Abo
  • Services:

Terminierung: Vodafone macht GBit-Bündeltechnik im Netz mit Ericsson

TV-Kabelnetz und LTE zusammen: Ericsson macht die Terminierung im Netz für den neuen GBit-Bündelrouter von Vodafone. Das Endgerät beim Kunden baut der schwedische Konzern jedoch nicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Prototyp des Bündelrouters
Der Prototyp des Bündelrouters (Bild: Vodafone)

Vodafones Prototyp eines Gigabit-Bündelrouters auf der Cebit 2016 basiert auf Technik von Ericsson. Das Gerät verspricht 500 MBit/s im Kabel und 500 MBit/s im Mobilfunk, zusammen sollen über 1 GBit/s erreicht werden. "Die Lösung am Vodafone-Stand und im VIP-Lab des Netzbetreibers ist von Ericsson. Wir machen aber nicht das Endgerät auf Kundenseite. Ericsson macht die Terminierung im Netz", sagte ein Ericsson-Sprecher Golem.de auf Anfrage.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Mainz
  2. Württembergische Versicherung AG, Stuttgart

Um die Technologie auch in die kundenseitigen Endgeräte zu bekommen, arbeitet Ericsson eng mit Intel zusammen und stellt dafür eine Testumgebung in Ericssons Forschungs- und Entwicklungszentrum Eurolab bei Aachen zur Verfügung. Für das Endgerät komme jeder Hersteller von Customer-Premises-Equipment in Frage, erklärte Ericsson.

Die Bündelung übernimmt am Messestand eine Software, die auf einem Mini-PC läuft und mit einer Fritzbox von AVM zusammenarbeite, sagte ein Vodafone-Beschäftigter.

Internetzugänge mit LTE-Mobilfunk kombinieren

Intels Lantiq-Sparte und Ericsson arbeiten im Bereich Hybrid-Access-Netzwerke zusammen, damit TV-Kabel oder DSL-Netzbetreiber ihre Internetzugänge mit LTE-Mobilfunk kombinieren können. Das hatte Intel im Oktober 2015 erklärt. Auf dem Broadband World Forum in London präsentierten beide Unternehmen ihre "hybride End-to-End-Technik". Lantiq ist schon länger im Bereich der Chipentwicklung für Hybrid-Router aktiv.

Intel und Ericsson zeigten End-to-End-Ausstattung auf Basis des Multipath Transmission Control Protocols (MPTCP). Ericsson fügt das Protokoll seinem Multi-Service-Proxy-(MSP-)Netzwerkknoten hinzu. Intel integriert die Technologie in seine neuen DSLTE-Home-Gateway-Referenzdesigns.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 249,90€ (bei Zahlung mit Masterpass zusätzlich 25€ Rabatt mit Gutschein: SOMMER25) - Bestpreis!
  2. (u. a. Toshiba N300 4 TB für 99€ statt 122,19€ im Vergleich, Samsung C24FG73 für 239€ statt...
  3. 49,97€ (Bestpreis!)

johnripper 16. Mär 2016

..und jetzt verbläst man die mühsam aufgebauten LTE Kapazitäten mit derartigen...


Folgen Sie uns
       


Sonos Beam im Hands on

Beam ist Sonos' erste smarte Soundbar und läuft mit Amazons Alexa. Im Zusammenspiel mit einem Fire-TV-Gerät kann dieses bequem mit Beam mit der Stimme bedient werden. Die Beam-Soundbar von Sonos kostet 450 Euro und soll am 17. Juli 2018 erscheinen.

Sonos Beam im Hands on Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

    •  /