Abo
  • Services:
Anzeige
Bundesnetzagentur in Bonn
Bundesnetzagentur in Bonn (Bild: Bundesnetzagentur)

Terminierungsentgelte: Bundesnetzagentur stößt Preissenkungen im Mobilfunkmarkt an

Bundesnetzagentur in Bonn
Bundesnetzagentur in Bonn (Bild: Bundesnetzagentur)

Die Bundesnetzagentur schlägt deutlich niedrigere Tarife für die Durchleitung von mobilen Telefonaten vor. Den Kunden dürfte es freuen - Telekom und Vodafone hingegen protestieren.

Die Bonner Bundesnetzagentur schlägt vor, dass die deutschen Mobilfunknetzbetreiber Telekom, Vodafone, E-Plus und Telefónica Germany ab dem 1. Dezember 2012 ein einheitliches Terminierungsentgelt von 1,85 Cent pro Minute berechnen müssen. Ein Jahr später soll dieser Betrag, der für die Zustellung von Anrufen in die jeweiligen Mobilfunknetze anfällt, auf 1,79 Cent pro Minute sinken. Derzeit dürfen die Firmen jeweils leicht unterschiedliche Terminierungsentgelte zwischen 3,36 und 3,39 Cent pro Minute berechnen.

Anzeige

Grund ist, "dass der in den Mobilfunknetzen seit Jahren zu beobachtende Trend eines deutlichen Anstiegs der Datenmengen auch künftig anhalten wird. In erster Linie ist der Anstieg auf eine sehr erfolgreiche Vermarktung von Smartphones durch die Mobilfunknetzbetreiber zurückzuführen", so Jochen Homann, Präsident der Bundesnetzagentur. "Das Verhältnis zwischen Daten- und Sprachverkehr verschiebt sich durch diese Entwicklung weiter. Immer weniger Kosten werden durch den Sprachverkehr verursacht, so dass dieser einen entsprechend geringeren Anteil an den Gesamtkosten eines Mobilfunknetzes tragen muss."

Das jetzt veröffentlichte Mobilfunkterminierungsentgelt ist auf der Basis der Kosten der Leistungsbereitstellung eines Referenznetzbetreibers ermittelt worden. Es kann nicht sofort verbindlich in Kraft treten. Zuerst muss ein nationales Konsultationsverfahren durchgeführt werden, anschließend müssen die Europäische Kommission und die nationalen Regulierungsbehörden der übrigen EU-Mitgliedstaaten Stellung dazu nehmen.

Falls die Entgelte wie erwartet sinken, dürfen Endkunden mit niedrigeren Mobilfunkkosten rechnen. Die Telekom kritisierte die Entscheidung jedoch, weil den Unternehmen so ein Umsatzvolumen von 500 Millionen Euro entzogen werden - was auch weniger Investitionen in die Netze bedeute. Auch Vodafone hat sich negativ über die kommenden Tarife geäußert und sie als falsches Signal bezeichnet.


eye home zur Startseite
fabigg 19. Nov 2012

Wundert mich nicht bei einem Chrackdealer :D

currock63 18. Nov 2012

Die beiden Unternehmen investieren doch nur in ihre Spekulanten... äh.. Aktionäre. Die...

wiesson 18. Nov 2012

Sofern die Roaming-Gebühren entfallen werden sich Telekom und Co schon umschauen müssen. ^^

caldeum 18. Nov 2012

... sie hat das beste Netz und ist der teuerste Anbieter. Die Telekom darf ja nichtmal...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. TenneT TSO GmbH, Lehrte
  2. LexCom Informationssysteme GmbH, München
  3. Bundes-Gesellschaft für Endlagerung mbH (BGE), Salzgitter, später Peine
  4. ROHDE & SCHWARZ GmbH & Co. KG, München


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 49,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. Einzelne Folge für 2,99€ oder ganze Staffel für 19,99€ kaufen (Amazon Video)

Folgen Sie uns
       


  1. Elektrorennwagen

    VW will elektrisch auf den Pikes Peak

  2. Messung

    Über 23.000 Funklöcher in Brandenburg

  3. Star Wars Battlefront 2 Angespielt

    Der Todesstern aus Sicht der Kampagne

  4. Nach Wahlniederlage

    Netzpolitiker Klingbeil soll SPD-Generalsekrektär werden

  5. Adasky

    Autonome Autos sollen im Infrarot-Bereich sehen

  6. Münsterland

    Deutsche Glasfaser baut weiter in Nordrhein-Westfalen aus

  7. Infineon

    BSI zertifiziert unsichere Verschlüsselung

  8. R-PHY- und R-MACPHY

    Kabelnetzbetreiber müssen sich nicht mehr festlegen

  9. ePrivacy-Verordnung

    Ausschuss votiert für Tracking-Schutz und Verschlüsselung

  10. Lifetab X10605 und X10607

    LTE-Tablets direkt bei Medion bestellen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
APFS in High Sierra 10.13 im Test: Apple hat die MacOS-Dateisystem-Werkzeuge vergessen
APFS in High Sierra 10.13 im Test
Apple hat die MacOS-Dateisystem-Werkzeuge vergessen
  1. MacOS 10.13 Apple gibt High Sierra frei
  2. MacOS 10.13 High Sierra Wer eine SSD hat, muss auf APFS umstellen

Elex im Test: Schroffe Schale und postapokalyptischer Kern
Elex im Test
Schroffe Schale und postapokalyptischer Kern

Indiegames-Rundschau: Fantastische Fantasy und das Echo der Doppelgänger
Indiegames-Rundschau
Fantastische Fantasy und das Echo der Doppelgänger
  1. Verlag IGN übernimmt Indiegames-Anbieter Humble Bundle
  2. Indiegames-Rundschau Cyberpunk, Knetmännchen und Kampfsportkünstler
  3. Indiegames-Rundschau Fantasysport, Burgbelagerungen und ein amorpher Blob

  1. Re: "kann zwar kein Benzintank explodieren"

    ibecf | 19:51

  2. Einschränkung / DRM macht alles kaputt

    mgutt | 19:50

  3. Re: Kritische Infrastruktur gehört in staatliche...

    Hotohori | 19:50

  4. Re: Schade.

    Siliciumknight | 19:49

  5. Re: und woher weiß man, dass es keine total...

    Poison Nuke | 19:36


  1. 18:37

  2. 18:18

  3. 18:03

  4. 17:50

  5. 17:35

  6. 17:20

  7. 17:05

  8. 15:42


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel