Abo
  • Services:
Anzeige
Day of the Tentacle
Day of the Tentacle (Bild: Screenshot Golem.de)

Tentacle Remastered im Test: Abenteuer mit der hochaufgelösten lila Gefahr

Day of the Tentacle
Day of the Tentacle (Bild: Screenshot Golem.de)

Das Adventure Day of the Tentacle gilt als eines der besten Spiele aller bisheriger Zeiten, nun hat Double Fine eine Neuauflage mit schönerer Grafik und Audiokommentaren der Entwickler veröffentlicht. Golem.de ist begeistert!
Von Peter Steinlechner

Es gibt Menschen, die denken beim Verspeisen einer Portion Tintenfischringe, dass sie vielleicht gerade die Eroberung der Weltherrschaft durch ein lila Tentakelmonster verhindern. Diese Menschen haben mit ziemlicher Sicherheit irgendwann in den vergangenen 23 Jahren das Adventure Day of the Tentacle gespielt - und darin verhindert, dass ein mutiertes lila Tentakel besagte Weltherrschaft an sich reißt.

Anzeige

Jetzt gibt es das 1993 von Lucas Arts veröffentlichte Adventure in einer Neuauflage. Die trägt den schlichten Namenszusatz "Remastered" und erzählt, wie drei Freunde plus ein netter grüner Fangarm und ein irrer Wissenschaftler die Welt retten. Kurz nach dem Start landen der Rocker Hoagie, die Blondine Laverne und der Streber Bernard in drei unterschiedlichen Zeitebenen. Der Spieler kann meist wählen, wen er steuert - und muss natürlich die Aktionen des Trios sinnvoll kombinieren.

  • Auch für den Audiokommentar der Entwickler gibt es Untertitel - teils leider mit kleinen Fehlern. (Screenshot: Golem.de)
  • Im Hauptmenü wählt der Spieler das Bonusmaterial oder startet das Abenteuer. (Screenshot: Golem.de)
  • Die neu gezeichnete Grafik wechselt per F1-Taste ... (Screenshot: Golem.de)
  • ... zur Originalfassung von 1993. (Screenshot: Golem.de)
  • Mit einem kontextsensitiven Menü wählt der Spieler seine Aktionen. (Screenshot: Golem.de)
  • Im Optionenmenü gibt es alle relevanten Einstellungen für die alte und neue Version. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Bedienung auf dem PC ist recht einfach gehalten. (Screenshot: Golem.de)
  • Sprachausgabe und Untertitel lassen sich frei wählen. (Screenshot: Golem.de)
  • Bernard in der neuen Grafik ... (Screenshot: Golem.de)
  • ... und mit Menü im klassischen Stil (Screenshot: Golem.de)
Bernard in der neuen Grafik ... (Screenshot: Golem.de)


Sehr viel mehr verraten wir an dieser Stelle nicht über die spannende, vor allem aber mit viel Humor erzählte Handlung. Interessant ist die Neuauflage aber auch, weil sie eine überarbeite, viel schönere Grafik bietet - jedenfalls finden wir sie gelungen. Wer das anders sieht, kann etwa am PC jederzeit zwischen der Originalfassung und eben der neu gezeichneten Optik wechseln.

Die Bedienung in der neuen Grafik erfolgt grundsätzlich über ein kontextsensitives Menü, die in der Klassikgrafik über Verben und Gegenstände am unteren Bildschirmrand funktioniert, was etwas komfortabler abläuft.

Die Remastered bietet durchgehend deutsche und englische Sprachausgabe sowie zuschaltbare Untertitel. Die deutsche Fassung ist ganz ordentlich, das US-Original bietet aber speziell beim Humor teils wesentlich besseres Timing und ist eigentlich ganz gut verständlich - wir raten also dazu.

Ein dickes Plus in der Neuauflage ist der zuschaltbare Audiokommentar: Sechs Entwickler, allen voran Tim Schafer, erzählen von der Arbeit an dem Spiel und natürlich auch von allerlei amüsanten Anekdoten - auch für diese Kommentare gibt es deutsche Untertitel.

Day of the Tentacle Remastered ist nur als Download für PC (Windows, Linux, OS X) über Portale wie Steam und Gog.com erhältlich sowie für die Playstation 4 und die PS Vita im Playstation Store. Der Preis liegt auf allen Plattformen bei 15 Euro. Die USK hat bei der Erstveröffentlichung des Programms, also im Jahr 1993, eine Freigabe ab 12 Jahren erteilt.

