Abo
  • Services:

Terminverwaltung: Googles Kalender-App fürs iPad erweitert

Google hat seine Kalender-App für iPads angepasst. Bisher gab es die App nur für iPhones, Android-Geräte und als Webanwendung. Durch den großen Bildschirm des Tablets gewinnt die App an Übersichtlichkeit.

Artikel veröffentlicht am ,
Google Kalender auf dem iPad
Google Kalender auf dem iPad (Bild: Placeit/Bildmontage: Golem.de)

Apple hat eine iOS-App von Google Kalender für das iPad freigegeben. Zuvor existierte nur eine für iPhones angepasste Version. Beim Planen in der Kalenderübersicht von einer Woche oder einem Monat ist das Display des iPads im Vergleich zum iPhone im Vorteil, weil mehr parallel anzeigt werden kann. Der Nutzer kann zwischen Monats-, Wochen- und Tagesansicht umschalten.

  • Google Kalender auf dem iPad (Bild: Google)
  • Google Kalender auf dem iPad (Bild: Google)
  • Google Kalender auf dem iPad (Bild: Google)
  • Google Kalender auf dem iPad (Bild: Google)
  • Google Kalender auf dem iPad (Bild: Google)
Google Kalender auf dem iPad (Bild: Google)
Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Köln
  2. Dataport, Altenholz

Die Benutzeroberfläche der iPad-App unterscheidet sich nicht von der der iPhone-App. Google verwendet das Design seiner Android-Apps soweit möglich auch unter iOS, um eine einheitliche Oberfläche zu schaffen.

Die iOS-App kann Termine aus Gmail heraus erkennen und zum Beispiel Flüge, Hotelbuchungen, Konzertkarten oder Tischreservierungen automatisch in den Kalender eintragen. Das klappt allerdings nur mit Gmail und nicht mit der Mail-App von Apple. Wer will, kann zusätzlich zu Terminen auch Aufgaben erstellen. Der Kalender kann persönliche Ziele wie "drei Mal pro Woche schwimmen" so planen, dass sie nicht mit bereits festgelegten Terminen kollidieren.

Google will in künftigen Versionen auch ein Heute-Widget für das Benachrichtigungscenter und den Sperrbildschirm erstellen. Aktuell fehlt diese Möglichkeit noch. Die Google Kalender App für das iPad ist als kostenloser Download verfügbar.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 3,79€
  2. 299,00€ statt 369,00€ bei cyberport.de
  3. (u. a. Honor 9 190€)
  4. 199€

vo5tr0 31. Mär 2017

Funktioniert bei mir wunderbar ;)


Folgen Sie uns
       


Bright Memory Episode 1 - 10 Minuten Gameplay

Wir zeigen die ersten 10 Minuten von Bright Memory, dem actionreichen Indie-Ego-Shooter mit spektakulären Schwertkampf-Einlagen.

Bright Memory Episode 1 - 10 Minuten Gameplay Video aufrufen
Magnetfeld: Wenn der Nordpol wandern geht
Magnetfeld
Wenn der Nordpol wandern geht

Das Erdmagnetfeld macht nicht das, was Geoforscher erwartet hatten - Nachjustierungen am irdischen Magnetmodell sind erforderlich.
Ein Bericht von Dirk Eidemüller

  1. Emotionen erkennen Ein Lächeln macht noch keinen Frohsinn
  2. Ökostrom Wie Norddeutschland die Energiewende vormacht
  3. Computational Periscopy Forscher sehen mit einfacher Digitalkamera um die Ecke

Mac Mini mit eGPU im Test: Externe Grafik macht den Mini zum Pro
Mac Mini mit eGPU im Test
Externe Grafik macht den Mini zum Pro

Der Mac Mini mit Hexacore-CPU eignet sich zwar gut für Xcode. Wer eine GPU-Beschleunigung braucht, muss aber zum iMac (Pro) greifen - oder eine externe Grafikkarte anschließen. Per eGPU ausgerüstet wird der Mac Mini viel schneller und auch preislich kann sich das lohnen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini (Late 2018) im Test Tolles teures Teil - aber für wen?
  2. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  3. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

Enterprise Resource Planning: Drei Gründe für das Scheitern von SAP-Projekten
Enterprise Resource Planning
Drei Gründe für das Scheitern von SAP-Projekten

Projekte mit der Software von SAP? Da verdrehen viele IT-Experten die Augen. Prominente Beispiele von Lidl und Haribo aus dem vergangenen Jahr scheinen diese These zu bestätigen: Gerade SAP-Projekte laufen selten in time, in budget und in quality. Dafür gibt es Gründe - und Gegenmaßnahmen.
Von Markus Kammermeier


      •  /