Terra Bella: Alphabet verkauft Betreiber von Erdbeobachtungssatelliten

Planet Labs erhält Vorrang vor Monsanto: Alphabet verkauft seine Satellitensparte an einen Konkurrenten. Der US-Konzern Monsanto hat das Nachsehen.

Artikel veröffentlicht am ,
Satellitenbild von Terra Bella: Verkauf so gut wie abgeschlossen
Satellitenbild von Terra Bella: Verkauf so gut wie abgeschlossen (Bild: Skybox Imaging)

Kein Blick mehr aus großer Höhe: Alphabet verkauft seinen Satellitenbetreiber Terra Bella. Käufer ist der US-Satellitenbetreiber Planet Labs. Der Konkurrent übernehme die technische Ausrüstung inklusive Satelliten sowie die Angestellten, berichtet das US-Onlinemagazin Techcrunch unter Berufung auf Quellen mit Insider-Wissen.

Stellenmarkt
  1. Systemadministrator - Key User (w/m/d) CAFM System (Navision)
    Apleona HSG Südwest GmbH, Mannheim
  2. ERP-Administrator / Specialist (m/w/d)
    FLUX-GERÄTE GMBH, Köln, Maulbronn
Detailsuche

Terra Bella und Planet Labs betreiben beide Satelliten, die hochaufgelöste Bilder von der Erdoberfläche aufnehmen. Google hatte Terra Bella 2014 für 500 Millionen US-Dollar gekauft. Damals hieß das Unternehmen noch Skybox Imaging.

Wird Terra Bella verkauft oder gespendet?

Kürzlich war bereits über einen Verkauf von Terra Bella spekuliert worden. Inzwischen sei das Geschäft praktisch abgewickelt, berichtet eine der Techcrunch-Quellen. Unklar ist der Preis. Eine Informant sagte, Planet zahle 300 Millionen US-Dollar. Laut eines anderen Informanten werde Terra Bella an Planet Labs gespendet.

Neben Planet Labs gab es noch einen zweiten Kaufinteressenten: Climate Corporation, eine Tochter des Agrarchemiekonzerns Monsanto. Climate Corporation hat eine Software für Precision Farming entwickelt, die unter anderem hyperlokale Wettervorhersagen für Landwirte erstellt. Monsanto hatte das Startup 2013 für 930 Millionen US-Dollar gekauft.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Lego Star Wars UCS AT-AT aufgebaut
"Das ist kein Mond, das ist ein Lego-Modell"

Ganz wie der Imperator es wünscht: Der Lego UCS AT-AT ist riesig und imposant - und eines der besten Star-Wars-Modelle aus Klemmbausteinen.
Ein Praxistest von Oliver Nickel

Lego Star Wars UCS AT-AT aufgebaut: Das ist kein Mond, das ist ein Lego-Modell
Artikel
  1. Kryptowährung im Fall: Bitcoin legt rasante Talfahrt hin
    Kryptowährung im Fall
    Bitcoin legt rasante Talfahrt hin

    Am Samstag setzte sich der Absturz des Bitcoin fort. Ein Bitcoin ist nur noch 34.200 US-Dollar wert. Auch andere Kryptowährungen machen Verluste.

  2. eStream: Airstream-Wohnwagen mit eigenem Elektroantrieb
    eStream
    Airstream-Wohnwagen mit eigenem Elektroantrieb

    Der Wohnwagen Airstream eStream besitzt einen eigenen Elektroantrieb nebst Akku. Das entlastet das Zugfahrzeug und eröffnet weitere Möglichkeiten.

  3. Andromeda: Dieses Microsoft-Smartphone-Betriebssystem erschien nie
    Andromeda
    Dieses Microsoft-Smartphone-Betriebssystem erschien nie

    Erstmals ist ein Blick auf Andromeda möglich - das Smartphone-Betriebssystem, das Microsoft bereits vor einigen Jahren eingestellt hat.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MediaMarkt & Saturn: Heute alle Produkte versandkostenfrei • Corsair Vengeance RGB RT 16-GB-Kit DDR4-4000 114,90€ • Alternate (u.a. DeepCool AS500 Plus 61,89€) • Acer XV282K UHD/144 Hz 724,61€ • MindStar (u.a. be quiet! Pure Power 11 CM 600W 59€) • Sony-TVs heute im Angebot [Werbung]
    •  /