• IT-Karriere:
  • Services:

Terminator-Polymer: Kunststoff heilt sich selbst

Es klingt wie Science-Fiction und ist auch nach einem Science-Fiction-Film benannt: Der Kunststoff Terminator-Polymer wird zerschnitten und wächst, wenn die beiden Kanten aufeinandergesetzt werden, wieder zusammen.

Artikel veröffentlicht am ,
Terminator-Polymer: Polymer aus handelsüblichen Materialien
Terminator-Polymer: Polymer aus handelsüblichen Materialien (Bild: IK4-Cidetec/Screenshot: Golem.de)

Spanische Wissenschaftler haben einen Kunststoff entwickelt, der sich selbst heilt: Wird das Polymer zerschnitten, verbinden sich die beiden Stücke wieder. Die Selbstreparatur erfolgt von selbst.

Stellenmarkt
  1. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Hagen, Düsseldorf, Köln
  2. ProjektAntrieb IT GmbH, Fürth

Die Forscher um Ibon Odriozola vom IK4-Cidetec in San Sebastian haben ein Elastomer auf der Basis von Harnstoff und Carbamaten entwickelt. Über eine Metathese-Reaktion von aromatischen Disulfiden heile sich das Material, schreiben sie in der Fachzeitschrift Materials Horizons.

Reißfest

Das Elastomer wird mit einem Messer zerschnitten. Anschließend werden die beiden Schnittflächen aufeinandergesetzt. Nach etwa zwei Stunden haben sich die beiden Teile wieder so fest miteinander verbunden, dass die Schnittstelle auch dann nicht reißt, wenn an beiden Enden des Werkstücks mit viel Kraft gezogen wird. Die Effizienz des Prozesses liegt bei 97 Prozent.

Das Polymer verhalte sich, als sei es lebendig, sagte Odriozola dem britischen Magazin Chemistry World. Wegen seiner Fähigkeit zur Selbstheilung nennt der Wissenschaftler den Kunststoff auch Terminator-Polymer - als Reminiszenz an den T-1000 aus dem Film Terminator 2 - Tag der Abrechnung.

Handelsübliche Materialien

Odriozola betonte, dass das Polymer aus handelsüblichen Materialien bestehe. Der Heilungsprozess finde zudem bei Zimmertemperatur statt und müsse nicht durch äußere Faktoren eingeleitet werden. Das mache den Kunststoff für industrielle Anwendungen interessant - es könnte etwa als Verschluss dienen.

Selbstheilende Polymere hat es auch vorher schon gegeben. Die Neubildung von Bindungen dabei geschehe jedoch nicht von selbst, sondern müsse extern angeregt werden, etwa durch Energie in Form von Licht oder Wärme oder durch Umweltbedingungen wie etwa einen bestimmten pH-Wert.

Auch Odriozola und sein Team haben schon ein selbstheilendes Polymer entwickelt. Das nutzt Nanopartikel als Silber für die Bindungen. Die sind jedoch relativ teuer. Zudem mussten die beiden Kanten fest aufeinandergedrückt werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 19,99€ bei Steam (bis 24. September)
  2. 20,49€
  3. 7,99€

Ach 23. Sep 2013

Das ist ja nun keine politische Debatte bei der man Schattenboxender Weise hin und her...

YoungManKlaus 19. Sep 2013

mimimi, ich kenn das zeug halt nur unter dem namen

Anonymer Nutzer 19. Sep 2013

Denkfehler mein Lieber. Die "Effizienz des Prozesses liegt bei 97 Prozent" bedeutet ganz...

Kasabian 18. Sep 2013

von 1848 so "lecker" sein soll. Beim guten Roten häte ich selbst eine Zweifel, zumal die...

Kasabian 18. Sep 2013

hätte es sicherlich auch richtiger getroffen. Trotzdem eine interessante Entwicklung die...


Folgen Sie uns
       


IT-Freelancer: Der kürzeste Pfad zum nächsten Projekt
IT-Freelancer
Der kürzeste Pfad zum nächsten Projekt

Die Nachfrage nach IT-Freelancern ist groß - die Konkurrenz aber auch. Der nächste Auftrag kommt meist aus dem eigenen Netzwerk oder von Vermittlern. Doch wie findet man den passenden Mix?
Ein Bericht von Manuel Heckel

  1. Selbstständiger Sysadmin "Jetzt fehlen nur noch die Aufträge"

Stellenanzeige: Golem.de sucht CvD (m/w/d)
Stellenanzeige
Golem.de sucht CvD (m/w/d)

Du bist News-Junkie, Techie, Organisationstalent und brennst für den Onlinejournalismus? Dann unterstütze die Redaktion von Golem.de als CvD.

  1. Stellenanzeige Golem.de sucht Verstärkung für die Redaktion
  2. Shifoo Golem.de startet Betatest seiner Karriere-Coaching-Plattform
  3. In eigener Sache Die 24-kernige Golem Workstation ist da

Burnout im IT-Job: Mit den Haien schwimmen
Burnout im IT-Job
Mit den Haien schwimmen

Unter Druck bricht ein Webentwickler zusammen - zerrieben von zu eng getakteten Projekten. Obwohl die IT-Branche psychische Belastungen als Problem erkannt hat, lässt sie Beschäftigte oft allein.
Eine Reportage von Miriam Binner


      •  /