Abo
  • Services:

Terahertz-Strahlung: MIT-Forscher lesen Bücher, ohne sie zu öffnen

Forscher in den USA haben ein System entwickelt, mit dem sie durch den Buchdeckel in ein Buch schauen und es lesen können. Museen könnten damit alte Dokumente lesen, ohne sie anzufassen. Für dicke Romane ist das Verfahren derzeit aber noch nicht geeignet.

Artikel veröffentlicht am ,
Blick ins Buch durch den Einband: dünne Beschichtungen untersuchen
Blick ins Buch durch den Einband: dünne Beschichtungen untersuchen (Bild: Barmak Heshmat/MIT)

"Don't judge a book by its cover", besagt ein englisches Sprichwort. Gemeint ist damit, etwas oder jemanden nicht wegen des Aussehens vorschnell zu beurteilen. US-Forscher können jetzt den Inhalt eines Buches sehen, ohne es aufzuschlagen. Sie haben eine Technik entwickelt, um durch das Cover zu schauen.

Stellenmarkt
  1. Abel Mobilfunk GmbH & Co.KG, Engelsberg, Rödermark
  2. Robert Bosch GmbH, Abstatt

Die Forscher des Media Lab des Massachusetts Institute of Technology (MIT) und des Georgia Institute of Technology (Georgia Tech) durchleuchten das Buch mit Terahertz-Strahlung. Die Strahlung wird von winzigen Luftpolstern zwischen den Seiten reflektiert. Ein Sensor fängt die reflektierten Strahlen auf.

Die Seite wird rekonstruiert

Die MIT-Forscher um Barmak Heshmat haben Algorithmen entwickelt, die Bilder der einzelnen Seiten erzeugen. Ein Algorithmus von Justin Romberg und Alireza Aghasi vom Georgia Tech erkennt die Buchstaben. Die Forscher beschreiben ihre Entwicklung in der Fachzeitschrift Nature Communications.

Die Kamera sendet Pulse aus Terahertz-Strahlung in das Buch. Diese durchdringen das Papier und werden dabei von verschiedenen Materialien unterschiedlich absorbiert. So lässt sich zwischen Tinte und unbedrucktem Papier unterscheiden. Die Strahlen werden dann von nur etwa 20 Mikrometer dicken Luftblasen reflektiert, die sich zwischen den Seiten gesammelt haben.

Eine MIT-Spezialkamera erfasst die Ausbreitung von Licht

Die Kamera braucht eine hohe zeitliche Auflösung, damit sie unterscheiden kann, von welcher Seite ein Puls reflektiert wird. Dafür setzen die Forscher eine Spezialkamera ein, die ebenfalls am MIT Media Lab entwickelt wurde. Sie ist so schnell, dass sie die Ausbreitung von Licht in Zeitlupe abbilden kann.

Aus der reflektierten Strahlung wird ein Bild erzeugt. Der größte Anteil der Strahlung wird absorbiert oder reflektiert. Ein Teil wird aber gestreut und erzeugt so ein Störsignal. Hinzu kommt, dass auch der Sensor der Elektronik ein Hintergrundrauschen produziert. Diese Störungen herauszufiltern, ist Aufgabe des Algorithmus der MIT-Forscher.

Ein Algorithmus entziffert Buchstaben und Captchas

Im letzten Schritt wird der Inhalt rekonstruiert: Ein Algorithmus interpretiert die meist verzerrten oder unvollständigen Bilder als Buchstaben. Das gehe übrigens nicht nur bei Büchern, sagt Heshmat: Der Algorithmus könne auch viele der Captchas entschlüsseln, die auf Websites eingesetzt werden.

Die Technik ist in erster Linie dafür gedacht, alte Bücher und andere Dokumente zu entziffern, ohne sie dafür zu öffnen. Eine andere Anwendung könnte sein, dünne Beschichtungen etwa von Maschinenteilen zu untersuchen. "Das Metropolitan Museum in New York interessiert sich sehr dafür, weil sie dort beispielsweise in einige alte Bücher hineinschauen wollen, die sie nicht anfassen wollen", sagt Heshmat.

Das System liest nur die ersten neun Seiten

Dafür muss die Technik allerdings noch weiterentwickelt werden: Derzeit kann das System 20 Seiten tief in ein Buch schauen, sprich: Der Algorithmus kann den Abstand der Kamera bis zur zwanzigsten Seite genau bestimmen. Allerdings lassen sich nur die ersten neun Seiten entziffern. Für weitere Seiten reicht das reflektierte Signal nicht aus.

Einstweilen müssen Bücher also noch aufgeschlagen werden, um sie in Gänze beurteilen zu können.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (mindestens 16,15€ bezahlen und Vegas Pro 14 EDIT und Magix Video Sound Cleaning Lab erhalten)
  2. 99,99€
  3. 12,49€
  4. 8,49€

Cok3.Zer0 17. Sep 2016

Nein, ich meine eine sehr helle Lichtquelle: Ich habe zwar kein Rubbellos zur Hand; wenn...

Eheran 14. Sep 2016

Wir sprechen hier von denen, die dazu befugt sind. Ansonsten sehe ich auch nicht warum...

Salziger 14. Sep 2016

Dies dürfte schwierig bis unmöglich sein, diese mit THz Strahlung zu lesen, da die im...

kurdy 13. Sep 2016

Durchsetzen werden sich eher Algorithmen die das Benutzerverhalten auf der Seite...

timo.w.strauss 13. Sep 2016

Ich dachte als erstes an Supermann, sein "Röntgenblick". Wow, also es braucht noch...


Folgen Sie uns
       


Red Dead Redemption in 4K - Grafikvergleich

Wir haben Red Dead Redemption in 4K auf der Xbox One X angespielt und zeigen unseren Grafikvergleich mit der Originalfassung.

Red Dead Redemption in 4K - Grafikvergleich Video aufrufen
Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Soziales Netzwerk Facebook will in Deutschland Vertrauen wiedergewinnen
  2. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
  3. Vor Anhörungen Zuckerberg nimmt alle Schuld auf sich

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

    •  /