Abo
  • IT-Karriere:

Terra: iRobot kündigt Rasenmähroboter an

Radioastronomen können aufatmen: Zwar bringt iRobot in diesem Jahr seinen Rasenmähroboter auf den Markt. Doch das funkbasierte Navigationssystem des Roboters werde die radioastronomischen Messungen nicht stören, versichert der Hersteller.

Artikel veröffentlicht am ,
Rasenmähroboter Terra: virtuelle Begrenzungen wie bei den frühen Staubsaugerrobotern
Rasenmähroboter Terra: virtuelle Begrenzungen wie bei den frühen Staubsaugerrobotern (Bild: iRobot)

Endlich ist er da: Der Rasenmähroboter von iRobot ist fertig. Über zehn Jahre hat der US-Roboterhersteller iRobot daran entwickelt. Ein Grund für die lange Entwicklungszeit ist das Navigationssystem, das sich grundlegend von dem anderer Rasenmähroboter unterscheidet.

Stellenmarkt
  1. AL-KO Geräte GmbH, Kötz
  2. Dataport, verschiedene Standorte

Bevor der stolze Gartenbesitzer einen herkömmlichen Rasenmähroboter zur Arbeit schickt, muss er nämlich erst einmal selbst aktiv werden: Damit der Roboter nicht ausbüxt und neben dem Rasen nicht auch noch die Blumenrabatten auf kurz trimmt, müssen Drähte im Boden vergraben werden, die für den Roboter die Begrenzung seines Aktionsraumes bilden. Nach dem Verlegen sollte der Gärtner darauf achten, die Drähte nicht aus Versehen mit dem Spaten zu zerteilen.

Das wollte iRobot vermeiden und hat nach einer anderen Möglichkeit gesucht, den Roboter in seinem Aktionsradius einzuschränken. Eine Navigation per simultaner Lokalisierung und Kartenerstellung (Simultaneous Localization and Mapping, Slam) erschien aber nicht sinnvoll: Kameras können beim Einsatz im Garten schmutzig oder von der Sonne geblendet werden. GPS ist nicht genau genug, außerdem kann das Signal unter Bäumen gestört werden.

Stattdessen hat iRobot ein funkbasiertes System entwickelt, um den Arbeitsbereich des Roboters zu begrenzen. Es ist vergleichbar mit den virtuellen Begrenzungen, die iRobot früher bei den Staubsaugerrobotern einsetzte: In den Boden werden Sender gerammt, sogenannte Beacons, um das Areal zu definieren, in dem der Roboter mähen soll und das er nicht verlassen darf. Der Roboter lokalisiert sich, indem er die Beacons anfunkt und die Laufzeit bis zur Rückkehr der Signale misst.

Die Lizenz für das Funksystem hatte iRobot 2015 bei der US-Regulierungsbehörde Federal Communications Commission (FCC) beantragt - und sich damit gleich Feinde gemacht: Die US-Gesellschaft für Astronomie befürchtete, dass das Funksystem die empfindlichen Messungen des National Radio Astronomy Observatory (NRAO) stören könne. Das NRAO sucht in einem Teil des Spektrums, das das iRobot-Funksystem nutzt, nach den spektralen Signaturen von Methanol im Weltall.

Das ist ausgeräumt: Er könne bestätigen, dass die Terras keine radioastronomischen Geräte außer Betrieb setzten, sagte iRobot-Chef Colin Angle dem US-Wissenschaftsmagazin IEEE Spectrum. Für einen Radioastronomen sei jede Energie schlecht, einschließlich der von Mobiltelefonen. "Aber das hat weitaus mehr Aufmerksamkeit erregt, als es wahrscheinlich verdient hat. Alles ist in Ordnung, Seti ist intakt."

Das Unternehmen iRobot will den Terra im dritten Quartal, also kurz vor Ende der Gartensaison, in Deutschland vorstellen - möglicherweise auf der Ifa in Berlin, wo wir Angle vor einigen Jahren schon getroffen haben. In den USA wird der Mähroboter voraussichtlich erst im kommenden Jahr verfügbar sein. Einen Preis hat der Hersteller noch nicht genannt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 74,90€ (zzgl. Versand)
  2. 124,90€ (Bestpreis!)
  3. (u. a. Elektrotacker für 67,99€, Akku Stichsäge für 95,99€, Akku Schlagbohrschrauber für...
  4. (Gutscheincode MSPC50) Alternate.de

SirFartALot 31. Jan 2019

Stimmt. Richtig chillig. Ich lieg hin und wieder im Sommer auf der Liege und schau...

AP 30. Jan 2019

Ich bin mir sicher das diese Technologie Funktionieren wird. SLAM kombiniert mit einem...

AP 30. Jan 2019

Zu ihrer Frage bezüglich einer Fläche von 100m^2 kann ich ihnen sagen. Da bin ich mir...


Folgen Sie uns
       


Samsungs Monitor The Space - Test

Der Space-Monitor von Samsung ist ungewöhnlich: Er wird mit einer Schraubzwinge an die Tischkante geklemmt. Das spart tatsächlich viel Platz. Mit 32 Zoll Diagonale und 4K-Auflösung ist auch genug Platz für die tägliche Arbeit vorhanden.

Samsungs Monitor The Space - Test Video aufrufen
Smarte Wecker im Test: Unter den Blinden ist der Einäugige König
Smarte Wecker im Test
Unter den Blinden ist der Einäugige König

Einen guten smarten Wecker zu bauen, ist offenbar gar nicht so einfach. Bei Amazons Echo Show 5 und Lenovos Smart Clock fehlen uns viele Basisfunktionen. Dafür ist einer der beiden ein besonders preisgünstiges und leistungsfähiges smartes Display.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Nest Hub im Test Google vermasselt es 1A

Raspberry Pi 4B im Test: Nummer 4 lebt!
Raspberry Pi 4B im Test
Nummer 4 lebt!

Das Raspberry Pi kann endlich zur Konkurrenz aufschließen, aber richtig glücklich werden wir mit dem neuen Modell des Bastelrechners trotz bemerkenswerter Merkmale nicht.
Ein Test von Alexander Merz

  1. Eben Upton Raspberry-Pi-Initiator spielt USB-C-Fehler herunter
  2. 52PI Ice Tower Turmkühler für Raspberry Pi 4B halbiert Temperatur
  3. Kickstarter Lyra ist ein Gameboy Advance mit integriertem Raspberry Pi

Hyundai Kona Elektro: Der Ausdauerläufer
Hyundai Kona Elektro
Der Ausdauerläufer

Der Hyundai Kona Elektro begeistert mit Energieeffizienz, Genauigkeit bei der Reichweitenberechnung und umfangreicher technischer Ausstattung. Nur in Sachen Emotionalität und Temperament könnte er etwas nachlegen.
Ein Praxistest von Dirk Kunde

  1. Be emobil Berliner Ladesäulen auf Verbrauchsabrechnung umgestellt
  2. ACM City Miniauto soll als Kleintransporter und Mietwagen Furore machen
  3. Startup Rivian plant elektrochromes Glasdach für seine Elektro-SUVs

    •  /