Terastream: Telekom will allgemein verfügbares 100-Gigabit-Ethernet

Die Telekom hat über IP-Router verschiedener Hersteller Daten übertragen, ohne optische Filtersysteme dazwischenzuschalten. Der Konzern feiert dies als Sprung zu einem allgemein verfügbaren 100-Gigabit-Ethernet.

Artikel veröffentlicht am ,
Terastream: Telekom will allgemein verfügbares 100-Gigabit-Ethernet
(Bild: Deutsche Telekom)

Die Deutsche Telekom hat gemeinsam mit Partnern eine herstellerneutrale Langstrecken-Ethernet-Verbindung mit 100 GBit/s getestet. Wie das Unternehmen am 1. Oktober 2013 erklärte, ist der Versuch im Terastream-Pilot-Netzwerk in Kroatien ein wichtiger Schritt "auf dem Weg zu einem allgemein verfügbaren 100-Gigabit-Ethernet (GbE)" mit Skalierungsmöglichkeiten, um den Zuwachs im Datenverkehr bei niedrigen Kosten aufzunehmen.

Stellenmarkt
  1. Software Product Owner Mechatronic Chassis Systems (m/w/d)
    Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach
  2. Data Analyst (m/w/d) für den E-Commerce
    Kreyer Holding GmbH & Co. KG, Schloß Holte-Stukenbrock
Detailsuche

Die Langstrecken-DWDM-Verbindung basierte den Angaben zufolge auf einem allgemeinen Vorstufenstandard für Glasfaserleitungen, der gemeinsam von der Telekom, Cisco Systems, Alcatel-Lucent und Cortina Systems entwickelt wurde und der ITU vorliegt.

Zwischen den Routern von Cisco Systems und Alcatel-Lucent wurde die Verbindung über eine 600 Kilometer lange Glasfaserleitung zwischen den Städten Split und Varazdin erreicht. Zum Einsatz kamen 100GbE-Router-Schnittstellen sowie Transponder von Cisco und Alcatel.

Damit wollte die Telekom beweisen, dass es möglich ist, über IP-Router verschiedener Anbieter Daten zu übertragen, ohne optische Filtersysteme dazwischenzuschalten. "Das könnte die kostengünstigste Verbindung für Anwendungen in Datenzentren werden. Mit den jüngsten Fortschritten der Hersteller sind wir sehr zufrieden", sagte Bruno Jacobfeuerborn, Chief Technology Officer der Telekom. Cisco setze sich für ein "offenes, standardbasiertes Netz ein", sagte Bill Gartner, Vice President für End Routing und Optical bei Cisco.

Die getestete Netzverbindung bestand aus 600 Kilometern Standardglasfaser (Single Mode Fiber). Das 100-GBit/s-Signal für den Echtzeitdatenverkehr basiert auf einem ITU-Standard-Intervall von 50 Gigahertz und nutzt einen Hochleistungs-Fehlerkorrektur-Codierer. Dieser habe vergleichbare Strecken überbrückt, was bislang nur mit einem 10-GBit/s-Signal möglich sei.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Neues Betriebssystem von Microsoft
Wir probieren Windows 11 aus

Windows 11 ist bereits im Umlauf. Wir haben die Vorabversion ausprobiert und ein schickes OS durchstöbert. Im Kern ist es aber Windows 10.
Ein Hands-on von Oliver Nickel

Neues Betriebssystem von Microsoft: Wir probieren Windows 11 aus
Artikel
  1. Niedrige Inzidenzen: Homeoffice-Pflicht soll am 30. Juni enden
    Niedrige Inzidenzen
    Homeoffice-Pflicht soll am 30. Juni enden

    Die allgemeine Pflicht zum Homeoffice soll Ende des Monats fallen. Coronatests sollen aber weiterhin in Betrieben angeboten werden.

  2. Nach Juni 2022: Europäische Union will freies Roaming verlängern
    Nach Juni 2022
    Europäische Union will freies Roaming verlängern

    Die Regelung vom Juni 2017 soll verlängert und verbessert werden. Ein Ende von 'Roam like at home' wäre undenkbar.

  3. Websicherheit: Wie KenFM von Anonymous gehackt wurde
    Websicherheit
    Wie KenFM von Anonymous gehackt wurde

    Die Webseite AnonLeaks berichtet, wie das Defacement von KenFM ablief: durch abrufbare Backupdaten und das Wordpress-Plugin Duplicator Pro.
    Von Hanno Böck

Labbm 02. Okt 2013

Kann ich so nicht sagen. Hier nach wie vor: Telekom mit 384kbit, Kabel Deutschland mit...

Feuerfred 02. Okt 2013

-------------------------------------------------------------------------------- Nein...

lukasauchter 02. Okt 2013

Vectoring ist okay... solange bis zum Verteilerkasten der in der nähe steht n Glasfaser...

Neuro-Chef 02. Okt 2013

Ick weeß.. mein ja nur, wenn schon Begrenzung, dann transparent.

.................. 02. Okt 2013

ps: ich rede nicht vom preis, sondern von uptime/response zeit


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Dualsense Midnight Black + Ratchet & Clank Rift Apart 99,99€ • Saturn Super Sale (u. a. Samsung 65" QLED (2021) 1.294€) • MSI 27" FHD 144Hz 269€ • Razer Naga Pro Gaming-Maus 119,99€ • Apple iPad Pro 12,9" 256GB 909€ [Werbung]
    •  /