Terminologie: Der Name der Dose

Uneinheitliche Begriffe: Es sind nur ein paar Wörter, doch sie können in Unternehmen jede Menge Chaos stiften und Kosten verursachen.

Artikel von Johannes Hauser veröffentlicht am
Eine Dose mit vielen Namen
Eine Dose mit vielen Namen (Bild: Friedrich Haag / Wikimedia Commons/CC-BY 4.0)

Es war einmal ein kleiner Anlagenbaubetrieb in Süddeutschland, der hatte ein großes Problem: Der Einkauf kaufte regelmäßig die benötigte Menge an Verteilerdosen und lagerte sie ein; aber sobald die Kollegen von der Fertigung welche holen wollten, griffen sie in ein leeres Fach - und verlangten eine Nachbestellung. Diebstahl konnte ausgeschlossen werden, ebenso Fehllieferungen oder ein Fehler der Lagerverwaltungssoftware. Und während die Kosten für den Einkauf in die Höhe schossen, mussten die Kunden immer wieder auf ihre Anlagen warten.

Die Ursache für das Problem fand sich an einer völlig unerwarteten Stelle: In der verwendeten Terminologie (Paywall). Terminologie ist der Wortschatz aus Fachbegriffen (Termini) und speziellen Benennungen, die in einem Fachbereich oder einem Unternehmen verwendet werden. Terminologieprobleme sind eine der häufigsten Quellen für Missverständnisse. Und die münden in Ärger, Aufwand und Kosten. Doch sie lassen sich vermeiden, wenn ein paar einfache Tipps befolgt werden.

Nur ein paar Worte ...

In dem oben genannten Fall wurden die Teile als "Installationsdosen" besorgt und eingelagert. Die Kollegen von der Fertigung verwendeten aber den Terminus "Verteilerdosen" und suchten sie unter diesem Namen. In der Lagerverwaltung waren Posten für beide Begriffe angelegt - aber getrennt. Das eine Lagerfach lief über, das andere war leer.

In der Arbeitswelt werden in allen Bereichen Fachbegriffe und spezifische Bezeichnungen für Teile, Produkte oder Prozesse genutzt. Und so wie es regional verschiedene Dialekte gibt, die einen eigenen Wortschatz hervorbringen, so gibt es auch in jeder Branche, jedem Unternehmen eigene Fachbegriffe, die nur innerhalb dieses Unternehmens eine definierte Bedeutung haben.

Stellenmarkt
  1. Softwarearchitektin / Softwarearchitekt (w/m/d)
    Karlsruher Institut für Technologie (KIT) Campus Nord, Eggenstein-Leopoldshafen
  2. IT-Spezialist als Software-Entwickler (m/w/d)
    McPaper AG, Berlin
Detailsuche

Wollen zwei Personen Wissen teilen, dann muss beiden eindeutig klar sein, worüber sie sprechen; sie müssen also die gleiche Terminologie verwenden. Sind sie sich darin schon nicht einig, ist das geteilte Wissen ungenau und damit wenig wert.

Im Gespräch können Missverständnisse noch schnell geklärt werden. Bei schriftlichem Wissen ist eine Klärung viel aufwendiger. Und ganz besonders kritisch wird es, wenn die Informationen maschinell verarbeitet werden, denn Computer verzeihen keine Fehler: Für einen Menschen sind "Bahnhofstr. 1", "Bahnhofstraße 1" und "Bahnhofsstraße 1" die gleiche Adresse - für einen Computer sind das erst einmal drei verschiedene Straßen, und Entwicklungsteams müssen extra Aufwand betreiben, um diese Eingaben zusammenzuführen. Das gleiche Problem haben Suchmaschinen oder die Entwickler von Suchfunktionen.

Zwei verschiedene Benennungen wie in der Geschichte vom Anfang sind noch harmlos: Für die erwähnten Dosen nennt allein Wikipedia fünf unterschiedliche Begriffe. In der Realität kommt es durchaus vor, dass Teile zehn- bis zwanzigfach im System angelegt sind.

Workbook Krisenkommunikation: Realistische Handlungsempfehlungen für Unternehmen

... und das Chaos ist komplett

Die Ursache ist allzu menschlich: Wenn ein Mitarbeiter ein Teil sucht, dann sucht er natürlich nach dem Namen, unter dem er das Teil kennt. Findet er dann nichts (zum Beispiel, weil die Suchfunktion keine Synonyme oder Ähnlichkeitssuche unterstützt), legt er es eben neu an. Die Einträge lauten dann bei Schrauben: "Außensechskantschraube", "ISO 4014 Sechskantschraube", "Schraube DIN EN ISO 4014", "Sechskantschrauben mit Schaft", "Sechskantschraube verzinkt", "Stahl Sechskantschraube DIN EN ISO 4014", und so weiter.

Gesteigert wird dieses Problem noch dadurch, dass manche ERP-Systeme nur eine begrenzte Länge für den Echtnamen zulassen und Bezeichnungen deswegen abgekürzt werden. Aus der "Sechskantschraube" wird dann eine "6KT-Schraube". Und schon ist ein weiterer Name im Umlauf, der sich durch das Unternehmen zieht.

Die Vielzahl von Bezeichnungen verursacht unnötigen Aufwand: Kollegen und Kunden müssen zeitaufwendig recherchieren, was gemeint ist, Nutzer benötigen mehr Support und unverständliche Betriebsanleitungen verursachen Frust beim Kunden.

Das Chaos ist dann perfekt, wenn Übersetzungen in andere Sprachen dazu kommen. Wenn ein Ausgangstext mehrere verschiedene Benennungen enthält, muss ein Übersetzer davon ausgehen, dass verschiedene Sachen gemeint sind, und wird folgerichtig mehrere neue Benennungen in der Zielsprache erschaffen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Viele Begriffe und noch mehr Probleme 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


kreien 20. Jan 2022 / Themenstart

Es hätte aus den Branchen Maschinenbau, Luftfahrt oder Wehrtechnik (Bundeswehr) bessere...

herrmausf 17. Jan 2022 / Themenstart

Aaaah, die Datenfreigabetaste, auch daran erinnere ich mich 8D

bazi_01 17. Jan 2022 / Themenstart

Wir ist die Thematik auch vertraut. Das Thema wurde dann entschärft, in dem Artikel...

Vanger 16. Jan 2022 / Themenstart

Ah, hier liegt dein Fehler. Nein, die VDE schreibt nicht vor, dass die Leiter innerhalb...

Steven Lake 14. Jan 2022 / Themenstart

Wir haben in der Firma einige Bezeichnungen die Falsch sind. Irgendjemand hat die mal so...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Sam Zeloof
Student baut Chip mit 1.200 Transistoren

In seiner Garage hat Sam Zeloof den Z2 fertiggestellt und merkt scherzhaft an, Moore's Law schneller umgesetzt zu haben als Intel selbst.

Sam Zeloof: Student baut Chip mit 1.200 Transistoren
Artikel
  1. Xbox Cloud Gaming: Wenn ich groß bin, möchte ich gerne Netflix werden
    Xbox Cloud Gaming
    Wenn ich groß bin, möchte ich gerne Netflix werden

    Call of Duty, Fallout oder Halo: Neue Spiele bequem am Business-Laptop via Stream zocken, klingt zu gut, um wahr zu sein. Ist auch nicht wahr.
    Ein Erfahrungsbericht von Benjamin Sterbenz

  2. IBM: Watson Health anteilig für 1 Mrd. US-Dollar verkauft
    IBM
    Watson Health anteilig für 1 Mrd. US-Dollar verkauft

    Mit Francisco Partners greift eine große Investmentgruppe zu, das Geschäft mit Watson Health soll laut IBM darunter aber nicht leiden.

  3. Lego Star Wars UCS AT-AT aufgebaut: Das ist kein Mond, das ist ein Lego-Modell
    Lego Star Wars UCS AT-AT aufgebaut
    "Das ist kein Mond, das ist ein Lego-Modell"

    Ganz wie der Imperator es wünscht: Der Lego UCS AT-AT ist riesig und imposant - und eines der besten Star-Wars-Modelle aus Klemmbausteinen.
    Ein Praxistest von Oliver Nickel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MediaMarkt & Saturn: Heute alle Produkte versandkostenfrei • Corsair Vengeance RGB RT 16-GB-Kit DDR4-4000 114,90€ • Alternate (u.a. DeepCool AS500 Plus 61,89€) • Acer XV282K UHD/144 Hz 724,61€ • MindStar (u.a. be quiet! Pure Power 11 CM 600W 59€) • Sony-TVs heute im Angebot [Werbung]
    •  /