Abo
  • Services:
Anzeige
Tensorflow steht als Open Source bereit.
Tensorflow steht als Open Source bereit. (Bild: Google)

Tensorflow: Google gibt Bibliothek für maschinelles Lernen frei

Tensorflow steht als Open Source bereit.
Tensorflow steht als Open Source bereit. (Bild: Google)

Mit Tensorflow hat Google eine zweite Generation seiner Software für maschinelles Lernen freigegeben. Der Python-Code kann von jedem eingesetzt werden und unterstützt auch GPU-Beschleunigung.

Anzeige

Um riesige neuronale Netzwerke und Rechner im maschinellen Lernen zu "trainieren", etwa zur Bilderkennung oder Sprachverarbeitung, nutzt Google seit 2011 intern das Framework Distbelief. Das System ist aber zu sehr auf neuronale Netzwerke beschränkt, schwer zu konfigurieren und eng an die Infrastruktur des Unternehmens gebunden, was das Teilen von Forschungsergebnissen verhindert. Mit dem nun veröffentlichten Tensorflow will Google eigenen Aussagen zufolge all diese Probleme beseitigen.

Die in Python geschriebene Bibliothek für maschinelles Lernen soll flexibel, portabel und einfach zu verwenden sein. Die Verfügbarkeit im Quellcode unter der Apache-Lizenz sollte außerdem die Weitergabe und die Zusammenarbeit in der Wissenschaft ermöglichen. In der Ankündigung von Tensorflow heißt es, dass die Bibliothek darüber hinaus auch direkt in Produkten eingesetzt werden könne.

Mehr als nur Lernen

Zwar unterstütze die Software "umfassend" das sogenannte Deep Learning, könne aber auch für sehr viel breiter gefasste Anwendungen genutzt werden. So ließen sich damit sämtliche Berechnungen durchführen, die mit einem Flussgraphen repräsentiert werden könnten. Algorithmen für maschinelles Lernen, die auf Gradienten basieren, sollen zudem von dem automatischen Differenzieren von Tensorflow profitieren.

Neben einer Version des Frameworks, das die Berechnungen auf der CPU ausführt, ermöglicht der Code auch eine Hardware-Beschleunigung per GPU. Zurzeit sind dafür jedoch eine spezifische Version von Nvidias Cuda-SDK notwendig sowie die entsprechenden Grafikkarten. Der offene Standard OpenCL kann von Tensorflow derzeit noch nicht verwendet werden.

Zum leichten Einstieg in die Nutzung der Software stellt Google Tutorials sowie Modelle als Beispiele bereit. Der Code steht auf Github zur Verfügung.


eye home zur Startseite
AndyRa 11. Nov 2015

Die meißten Services bei Google sind in Python geschrieben... nicht wirklich verwunderlich.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  2. Harvey Nash GmbH, Frankfurt am Main oder Berlin
  3. Telekom Deutschland GmbH, Bonn
  4. Daimler AG, Böblingen


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. LG 65" Super-UHD für 1.799,99€ statt 1.988,90€ im Preisvergleich)
  2. 499€ (Vergleichspreis 619€)
  3. (u. a. 20% Rabatt auf ausgewählte FSP-Netzteile)

Folgen Sie uns
       


  1. Microsoft

    Nächste Hololens nutzt Deep-Learning-Kerne

  2. Schwerin

    Livestream-Mitschnitt des Stadtrats kostet 250.000 Euro

  3. Linux-Distributionen

    Mehr als 90 Prozent der Debian-Pakete reproduzierbar

  4. Porsche Design

    Huaweis Porsche-Smartwatch kostet 800 Euro

  5. Smartphone

    Neues Huawei Y6 für 150 Euro bei Aldi erhältlich

  6. Nahverkehr

    18 jähriger E-Ticket-Hacker in Ungarn verhaftet

  7. Bundesinnenministerium

    Neues Online-Bürgerportal kostet 500 Millionen Euro

  8. Linux-Kernel

    Android O filtert Apps großzügig mit Seccomp

  9. Computermuseum Stuttgart

    Als Computer noch ganze Räume füllten

  10. ZX-E

    Zhaoxin entwickelt x86-Chip mit 16-nm-Technik



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Ikea Trådfri im Test: Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
Ikea Trådfri im Test
Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
  1. Die Woche im Video Kündigungen, Kernaussagen und KI-Fahrer
  2. Augmented Reality Ikea will mit iOS 11 Wohnungen virtuell einrichten
  3. Space10 Ikea-Forschungslab untersucht Umgang mit KI

Microsoft Surface Pro im Test: Dieses Tablet kann lange
Microsoft Surface Pro im Test
Dieses Tablet kann lange
  1. Microsoft Neues Surface Pro fährt sich ohne Grund selbst herunter
  2. iFixit-Teardown Surface Laptop ist fast nicht reparabel
  3. Surface Studio Microsofts Grafikerstation kommt nach Deutschland

Indiegames Rundschau: Meisterdiebe, Anti- und Arcadehelden
Indiegames Rundschau
Meisterdiebe, Anti- und Arcadehelden
  1. Jump So was wie Netflix für Indiegames
  2. Indiegames-Rundschau Weltraumabenteuer und Strandurlaub
  3. Indiegames-Rundschau Familienflüche, Albträume und Nostalgie

  1. Re: warum kann man die RTT nicht mehr messen?

    Poison Nuke | 16:33

  2. Klingt stumpf nach einem bürokratischem...

    Tr1umph | 16:32

  3. Re: Ich liebe Paint...

    Trollifutz | 16:31

  4. Re: Sollte ihm eine Lehre sein

    koki | 16:30

  5. Re: T-Systems...

    DooMMasteR | 16:28


  1. 16:37

  2. 16:20

  3. 15:50

  4. 15:35

  5. 14:30

  6. 14:00

  7. 13:29

  8. 13:13


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel