Abo
  • Services:
Anzeige
Mit Terraform soll sich Infrastruktur über Code verwalten lassen.
Mit Terraform soll sich Infrastruktur über Code verwalten lassen. (Bild: Haschicorp)

Terraform: Infrastruktur über Code verwalten

Mit Terraform soll sich Infrastruktur über Code verwalten lassen.
Mit Terraform soll sich Infrastruktur über Code verwalten lassen. (Bild: Haschicorp)

Die Vagrant-Macher stellen mit Terraform ein Tool vor, mit dem sich die Infrastruktur etwa von Rechenzentren einfach in Code beschreiben und verwalten lassen soll.

Eine Anwendung in Cloud-Diensten wie Amazons AWS, samt richtigem Image, Datenbank und Routing, aufzusetzen, kann mitunter sehr langwierig sein. Mit Hilfe der Konfigurationen von Terraform soll sich derartige Infrastruktur einfach als Code beschreiben und anschließend starten lassen.

Anzeige

Dafür verwendet das von den Vagrant-Machern Haschicorp erstellte Tool einfache deklarative Dateien, die alle notwendigen Daten zur Verwaltung von physischen oder virtuellen Maschinen, Netzwerkswitches oder auch Containern enthalten. Über die APIs sogenannter Provider können einfach die Dienste von AWS, Cloudflare oder auch Heroku eingebunden werden. So lassen sich die Konfigurationen eigener Rechenzentren oder über verschiedene Online-Dienste verteilte Infrastruktur einfach versionieren und als Blaupause für weitere Einsatzzwecke wiederverwenden.

Die eigentliche Steuerung und Verwaltung geschieht dabei über ein Werkzeug, das in Go geschrieben ist. Darüber lässt sich verfolgen, wie die Konfigurationsdateien angewendet werden sollen, und es lassen sich so eventuelle Fehler auffinden. Über das Werkzeug kann die Infrastruktur gestartet, verändert oder auch im übertragenen Sinn "komplett zerstört" werden.

Ebenso lassen sich Abhängigkeiten verwalten und die Einstellungen über Variablen an spezifische Zwecke anpassen. Für das Auffinden der Abhängigkeiten untereinander verwendet Terraform einen Graphen, in dem die Ressourcen repräsentiert werden. Das erlaubt Anwendern tiefere Einblicke in ihre Infrastruktur sowie einen effizienten Austausch einzelner Bestandteile.

Der Code für Terraform steht zum Download über Github unter der MPL 2.0 bereit. Binärdateien für Mac OS X, Windows und Linux werden aber ebenfalls angeboten.


eye home zur Startseite



Anzeige

Stellenmarkt
  1. T-Systems International GmbH, Leinfelden-Echterdingen
  2. Robert Bosch GmbH, Böblingen
  3. Continental AG, Ingolstadt
  4. IRIS Telecommunication GmbH, deutschlandweit (Home-Office)


Anzeige
Top-Angebote
  1. 89,90€ (Vergleichspreis ab 129,84€)

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Business Continuity für geschäftskritische Anwendungen
  2. Kriterien für die Migration auf ein All-Flash-Rechenzentrum
  3. Data Center-Modernisierung mit Hyper Converged-Infrastruktur


  1. Razer Core im Test

    Grafikbox + Ultrabook = Gaming-System

  2. iPhone-Hersteller

    Apple testet 5G-Technologie

  3. Cern

    Der LHC ist zurück aus der Winterpause

  4. Jamboard

    Googles Smartboard kommt in den USA auf den Markt

  5. Überwachung

    Wikipedia darf nun doch die NSA verklagen

  6. Prototypen

    BOE zeigt AMQLED-Displays mit 5 und 14 Zoll

  7. Passwortmanager

    1Password bietet sichere Passwörter beim Grenzübertritt

  8. QD-LCD mit LED-BLU

    Forscher kritisieren Samsungs QLED-Marketing

  9. Amazon, Maxdome, Netflix und Co.

    EU will europäische Filmquote etablieren

  10. XPS 13 (9365) im Test

    Dells Convertible zeigt alte Stärken und neue Schwächen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Quantencomputer: Nano-Kühlung für Qubits
Quantencomputer
Nano-Kühlung für Qubits
  1. IBM Q Mehr Qubits von IBM
  2. Quantencomputer Was sind diese Qubits?
  3. Verschlüsselung Kryptographie im Quantenzeitalter

Tado im Langzeittest: Am Ende der Heizperiode
Tado im Langzeittest
Am Ende der Heizperiode
  1. Speedport Smart Telekom bringt Smart-Home-Funktionen auf den Speedport
  2. Tapdo Das Smart Home mit Fingerabdrücken steuern
  3. Mehr Möbel als Gadget Eine Holzfernbedienung für das Smart Home

Blackberry Keyone im Test: Tolles Tastatur-Smartphone hat zu kurze Akkulaufzeit
Blackberry Keyone im Test
Tolles Tastatur-Smartphone hat zu kurze Akkulaufzeit
  1. Blackberry Keyone kommt Mitte Mai
  2. Keyone Blackberrys neues Tastatur-Smartphone kommt später
  3. Blackberry Keyone im Hands on Android-Smartphone mit toller Hardware-Tastatur

  1. Re: FILM Quote für Netflix?

    PiranhA | 12:14

  2. Re: Kommt mir auch auf Kundenseite bekannt vor.

    kidding | 12:14

  3. Re: Passwortmanager + Masterpasswort + Keyfiles

    Xiut | 12:14

  4. Das erinnert mich an DDR-Zeiten...

    jr888 | 12:10

  5. Re: Linux?

    david_rieger | 12:10


  1. 12:01

  2. 11:57

  3. 11:32

  4. 11:21

  5. 10:52

  6. 10:40

  7. 10:19

  8. 10:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel