Abo
  • IT-Karriere:

Terastation 5210DF: Kleine SSD-NAS mit eingebautem 10-Gigabit-Ethernet

Buffalo Technology will zwei NAS-Systeme der Serie 5210DF auf den Markt bringen, die vor allem eines sind: schnell. Durch eine eingebaute SSD sind hohe Geschwindigkeiten zu erwarten, die dank 10GbE im Netzwerk mit einem Kabel angeboten werden. NBase-T für 2.5GbE und 5GbE wird auch unterstützt.

Artikel veröffentlicht am ,
Buffalos neues NAS wird mit SSDs ausgeliefert.
Buffalos neues NAS wird mit SSDs ausgeliefert. (Bild: Buffalo Technology)

Buffalos Terastation 5210DF ist ein Zweischacht-NAS-System, das ab Werk mit SSDs bestückt wird. Zum Einsatz kommen SATA-SSDs, was die vergleichsweise geringen Datenraten von maximal 550 MByte/s erklärt. Im Vergleich zu herkömmlichen, kleinen Festplatten-NAS-Systemen ist dies aber eine hohe Datenrate. Leider gibt Buffalo die Datenraten nicht im Detail an, die 550 MByte/s sind vermutlich nur lesend erreichbar. Die Schreibraten sind unbekannt.

NBase-T wird auch unterstützt

Stellenmarkt
  1. Daimler AG, Berlin
  2. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Berlin, Braunschweig

Da solche Datenraten nicht über 1-Gbit-Ethernet übertragen werden können, verbaut Buffalo gleich 10GbE (Kupfer, 10GBase-T). Link Aggregation und damit das Verlegen mehrerer Netzwerkkabel entfällt dadurch. Laut Datenblatt unterstützt die RJ45-Buchse auch 2.5GbE und 5GbE nach dem Standard 802.3bz alias NBase-T. Für Redundanz gibt es trotzdem noch zwei Mal 1GbE. Weitere Datenträger lassen sich an zwei Buchsen vom USB Typ A (3.0) anschließen.

  • Buffalo TS5210DF (Bild: Buffalo Technology)
  • Buffalo TS5210DF (Bild: Buffalo Technology)
  • Buffalo TS5210DF (Bild: Buffalo Technology)
  • Buffalo TS5210DF (Bild: Buffalo Technology)
  • Buffalo TS5210DF (Bild: Buffalo Technology)
Buffalo TS5210DF (Bild: Buffalo Technology)

Das NAS-System wird entweder mit 512 GByte oder 2 TByte ausgeliefert. Zudem stecken in dem Gehäuse 4 GByte ECC-RAM sowie eine Quadcore-CPU mit 1,7 GHz je Kern, die vom Typ Annapurna Alpine AL314 ist. Eine Duplex-Firmware, die zudem eine Boot-Authentifizierung bietet, soll zusätzliche Sicherheit garantieren. Die Firmware ist sowohl auf dem Mainboard installiert als auch auf den Datenträgern. Fällt eine Firmware aus, kann das System laut Buffalo trotzdem noch hochfahren.

Die elektrische Leistungsaufnahme ist recht hoch. Schon im Standby werden 8 Watt benötigt. Im Ruhemodus sind es typischerweise 15 Watt. Das Maximum unter Volllast liegt bei 85 Watt.

Die SSD-NAS-Systeme werden von Buffalo für 840 Euro (512 GByte) und 1.600 Euro (2 TByte) angeboten. Die Garantie liegt bei 3 Jahren, defekte Datenträger werden in dieser Zeit laut Buffalo binnen 24 Stunden getauscht. Allerdings nur, wenn der Defekt am Vormittag gemeldet wird und Ersatzdatenträger verfügbar sind.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Wolfenstein: Youngblood, Days Gone, Metro Exodus, World War Z)
  2. (-25%) 44,99€
  3. 3,99€
  4. 2,99€

BUFFALO 23. Mai 2017

Aus logistischen Gründen sollte der Antrag auf den Festplattenaustausch um 12 Uhr bei uns...


Folgen Sie uns
       


WEG-Gesetz: Bundesländer preschen bei Anspruch auf Ladestellen vor
WEG-Gesetz
Bundesländer preschen bei Anspruch auf Ladestellen vor

Können Elektroauto-Besitzer demnächst den Einbau einer Ladestelle in Tiefgaragen verlangen? Zwei Bundesländer haben entsprechende Ergebnisse einer Arbeitsgruppe schon in einem eigenen Gesetzentwurf aufgegriffen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Elektroautos Mehr als 7.000 neue Ladepunkte in einem Jahr
  2. Elektroautos GM und Volkswagen verabschieden sich vom klassischen Hybrid
  3. Elektroauto BMW meldet Zehntausende E-Mini-Interessenten

Raspberry Pi 4B im Test: Nummer 4 lebt!
Raspberry Pi 4B im Test
Nummer 4 lebt!

Das Raspberry Pi kann endlich zur Konkurrenz aufschließen, aber richtig glücklich werden wir mit dem neuen Modell des Bastelrechners trotz bemerkenswerter Merkmale nicht.
Ein Test von Alexander Merz

  1. Eben Upton Raspberry-Pi-Initiator spielt USB-C-Fehler herunter
  2. 52PI Ice Tower Turmkühler für Raspberry Pi 4B halbiert Temperatur
  3. Kickstarter Lyra ist ein Gameboy Advance mit integriertem Raspberry Pi

Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
Google Maps
Karten brauchen Menschen statt Maschinen

Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
Von Sebastian Grüner

  1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
  2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

    •  /