Abo
  • Services:

Tensorflow: Google gibt Bibliothek für maschinelles Lernen frei

Mit Tensorflow hat Google eine zweite Generation seiner Software für maschinelles Lernen freigegeben. Der Python-Code kann von jedem eingesetzt werden und unterstützt auch GPU-Beschleunigung.

Artikel veröffentlicht am ,
Tensorflow steht als Open Source bereit.
Tensorflow steht als Open Source bereit. (Bild: Google)

Um riesige neuronale Netzwerke und Rechner im maschinellen Lernen zu "trainieren", etwa zur Bilderkennung oder Sprachverarbeitung, nutzt Google seit 2011 intern das Framework Distbelief. Das System ist aber zu sehr auf neuronale Netzwerke beschränkt, schwer zu konfigurieren und eng an die Infrastruktur des Unternehmens gebunden, was das Teilen von Forschungsergebnissen verhindert. Mit dem nun veröffentlichten Tensorflow will Google eigenen Aussagen zufolge all diese Probleme beseitigen.

Stellenmarkt
  1. MTS Group, Landau, Rülzheim
  2. diconium digital solutions GmbH, Stuttgart

Die in Python geschriebene Bibliothek für maschinelles Lernen soll flexibel, portabel und einfach zu verwenden sein. Die Verfügbarkeit im Quellcode unter der Apache-Lizenz sollte außerdem die Weitergabe und die Zusammenarbeit in der Wissenschaft ermöglichen. In der Ankündigung von Tensorflow heißt es, dass die Bibliothek darüber hinaus auch direkt in Produkten eingesetzt werden könne.

Mehr als nur Lernen

Zwar unterstütze die Software "umfassend" das sogenannte Deep Learning, könne aber auch für sehr viel breiter gefasste Anwendungen genutzt werden. So ließen sich damit sämtliche Berechnungen durchführen, die mit einem Flussgraphen repräsentiert werden könnten. Algorithmen für maschinelles Lernen, die auf Gradienten basieren, sollen zudem von dem automatischen Differenzieren von Tensorflow profitieren.

Neben einer Version des Frameworks, das die Berechnungen auf der CPU ausführt, ermöglicht der Code auch eine Hardware-Beschleunigung per GPU. Zurzeit sind dafür jedoch eine spezifische Version von Nvidias Cuda-SDK notwendig sowie die entsprechenden Grafikkarten. Der offene Standard OpenCL kann von Tensorflow derzeit noch nicht verwendet werden.

Zum leichten Einstieg in die Nutzung der Software stellt Google Tutorials sowie Modelle als Beispiele bereit. Der Code steht auf Github zur Verfügung.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und Assassins Creed Odyssey, Strange Brigade und Star Control Origins kostenlos dazu erhalten
  2. ab 499€
  3. 75,90€ + Versand
  4. 482,99€ inkl. Versand (aktuell günstigste GTX 1080)

AndyRa 11. Nov 2015

Die meißten Services bei Google sind in Python geschrieben... nicht wirklich verwunderlich.


Folgen Sie uns
       


Death's Gambit und Dead Cells - Golem.de Live

Zwei Spiele, die extrem ähnlich aussehen, sich aber grundlegend anders spielen. Wir schauen das 2D-Dark-Souls Death's Gambit sowie das Metroidvania auf Speed Dead Cells bei #GolemLive an.

Death's Gambit und Dead Cells - Golem.de Live Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Miix 630 Lenovos ARM-Detachable kostet 1.000 Euro
  2. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  3. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Fancy Bear Microsoft verhindert neue Phishing-Angriffe auf US-Politiker
  2. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  3. US Space Force Planlos im Weltraum

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

    •  /