Termine: Telekom-Techniker kündigt sich mit SMS an

Kunden der Telekom sollen direkter mit dem Techniker kommunizieren können. Es kommt jetzt eine SMS, wenn der Techniker losfährt.

Artikel veröffentlicht am ,
Es ginge noch etwas direkter, liebe Telekom
Es ginge noch etwas direkter, liebe Telekom (Bild: Deutsche Telekom)

Die Deutsche Telekom ermöglicht den Kunden, mit dem Service-Techniker per SMS zu kommunizieren. Das gab das Unternehmen am 28. August 2018 bekannt. "Lieber Kunde, unser Techniker ist bald bei Ihnen. Ein Klick hier und Sie sehen, wie lange es noch dauert. Vielen Dank, Ihre Telekom." Mit dieser SMS informiert die Telekom ihre Kunden, die den Besuch eines Technikers erwarten.

Stellenmarkt
  1. Information Security Manager ADC Locations (m/w / diverse)
    Continental AG, Lindau
  2. Technical Consultant Dynamics CRM (w/m/d)
    WILO SE, Dortmund
Detailsuche

Etwa 18.000 Einsätze hätten die Techniker der Telekom täglich. Sie schalten Anschlüsse, stellen auf IP-Technik um und beseitigen Störungen. "Doch nicht immer wird der Kunde zu Hause angetroffen", erklärt das Unternehmen.

Telekom-Sprecherin Stefanie Halle sagte Golem.de auf Anfrage: "Der Kunde erhält einen Weblink. Wenn er den anklickt, kommt er auf eine Schaltfläche im Web und kann antworten 'hat sich erledigt'". Kunden sollen zum Beispiel schon bald einen alternativen Termin vereinbaren können. Auch Anrufe auf dem Handy des Kunden seien üblich, wenn die Numemr angegeben werde.

Wenn der Techniker oder die Technikerin einen erledigten Kundentermin auf dem Einsatzplan im System abhakt und den nächsten Auftrag aufruft, berechnet "Mein Telekom Techniker" die Entfernung bis zum nächsten Kunden anhand geographischer Koordinaten. Die ermittelte Fahrzeit zum nächsten Kunden werde um einen Zeitzuschlag für Bahnschranken oder die Parkplatzsuche ergänzt und dann online bereitgestellt.

Golem Karrierewelt
  1. Advanced Python – Fortgeschrittene Programmierthemen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    23.-25.01.2023, Virtuell
  2. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    27./28.06.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Vodafone-Chef Hannes Ametsreiter hatte schon im Februar 2016 eine Zahlung ins Spiel gebracht, wenn sich Kunden einen Tag Urlaub für einen Termin nehmen und der Techniker nicht erscheint. Vodafone wolle, dass die Telekom die 250 Euro zahlt, wenn deren Techniker nicht erscheint. Sei es das Verschulden Vodafones, will Vodafone zahlen, wenn die Branche sich auf den Betrag einige. Danach haben sich die beiden Betreiber nicht mehr zu dem Thema geäußert.

Rund ein Drittel der ersten Technikertermine zur Anschlussbereitstellung oder Entstörung im Netz der Telekom würden fehlschlagen. Dies ergab eine nach den Angaben repräsentative Befragung des Wissenschaftlichen Instituts für Infrastruktur und Kommunikationsdienste (WIK Consult) von 4.457 Konsumenten in Deutschland sowie eine Analyse von internen Vodafone-Daten, die am 24. Mai 2018 vorgestellt wurde.

War der Kunde wirklich nicht zuhause?

Die Bundesnetzagentur erklärte, dass die Telekom nicht allein schuld daran sei, wenn der Wechsel wochenlang dauere. Behördensprecherin Anja Klammer sagte Golem.de, dass "sämtliche am Markt tätigen Unternehmen zu der Gesamtbeschwerdezahl im Bereich des Anbieterwechsels beitragen".

Weil die Telekom völlig überforderte Subfirmen beauftrage, häuften sich die Probleme beim Anbieterwechsel. Wie VATM-Geschäftsführer (Verband der Anbieter von Telekommunitations- und Mehrwertdiensten) Jürgen Grützner bereits im Februar 2015 erklärte, würden oft Benachrichtigungszettel in den Briefkasten eingeworfen, nach denen der Kunde nicht angetroffen worden sei, ohne dass die Techniker überhaupt an der Tür geklingelt hätten. Dazu lägen eidesstattliche Versicherungen von Betroffenen vor.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Schnurbi 29. Aug 2018

Dito. Der Techniker hat mich ca. eine 1/4 Stunde vorher angerufen und gefragt ob ich...

Bogggler 29. Aug 2018

Da fällt mir grad ein, beim Businesskunden kam der Techniker der Telekom letztens auch...

flocke74 29. Aug 2018

Also das ist absolut nicht schön, wie das alles von der Telekom gehändelt wird. Es muss...

aLpenbog 29. Aug 2018

Ok Problem sind die Reseller war natürlich falsch ausgedrückt, sondern da hat man eher...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Optibike
E-Bike mit 480 km Reichweite kostet 17.000 Euro

Das E-Bike Optibike R22 Everest setzt mit seinen zwei Akkus auf Reichweite.

Optibike: E-Bike mit 480 km Reichweite kostet 17.000 Euro
Artikel
  1. Krypto-Kriminalität: Behörden fahnden nach Onecoin-Betrügerin
    Krypto-Kriminalität
    Behörden fahnden nach Onecoin-Betrügerin

    Deutsche und internationale Behörden suchen nach den Hintermännern und -frauen von Onecoin. Der Schaden durch Betrug mit der vermeintlichen Kryptowährung geht in die Milliarden.

  2. Hassrede: Bayern will soziale Netzwerke bestrafen
    Hassrede
    Bayern will soziale Netzwerke bestrafen

    Der bayrische Justizminister fordert, bei der Verbreitung von Hassrede auch die Betreiber von sozialen Medien stärker zur Verantwortung zu ziehen.

  3. Prehistoric Planet: Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!
    Prehistoric Planet
    Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!

    Musik von Hans Zimmer, dazu David Attenborough als Sprecher: Apples Prehistoric Planet hat einen Kindheitstraum zum Leben erweckt.
    Ein IMHO von Marc Sauter

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung 870 QVO 1 TB 79€ • Prime Video: Filme leihen für 0,99€ • Alternate (u. a. Recaro Rae Essential 429€) • Gigabyte RTX 3080 12 GB ab 1.024€ • Mindstar (u. a. AMD Ryzen 5 5600 179€, Palit RTX 3070 GamingPro 669€) • SanDisk Ultra microSDXC 256 GB ab 14,99€ • Sackboy 19,99€ [Werbung]
    •  /