Abo
  • Services:
Anzeige
Terrafugia Transition in der Luft (2012): acht Jahre lang Prototypen präsentiert
Terrafugia Transition in der Luft (2012): acht Jahre lang Prototypen präsentiert (Bild: Terrafugia)

Terrafugia Dieses Auto hebt ab

Terrafugia Transition ist Auto und Flugzeug in einem. Auf einer Flugshow im US-Bundesstaat Wisconsin ist das Gefährt öffentlich geflogfahren.

Anzeige

Das US-Unternehmen Terrafugia hat sein Flugauto Transition erstmals auf einer Flugshow vorgestellt: Es ist auf der Luftfahrtmesse Airventure in Oshkosh im US-Bundesstaat Wisconsin gestartet.

In den vergangenen acht Jahren habe Terrafugia immer wieder Prototypen des Flugautos auf der Airventure präsentiert, berichtet die Tageszeitung Milwaukee Journal Sentinel. Dieses Jahr sei es zum ersten Mal gefahren - und geflogen.

Auto und Flugzeug

Transition ist Auto und Flugzeug in einem: Auf der Straße ist es ein etwas ungewöhnlich aussehender Kleinwagen. Die Fahrgastzelle sieht eher aus wie das Cockpit eines Sportflugzeugs. Zudem sind die Vorderräder außen angebracht und verschwinden nicht in der Karosserie, während sich die Hinterräder in dem Doppelrumpf befinden.

Seine Flügel werden für den Betrieb auf der Straße seitlich abgeklappt. Der Doppelrumpf mit den beiden Heckleitwerken hingegen bleibt unverändert. Im Straßenmodus ist Transition etwa 6 Meter lang, 2,3 Meter breit sowie 2 Meter hoch und soll laut Hersteller in eine herkömmliche Garage passen.

Startklar in weniger als einer halben Minute

Der Umbau vom Auto in ein Flugzeug dauere nur etwa eine halbe Minute, erklärt der Hersteller. Es müssten lediglich die Flügel ausgeklappt werden. Die Spannweite betrage dann 8 Meter und schon sei das Gefährt, das einem James-Bond-Film entsprungen zu sein scheint, startklar. Im Flugmodus wird Transition von einem Propeller an der Rückseite der Personenkabine angetrieben.

2015 oder 2016 wolle das Unternehmen aus Woburn im US-Bundesstaat Massachusetts die Serienproduktion aufnehmen, sagte Richard Gersh, Leiter der Unternehmensentwicklung bei Terrafugia, dem Milwaukee Journal Sentinel. Der Produktionsstart war eigentlich für Ende 2012 geplant gewesen. Knapp 280.000 US-Dollar soll das Flugauto kosten. Über 100 Bestellungen seien schon eingegangen, sagt Gersh - inklusive einer Anzahlung von je 10.000 US-Dollar.

Hybridflugauto TF-X

Terrafugia präsentiert in Oshkosh auch das Konzept für das nächste Produkt: TF-X ist ein Flugauto mit Hybridantrieb, in dem vier Passagiere Platz finden - Transition ist ein Zweisitzer.

Auf der Straße wird TF-X von einem Elektromotor angetrieben. Auch die Starts und Landungen erfolgen elektrisch: Außen an den ebenfalls klappbaren Flügeln sitzen Propeller, die schwenkbar sind. Das ermöglicht es, senkrecht zu starten und zu landen. In der Luft wird dann eine Verbrennungsmaschine den Antrieb übernehmen.

TF- X solle in der ersten Hälfte des kommenden Jahrzehnts einsatzbereit sein, erklärt Terrafugia. Das Unternehmen ist eine Ausgründung des Massachusetts Institute of Technology. Der Name bedeutet so viel wie Flucht von der Erde.


eye home zur Startseite
der_wahre_hannes 03. Aug 2013

"Wo wir hingehen brauchen wir keine Straßen!" :)

der_wahre_hannes 03. Aug 2013

Vom TÜV mal ganz abgesehen braucht man mit Sicherheit einen Flugschein, um mit dem Ding...

der_wahre_hannes 03. Aug 2013

Um gänzlich Offtopic zu werden: Phantomias ist schon klasse, reicht aber an Darkwing Duck...

TC 02. Aug 2013

es fliegt ja nur in der Sim ^^



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT, Aachen
  2. PROJECT Immobilien GmbH, Nürnberg
  3. über Nash direct GmbH, Ulm
  4. Robert Bosch GmbH, Abstatt


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 799,90€
  2. 599€ + 5,99€ Versand
  3. 29,99€ + 5,99€ Versand (günstiger als die schlechtere Nicht-PCGH-Version)

Folgen Sie uns
       


  1. Lifetab X10605 und X10607

    LTE-Tablets direkt bei Medion bestellen

  2. Gran Turismo Sport im Test

    Puristischer Fahrspaß - fast nur für Onlineraser

  3. Breitbandausbau

    Oettinger bedauert Privatisierung der Telekom

  4. Elektroauto

    Tesla Model S brennt auf österreichischer Autobahn aus

  5. Ubuntu 17.10 im Test

    Unity ist tot, lange lebe Unity!

  6. Asus Rog GL503 und GL703

    Auf 15 und 17 Zoll für vergleichsweise wenig Geld spielen

  7. Swisscom

    Einsatz von NG.fast bringt bis zu 5 GBit/s

  8. Bixby 2.0

    Samsung will Sprachassistenten auf viel mehr Geräte bringen

  9. FAA

    CNN-Drohne darf über Menschen fliegen

  10. Nintendo Switch

    Firmware 4.0 bietet Videoaufnahmen mit Einschränkungen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
APFS in High Sierra 10.13 im Test: Apple hat die MacOS-Dateisystem-Werkzeuge vergessen
APFS in High Sierra 10.13 im Test
Apple hat die MacOS-Dateisystem-Werkzeuge vergessen
  1. MacOS 10.13 Apple gibt High Sierra frei
  2. MacOS 10.13 High Sierra Wer eine SSD hat, muss auf APFS umstellen

Elex im Test: Schroffe Schale und postapokalyptischer Kern
Elex im Test
Schroffe Schale und postapokalyptischer Kern

Indiegames-Rundschau: Fantastische Fantasy und das Echo der Doppelgänger
Indiegames-Rundschau
Fantastische Fantasy und das Echo der Doppelgänger
  1. Verlag IGN übernimmt Indiegames-Anbieter Humble Bundle
  2. Indiegames-Rundschau Cyberpunk, Knetmännchen und Kampfsportkünstler
  3. Indiegames-Rundschau Fantasysport, Burgbelagerungen und ein amorpher Blob

  1. Re: das einzige was zählt

    mattaut | 15:04

  2. Re: Statt Subventionen an Telekom zu vergeuden...

    c3rl | 15:03

  3. Re: Lustig. Aber Telefonkabel ist super?

    bombinho | 15:00

  4. Re: und die nächste Nebelkerze ...

    EdwardBlake | 15:00

  5. Re: Die If-Schleife hat wohl nicht funktioniert.

    TC | 15:00


  1. 15:12

  2. 15:00

  3. 13:49

  4. 12:25

  5. 12:00

  6. 11:56

  7. 11:38

  8. 10:40


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel