• IT-Karriere:
  • Services:

Terastation 5210DF: Kleine SSD-NAS mit eingebautem 10-Gigabit-Ethernet

Buffalo Technology will zwei NAS-Systeme der Serie 5210DF auf den Markt bringen, die vor allem eines sind: schnell. Durch eine eingebaute SSD sind hohe Geschwindigkeiten zu erwarten, die dank 10GbE im Netzwerk mit einem Kabel angeboten werden. NBase-T für 2.5GbE und 5GbE wird auch unterstützt.

Artikel veröffentlicht am ,
Buffalos neues NAS wird mit SSDs ausgeliefert.
Buffalos neues NAS wird mit SSDs ausgeliefert. (Bild: Buffalo Technology)

Buffalos Terastation 5210DF ist ein Zweischacht-NAS-System, das ab Werk mit SSDs bestückt wird. Zum Einsatz kommen SATA-SSDs, was die vergleichsweise geringen Datenraten von maximal 550 MByte/s erklärt. Im Vergleich zu herkömmlichen, kleinen Festplatten-NAS-Systemen ist dies aber eine hohe Datenrate. Leider gibt Buffalo die Datenraten nicht im Detail an, die 550 MByte/s sind vermutlich nur lesend erreichbar. Die Schreibraten sind unbekannt.

NBase-T wird auch unterstützt

Stellenmarkt
  1. Allianz Deutschland AG, Stuttgart
  2. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin

Da solche Datenraten nicht über 1-Gbit-Ethernet übertragen werden können, verbaut Buffalo gleich 10GbE (Kupfer, 10GBase-T). Link Aggregation und damit das Verlegen mehrerer Netzwerkkabel entfällt dadurch. Laut Datenblatt unterstützt die RJ45-Buchse auch 2.5GbE und 5GbE nach dem Standard 802.3bz alias NBase-T. Für Redundanz gibt es trotzdem noch zwei Mal 1GbE. Weitere Datenträger lassen sich an zwei Buchsen vom USB Typ A (3.0) anschließen.

  • Buffalo TS5210DF (Bild: Buffalo Technology)
  • Buffalo TS5210DF (Bild: Buffalo Technology)
  • Buffalo TS5210DF (Bild: Buffalo Technology)
  • Buffalo TS5210DF (Bild: Buffalo Technology)
  • Buffalo TS5210DF (Bild: Buffalo Technology)
Buffalo TS5210DF (Bild: Buffalo Technology)

Das NAS-System wird entweder mit 512 GByte oder 2 TByte ausgeliefert. Zudem stecken in dem Gehäuse 4 GByte ECC-RAM sowie eine Quadcore-CPU mit 1,7 GHz je Kern, die vom Typ Annapurna Alpine AL314 ist. Eine Duplex-Firmware, die zudem eine Boot-Authentifizierung bietet, soll zusätzliche Sicherheit garantieren. Die Firmware ist sowohl auf dem Mainboard installiert als auch auf den Datenträgern. Fällt eine Firmware aus, kann das System laut Buffalo trotzdem noch hochfahren.

Die elektrische Leistungsaufnahme ist recht hoch. Schon im Standby werden 8 Watt benötigt. Im Ruhemodus sind es typischerweise 15 Watt. Das Maximum unter Volllast liegt bei 85 Watt.

Die SSD-NAS-Systeme werden von Buffalo für 840 Euro (512 GByte) und 1.600 Euro (2 TByte) angeboten. Die Garantie liegt bei 3 Jahren, defekte Datenträger werden in dieser Zeit laut Buffalo binnen 24 Stunden getauscht. Allerdings nur, wenn der Defekt am Vormittag gemeldet wird und Ersatzdatenträger verfügbar sind.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 69,99€ (Vergleichspreis 103,99€)

BUFFALO 23. Mai 2017

Aus logistischen Gründen sollte der Antrag auf den Festplattenaustausch um 12 Uhr bei uns...


Folgen Sie uns
       


Jedi Fallen Order - Fazit

Wer Fan von Star Wars ist und neben viel Macht auch eine gewisse Frusttoleranz in sich spürt, sollte Jedi Fallen Order eine Chance geben.

Jedi Fallen Order - Fazit Video aufrufen
SpaceX: Der Weg in den Weltraum ist frei
SpaceX
Der Weg in den Weltraum ist frei

Das Raumschiff hob noch ohne Besatzung ab, aber der Testflug war ein voller Erfolg. Der Crew Dragon von SpaceX hat damit seine letzte große Bewährungsprobe bestanden, bevor die Astronauten auch mitfliegen dürfen.
Ein Bericht von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt SpaceX macht Sicherheitstest bei höchster Belastung
  2. Raumfahrt SpaceX testet dunkleren Starlink-Satelliten
  3. SpaceX Starship platzt bei Tanktest

Radeon RX 5600 XT im Test: AMDs Schneller als erwartet-Grafikkarte
Radeon RX 5600 XT im Test
AMDs "Schneller als erwartet"-Grafikkarte

Für 300 Euro ist die Radeon RX 5600 XT interessant - trotz Konkurrenz durch Nvidia und AMD selbst. Wie sehr die Navi-Grafikkarte empfehlenswert ist, hängt davon ab, ob Nutzer sich einen Flash-Vorgang zutrauen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte AMD bringt RX 5600 XT im Januar
  2. Grafikkarte Radeon RX 5600 XT hat 2.304 Shader und 6 GByte Speicher
  3. Radeon RX 5500 XT (8GB) im Test Selbst mehr Speicher hilft AMD nicht

Shitrix: Das Citrix-Desaster
Shitrix
Das Citrix-Desaster

Eine Sicherheitslücke in Geräten der Firma Citrix zeigt in erschreckender Weise, wie schlecht es um die IT-Sicherheit in Behörden steht. Es fehlt an den absoluten Grundlagen.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Perl-Injection Citrix-Geräte mit schwerer Sicherheitslücke und ohne Update

    •  /