Meilen pro Stunde, 105 bis 121 Kilometer pro Stunde. Die Reisegeschwindigkeit in der Luft beträgt etwa 160 km/h, die Reichweite liegt gut 640 km. Im Flug nutzt Transition einen Verbrennungsmotor.

Den ersten Prototyp hatte Terrafugia 2009 vorgestellt. Zehn Jahre später soll das Flugauto in den USA auf den Markt kommen. Einen Preis hat das Unternehmen, das seit vergangenem Jahr zum chinesischen Mischkonzern Geely gehört, noch nicht genannt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 189€
  2. 319€/429€
  3. (u. a. HP Omen X 25 240-Hz-Monitor für 479€ und Apple iPhone 6s Plus 32 GB für 319€ und 128...

BeatYa 19. Jul 2018

Oh yeah! Gyrokopter!!!!!!!

pumok 19. Jul 2018

Mit grosser Sicherheit. Sonst dürfte man ja auch Sportflugzeuge ohne entsprechenden...


Folgen Sie uns
       


Transparenter OLED-Screen von Panasonic angesehen (Ifa 2019)

Der transparente OLED-Fernseher von Panasonic rückt immer näher. Auf der Ifa 2019 steht ein Prototyp, der schon jetzt Einrichtungsideen in den Kopf ruft.

Transparenter OLED-Screen von Panasonic angesehen (Ifa 2019) Video aufrufen
Acer Predator Thronos im Sit on: Der Nerd-Olymp
Acer Predator Thronos im Sit on
Der Nerd-Olymp

Ifa 2019 Ob wir es nun den eisernen Thron oder den Sitz der Götter nennen: Der Predator Thronos von Acer fällt auf dem Messestand des Herstellers schon auf. Golem.de konnte den skurrilen Stuhl ausprobieren. Er ist eines Gaming-Kellers würdig.
Ein Hands on von Oliver Nickel

  1. Nitro XV273X Acer baut ersten Monitor mit IPS-Panel und 240 Hz
  2. Acer Beim Predator-Notebook fährt die Tastatur wie eine Rampe aus
  3. Geräte für Mediengestalter Acer gibt Verfügbarkeit der Concept-D-Laptops bekannt

Garmin Fenix 6 im Test: Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen
Garmin Fenix 6 im Test
Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen

Bis zu 24 Tage Akkulaufzeit, im Spezialmodus sogar bis zu 120 Tage: Garmin setzt bei seiner Sport- und Smartwatchserie Fenix 6 konsequent auf Akku-Ausdauer. Beim Ausprobieren haben uns neben einem System zur Stromgewinnung auch neue Energiesparoptionen interessiert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Fenix 6 Garmins Premium-Wearable hat ein Pairing-Problem
  2. Wearable Garmin Fenix 6 bekommt Solarstrom

Galaxy Fold im Hands on: Samsung hat sein faltbares Smartphone gerettet
Galaxy Fold im Hands on
Samsung hat sein faltbares Smartphone gerettet

Ifa 2019 Samsungs Überarbeitungen beim Galaxy Fold haben sich gelohnt: Das Gelenk wirkt stabil und dicht, die Schutzfolie ist gut in den Rahmen eingearbeitet. Im ersten Test von Golem.de haben wir trotz aller guten Eindrücke Bedenken hinsichtlich der Kratzempfindlichkeit des Displays.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Orbi AX6000 Netgears Wi-Fi-6-Mesh-System ist teuer
  2. Motorola Tech 3 Bluetooth-Hörstöpsel sind auch mit Kabel nutzbar
  3. Wegen US-Sanktionen Huawei bringt Mate 30 ohne Play Store und Google Maps

    •  /