Teracube 2e: Smartphone mit vierjähriger Reparaturgarantie ist finanziert

Das Smartphone Teracube 2e soll sich leicht reparieren lassen und im Handel nur 200 Euro kosten. Auch für Deutschland gilt eine vierjährige Reparaturgarantie. Reparaturen sollen maximal 40 US-Dollar kosten.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Teracube 2e
Das Teracube 2e (Bild: Teracube)

Das Smartphone Teracube 2e ist auf der Crowdfunding-Plattform Indiegogo finanziert. Das Smartphone hat eine verhältnismäßig einfache Ausstattung, soll sich aber leicht reparieren lassen. Die Teile sind allesamt verschraubt, Kleber kommt bei der Produktion nicht zum Einsatz. Der Akku ist zudem ebenfalls leicht wechselbar.

Stellenmarkt
  1. IT-Systemadministrator*in (m/w/d)
    Universität Osnabrück, Osnabrück
  2. Softwareentwickler C# .NET (m/w/d)
    Dentsply Sirona, The Dental Solutions Company(TM), Bensheim bei Darmstadt
Detailsuche

Wer das Smartphone nicht selbst reparieren will, kann eine vierjährige Reparaturgarantie in Anspruch nehmen: Unter anderem in Deutschland sollen Besitzer des Teracube 2e ihr Smartphone einschicken und für einen festen Betrag von 40 US-Dollar reparieren lassen können.

Es sollen auch Wasserschäden und gesprungene Displays repariert werden. Die Kosten beinhalten ebenfalls den Versand des Gerätes. Bislang galt die Reparaturgarantie nur für Nordamerika, jetzt wird sie auch auf Deutschland ausgeweitet.

Ausstattung im Einsteigerbereich

Das Teracube 2e hat einen 6,1 Zoll großen LC-Bildschirm mit einer Auflösung von 1.560 x 720 Pixeln. Im Inneren steckt ein Mediatek Helio A25, der Arbeitsspeicher ist 4 GByte groß. Der eingebaute Flash-Speicher hat eine Größe von 64 GByte. Auf der Rückseite ist eine Dualkamera mit einem 13- und einem 8-Megapixel-Sensor eingebaut, die Frontkamera hat 8 Megapixel.

Golem Akademie
  1. Penetration Testing Fundamentals: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    17.–18. Januar 2022, Virtuell
  2. Jira für Systemadministratoren: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    9.–10. Dezember 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Auf der Rückseite ist ein Fingerabdrucksensor eingebaut. Der Akku hat eine Nennladung von 4.000 mAh, standardmäßig liefert der Hersteller kein Netzteil mit. Es kann allerdings für 8 US-Dollar dazu bestellt werden. Geladen wird das Teracube 2e über einen USB-C-Anschluss, ein Klinkenanschluss für Kopfhörer soll vorhanden sein. Das Smartphone unterstützt LTE, ein NFC-Chip ist eingebaut.

  • Das Teracube 2e (Bild: Teracube)
  • Das Teracube 2e (Bild: Teracube)
  • Das Teracube 2e (Bild: Teracube)
Das Teracube 2e (Bild: Teracube)

Das Teracube 2e soll im Dezember 2020 verschickt werden. Im Handel soll das Smartphone 200 US-Dollar kosten, Unterstützer bei Indiegogo können es sich momentan noch für 100 US-Dollar sichern. Die nächsten Angebotskontingente kosten 120 und 140 US-Dollar. Das Smartphone ist aktuell noch nicht in der Massenproduktion, der Hersteller hat in der Vergangenheit allerdings bereits ein Smartphone per Crowdfunding finanziert und auch ausgeliefert.

Dennoch besteht bei Crowdfunding-Kampagnen immer das Risiko, dass das Produkt am Ende nicht auf den Markt kommt - trotz erfolgreicher Finanzierung wie beim Teracube 2e.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kanadische Polizei
Diebe nutzen Apples Airtags zum Tracking von Luxuswagen

Autodiebe in Kanada nutzen offenbar Apples Airtags, um Fahrzeuge heimlich zu orten.

Kanadische Polizei: Diebe nutzen Apples Airtags zum Tracking von Luxuswagen
Artikel
  1. Blender Foundation: Blender 3.0 ist da
    Blender Foundation
    Blender 3.0 ist da

    Die freie 3D-Software Blender bekommt ein Update - wir haben es uns angesehen.
    Von Martin Wolf

  2. 4 Motoren und 4-Rad-Lenkung: Tesla aktualisiert Cybertruck
    4 Motoren und 4-Rad-Lenkung
    Tesla aktualisiert Cybertruck

    Tesla-Chef Elon Musk hat einige Änderungen am Cybertruck angekündigt. Der elektrische Pick-up-Truck wird mit vier Motoren ausgerüstet.

  3. DSIRF: Hackerbehörde Zitis prüft österreichischen Staatstrojaner
    DSIRF
    Hackerbehörde Zitis prüft österreichischen Staatstrojaner

    Deutsche Behörden sind mit mehreren Staatstrojaner-Herstellern im Gespräch. Nun ist ein weiterer mit Sitz in Wien bekanntgeworden.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Advent: SanDisk Ultra 3D 1 TB 77€ • KFA2 Geforce RTX 3070 OC 8GB 1.019€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 269,98€) • Sharkoon PureWriter RGB 44,90€ • Corsair K70 RGB MK.2 139,99€ • 2x Canton Plus GX.3 49€ • Gaming-Monitore günstiger (u. a. Samsung G3 27" 144Hz 219€) [Werbung]
    •  /