Abo
  • IT-Karriere:

Terra Bella: Alphabet verkauft Betreiber von Erdbeobachtungssatelliten

Planet Labs erhält Vorrang vor Monsanto: Alphabet verkauft seine Satellitensparte an einen Konkurrenten. Der US-Konzern Monsanto hat das Nachsehen.

Artikel veröffentlicht am ,
Satellitenbild von Terra Bella: Verkauf so gut wie abgeschlossen
Satellitenbild von Terra Bella: Verkauf so gut wie abgeschlossen (Bild: Skybox Imaging)

Kein Blick mehr aus großer Höhe: Alphabet verkauft seinen Satellitenbetreiber Terra Bella. Käufer ist der US-Satellitenbetreiber Planet Labs. Der Konkurrent übernehme die technische Ausrüstung inklusive Satelliten sowie die Angestellten, berichtet das US-Onlinemagazin Techcrunch unter Berufung auf Quellen mit Insider-Wissen.

Stellenmarkt
  1. Kratzer EDV GmbH, München
  2. operational services GmbH & Co. KG, Wolfsburg, Braunschweig

Terra Bella und Planet Labs betreiben beide Satelliten, die hochaufgelöste Bilder von der Erdoberfläche aufnehmen. Google hatte Terra Bella 2014 für 500 Millionen US-Dollar gekauft. Damals hieß das Unternehmen noch Skybox Imaging.

Wird Terra Bella verkauft oder gespendet?

Kürzlich war bereits über einen Verkauf von Terra Bella spekuliert worden. Inzwischen sei das Geschäft praktisch abgewickelt, berichtet eine der Techcrunch-Quellen. Unklar ist der Preis. Eine Informant sagte, Planet zahle 300 Millionen US-Dollar. Laut eines anderen Informanten werde Terra Bella an Planet Labs gespendet.

Neben Planet Labs gab es noch einen zweiten Kaufinteressenten: Climate Corporation, eine Tochter des Agrarchemiekonzerns Monsanto. Climate Corporation hat eine Software für Precision Farming entwickelt, die unter anderem hyperlokale Wettervorhersagen für Landwirte erstellt. Monsanto hatte das Startup 2013 für 930 Millionen US-Dollar gekauft.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 44,99€
  2. (-80%) 6,99€
  3. 3,99€
  4. (-40%) 29,99€

quadronom 26. Jan 2017

War der Betrieb Google (sorry, "Alphabet") zu teuer? War der Verkauf/Schenkung günstiger...

blubberer 26. Jan 2017

Egal wie man zur Datenkrake Google stehen mag, mich freut es, dass Monsanto dabei leer...


Folgen Sie uns
       


Geothermie: Wer auf dem Vulkan wohnt, muss nicht so tief bohren
Geothermie
Wer auf dem Vulkan wohnt, muss nicht so tief bohren

Die hohen Erwartungen haben Geothermie-Kraftwerke bisher nicht erfüllt. Weltweit setzen trotzdem immer mehr Länder auf die Wärme aus der Tiefe - nicht alle haben es dabei leicht.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Nachhaltigkeit Jute im Plastik
  2. Nachhaltigkeit Bauen fürs Klima
  3. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?

Astronomie: K2-18b ist weder eine zweite Erde noch super
Astronomie
K2-18b ist weder eine zweite Erde noch super

Die Realität sieht anders aus, als manche Überschrift vermuten lässt. Die neue Entdeckung von Wasser auf einem Exoplaneten deutet nicht auf Leben hin, dafür aber auf Probleme im Wissenschaftsbetrieb.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Interview Heino Falcke "Wir machen Wettermodelle für schwarze Löcher"

Umwelt: Grüne Energie aus der Toilette
Umwelt
Grüne Energie aus der Toilette

In Hamburg wird in bislang nicht gekanntem Maßstab getestet, wie gut sich aus Toilettenabwasser Strom und Wärme erzeugen lassen. Außerdem sollen aus dem Abwasser Pflanzennährstoffe für die Landwirtschaft gewonnen werden. Dafür müssen aber erst einmal die Schadstoffe aus den Gärresten gefiltert werden.
Von Monika Rößiger

  1. Fridays for Future Klimastreiks online und offline

    •  /