• IT-Karriere:
  • Services:

Terra Bella: Alphabet verkauft Betreiber von Erdbeobachtungssatelliten

Planet Labs erhält Vorrang vor Monsanto: Alphabet verkauft seine Satellitensparte an einen Konkurrenten. Der US-Konzern Monsanto hat das Nachsehen.

Artikel veröffentlicht am ,
Satellitenbild von Terra Bella: Verkauf so gut wie abgeschlossen
Satellitenbild von Terra Bella: Verkauf so gut wie abgeschlossen (Bild: Skybox Imaging)

Kein Blick mehr aus großer Höhe: Alphabet verkauft seinen Satellitenbetreiber Terra Bella. Käufer ist der US-Satellitenbetreiber Planet Labs. Der Konkurrent übernehme die technische Ausrüstung inklusive Satelliten sowie die Angestellten, berichtet das US-Onlinemagazin Techcrunch unter Berufung auf Quellen mit Insider-Wissen.

Stellenmarkt
  1. Hannover Rück SE, Hannover
  2. ZfP Südwürttemberg, Bad Schussenried

Terra Bella und Planet Labs betreiben beide Satelliten, die hochaufgelöste Bilder von der Erdoberfläche aufnehmen. Google hatte Terra Bella 2014 für 500 Millionen US-Dollar gekauft. Damals hieß das Unternehmen noch Skybox Imaging.

Wird Terra Bella verkauft oder gespendet?

Kürzlich war bereits über einen Verkauf von Terra Bella spekuliert worden. Inzwischen sei das Geschäft praktisch abgewickelt, berichtet eine der Techcrunch-Quellen. Unklar ist der Preis. Eine Informant sagte, Planet zahle 300 Millionen US-Dollar. Laut eines anderen Informanten werde Terra Bella an Planet Labs gespendet.

Neben Planet Labs gab es noch einen zweiten Kaufinteressenten: Climate Corporation, eine Tochter des Agrarchemiekonzerns Monsanto. Climate Corporation hat eine Software für Precision Farming entwickelt, die unter anderem hyperlokale Wettervorhersagen für Landwirte erstellt. Monsanto hatte das Startup 2013 für 930 Millionen US-Dollar gekauft.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

quadronom 26. Jan 2017

War der Betrieb Google (sorry, "Alphabet") zu teuer? War der Verkauf/Schenkung günstiger...

blubberer 26. Jan 2017

Egal wie man zur Datenkrake Google stehen mag, mich freut es, dass Monsanto dabei leer...


Folgen Sie uns
       


Death Stranding - Fazit

Das Actionspiel Death Stranding schickt uns in eine düstere Welt voller Gefahren - und langer Wanderungen. Das aktuelle Werk von Stardesigner Hideo Kojima erscheint für Playstation 4 und Mitte 2020 für Windows-PC.

Death Stranding - Fazit Video aufrufen
Macbook Pro 16 Zoll im Test: Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn
Macbook Pro 16 Zoll im Test
Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn

Keine Butterfly-Tastatur mehr, eine physische Escape-Taste, dünnere Displayränder: Es scheint, als habe Apple beim Macbook Pro 16 doch auf das Feedback der Nutzer gehört und ist einen Schritt zurückgegangen. Golem.de hat sich angeschaut, ob sich die Änderungen auch lohnen.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Audioprobleme Knackgeräusche beim neuen Macbook Pro 16 Zoll
  2. iFixit Kleber und Nieten im neuen Macbook Pro 16 Zoll
  3. Macbook Pro Apple gibt fehlerhafte Butterfly-Tastatur auf

Radeon RX 5500 (4GB) im Test: AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren
Radeon RX 5500 (4GB) im Test
AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren

Mit der Radeon RX 5500 hat AMD endlich wieder eine sparsame und moderne Mittelklasse-Grafikkarte im Angebot. Verglichen mit Nvidias Geforce GTX 1650 Super reicht es zum Patt - aber nicht in allen Bereichen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Workstation-Grafikkarte AMDs Radeon Pro W5700 hat USB-C-Anschluss
  2. Navi-Grafikeinheit Apple bekommt Vollausbau und AMD bringt RX 5300M
  3. Navi-14-Grafikkarte AMD stellt Radeon RX 5500 vor

Threadripper 3970X/3960X im Test: AMD wird uneinholbar
Threadripper 3970X/3960X im Test
AMD wird uneinholbar

7-nm-Fertigung, Zen-2-Architektur und dank Chiplet-Design keine Scheduler-Probleme unter Windows 10: AMDs Threadripper v3 überzeugen auf voller Linie, die CPUs wie die Plattform. Intel hat im HEDT-Segment dem schlicht nichts entgegenzusetzen. Einzig Aufrüster dürften sich ärgern.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Via Technologies Centaur zeigt x86-Chip mit AI-Block
  2. Nuvia Apples Chip-Chefarchitekt gründet CPU-Startup
  3. Tiger Lake Intel bestätigt 10-nm-Desktop-CPUs

    •  /