Fazit

Es hätte gar nichts Besseres passieren könne, als dass das lila Tentakel nun auch hochaufgelöst die Weltherrschaft an sich reißen möchte: So können wir uns in Day of the Tentacle erneut mit Bernard, Hoagie und Laverne ins Abenteuer stürzen. Spielerisch ist der Klassiker erstaunlich frisch geblieben - die Rätsel sind ebenso erstklassig wie die Handlung und der Humor.

Auch die Neuauflage gefällt uns sehr gut. An den hakeligen Animationen kann man mäkeln, und auch die deutsche Übersetzung und Sprachausgabe sind nicht ganz perfekt. Die Bedienung über das kontextsensitive Menü braucht ein bisschen Eingewöhnung, funktioniert dann aber sehr ordentlich. Ein extradickes Plus sind die tollen Audiokommentare von Tim Schafer und seinen Kollegen - allein deswegen lohnt sich die Anschaffung im Grunde schon.

Auf diese unterm Strich mehr als gelungene Neuauflage von Day of the Tentacle sollten nicht nur Nostalgiker einen Blick werfen. Sondern im Grunde alle, die sich etwas ernsthafter für Computerspiele interessieren.


eye home zur Startseite
SteamKeys 02. Apr 2016

verarsch den doch nich so.

TTX 30. Mär 2016

Wenn der überhaupt kommt, haben die eine Erlaubnis die entsprechenden Grafiken und...

Spinnerette 29. Mär 2016

Es wäre vielleicht ein interessantes Gimmick gewesen daraus einen Mehrspieler-Modus zu...

Single Density 28. Mär 2016

gekauft und Ostern durchgezockt. Ach, herrlich.....

thecrew 23. Mär 2016

"Ist auch Maniac Mansion (Das Spiel im Spiel) überarbeitet worden?" Kennste schon Maniac...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Dirk Rossmann GmbH, Burgwedel
  2. Ratbacher GmbH, Berlin
  3. R&S Cybersecurity HSM GmbH, Berlin
  4. J. Schmalz GmbH, Glatten bei Freudenstadt


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 299,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 29,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Radeon Software 17.7.2

    AMDs Grafiktreiber bringt massig Neuerungen

  2. Quartalsbericht

    Facebooks Belegschaft wurde erheblich vergrößert

  3. GigaKombi

    Vodafone verbessert Datenpaket für Warten aufs Festnetz

  4. Datenrate

    O2 drosselt mobiles Internet wegen EU-Roamings

  5. Netgear Nighthawk X6S

    Triband-Router kann mit Sprache gesteuert werden

  6. Spark

    DJI-Minicopter stürzt ab

  7. Nachfolger Watchbox

    RTL beendet Streamingportal Clipfish

  8. Chipmaschinenausrüster

    ASML demonstriert 250-Watt-EUV-System

  9. Linux-Distribution

    Opensuse Leap 42.3 baut Langzeitpflege aus

  10. Soziales Netzwerk

    Facebook soll an Smart-Speaker mit Display arbeiten



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Ikea Trådfri im Test: Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
Ikea Trådfri im Test
Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
  1. Die Woche im Video Kündigungen, Kernaussagen und KI-Fahrer
  2. Augmented Reality Ikea will mit iOS 11 Wohnungen virtuell einrichten
  3. Space10 Ikea-Forschungslab untersucht Umgang mit KI

Indiegames Rundschau: Meisterdiebe, Anti- und Arcadehelden
Indiegames Rundschau
Meisterdiebe, Anti- und Arcadehelden
  1. Jump So was wie Netflix für Indiegames
  2. Indiegames-Rundschau Weltraumabenteuer und Strandurlaub
  3. Indiegames-Rundschau Familienflüche, Albträume und Nostalgie

Creoqode 2048 im Test: Wir programmieren die größte portable Spielkonsole der Welt
Creoqode 2048 im Test
Wir programmieren die größte portable Spielkonsole der Welt
  1. Arduino 101 Intel stellt auch das letzte Bastler-Board ein
  2. 1Sheeld für Arduino angetestet Sensor-Platine hat keine Sensoren und liefert doch Daten
  3. Calliope Mini im Test Neuland lernt programmieren

  1. Re: Erster Eindruck..

    Cystasy | 04:19

  2. Re: Brennstoff

    quasides | 04:08

  3. Wieso glauben soviele Menschen: "Ausschlaggebend...

    mrgenie | 04:06

  4. Re: kernfusion ist keine humane zukunftstechnik

    quasides | 04:06

  5. Re: AMD und Intel dem Untergang geweiht

    recluce | 03:51


  1. 23:00

  2. 22:41

  3. 19:35

  4. 17:26

  5. 16:53

  6. 16:22

  7. 14:53

  8. 14:15


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel