Abo
  • Services:
Anzeige
Buffalos neues NAS wird mit SSDs ausgeliefert.
Buffalos neues NAS wird mit SSDs ausgeliefert. (Bild: Buffalo Technology)

Terastation 5210DF: Kleine SSD-NAS mit eingebautem 10-Gigabit-Ethernet

Buffalos neues NAS wird mit SSDs ausgeliefert.
Buffalos neues NAS wird mit SSDs ausgeliefert. (Bild: Buffalo Technology)

Buffalo Technology will zwei NAS-Systeme der Serie 5210DF auf den Markt bringen, die vor allem eines sind: schnell. Durch eine eingebaute SSD sind hohe Geschwindigkeiten zu erwarten, die dank 10GbE im Netzwerk mit einem Kabel angeboten werden. NBase-T für 2.5GbE und 5GbE wird auch unterstützt.

Buffalos Terastation 5210DF ist ein Zweischacht-NAS-System, das ab Werk mit SSDs bestückt wird. Zum Einsatz kommen SATA-SSDs, was die vergleichsweise geringen Datenraten von maximal 550 MByte/s erklärt. Im Vergleich zu herkömmlichen, kleinen Festplatten-NAS-Systemen ist dies aber eine hohe Datenrate. Leider gibt Buffalo die Datenraten nicht im Detail an, die 550 MByte/s sind vermutlich nur lesend erreichbar. Die Schreibraten sind unbekannt.

Anzeige

NBase-T wird auch unterstützt

Da solche Datenraten nicht über 1-Gbit-Ethernet übertragen werden können, verbaut Buffalo gleich 10GbE (Kupfer, 10GBase-T). Link Aggregation und damit das Verlegen mehrerer Netzwerkkabel entfällt dadurch. Laut Datenblatt unterstützt die RJ45-Buchse auch 2.5GbE und 5GbE nach dem Standard 802.3bz alias NBase-T. Für Redundanz gibt es trotzdem noch zwei Mal 1GbE. Weitere Datenträger lassen sich an zwei Buchsen vom USB Typ A (3.0) anschließen.

  • Buffalo TS5210DF (Bild: Buffalo Technology)
  • Buffalo TS5210DF (Bild: Buffalo Technology)
  • Buffalo TS5210DF (Bild: Buffalo Technology)
  • Buffalo TS5210DF (Bild: Buffalo Technology)
  • Buffalo TS5210DF (Bild: Buffalo Technology)
Buffalo TS5210DF (Bild: Buffalo Technology)

Das NAS-System wird entweder mit 512 GByte oder 2 TByte ausgeliefert. Zudem stecken in dem Gehäuse 4 GByte ECC-RAM sowie eine Quadcore-CPU mit 1,7 GHz je Kern, die vom Typ Annapurna Alpine AL314 ist. Eine Duplex-Firmware, die zudem eine Boot-Authentifizierung bietet, soll zusätzliche Sicherheit garantieren. Die Firmware ist sowohl auf dem Mainboard installiert als auch auf den Datenträgern. Fällt eine Firmware aus, kann das System laut Buffalo trotzdem noch hochfahren.

Die elektrische Leistungsaufnahme ist recht hoch. Schon im Standby werden 8 Watt benötigt. Im Ruhemodus sind es typischerweise 15 Watt. Das Maximum unter Volllast liegt bei 85 Watt.

Die SSD-NAS-Systeme werden von Buffalo für 840 Euro (512 GByte) und 1.600 Euro (2 TByte) angeboten. Die Garantie liegt bei 3 Jahren, defekte Datenträger werden in dieser Zeit laut Buffalo binnen 24 Stunden getauscht. Allerdings nur, wenn der Defekt am Vormittag gemeldet wird und Ersatzdatenträger verfügbar sind.


eye home zur Startseite
BUFFALO 23. Mai 2017

Aus logistischen Gründen sollte der Antrag auf den Festplattenaustausch um 12 Uhr bei uns...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Commerz Finanz GmbH, München
  2. T-Systems International GmbH, Leinfelden-Echterdingen
  3. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  4. Ratbacher GmbH, Frankfurt


Anzeige
Top-Angebote
  1. (-60%) 15,99€
  2. (-78%) 6,66€
  3. (-79%) 11,49€

Folgen Sie uns
       


  1. Search Light

    Google testet schlanke Such-App

  2. 3D-Drucker

    Neues Verfahren erkennt Manipulationen beim 3D-Druck

  3. AVS Device SDK

    Amazon bringt Alexa auf Raspberry Pi und andere Boards

  4. Adblock Plus

    OLG München erklärt Werbeblocker für zulässig

  5. Streaming

    Netflix plant 7 Milliarden US-Dollar für eigenen Content ein

  6. Coffee Lake

    Core i3 als Quadcores und Core i5 als Hexacores

  7. Starcraft Remastered im Test

    Klick, klick, klick, klick, klick als wär es 1998

  8. KB4034658

    Anniversary-Update-Update macht Probleme mit WSUS

  9. Container

    Githubs Kubernetes-Cluster überlebt regelmäßige Kernel-Panic

  10. Radeon RX Vega

    Mining-Treiber steigert MH/s deutlich



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Threadripper 1950X und 1920X im Test: AMD hat die schnellste Desktop-CPU
Threadripper 1950X und 1920X im Test
AMD hat die schnellste Desktop-CPU
  1. Ryzen AMD bestätigt Compiler-Fehler unter Linux
  2. CPU Achtkerniger Threadripper erscheint Ende August
  3. Ryzen 3 1300X und 1200 im Test Harte Gegner für Intels Core i3

Sysadmin Day 2017: Zum Admin-Sein fehlen mir die Superkräfte
Sysadmin Day 2017
Zum Admin-Sein fehlen mir die Superkräfte

Orange Pi 2G IoT ausprobiert: Wir bauen uns ein 20-Euro-Smartphone
Orange Pi 2G IoT ausprobiert
Wir bauen uns ein 20-Euro-Smartphone
  1. Odroid HC-1 Bastelrechner besser stapeln im NAS
  2. Bastelrechner Nano Pi im Test Klein, aber nicht unbedingt oho

  1. 3D-Druckkontrolle gehackt

    Earan | 01:02

  2. Re: Warum ich die Golem Werbung blocke ..

    Arkarit | 00:55

  3. Re: Sollen sie Werbeblocker halt aussperren.

    Arkarit | 00:43

  4. Worker einzeln bewegen...

    Baladur | 00:43

  5. Re: Nicht mehr Übersicht? Wurgs...

    ChristianKG | 00:33


  1. 17:02

  2. 15:55

  3. 15:41

  4. 15:16

  5. 14:57

  6. 14:40

  7. 14:26

  8. 13:31


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel