Abo
  • Services:
Anzeige
Blick ins Buch durch den Einband: dünne Beschichtungen untersuchen
Blick ins Buch durch den Einband: dünne Beschichtungen untersuchen (Bild: Barmak Heshmat/MIT)

Terahertz-Strahlung: MIT-Forscher lesen Bücher, ohne sie zu öffnen

Blick ins Buch durch den Einband: dünne Beschichtungen untersuchen
Blick ins Buch durch den Einband: dünne Beschichtungen untersuchen (Bild: Barmak Heshmat/MIT)

Forscher in den USA haben ein System entwickelt, mit dem sie durch den Buchdeckel in ein Buch schauen und es lesen können. Museen könnten damit alte Dokumente lesen, ohne sie anzufassen. Für dicke Romane ist das Verfahren derzeit aber noch nicht geeignet.

"Don't judge a book by its cover", besagt ein englisches Sprichwort. Gemeint ist damit, etwas oder jemanden nicht wegen des Aussehens vorschnell zu beurteilen. US-Forscher können jetzt den Inhalt eines Buches sehen, ohne es aufzuschlagen. Sie haben eine Technik entwickelt, um durch das Cover zu schauen.

Anzeige

Die Forscher des Media Lab des Massachusetts Institute of Technology (MIT) und des Georgia Institute of Technology (Georgia Tech) durchleuchten das Buch mit Terahertz-Strahlung. Die Strahlung wird von winzigen Luftpolstern zwischen den Seiten reflektiert. Ein Sensor fängt die reflektierten Strahlen auf.

Die Seite wird rekonstruiert

Die MIT-Forscher um Barmak Heshmat haben Algorithmen entwickelt, die Bilder der einzelnen Seiten erzeugen. Ein Algorithmus von Justin Romberg und Alireza Aghasi vom Georgia Tech erkennt die Buchstaben. Die Forscher beschreiben ihre Entwicklung in der Fachzeitschrift Nature Communications.

Die Kamera sendet Pulse aus Terahertz-Strahlung in das Buch. Diese durchdringen das Papier und werden dabei von verschiedenen Materialien unterschiedlich absorbiert. So lässt sich zwischen Tinte und unbedrucktem Papier unterscheiden. Die Strahlen werden dann von nur etwa 20 Mikrometer dicken Luftblasen reflektiert, die sich zwischen den Seiten gesammelt haben.

Eine MIT-Spezialkamera erfasst die Ausbreitung von Licht

Die Kamera braucht eine hohe zeitliche Auflösung, damit sie unterscheiden kann, von welcher Seite ein Puls reflektiert wird. Dafür setzen die Forscher eine Spezialkamera ein, die ebenfalls am MIT Media Lab entwickelt wurde. Sie ist so schnell, dass sie die Ausbreitung von Licht in Zeitlupe abbilden kann.

Aus der reflektierten Strahlung wird ein Bild erzeugt. Der größte Anteil der Strahlung wird absorbiert oder reflektiert. Ein Teil wird aber gestreut und erzeugt so ein Störsignal. Hinzu kommt, dass auch der Sensor der Elektronik ein Hintergrundrauschen produziert. Diese Störungen herauszufiltern, ist Aufgabe des Algorithmus der MIT-Forscher.

Ein Algorithmus entziffert Buchstaben und Captchas

Im letzten Schritt wird der Inhalt rekonstruiert: Ein Algorithmus interpretiert die meist verzerrten oder unvollständigen Bilder als Buchstaben. Das gehe übrigens nicht nur bei Büchern, sagt Heshmat: Der Algorithmus könne auch viele der Captchas entschlüsseln, die auf Websites eingesetzt werden.

Die Technik ist in erster Linie dafür gedacht, alte Bücher und andere Dokumente zu entziffern, ohne sie dafür zu öffnen. Eine andere Anwendung könnte sein, dünne Beschichtungen etwa von Maschinenteilen zu untersuchen. "Das Metropolitan Museum in New York interessiert sich sehr dafür, weil sie dort beispielsweise in einige alte Bücher hineinschauen wollen, die sie nicht anfassen wollen", sagt Heshmat.

Das System liest nur die ersten neun Seiten

Dafür muss die Technik allerdings noch weiterentwickelt werden: Derzeit kann das System 20 Seiten tief in ein Buch schauen, sprich: Der Algorithmus kann den Abstand der Kamera bis zur zwanzigsten Seite genau bestimmen. Allerdings lassen sich nur die ersten neun Seiten entziffern. Für weitere Seiten reicht das reflektierte Signal nicht aus.

Einstweilen müssen Bücher also noch aufgeschlagen werden, um sie in Gänze beurteilen zu können.


eye home zur Startseite
Cok3.Zer0 17. Sep 2016

Nein, ich meine eine sehr helle Lichtquelle: Ich habe zwar kein Rubbellos zur Hand; wenn...

Eheran 14. Sep 2016

Wir sprechen hier von denen, die dazu befugt sind. Ansonsten sehe ich auch nicht warum...

Salziger 14. Sep 2016

Dies dürfte schwierig bis unmöglich sein, diese mit THz Strahlung zu lesen, da die im...

kurdy 13. Sep 2016

Durchsetzen werden sich eher Algorithmen die das Benutzerverhalten auf der Seite...

timo.w.strauss 13. Sep 2016

Ich dachte als erstes an Supermann, sein "Röntgenblick". Wow, also es braucht noch...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über Ratbacher GmbH, Solingen
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Vaihingen
  3. beauty alliance Deutschland GmbH & Co. KG, Bielefeld
  4. Schaeffler Automotive Aftermarket GmbH & Co. KG, Langen


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 16,99€ (ohne Prime bzw. unter 29€ Einkauf zzgl. 3€ Versand)
  2. (u. a. John Wick, Bastille Day, Sicario, Leon der Profi)
  3. 29,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Samsung

    Chip-Sparte bringt Gewinnanstieg

  2. Mario Kart 8 Deluxe im Test

    Ehrenrunde mit Ballon-Knaller, HD Rumble und Super-Turbo

  3. Google Global Cache

    Googles Server für Kuba sind online

  4. Snap Spectacles im Test

    Das Brillen-Spektakel für Snapchat-Fans

  5. Hybridkonsole

    Nintendo verkauft im ersten Monat 2,74 Millionen Switch

  6. Windows 10

    Fehler unterbricht Verteilung des Creators Update teilweise

  7. Noonee

    Exoskelett ermöglicht Sitzen ohne Stuhl

  8. Atom C2000 & Kaby Lake

    Updates beheben Defekt respektive fehlendes HDCP 2.2

  9. Netzausrüster

    Nokia macht weiter hohen Verlust

  10. Alien Covenant In Utero

    Neomorph im VR-Brustkasten



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Hate-Speech-Gesetz: Regierung kennt keine einzige strafbare Falschnachricht
Hate-Speech-Gesetz
Regierung kennt keine einzige strafbare Falschnachricht
  1. Neurowissenschaft Facebook erforscht Gedanken-Postings
  2. Rundumvideo Facebooks 360-Grad-Ballkamera nimmt Tiefeninformationen auf
  3. Spaces Facebook stellt Beta seiner Virtual-Reality-Welt vor

Quantenphysik: Im Kleinen spielt das Universum verrückt
Quantenphysik
Im Kleinen spielt das Universum verrückt

OWASP Top 10: Die zehn wichtigsten Sicherheitsrisiken bekommen ein Update
OWASP Top 10
Die zehn wichtigsten Sicherheitsrisiken bekommen ein Update
  1. Malware Schadsoftware bei 1.200 Holiday-Inn- und Crowne-Plaza-Hotels
  2. Zero Day Exploit Magento-Onlineshops sind wieder gefährdet
  3. Staatstrojaner Office 0-Day zur Verbreitung von Finfisher-Trojaner genutzt

  1. Re: Stadtautos verbieten

    Teebecher | 15:00

  2. Re: Der Vorteil gegenüber einem Stuhl ist mir...

    chewbacca0815 | 15:00

  3. Re: Ein Schlag ins Gesicht für alle Besitzer auf...

    LH | 14:59

  4. Re: OCH Downloader abgemahnen

    deutscher_michel | 14:57

  5. Re: So langsam ists wie mit den Wunderakkus

    Trollversteher | 14:56


  1. 14:55

  2. 14:00

  3. 12:42

  4. 12:04

  5. 12:02

  6. 11:54

  7. 11:49

  8. 11:35


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel